1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

1 Jahr nach BLR "Massenentlassung"

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Nichtraucherin, 04. Januar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Nichtraucherin

    Nichtraucherin Benutzer

    Was gibt es eigentlich Neues von der Dienstleistungsgesellschaft für Bayerische Lokalradioprogramme (BLR)?

    Werden Sie ihrer Firmierung gerecht.

    Sind die Stationen zufrieden?
    Wurde die Qualität gehalten oder gar gesteigert?
    Ist das Mantelprogramm und die Beitragzulieferung ok (und umfangreich)?
    Gibt es etwas Neues von den "Gekündigten"?

    Wenn ich mich recht an Radioszene Gerüchte erinnere sollte ja eine zweite kleine Entlassungswelle folgen. Kam diese?

    Grüße
    NR
     
  2. Gaisberg

    Gaisberg Benutzer

    AW: 1 Jahr nach BLR "Massenentlassung"

    Aus meiner Sicht unterscheidet sich das Programm (werktags 9-11, 13-16 Uhr und vor allem sonntag nachmittags) nur noch kaum von Bayern 1.

    Geade zwischen 9 und 11 wird ein Hausfrauenprogramm ab 50 gesendet, das mir überhaupt nicht gefällt. Außerdem wird darin überhaupt nicht auf aktuelle Themen (wie jetzt die Flut) eingegangen.
     
  3. arox

    arox Benutzer

    AW: 1 Jahr nach BLR "Massenentlassung"

    Die 2. Entlassungswelle ist jedenfalls ausgeblieben. Im Gegenteil: Man hat sogar neue Leute eingestellt, allerdings alles junge Volonteure (sprich: Billiglösungen), wie z.B. Martin Schmitt oder Wolfgang Wichmann bei den Nachrichten. Auch als Moderatoren hört man jetzt wieder vermehrt jüngere Stimmen (Bsp: Thorsten Castle). An der Musik hat sich aber seither kaum was verändert.
     
  4. Teppich

    Teppich Benutzer

    AW: 1 Jahr nach BLR "Massenentlassung"

    Billiglösungen sind dann eben günstiger als Redakteur. Die früheren festangestellten Redakteure der BLR werden sich schon wundern, warum ein Jahr nach der Massenentlassung plötzlich so ein großer Bedarf an freien Mitarbeitern und Volontären da ist. Ob Billiglösung wie Martin Schmitt, der Hörer bekommt den Qualitätsunterschied meist nicht mit.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen