1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

1LIVE bei „Christopher Posch - Ich kämpfe für Ihr Recht!“

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Sektor, 07. November 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sektor

    Sektor Benutzer

    Heute Abend wird die 1LIVE Aktion "Mix Lady Gaga" teil in der RTL Sendung
    "[SIZE=5]Christopher Posch - Ich kämpfe für Ihr Recht!"[/SIZE]

    Nach Michael Wendler ist nun, also 1LIVE dran ....

    Quelle:https://www.facebook.com/pages/Christopher-Posch-Ich-kämpfe-für-Ihr-Recht/123648934393135


    Also einschalten lohnt sich sicher.
     
  2. aladin112

    aladin112 Benutzer

    Ein Bekannter von mir hat damals da auch mitgemacht. Ich kann mich noch gut an die Aktion erinnern. Werde ich mir wohl ansehen, obwohl ich mit dem Harz4TV eigendlich sonst nichts anfangen kann.
     
  3. T.FROST

    T.FROST Benutzer

    Posch gegen die mächtige Rechtsabteilung des WDR. Könnte lustig werden.
     
  4. Tweety

    Tweety Benutzer

    Und? Hats jemand gesehen? Wie ist es ausgegangen?
     
  5. TS2010

    TS2010 Benutzer

    Was hat das mit Hartz IV zu tun?
     
  6. Johnny

    Johnny Benutzer

    Ich hab's gesehen. Leider. Im Endeffekt wurde der Remix der Gewinnern nicht auf Lady Gagas CD veröffentlicht, da sich das Management dagegen entschieden hat. Als kleine Wiedergutmachung durfte die Gewinnerin auf einer 1Live-Party live vor Publikum auflegen. Davon gab es allerdings keine Aufnahmen, die gezeigt wurden.
     
    Tweety gefällt das.
  7. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Er hat das vermutlich als Synonym für den Begriff "Unterschichtenfernsehen" verwendet. Dabei handelt es sich um Sendungen, die nach ihrer Machart und ihrem Inhalt vorwiegend durch Empfänger von Transferleistungen nach dem II. Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angesehen werden und die darin üblicherweise auch als Protagonisten vorkommen.

    Gemeint ist üblicherweise das Programm von RTL zwischen 9.00 und 12.00 Uhr sowie zwischen 14.00 und 18.00 Uhr, das Programm von Sat.1 zwischen 10.00 und 20.00 Uhr, das Programm von RTL 2 werktags zwischen 8.00 und 23.00 Uhr, das Programm von Vox zwischen 6.00 und 20.00 Uhr und so weiter...

    Matthias
     
  8. schultze

    schultze Benutzer

    Das wurde schon von einigen Studien wiederlegt. Personen mit höherer Bildung sehen generell weniger TV als Menschen mit geringerer Bildung, bei dem was sie schauen gibt es aber kaum Unterschiede.
     
    TS2010 gefällt das.
  9. Musikminister

    Musikminister Benutzer

    1LIVE ist ja fast das Gleiche - nur ohne Bild (abgesehen von der Webcam): dümmliche Moderation (ähnlich gehaltvoll wie Explosiv oder Bauer sucht Frau), schlechte Comedy Niveau Cindy aus Marzahn und immer wieder die gleiche schreckliche Gitarrenmusik als Unterbrechung (analog zur nervenden Werbung). Ausnahme auf Harz4TV ist "Spiegel TV", 1LIVE gleich das Programm durch Fiehe aus.
     
    Johny24 und WAZmann gefällt das.
  10. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    Ist das die Sorte von Quatsch-Studien, die dann gerne von der Springer-Presse für sensationelle Schlagzeilen umgedeutet wird?
     
  11. sind übrigens keineswegs vor Hartz IV gefeit - aber das nur mal nebenbei angemerkt.
     
    CosmicKaizer gefällt das.
  12. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Dieser Posch und seine ominösen Fälle interessieren mich eigentlich nicht, aber die Story mit 1Live habe ich mir angesehen. Irgendwie kam es mir vor, dass man bei RTL dem "großen" WDR-Sender ans Bein pissen wollte. Klar, ist ja ein Öffi. Dazu noch ein Blondchen, dass in einer ollen Gartenlaube an ihrem PC Remixe anderer Künstler zusammenwurschtelt.

    Die gute FRau hat als Gaga-Fan ihre Sängerin getroffen und immerhin 30 Minuten mit ihr quatschen dürfen! Ok, ihren Remix hat das Gaga-Management trotz anfänglicher Zusage (noch) nicht auf eine Single hinzugenommen und das wurde 1Live in diesen 60 Sendeminuten immer wieder dramaziös vorgeworfen. Immer wieder die selben Filmequenzen, dazu ein künstlich empörter Off-Sprecher. Zum Ende hin war diese ganze Masche sinnlos, denn 1Live kann letztendlich nichts dafür, wenn dieser Hobby-Remix noch nicht veröffentlicht wurde. Blöd auch, dass kein Zeitpunkt der Veröffentlichung genannt wurde, also könnte das ja alles noch passieren. Egal, die Tussi hat ihre Bühne bekommen und darf irgendwann mal auf einer 1Live-Party vielleicht 15 bis 30 Minuten auflegen. Wow!

    Vielleicht sollte dieser (Robin Hood) Posch mal die RTL-Verträge der DSDS-und Supertalent-Protagonisten unter die Lupe nehmen? Das wäre auch an Dramaturgie nicht zu überbieten! :D
     
  13. snake

    snake Benutzer

    Ich kann mich nicht mehr an die genauen Modalitäten, die während der Laufzeit des Gewinnspiels gesagt wurden, erinnern. Aber zumindest bei Posch wurde der Zeitpunkt klar definiert. Es sollte laut Aussage der Gewinnerin auf der Veröffentlichung der nächsten Single ("Alejandro") sein. Ob das stimmt, weiß ich allerdings nicht und konnte es auch nicht recherchieren. Da die Gewinnerin die Teilnahmebedingungen nicht gesichert hat, konnte das in der Sendung auch nicht geklärt werden.
    Interessant ist übrigens das hier: http://www.radiotiw.de/news/lady-gaga-vs-1live.html Zu dem Zeitpunkt lief das Gewinnspiel offenbar noch.
     
  14. Anne1034

    Anne1034 Benutzer

    Dumme Frage am Rande: Wie seriös ist eine Quelle, die am Ende eines Artikels folgenden Satz veröffentlicht: "Du willst für uns schreiben? Schreib uns an!" Und wie seriös sind Quellen, deren Autoren Namen wie " Commissioner Smart" (habe mich hoffentlich nicht vertippt) tragen? Werden Artikel wie der verlinkte auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft? Ich kann es mir nicht vorstellen, aber vielleicht irre ich mich ja auch. Ich bitte um Aufklärung.

    Zur RTL-Sendung: Ich finde es persönlich albern, über Beiträge von RTL zu diskutieren. Alle Medienmacher wissen, wie solche Beiträge entstehen und welchen Zweck sie verfolgen. Es geht nicht um Recht und Gerechtigkeit, es geht darum, Menschen vorzuführen. Die meisten Zuschauer (es gibt selbstverständlich Ausnahmen!) interessieren sich nicht für Fakten - sie wollen unterhalten werden - mehr nicht!

    Muss man solchen Sendern und solchen Sendungen in einem Forum wie diesem, das sich (überwiegend) ernsthaft mit einem Medium, in diesem Fall mit dem Medium Hörfunk, auseinandersetzt, wirklich eine Plattform bieten?

    LG
    Anne

    Nachtrag: Vielleicht fragt sich der eine oder andere Forennutzer, warum ich diesen Beitrag schreibe, wenn mich das Thema doch eigentlich gar nicht interessiert.

    Berechtigte Frage. Ich finde es einfach furchtbar, dass Sendungen wie diese, egal, bei welchem Sender sie laufen, eine so enorme Aufmerksamkeit bekommen.

    Eine solch enorme Aufmerksamkeit erweckt bei vielen Menschen den Eindruck, die Sendung sei gut und vor allem seriös - anderenfalls würden nicht so viele Leute darüber reden/schreiben.
     
  15. webradioo

    webradioo Benutzer

    Stimmt! Als ob wir mit Hartz-IV-Radio nicht schon genug zu tun hätten.
     
    Inselkobi gefällt das.
  16. Anne1034

    Anne1034 Benutzer

    Gestattet mir einen kleinen Nachtrag zum Thema Hartz IV-TV/Radio:

    Natürlich gibt es auch Hartz-IV-Empfänger, die nicht von Dummheit befallen sind. Und sicher schauen viele dieser Hartz-IV-Empfänger auch einmal Formate wie "Frauentausch" oder "Mitten im Leben".

    Die meisten halbwegs intelligenten Menschen können aber zwischen Realität und Inszenierung unterscheiden und verlieren daher sehr schnell das Interesse an solchen Sendungen.

    Ich spreche aus Erfahrung. Ich musste trotz Studium auch schon einmal von Hartz IV leben und ich habe mir Sendungen wie "Frauentausch", "Die Super-Nanny" und "Mitten im Leben" angeschaut. Anfangs waren die Sendungen durchaus unterhaltsam, nach einigen Folgen wurden sie aber langweilig.

    Beim Radio ist es meiner Auffassung nach nicht anders. Ich kann so genannte "Dudelfunker" durchaus eine Zeit lang hören und finde sie gar nicht so schlecht. Nach einiger Zeit gehen sie mir allerdings auf den Nerv - nicht wegen der Musik, sondern wegen der penetranten (Eigen-)Werbung. Ich brauche niemanden, der mir permanent einreden möchte, dass ich morgen die Radio-XY-Morgensendung hören und viel Geld gewinnen möchte. Und ich brauche niemanden, der mir permanent erzählt, welche Produkte ich unbedingt haben muss. Ich bin ein autonomer Mensch.

    Ich möchte aber nicht zu laut über die Verantwortlichen schimpfen. Sie sind erfolgreich.

    Und ich muss mir das so genannte Hartz IV-Radio/Fernsehen ja nicht genehmigen. Jeder Fernseher, jedes Radio, hat einen Schalter, mit dem man das Gerät abschalten kann.

    Nun wurde mein Statement länger, als ich es selbst erwartet habe. Zurück zum Thema....
     
  17. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Darum geht es doch auch gar nicht bei dem Begriff. Viel mehr umschreibt er folgendes: (klick!)
     
  18. Anne1034

    Anne1034 Benutzer

    @ Inselkobi: Wollte nur noch einmal unterstreichen, dass nicht jeder Hartz-IV-Empfänger dumm ist, es aber viele Menschen gibt, die nicht zwischen Realität und Inszenierung unterscheiden können - und viele dieser Menschen sind eben Hartz-IV-Empfänger.

    @ All: Ich finde die Bezeichnung "Hartz-IV-Fernsehen/Radio" "untoll", finde aber gerade kene Begriffsalternative. Frage in die Runde: Wie könnte man "Hartz-IV-Fernsehen/Radio" besser übersetzen? Könnte man vielleicht besser von "einfach denkenden Menschen" sprechen oder so?

    Das ist ja fast ein eigenes Thema wert....... Mich interessiert Eure Meinung. Macht, wenn's sein soll, 'n neues Thema auf.

    LG
    Anne
     
  19. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Immer diese "political correctness"... Ich habe kein Problem damit, von "Unterschicht" zu sprechen. Und ich habe auch kein Problem damit, die Forderung zu erheben, den Sendern die Ausstrahlung dieses Drecksprogrammes zu verbieten. Das begründe ich wie folgt: Je mehr man irgendwas füttert, um so stärker vermehrt es sich. Wenn man diesen Leuten auf so vielen Sendern ein Programm bietet, was genau ihren Anforderungen entspricht, fühlen sie sich in ihrer Existenz bestätigt, weil sie da lauter Leute im Fernsehen sehen, die genau so leben. Sie gehen also davon aus, dass es "in Ordnung" ist, wenn man so lebt.

    Würde man die Fütterung einstellen und mit demselben Aufwand Sendungen produzieren, die darüber informieren, wie man es schafft, besser in der Schule zu sein, oder einen Ausbildungsplatz oder einen Arbeitsplatz zu finden, oder wie man mit Geld umgeht, oder wie man mit anderen Menschen umgeht, und wie unsere Demokratie funktioniert, und dass es außer Bushido auch noch Bach und Mozart gibt, dann könnte es eine Chance geben, aus diesen Menschen doch noch vollwertige Mitglieder unserer Gesellschaft zu machen, die mittelfristig vom Nehmer zum Geber werden.

    Matthias
     
  20. Anne1034

    Anne1034 Benutzer

    Habe mir Dein Statement nur zum Teil durchgelesen. Eine Formulierung hinderte mich am Weiterlesen.

    Mit folgender Aussage disqualifizierst Du Dich selbst: "Je mehr man irgendwas füttert, um so stärker vermehrt es sich."

    Hartz-IV-Empfänger = irgendwas? Schäm' Dich für Deine Ausdrucksweise!
     
  21. War Mozart nicht zum Ende seines Lebens völlig verarmt, nach gängiger Gleichung also "arm = Unterschicht"? Übrigens kenne ich nicht wenige Künstler, die zeitweilig auf Hartz IV angewiesen waren. Ebenso sind mir furzend und rülpsend auf dem RTL2-Sofa herumlümmelnde Flachbirnen bekannt, die Mozart für den Erfinder der leckeren Schokoladenkugeln halten und Niveau für eine Hautcréme, dabei aber durchaus einen gut bezahlten Job haben... :)
    Fazit: Nichts gegen eine Prise gesunder Arroganz, aber sie will durchdacht und begründet sein. Menschen allein aufgrund ihrer Einkommensverhältnisse zu beurteilen, ist letztlich nur ein Zeichen eigener Dummheit.
     
  22. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Nun lege mal bitte nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Es ist eine Tatsache, dass sich diese Schicht überproportional vermehrt und dass Leute aus bildungsbürgerlichen Schichten zu wenig Kinder bekommen. Nun kann man den Leuten das Kinderkriegen nicht verbieten, aber man muss dann wenigstens dafür sorgen, dass sie eine bessere Bildung erhalten.

    Es geht mir nicht in erster Linie um die Einkommensverhältnisse, sondern um den Bildungshintergrund. Es gibt genug Leute mit Geld, aber ohne Kultur.

    Matthias
     
  23. Anne1034

    Anne1034 Benutzer

    @ Pianist_Berlin: Was hast Du geschrieben? "Es ist eine Tatsache, dass sich diese Schicht überproportional vermehrt"? (#22)

    Kein weiterer Kommentar...

    Nachtrag: Es gibt Formulierungen, die muss man auf die Goldwaage legen.
     
  24. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    "Diese Schicht" = Leute, die sich diese bescheuerten Sendungen ansehen können, ohne zu kotzen.

    Matthias
     
  25. Nobier

    Nobier Gesperrter Benutzer

    Aber genau diesen Müll wollen die Zuschauer doch sehen.
    Das Konzept funktioniert doch......
    Also warum dann nicht einfach weiter so machen ????
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen