1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

25 Jahre Privatfunk in Rheinland Pfalz

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von dasmeyersche, 23. Dezember 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. dasmeyersche

    dasmeyersche Gesperrter Benutzer

    Am 1. Januar 1984 ging in Lachen-Speyerdorf (Neustadt/Wstr.) der erste private Rundfunksender in Rheinland-Pfalz als "Pionier des Privatfunks in Deutschland" unter den Namen "Radio Weinstraße" auf Sendung.

    Zunächst sendete "Radio Weinstraße" im Kabel auf der Frequenz 104,35 MHz täglich fünf Stunden, ab Oktober 1984 wurde die Sendezeit auf sechs Stunden ausgeweitet. Die Musikfarbe umfasste zumeist Schlager und Oldies. Die Deutsche Bundespost hat im Herbst 1985 den Auftrag erhalten den ersten Sender der künftigen landesweiten Privatfunkkette zu testen. Die damalige AKK benötigte für diese Versuchssendungen kurzfristig einen Sender dafür und fand ihn in "Radio Weinstraße". Dieser Betriebsversuch fand während der "Consumenta" in Ludwigshafen vom 28. September bis 6. Oktober 1985 über einen UKW-Sender vom Mannheimer Fernsehturm auf 103,6 MHz statt, dessen Frequenz mittlerweile auf dem Kalmit sich befindet.

    Die Deutsche Bundespost betrieb den Mannheimer Sender nur zwischen 200 und 800 Watt. Dennoch konnte Radio Weinstraße von Stuttgart, Kaiserslautern und dem Rhein-Main-Gebiet gehört werden. Seit 1. Juli 1985 sendete Radio Weinstraße aus wirtschaftlichen Gründen nur sonntags von 10.00 bis 15.00 Uhr im Kabel.

    Doch trotz des kommerziellen Erfolgs - sah das rheinland-pfälzische Mediengesetz zunächst nur eine landesweite Senderkette mit Regionalstudios in Mainz, Koblenz, Trier und Ludwigshafen vor. Am 30. April 1986 begann mit Radio 4 (RPR, PRO Radio 4, Linksrheinischen Rundfunk (LR) und Radio 85 ein neues Zeitalter. Die Radio Weinstraße Rundfunkbetriebs GmbH ist immer noch unter den zahlreichen kleinen Gesellschaftern des heutigen landesweiten Anbieters RPR Eins. Der eigenständige "Pionier des Privatfunks in Deutschland" verstummte am 28. April 1986.

    Welche Erinnerungen und evtl. Aufnahmen habt Ihr aus den 25 Jahren sammeln können. Als Anhang habe ich eine Aufnahme der Versuchssendung die von Bodo Henkel moderiert wurde beigefügt...
     

    Anhänge:

  2. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: 25 Jahre Privatfunk in Rheinland Pfalz

    RPR war ja der erste Privatsender der über UKW bis weit nach NRW reinstrahlte und dem etwas drögen und angestaubten WDR dominierten Rundfunk was entgegenzusetzen hatte. RPR war in den Anfangsjahren ein richtig guter Sender. Moderatoren wie Bodo Henkel, Bob Murawka, Tillmann Uhrmacher haben wirklich frischen Wind in den Äther gebracht. Damals durften sie auch noch so wie sie wollten und es gab keine strenge Formatierung. Das war damals richtig gutes Radio. Heute ist RPR ja nur noch ein Trauerspiel und gehört zu den schlechtesten Sendern der Republik. So ändern sich die Zeiten.

    Später kam dann ja auch noch RPR 2 zwei dazu. Auch die haben ihre Sache gut gemacht und eine Schlagerwelle angeboten die etwas moderner und frischer daherkam als z.B. WDR 4 oder SWF 4. Leider hat diese Welle ja nicht überlebt und heute sendet dort das ebenfalls grottenschlechte Big FM. Tja, zumindest für die Rundfunklandschaft in RP gilt, früher war doch alles besser.;)
     
  3. radiovictoria01

    radiovictoria01 Benutzer

    AW: 25 Jahre Privatfunk in Rheinland Pfalz

    Damals war es wirklich gut, "wild" und revolutionär. Auch wenn man mit Technikern als Gegenüber arbeiten mußte und "selbstfahren" nicht möglich war.
    Erinnere mich an Wolfgang Rositzka bei einst ProRadio4, später RPR2. Schade, das letzteres untergegangen ist.
     
  4. play

    play Benutzer

    AW: 25 Jahre Privatfunk in Rheinland Pfalz

    Find ich genial, würde mich auch über mehr Hörbeispiele freuen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen