1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

92.9 HIT FM - Lizenz weg

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von DJ Berti, 19. Juni 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DJ Berti

    DJ Berti Benutzer

    Heute ist der letzte Sendetag des Wiener Radiosenders 92.9 HIT FM. Wie ich finde, ist es eine Sauerei dass dem Sender die Lizenz entnommen wurde. Kann mir jemand sagen warum das passiert ist???
     
  2. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    "92.9-Entscheidung für Häupl ein Skandal

    Wien - Als "Skandal" hat der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (S) am Dienstag die Entscheidung der Medienbehörde KommAustria bezeichnet, dem Wiener Privatradio 92.9 HitFM keine neue Sendelizenz zu erteilen. "Es hat einen unangenehmen 'Haut Gout', dass auf Grund der kritischen Berichterstattung der 'Kronen Zeitung' diese Frequenz entzogen wurde", so Häupl.

    Nicht glücklich

    Die nunmehrige Entscheidung mache ihn "überhaupt nicht glücklich", sagte der Bürgermeister: "Ich wundere mich, dass gerade jene, die Österreich als 'Medien-Albanien' bezeichnen, jetzt solche Lizenzentzugsgeschichten machen.""

    Quelle: Kurier
     
  3. DJ Berti

    DJ Berti Benutzer

    Da muss ich dem Herrn Bürgermeister recht geben.
    Naja, wenigstens bekommt Wien ja ein megacooles Schlagerradio *meeeegagähn*
     
  4. YAWP

    YAWP Benutzer

    Hallo Österreich

    ich weiß nicht ob ihr Euch schon die Frage gestellt habt, aber warum muss denn nun der Sender wirklich dicht machen??
    Doch wohl wegen eines Formfehlers, der von irgenteinem Dödel im Östereichischen Beamtenapparat verbockt wurde! WIE kann es sein, dass eine Behörde Lizenzen vergibt, obwohl sie es nicht darf (was nach meiner Meinung aber erst später festgestellt wurde???
    Und weiter ... wie kann es dann sein, warum ein Sender, oder besser ein privater Betrieb mit vielen Arbeitsplätzen, dann einfach seine Produktonsgrundlage entzogen werden kann???
    Irgentwo ist da der Wurm drin!!!
    Das riecht nach organisierter Enteingnung!!!
    Übrigens scheint dass wohl ein neuer Grund zu sein NICHT Österreich zu besuchen!!! Denn kritische Berichterstattung ist mir lieber als nationalistische Volksmusik...
    Naja wie auch immer
    vielleicht helfen ja die Proteste!!!
    Ich kann HITFM nur raten NICHT LOCKER LASSEN!!!
     
  5. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    ENTEIGNUNG ist in diesem Zusammenhang das richtige Wort! Kann man in Österreich eine Zeitung zum Schweigen bringen, weil sie angebl. nicht zur Meinungsvielfalt beiträgt? Kann man einen Supermarkt behördlich schließen lassen, weil es schon 10 ähnliche Supermärkte in der Stadt gibt? Würde das passieren, wäre sofort von Faschismus oder Kommunismus die Rede! Aber für Radio gelten da in Österreich wohl andere Regeln. In Deutschland übrigens auch, wie ich als "Piefke" nur zu gut weiß!
    Laßt euch sowas nicht gefallen!!
     
  6. Klee

    Klee Benutzer

    Als Antwort an die unwissenden Deutschen Postings möchte ich nur einen sehr treffenden Kommentar aus einer heimischen Tageszeitung (die nicht der Mediapringt gehört) posten. Auf lächerliche Meiunungsmache wie in Kronen-Zeitung nahestenden Printtiteln a la "Wien ist Belgrad" sollte man nicht hereinfallen.

    Die Presse"-Kommentar: "Achtung, neu: Eine mutige Medien- Entscheidung" von Ingrif Luttenberger

    Utl.: Ausgabe vom 20.6.2001
    WIEN (OTS). Den "Stevemän" gibt es nicht mehr. Daß kaum jemand weiß, wer "Stevemän" ist, tut da wenig zur Sache. "Stevemän" war bis Dienstag ein Moderator im privaten Wiener Jugendradio "92.9 Hit FM" und ist mit der Abschaltung desselben durch die neue Medienbehörde KommAustria sozusagen erloschen. Daß er und 25 andere ihre Jobs verloren haben, ist aufrichtig zu bedauern. Daß die Privatstiftung von "Krone"- Chef Hans Dichand mit der behördlich verfügten Abschaltung des Radios Geld verliert, schon viel weniger. Nicht, weil Milliardär Hans Dichand finanziellen Schaden erleiden soll - sein wirtschaftlicher Erfolg ist neidlos anzuerkennen. Das Bedauern hält sich aus einem anderen Grund in Grenzen: "92.9 Hit FM" ist nicht das einzige "Krone"-Radio in Wien, und ab sofort gibt es mit seiner Abschaltung quasi einen Präzedenzfall gegen Medienkonzentration. Das ist neu, brandneu sogar in Österreich, wo Wortmonster wie "KroKuWaz" und "Formil" unbehelligt von den Kartellbehörden entstehen konnten. Zur Erinnerung: Die deutsche Mediengruppe WAZ durfte bei "Kronen Zeitung" und "Kurier" einsteigen, was zur Gründung der Vertriebstochter Mediaprint und zu einer konkurrenzlosen Marktstellung führte. Und wenn schon Marktkonzentration, dann ordentlich - also schritt auch keiner gegen die Fusion von "News" und "Format" mit "profil" ein. Letzteres weist auch eine gewisse Verstrickung mit der Mediaprint auf, was uns zum lautmalerischen "KroKuWazFormil" führt. Diese ganze Medienkonzentration war in Österreich nie in Gefahr, zerschlagen zu werden, weil sich die Politiker viel zu sehr vor der Macht der betroffenen Verlage fürchteten. Jetzt gibt es mit der neu installierten Medienbehörde KommAustria zum ersten Mal einen Player, der angstfrei tut, was er sachlich für richtig hält. Unaufgeregt, mit nachvollziehbaren Begründungen - und fast liegt einem da das schöne Wort "unbestechlich" für die KommAustria auf der Zunge. Daß sie "92.9" abgedreht hat, ist, wie gesagt, eine echte Katastrophe für "Stevemän". Aber medienpolitisch mit Sicherheit die beste Entscheidung, die dieses Land jemals gesehen hat.
     
  7. Nick

    Nick Benutzer

    @ Klee:

    Rösselmann hat Recht mit dem Supermarkt-Vergleich! Lese Dir mal die Begründung der KommAustria durch:

    "Begründet wird die Entscheidung der KommAustria damit, dass gemäß § 6 PrR-G die Donauradio Wien GmbH ein qualitativ hochwertiges Programm mit entsprechendem Wortanteil für die Zielgruppe der 35- bis 60jährigen anbietet. (...) Mit Energy, FM4, letztlich auch Ö3 und Antenne Wien stehen mehrere jüngere Formate im Angebot.‘ Das Gebot der größeren Meinungsvilefalt im Vergleich zum Antragsteller 92.9 Hit FM hat in diesem Verfahren eine besondere Rolle gespielt."
     
  8. Pirni

    Pirni Benutzer

    YAWP schrieb [​IMG]as riecht nach organisierter Enteingnung!!!
    :Übrigens scheint dass wohl ein neuer Grund zu sein NICHT Österreich zu besuchen!!! Denn kritische Berichterstattung ist mir lieber als nationalistische Volksmusik.

    Erstens: Enteignet wurde nicht ein kleiner armer Jugendsender, sondern der mächtigste Medienkonzern, der glaubte, sich alles unter den Nagel reissen zu können. Hit-FM gehörte nämlich der Krone, die ohnehin nun ihr landesweites HITRADIO aufmacht.

    Weiters: Wenn Du deshalb nicht nach Österreich kommst, weil da ein der Mediaprint (=Krone+WAZ) gehöriger Teenysender zugemacht wurde und weil da ein Schlagersänger aufmacht, der bisher noch gar keine Lizenz hatte, dann kannst Du gerne zu Hause bleiben !! Solche Besucher brauchen wir ohnehin nicht. Bleib daheim und kehre vor Deiner eigenen Haustür !

    Ein Österreicher, der jahrzehntelang in Deutschland war und der neben vielen netten Leuten auch Typen wie dich dort kennenlernte!
     
  9. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    Zum Thema Medienkonzentration: Ja, ich mag sie auch nicht besonders! Aber staatliche Regulierung ist immer fragwürdig und natürlich auch Gegenstand einer allgemeinpolitischen Kontroverse, was hier aber vielleicht zu weit führen würde. Ich kann als "Piefke" nur zu bedenken geben: in Deutschland hat die Mangelverwaltung der Frequnezen seitens der Landesmedienbehörden zu völlig unüberschaubaren und ungerechten Besitzverhältnissen geführt und einen Leo Kirch nicht verhindern können! Je mehr die Produktionsmittel (hier: Sender/Studios/Lizenzauflagen) künstlich behördlicherseits verteuert werden, desto geringer die Chancen auf einen fairen Wettbewerb! Freien Wettbewerb unter staatliche Kontrolle zu bringen, ist Kommunismus. Ich werde meine Freunde in Österreich aber auf jeden Fall weiter besuchen, solange man mich reinläßt..
     
  10. Pirni

    Pirni Benutzer

    An alle, die von der deutschen Ferne beurteilen und bejammern, daß die Behörde HITFM in Wien endlich zugedreht hat:

    Was würdet ihr wohl sagen, wenn z.B. die Bild-Zeitung in Berlin bereits 4 Sender betreibt und dann würde gejammert, daß man ihr wieder einen kleinen davon wieder wegnimmt.
     
  11. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    Pirni: wenn es mein Lieblingssender wäre, würde ich das ziemlich beschissen finden! Muß ich übrigens deinen Hinweis, daß ich mich aus dem "fernen Deutschland" melde so verstehen, daß ich mich gefälligst nicht einmischen soll?
     
  12. Pirni

    Pirni Benutzer

    Nein, ich meine jeder darf natürlich seine Meinung äußern. Aber was mich auf die Palme bringt ist, daß halt so oft die Meinungen der lieben Deutschen Brüder so oft wie "die guten Ratschläge an das minderbemittelte Volk in den Alpen klingen". Dabei gehen diese "Ratschläge" oft an der Realität vorbei. Eine gewisse Präpotenz ist da bei manchen Personen schon festzustellen.

    Was würden wohl die Hamburger sagen, wenn aus Österreich große medienpolitische Ratschläge kämen, weil man in Hamburg irgendeneinen Teeny-Sender zugemacht hat und dann noch "androht", daß man sonst nie mehr nach Hamburg käme.
     
  13. ClarkKent

    ClarkKent Benutzer

    Pirni, gratuliere. Jetzt hast du deinen Schlagersender. Wollen wir wetten, dass er schon nach einem Jahr relauncht wird?

    Zu HIT FM: Die KommAustria selbst meinte, dass die Mediaprint-Beteiligungen von 88.6 und HIT FM im legalen Bereich waren, die Krone hat bei 88.6 mit 8 % Beteiligung jetzt nichts mehr zu melden (die Bank Austria hat das Ruder übernommen).

    Dass du das Ausscheiden von HIT FM nicht bedauerst, wunder mich nicht wenig (bist halt Schlagerfan). Aber einem Sender von einem Tag auf den anderen den Saft abzudrehen ist einfach NICHT RICHTIG!!
     
  14. Rösselmann

    Rösselmann Benutzer

    Lieber Pirni!
    Seltsam: Als die privaten Sender in Österreich an den Start gingen, stand deutscher Rat bei den Österreichern noch hoch im Kurs, und jetzt sollen wir uns lieber raushalten? Ich verstehe ja, daß manche Österreicher nach der EU-Boykott-Affäre auf deutsche "Ratschläge" eher verschnupft reagieren. Was sich bei euch medienpolitisch abspielt, möchte ich dennoch nicht unkommentiert lassen, da ich ähnliche Konstellationen aus meinem Land sehr gut kenne und ich, das kannst du natürlich nicht wissen, in Österreich auch schon tätig war. Was die organisatorische und politische Gestaltung der Rahmenbedingungen für Medien aller Art angeht, sind wir offensichtlich sehr gegensätzlicher Meinung. Ich habe nun etwas gegen Behörden, die mir vorschreiben, was gut für mich zu sein hat!
    Übrigens: du diskutierst ja auch sehr engagiert im "deutschen" Forum mit und gibst auch schon mal den einen oder anderen Hinweis, wie es deiner Meinung nach bei uns besser laufen könnte. Dazu bist du natürlich auch weiterhin herzlich eingeladen!
     
  15. Nick

    Nick Benutzer

    @ Pirni

    So, Du kannst also bei den "lieben Deutschen" eine "gewisse Präpotenz" feststellen. Dann lies Dir doch noch einmal den Beitrag von Klee (offensichtlich einem Österreicher!) genau durch. Zitat: "Als Antwort an die UNWISSENDEN DEUTSCHEN Postings möchte ich nur einen sehr treffenden Kommentar aus einer heimischen Tageszeitung posten.". Das ist Präpotent!

    Zum dem Kommentar, der die Frage aufwirft "Wer ist eigentlich Stevemän?", fällt mir nur ein: Wer ist eigentlich Ingrif Luttenberger?

    Deutsche sind sicher nicht die besseren Menschen - Österreicher aber auch nicht! [​IMG]
     
  16. Pirni

    Pirni Benutzer

    Zu den ganzen Antworten auf meine Postings noch ein paar Klarstellungen:
    1.) Ich bin kein Fan des neuen Schlagersenders in Wien und auch gar kein Anti-Fan von HitFM92.6, weil ich gar nicht in Wien, sondern in Deutschland wohne.

    2.) Den Sender von einem Tag auf den anderen abdrehen ist auch völlig unrichtig! Die hatten seit Monaten schwarz auf weiss einen Bescheid, daß die Lizenz mit 19. Juni ausläuft und keinem wurde GARANTIERT daß diese verlängert wird.

    3.) Daß österreichische Radiomacher deutsche Berater gebraucht hätten bzw. ins Land geholt hätten, ist auch völlig unrichtig. Die deutschen Berater sind durch das deutsche Kapital mit nach Österreich gekommen ( und haben dort teilweise ein Fiasko erlebt).
     
  17. kelly

    kelly Benutzer

    Was soll das hier ?????

    EIne ANfangs recht interessante Diskussion wird ohne ersichtlichen Grund zum Machtkampf zwischen Deutschland und Österreich.

    Leute, es geht hier nicht darum, wer nun der bessere Mensch, Radioprofi oder Lollilutscher ist, sondern ob die Abschaltung eines Radiosenders gerechtfertigt oder ungerecht war.
    Meiner Meinung nach, leiden nur die Mitarbeiter, obwohl ich mir sicher bin, (da ich die Personalrochaden der Kroneradios kenne,)dass die meisten von den Moderatoren unterkommen,...ich hoffe es für alle- In diesem Sinne , ist hitfm kein Verlust,Mediaprint kann das schon verkraften und bei 88.6 ist das letzte Wort noch nicht gesprochen, ...also wart ma ab..wird sicher sehr interessant.
    Mit nur einem Sender gibt sich Krone-Bernd sicher nicht zufrieden.
     
  18. Klee

    Klee Benutzer

    So, Du kannst also bei den "lieben Deutschen" eine "gewisse Präpotenz" feststellen. Dann lies Dir doch noch einmal den Beitrag von Klee (offensichtlich einem Österreicher!) genau durch. Zitat: "Als Antwort an die UNWISSENDEN DEUTSCHEN Postings möchte ich nur einen sehr treffenden Kommentar aus einer heimischen Tageszeitung posten.". Das ist Präpotent!

    Das war nicht präpotent gemeint, sondern es ist schlicht und einfach die Wahrheit. Wenn ich auf einem gebiet nicht firm bin, maße ich mir auch nicht an, groß Meinungen kundzutun.


    Zum dem Kommentar, der die Frage aufwirft "Wer ist eigentlich Stevemän?", fällt mir nur ein: Wer ist eigentlich Ingrif Luttenberger?

    Und hier beweist Du wieder mal Deine Unwissenheit. Ingrid Luttenberger ist Ressortleiterin Medien bei der Tageszeitung "Die Presse".

    Und würdest Du hier in Wien leben und die absolut lächerlichen Artikel in der Krone und ihrer nahestehenden U-Bahnzeitung lesen können, dann würdest Du wissen, in welcher Richtung der Hase läuft.

    Am bestern ist ja die Unterschriftenaktion, die zum einen gegen jede politische Einflussnahme bei Lizenzvergaben spricht, zum anderen die Stadt Wien (für unsere deutschen leser: mehrheitlich sozialistisch dominiert) dazu auffordert, sich gegen die Sperre von Hit FM einzusetzen.

    Hallo????? Das widerspricht sich doch total.
    Ich hoffe nur, dass der durchschnittliche kronen zeitung-Leser das auch schnallt...
     
  19. YAWP

    YAWP Benutzer

    HI an alle!

    zunächst kurz zu dem Vorwurf, dass ich keine Ahnung zu diesem Thema hab! Nun leider ist es so, dass diese Woche ein guter Freund von mir hier bei mir war und mir mal so berichtet hat, was so bei Euch Medienpolitisch ab geht! Er ist (oder besser war) bei HitFM angestellt und steht jetzt wohl auf der Straße! Und noch was: Die Ratschläge aus dem ach so schlauen Deutschland sind gar nicht so als Ratschläge an alle Österreicher gemeint! Ist es aber nicht seltsam, dass immer wieder Österreich seltsam auffällt?????? Lasst mich bitte nicht alle historischen Beispiele aufzählen!!
    @ Pirni
    hmm wie würdest Du denn diese Aktion nennen?? Marktbereinigung??
    In Berlin oder Hamburg wird der Markt durch die Regeln des Marktes übernommen! Die Medienbehörden, die verantwortlich für die Vergabe der Lizenzen sind, kontrollieren die Sender inhaltlich! Geht es einem Sender finanziell gut, bleibt er, ist er pleite geht er! Eines der besten Beispiele im Moment ist POWER 612 in Schleswig- Holstein! Pleite -> kein Programm -> und tschüss nach mehreren Verwarnungen!
    Bei HitFM denke ich war die Abschaltung vom STAAT durchgeführt und nicht durch den Markt! Wenn der Markt viele Jungendradios zulässt, dann ist es schlicht und ergreifend FALSCH ihn abzuschalten!
     
  20. Nick

    Nick Benutzer

    @ Klee

    Ich bin also als Deutscher nicht "firm genug"...

    Ich bin regelmäßig in Wien - und ich habe fast alle Ausgaben vom "U-Express" (so der richtige Name, nicht "U-Bahnzeitung") seit der Erstausgabe gelesen! Außerdem gehörte ich zu den Hörern des Senders.

    Darf ich mich jetzt weiter über 92.9 HIT FM auslassen? Oder muß ich erst die österreichische Staatsbürgerschaft annehmen?

    Sowas - und das in Zeiten der EU!
     
  21. jan

    jan Benutzer

    Aus für ‚bösen’ Mediaprintsender

    ‚Die medienpolitisch beste Entscheidung, die dieses Land jemals gesehen hat’, jubelt die ‚Presse’ auf ihrem Titelblatt. Dass sich die Jungs von der Styria über das Aus von HIT FM freuen, liegt auf der Hand. Die KommAustria hat dem Styria-Erzfeind Mediaprint den einzigen Wiener Sender abgedreht. Wolfgang Schüssel hat Hans Dichand ein ‚Haxl gstellt’. Wer wissen will warum, sollte sich die Ausgaben der Kronenzeitung nach den letzten Nationalratswahlen durchlesen.

    Wie auch immer, die Gegner der Mediaprint - und von denen gibt es ja ziemlich viele – sollten, nachdem sie ihre Sektflaschen ausgedrunken haben, die Entscheidung der KommAustria noch einmal genau studieren und sich nochmals fragen, ob diese Entscheidung wirklich die beste war, die dieses Land jemals gesehen hat.

    Denn was in der allgemeinen Jubelstimmung über Schüssls Watsch’n für Dichand offenbar untergegangen ist.: Der Lizenzantrag von 92.9 HIT FM war rechtlich vollkommen in Ordnung, das hat sogar die KommAustria bestätigt. Hit FM wurde also nicht abgedreht, weil die Krone mit ihren Beteiligungen an verschiedenen Sendern gegen das Privatradiogesetz verstoßen hat. HIT FM wurde abgedreht, weil ‚mit Energy, FM4, letztlich auch Ö3 und Antenne Wien mehrere jüngere Formate im Angebot stehen. Das Gebot der größeren Meinungsvielfalt im Vergleich zum Antragsteller 92.9 HIT FM hat in diesem Verfahren eine besondere Rolle gespielt.’

    Mit solchen Argumenten kann künftig jeder x-beliebige Sender (auch einer aus der Styria-Gruppe, wenn sich die Machtverhältnisse wieder ändern) abgedreht werden. Die Herren im Auftrag des Bundeskanzlers können mit dem Verweis auf die Meinungs- und Programmvielfalt schalten und walten wie es ihnen und ihrem Chef beliebt. Denn genauso gut hätte mit dem Argument, mit dem HIT FM der Saft abgedreht wurde, nach den Regeln der Logik auch Energy oder die Antenne dicht gemacht werden können (ORF-Sender sind gegen derlei Willkür ja immun).

    Die Entscheidung der KommAustria ist ein großer Schritt in Richtung Zensur. Denn künftig wird sich jeder Radiobetreiber überlegen müssen, wie kritisch er über die Machthaber berichtet. Die Regierenden haben bewiesen, dass sie die alleinige Macht über die Vergabe des raren Gutes der Frequenzen besitzen. In 7 Jahren werden die Frequenzen neu vergeben. Wer auch immer dann an den Hebeln der Macht sitzt, keiner der Radiobetreiber wird große Lust verspüren durch kritische Berichterstattung unangenehm aufzufallen.

    Für kurzsichtige Styria Leute mag das Aus für HIT FM die beste medienpolitische Entscheidung sein, die jemals in Österreich getroffen worden ist. Für Demokraten ist sie ein Alarmzeichen.
     
  22. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Das zeigt doch nur mal wieder, wo und wie Politik gemacht wird...Lichtjahre entfernt von den Bürgern: Ob nun in Ösi, in der bunten Republik oder sonstwo!
     
  23. Trainer

    Trainer Benutzer

    Ich gestehe von vorneweg meine Unkenntnis der österreichischen Szene,aber soweit ich mitgekriegt habe,ist die Lizenz doch nicht ENTZOGEN worden,sondern sie lief aus und wurde NICHT VERLÄNGERT.Dafür muss die Medienanstalt doch eigentlich gar keine Begründung abgeben,oder ?
    Wenn ich einen Mietvertrag für 5 Jahre in einer Wohnung habe und die 5 Jahre sind um und der Vermieter sagt,er will nicht verlängern,dann ist das doch kein "Skandal",sondern seine Entscheidung.
    Ein undemokratischer Skandal wäre doch nur gewesen,dem Sender die noch laufende Lizenz einfach so zu entziehen und dann mit dieser skurilen Begründung.
    Lasst es mich wissen,wenn ich was falsch verstanden habe !
     
  24. Klee

    Klee Benutzer

    Lieber Trainer,

    ja, Du hast alles richtig verstanden. Genauso lief es ab, eine völlig demokratische und nachvollziehbare Entscheidung.

    Das subjektive Gejammere einiger Leute rührt zum einen daher, dass sie Ihrem Lieblingssender nachweinen, zum anderen auch nach 18 Monaten noch nicht mit einem demokratischen Machtwechsel in Österreich zurecht kommen. Aber so sind eben die linken Gutmenschen: So lange sie regieren dürfen, läuft selbstverständlich alles demokratisch ab (siehe ORF-Rotfunk als ein Beispiel). Wird Ihnen jedoch die Macht entzogen, dann sind fortan alle Entscheidungen undemokratisch und von der bösen Haider/Schüssel-Regierung inszeniert.
     
  25. blacky

    blacky Benutzer

    @ Klee:

    Erstens, ist die Lizenz von 92.9 HIT FM nicht wie bei einem "Mietvertrag ausgelaufen". Vielmehr führten Fehler im ursprünglichen Lizenz-Vergabeverfahren dazu, dass alle Radiolizenzen in Österreich neu ausgeschrieben werden mussten.

    Zweitens, sollte man schon davon ausgehen, dass die Republik Österreich - als "Vermieter" - die Lizenzen nicht willkürlich vergibt, sondern an das beste Konsortium. Demnach kommt es auch auf die Begründung an warum eine Lizenz vergeben bzw. nicht vergeben wird. Diese Begründung ist im Fall von 92.9 HIT FM allerdings eine sehr skurrile. Man will Meinungsfreiheit schaffen in dem man in die Meinungsfreiheit eingreift.

    Auch diese Aktion (oder Sanktion?) ist eine, die das oft fragwürdige Medienverständnis der derzeitigen Bundesregierung nur unterstreicht.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen