1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Abschied von Roger Willemsen

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von LIVE, 08. Februar 2016.

  1. LIVE

    LIVE Benutzer

    Hallo,

    die Sendung war super: "0137", montags bis freitags 19.30 Uhr bis 20.10 Uhr im frei empfangbaren Premiere-Fenster - vom Sendestart bis etwa 1994: Diese Interviews haben Roger Willemsen bekannt gemacht. Traurig, dass er nun sogar schon gestorben ist.

    Ein herrlicher Freak. So sehr hat er sich nicht verändert, er hat danach aber mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung bekommen.

    Er hat Roger Keith Coleman - zugeschaltet aus der Todeszelle - interviewt ("an innocent man is diying tonight) und hat Barbara Auer gefragt: "Würden Sie mich heiraten?". Was habt Ihr für Erinnerungen.

    Sandra Maischberger (eine der Frauen, für die er nicht nur ein Freak war, wenn überhaupt ...), Maggie Deckenbrock, Sabine Brandi, Ralf Winkels waren weitere Moderatoren.

    Gern`hätte ich die Sendung zurück ... und Willemsen natürlich auch (aber das ist ein anderer "Fall"). Vor einger Zeit kam ja die überraschende Nachricht von seiner Krebserkrankung - schlimm, dass das doch so oft tödlich endet.

    Sehr traurig.
     
    NOWORUKA61 und ricochet gefällt das.
  2. Am Sonntag (07.02.2016) verstarb der Wahlhanseat Roger Willemsen in seinem Haus in Wentdorf bei Hamburg an den Folgen seiner Krebserkrankung, nur 5 Monate nach der Diagnose, die er 3 Tage nach seinem 60. Geburtstag (15.08.2015) erhielt.

    Humanistischer Welt(be-)reisender , intellektuelles Ausnahmetalent, leidenschaftlicher Schreiber, engagierter Dokumentarfilmer, eloquenter Moderator, kreativer "Schwebender mit Bodenhaftung" *, scharfer Beobachter, interessierter Zuhörer und Suchender.

    "Was er suchte? Er sagte es vor knapp vier Jahren im Abendblatt-Interview: "Einen guten Satz. Eine spezifische Erregung. Ich hänge am Situativen, an Atmosphären, an schrägen Konstellationen zwischen Leuten. Ankommen ist gar nicht erwünscht." Irgendwann sei das Fremde so eine Art Textil, das sich um einen lege wie ein Mantel, "das Geräusch, der Geruch, die Verdichtung, die vielen Menschen". "**

    Immer im Gespräch mit der Welt in all ihren Facetten hinterlässt er so ein breitgefächertes mediales, humanistisches u.v.a. kulturelles Schaffen. Wortgewandt und feinfühlig führte er sprachlich eher das Florett, anstatt das polemische Schwert zu schwingen und machte so das Ernste unterhaltend und das Unterhaltende Ernst, während er der Welt einen Spiegel vorhielt.

    "Es ist", wie sein Redakteur bei der Zeit schrieb, "wie immer, zu früh".***

    * http://www.sueddeutsche.de/kultur/v...lemsen-schwebender-mit-bodenhaftung-1.2855221
    ** http://www.abendblatt.de/hamburg/ar...en-Tod-eines-universellen-Welterklaerers.html
    *** http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2016-02/roger-willemsen-nachruf
     
  3. Maschi

    Maschi Benutzer

    Und er war sich auch für sowas nicht zu schade.
    Kommt es nur mir so vor oder sterben im gerade 39 Tage alten Jahr besonders viele "Große"?
     
  4. Ich habe eher den Eindruck, dass neue Jahr macht da weiter, wo das alte aufhörte.
     
    NOWORUKA61 und Maschi gefällt das.
  5. ricochet

    ricochet Benutzer

    Unfassbar. Erst Rademann, der gewitzte Experte für leichte Kost und kurz darauf sein intellektuell-schlagfertiger Gegenentwurf.
     
  6. count down

    count down Benutzer

    Wir bewundern und haben so viele Menschen bewundert, die heute 60+ sind. Einige davon zählen unseren Idolen. Wir werden in diesem Jahr wahrscheinlich noch weiter bestürzt und traurig sein. So wie bei Roger Willemsen jetzt. Er ging viel zu früh. Mein Beileid seiner Familie, Freunden und Wegbegleitern.
     
    NOWORUKA61 und Maschi gefällt das.
  7. Tweety

    Tweety Benutzer

    Leider ist Willemsen viel zu früh verstorben. Ich mochte ihn sehr gerne. Er gehörte nicht zu den grosen Lautsprechern, sondern wirkte immer etwas schüchtern, aber sein Intellekt und seine sprachliche Gewandheit suchten ihresgleichen im deutschen Fernsehen.
     
  8. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Ein großartiger Interviewer und Talker, gebildet, differenziert, wertschätzend aber unbestechlich. Einer von der Sorte, für die sich Einschalten immer lohnte. Und als der Seichtfunk ihn vereinnahmen wollte, da zog er sich dankend zurück.
     
    NOWORUKA61, Radiokult und Tweety gefällt das.
  9. Kobold

    Kobold Benutzer

    Wenn ich noch ergänzen darf: ein aufrichtiger Mensch des Öffentlichen Lebens. Ich habe ihn sehr geschätzt. Es ist sehr, sehr schade, dass er so früh gehen musste. Mein aufrichtiges Beileid an all diejenigen, die ihm nahe waren. Ich werde ihn vermissen.
     
    Tweety gefällt das.
  10. Radiokult

    Radiokult Benutzer

  11. LIVE

    LIVE Benutzer

    Nun, wir brauchen ja nicht groß rumspekulieren, fest steht, er hatte eine Krankheit, die nicht selten tödlich endet. Dennoch habe ich mir nach einer Weile und nachdem ich nochmal ein paar Sachen (und Ansichten) gehört habe, gedacht, vielleicht hat er den Zeitpunkt (mit)bestimmt.

    Unabhängig davon: Interessante (schreckliche) Parallele, sein Vater starb etwa im selben Alter an Krebs.

    Man denkt da auch immer wieder über sein Leben nach - ich jedenfalls. Manches möchte ich noch erleben, anderes besser machen. Manches sollte sich wenigstens in Zukunft besser fügen. Naja, und wenn einer oben ist - souverän wie Willemsen es war(z. B.) - dann möchte man ja auch, dass es so weitergeht,mindestens, dass es nach einem Ta auch wieder toll wird (und man nicht jämmerlich zugrunde geht). Er hat ja dazu auch öffentlich kluge Gedanken geäußert, was noch lange nicht heißt, dass man dann wirklich auch nur halbwegs entspannt ist, wenn das Schicksal voll zuschlägt. Gut, ist eh`privat - und wir werden`s nicht erfahren, wie es dem schlauen Kopf damit ging, dass der Körper foul spielte.
     
  12. LIVE

    LIVE Benutzer


Diese Seite empfehlen