1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Adobe Audition 1.5 und der Low Cut

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von jcm, 06. Juni 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jcm

    jcm Benutzer

    Hi Allerseits,

    ein Freund von mir erwähnte, man sollte bei Radio(Sprach-)Beiträgen einen so genannten "Low Cut" unter 50 Hz durchführen. Wenn man dann normalisieren/mit einem Kompressor arbeiten würde, würden nicht so viele Nebengeräusche mit angehoben werden. Nun finde ich die Möglichkeit leider bei Audition 1.5 nicht. Hat hier ggf. jemand einen Tipp?

    Thanxs! :) jcm
     
  2. RadioTim

    RadioTim Benutzer

    AW: Adobe Audition 1.5 und der Low Cut

    Nimm den FFT Filter....
     
  3. jcm

    jcm Benutzer

    AW: Adobe Audition 1.5 und der Low Cut

    Hi!

    Danke für die Antwort. Ich hatte schon mit dem parametrischen EQ rumprobiert. Der FFT hat folgende Einstellungen:

    C Major Triad
    Cassette Tape Frequency Response
    De-Esser
    Inharmonic Resonance
    Inharmonic Resonance Slide
    Kill The 60 Hz Ground Loop
    Kill The Mic Rumble
    Kill The Subharmonics
    Mastering - Gentle &Narrow
    Mastering - Gentle &Wide
    Mastering - Heavy &Narrow
    Mastering - Heavy &Wide
    On Hold EQ

    Welche wären denn für die Kompressoren von NDR 90,3 und TIDE 96.0 die geeignesten Low-Cut Vorstufen?

    Thanxs :)
     
  4. bobbe

    bobbe Benutzer

    AW: Adobe Audition 1.5 und der Low Cut

    Das mit dem "Low cut bei 50Hz" hab ich hier mal ausprobiert. Ne, also das ist doch keine Verbesserung! Die Stimme des Sprechers wird da doch sehr verändert.
     
  5. divy

    divy Benutzer

    AW: Adobe Audition 1.5 und der Low Cut

    Ich habe noch überhaupt keinen Toningenieur erlebt, der mir Filter-Einstellungen empfohlen hätte, im Gegenteil: Am besten alle so lassen, wie es ist, bis auf die Lautstärke-Anpassungen. Die meisten Micropres haben jedoch einen Low-Cut integriert, so auch mein Mackie, und der ist auch aktiviert. Hört sich wunderbar an und schwächt mögliches Ploppen usw. ab.

    Alle anderen EQ-Veränderungen durch die Software hatte ich mir früher mal angewöhnt, aber inzwischen wieder abgestellt, mit positivem Echo von der Technik.
     
  6. ADR

    ADR Benutzer

    AW: Adobe Audition 1.5 und der Low Cut

    Sorry, aber das ist eine blöde Frage.

    Ich benutze bei Sprachaufnahmen grundsätzlich einen 80 Hz Low Cut. Eine Sprecherstimme hat unterhalb 80 Hz nichts, was von Bedeutung wäre, also raus damit!
    Der technische Hintergrund ist eben der, daß tieffrequente Störgeräusche herausgefiltert werden und nachfolgende Kompressoren nicht zu hart regeln.
    Gewöhnliche Kompressoren reagieren nach RMS-Pegel.
    Tiefrequente Signale sind sehr energiereich, daher reagiert ein Kompressor empfindlicher darauf, als auf kurze hohe Transienten und komprimiert aber dabei automatisch Mitten und Höhen mit, das macht das Signal muffig.
    Gute Kompresoren haben daher ein "Sidechainfilter" mit dem das Steuersignal des Kompressors angepasst werden kann.
    Weiterhin setzt sich ein gefiltertes Signal besser im Mix durch, da sich der Bassbereich von z.B. untergelegter Musik nicht mit dem Mumpf des Sprechers beißt. In der Musikproduktion wird grundsätzlich auf diese Weise gefiltert, nicht nur bei Stimmen. Auf diese Weise bekommt jedes Instrument seinen Frequenzbereich zugewiesen und der Mix wird transparent und luftig.

    Was das allerdings jetzt mit den Einstellungen der von dir genannten Sender zu tun hat ist mir ein Rätsel. Es wird dir bestimmt niemand dessen Soundprocessing veraten.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen