1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

An alle Morgenshow-Mods

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von DrSound, 11. Mai 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DrSound

    DrSound Benutzer

    Mich würde mal interessieren, wie bei euch Frühschichtlern (also Mod, News, Wettermensch etc.) der Tagesablauf aussieht. Also...

    - wann steht ihr auf?
    - wann im Sender?
    - von wann bis wann sendet ihr?
    - wann geht ihr nach Hause?
    - schlaft ihr am Nachmittag?
    - wann geht ihr ins Bett?
    - seid ihr am Freitag noch zu gebrauchen?
    - wie lange am Stück macht ihr die Frühschicht am Stück?
     
  2. Jay Frost

    Jay Frost Benutzer

    - 04.30 aufstehen
    - 05.15 im sender
    - show von 06.00 bis 10.00 (das ist doch mal originell:)

    - so ca. (kommt immer drauf an) 14.30 fertig.

    - nachmittags schlafen bringt dich irgendwann um!
    - 22.00 uhr bett
    - freitag ist definitiv schicht im schacht :)
    - seit knapp 2 jahren am stück (mit mal ner woche urlaub oder so.... :)

    - das solarium ist mein bester freund, man will ja nicht aussehen, wie die hauptdarsteller aus "rückkehr der lebenden leichen" !
    - soziale kontakte = null !

    aber ansonsten ist das die geilste sendeschicht überhaupt !!!!
     
  3. Stimmgerät

    Stimmgerät Benutzer

    Stimme zu - nur, dass ich zwei Stunden früher aufstehe...

    Dabei lächelt das
    STIMMGERÄT
    und schüttelt den Kopf über sich selbst. Ansonsten: s.o.
     
  4. oha

    oha Benutzer

    Endlich denkt mal jemand an die armen Morgenschweine...

    Der Wecker klingelt um 4 Uhr 9, um 4.57 bin ich im Sender, News von 6.30 bis 9.30, dann folgen Termine, Tagesplanung, Beiträge, Prep für den Folgetag und andere Sendungen, Organisatorisches wie Dienstpläne und so, Feierabend ist offiziell um 13 Uhr, dann die bange Frage "Mittagsschlaf oder nicht": Mittagsschlaf bedeutet, daß ich hinterher wie betrunken durch die Gegend laufe, kein Mittagsschlaf geht aber auch in die Knochen. Bedtime ist meist zwischen 10 und 11, einmal in der Woche kann man aber auch einen drauf machen...Freitag ist wie jeder andere Tag, das geht schon. Ich mache das jetzt seit 4 Jahren, wobei ich mich mit zwei Kollegen abwechsle, also ca. 2 - 3 Wochen im Monat. Man gewöhnt sich dran. Mein Vorgänger hat 7 jahre nur Frühdienst gemacht und da ist dann schon klar: Das kann keine Lebensperspektive sein, das wird dann einfach ungesund. Aber es ist trotzdem die beste Arbeit, die man beim Radio haben kann. Es gibt keine schönere Arbeitsathmosphäre, als mit 1 -2 netten Kollegen morgens um 5 den ersten Kaffee zu trinken...
     
  5. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Nun, das kann man so und so sehen. Ich zum Beispiel trinke keinen Kaffee... Allerdings ist es schon sehr angenehm, zu arbeiten, bevor es im Sender zugeht, wie im Bienenstock.

    Frühschicht hat definitiv was für sich, speziell im Sommer, wenn's schön ist und man den Tag im Café oder am See verbringen kann. Aber auch im Winter ist es ganz o.k., weil man Tageslicht mitbekommt, während die anderen Malocher im Dunkeln aus dem Haus gehen und im Dunkeln wieder nach Hause kommen.

    Allerdings: Für mich geht das auf Dauer nur, wenn man wechselt, am besten im Wochenrhytmus. Zwei Wochen früh sind das äußerste, was ich noch gut wegstecke, alles darüber ist, jedenfalls für eine Nachteule wie mich (siehe Uhrzeit dieses Postings), reine Folter.

    Mittagsschlaf habe ich immer als ganz erfrischend empfunden, vor allem, weil man dann den Abend noch bei Bewußtsein erleben kann. Sollten aber nicht mehr, als zwei Stunden sein, weil man ansonsten tatsächlich nur noch Matsch ist.

    Die schlimmsten Frühschichten hatte ich vor einigen Jahren, als die Sendung um 5 Uhr anfing und ich kein Auto hatte. Das hieß, um 2:55 Uhr aufstehen, um den Nachtbus zu erreichen und gegen 4:00 Uhr im Sender zu sein - und es war DIE HÖLLE. Nach von zwei Wochen am Stück habe ich am Freitagabend den Geburtstag meiner Freundin buchstäblich verschlafen. Gab ungute Stimmung...

    <small>[ 12-05-2003, 01:02: Beitrag editiert von Makeitso ]</small>
     
  6. K 6

    K 6 Benutzer

    Wie wäre es mit Frühschichten, die um 3.05 Uhr beginnen? Den Teil der Nacht vorher verbringt man dann vorzugsweise gleich an der Werkbank, weil es schlicht sinnlos ist, vorher noch ins Bett zu gehen. <img border="0" title="" alt="[Entt&auml;scht]" src="frown.gif" />

    Es hatte gottseidank nichts mit Radio zu tun, aber dieses schwer zu beschreibende Gefühl im Kopf dürfte dasselbe sein. Grrrr!!
     
  7. Persil

    Persil Benutzer

    Nachmittags schlafen geht gar nicht. Manchmal penn ich gegen 16 Uhr unfreiwillig vor dem Fernseher ein und wache dann gegen 21 Uhr erst wieder auf. Dann kann ich in Prinzip gleich weiterschlafen und der Tag war für'n Ar...
     
  8. H. Dilk

    H. Dilk Benutzer

    Für meine Nachrichten-Frühschicht gilt:

    Aufstehen: 3 Uhr 05
    Im Sender: 4 Uhr (zwischenzeitlich Kaffee trinken und im Internet surfen zum wach werden)
    Schichtende: 12 Uhr ... Abfahrt aus dem Sender 12 Uhr 15
    Schlafen am Nachmittag: Ja ... und das regelmässig zwischen 2 und 4 Stunden
    Ins Bett: Gegen 23 Uhr, je nach Schlaf am Nachmittag
    Freitag: Gebrauchsfähig <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
    Frühschicht am Stück: Ja .. gerne .. immer !!

    Grüsse vom nördlichen Aussenposten
     
  9. die laune

    die laune Benutzer

    na wenn denn so lieb ALLE frühschichtler gefragt werden, sagt der letzte aus dem hintersten winkel auch seine uhrzeiten durch:

    raus um 5 etwa (reicht mir, stress am morgen macht wenigstens wach!)
    20 vor 6 am platz

    mittagspause: immer! aber höchstens 1 - 1 1/2 stunden.

    abends so 23.30 bis 0.30 ins bett

    das ganze geht seit jahren so durch, weitestgehend ohne urlaub - freier, wat willze machen?
     
  10. Empty

    Empty Benutzer

    Meine Güte,

    ich brauchte früher vor der Morningshow schon immer eine halbe Stunde unter der Dusche, um überhaupt wach zu werden... Wie macht Ihr das nur?
    Aufstehen, Klamotten vom Vortag an und ab in den Sender? <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" />
     
  11. radiokarpfen

    radiokarpfen Benutzer

    Ja, aber mal ernsthaft. Die Klamotten schon am Vorabend rauszulegen, bringt noch mal mindestens eine Minute netto. Nicht zu duschen, bringt die grösste Zeitersparnis, aber auch den Nachteil, nicht richtig wach zu werden. Zum Thema Mittagsschlaf oder nicht...egal für was ihr Euch entscheidet, macht es konsequent. Entscheidet Euch für eine Lebensform. Nicht mal so, mal so. Für ein Leben mit Mittagsschlaf spricht, dass man abends noch halbwegs soziale Kontakte pflegen kann. Für ein Leben ohne Mittagsschlaf spricht, dass man im schönsten Sommer noch was vom Tag hat und nicht den halben Tag verpennt. Im Winter ist eh alles egal.
    Auch beim Frühstück kann man Zeit sparen. Bloss keine Zeit mit Brote schmieren verlieren, denn leider kann man sich zu der Uhrzeit ja auf dem Weg zur Arbeit nichts kaufen. Bananen liegen schön schwer im Magen, sind leicht zu lagern und verursachen keinen Speichelfluss wie zum Beispiel säurehaltigeres Obst (Äpfel).
    Noch ein Tipp: Wer die Schicht etwas länger macht, der sollte sich öfter auch mal was gönnen. Schließlich verdient ihr ja auch mehr als alle anderen. Also, ruhig mal am Wochenende spontan nach Lissabon fliegen und mindestens 4 Sterne absteigen. Da fühlt man sich am Montag gleich ganz anders und weiss auch, warum man sich das jeden Tag antut. R.K.
     
  12. MAPO

    MAPO Benutzer

    Ich habe zwar nur Morningshow, wenn unser Morningman im Urlaub ist, hab noch keinen wirklich perfekten Tagesablauf finden können.
    Aufstehen 03.45 Uhr. 04.30 im Sender. Zeitung lesen, Moderationen schreiben und ab 05.30 on Air.
    Sendung bis 09 Uhr.
    Dienstende 13 Uhr und danach meistens Mittagsschlaf!!
    Bin danach zwar zunächst fertiger als vorher, habe mich aber bis zur Biergartenzeit (im Sommer) wieder soweit gesammelt, dass man den Abend noch mit "sozialen Kontakten" füllen kann.
    Freitags bin ich allerdings tot und nicht mehr wirklich für große Aktivitäten zu haben (vielleicht, weil ich es nicht so gewohnt bin..) und Samstags wartet dann der zweite Arbeitgeber....
     
  13. power_eastside

    power_eastside Benutzer

    Thema Mittagsschlaf: Eigentlich eine gute Sache. Sofern man es nicht zu lange macht. Man darf nicht in die Tiefschlafphase kommen. In dieser Zeit aufstehen ist tödlich. 30 bis 45 Minuten reichen aus um bis abends fit zu bleiben. Gegen 22 Uhr ins Bett ist maximal das Gesündeste was man machen kann. So ist man am nächsten Morgen frisch und einigermaßen kreativ <img border="0" title="" alt="[Ver&auml;rgert]" src="redface.gif" /> )

    Ansonsten ist es ein Segen als Erster den Sender zu betreten. Als Erster die Zeitung zu lesen. Als Erster das frisch gesäuberte Klo vom Vortag benutzen zu dürfen. Als Erster den Praktikanten zu ermahnen. Als Erster nach Hause gehen zu dürfen. Als Erster nachmittags im Cafe zu sitzen,...eine schier unendliche Liste :)
     
  14. radliman

    radliman Benutzer

    Bei Mir läuft das So (seit ca 9 jahren)
    3:45 Wecker 1.
    3:46 Wecker 2
    4:30 Sender
    ab 5 Gut Gelaunt.
    9:30 aus sender raus - nocvh besser gelaunt!

    Mittagsschlaf mal ja mal nein, alles schon ausprobiert (3 Bücher zum Thema schlafen gelesen)
    wenn mehr als 30 Min.Schlaf bin ich nicht mehr zu gebrauchen.

    22:30 Bett(Danke Nachbar das du noch Nicht ins Bett mußt und das TV auf volle Pule hast).

    <small>[ 15-05-2003, 01:52: Beitrag editiert von radliman2 ]</small>
     
  15. njusmann

    njusmann Benutzer

    @radlimann:

    Hi!

    wieso schreibst du dann um 1:51h in die Radioszene?

    Nix für ungut, fands nur witzig!

    Ciao und Gruss!
    nm
     
  16. AVB

    AVB Benutzer

    Ich würd auch ganz gerne was mit euch Kollegen teilen:
    Müdigkeit ist eine Sache...
    aber das große Problem finde ich die Schläfrigkeit (die ist ja auch beim Autofahren so gefährlich). Kann man ganz einfach in den Griff kriegen:
    Wenn der Körper schläfrig wird und unbedingt schlafen will, sollte man sich nach Möglichkeit 20 bis 30 Minuten möglichst flach hinlegen, einmal kurz wegtreten, und meistens wacht man nach dieser Zeit automatisch wieder auf und ist den Rest des Tages topfit!
    Funktioniert auch bei langen Autoreisen: kurz auf einen Parkplatz, Sitz runterschrauben, Augen zu. Das Gehirn braucht manchmal so kleine Möglichkeiten zum Reset.
    Deshalb brauche ich z.B. nie einen Mittagsschlaf. Nur freitags lege ich mich manchmal ein Stündchen hin, um abends noch weggehen zu können.
    Viele Grüße!
    avb
     
  17. fessler

    fessler Benutzer

    Nur nicht jammern! Jeder Bäcker steht früher auf!
    (Ansonsten: 3.15; 4:30; 5:30; 12:15; kein Mittagsschlaf; 21:00 Sense) Frühdienst ist super - wer kann sonst den ganzen Nachmittag im Freibad verbringen?
     
  18. radliman

    radliman Benutzer

    @njusmann

    ich weis ja nicht wann du am surfen bist.... doch nicht auf der Arbeit!!! <img border="0" title="" alt="[Ha!]" src="tongue.gif" />
     
  19. Gelb

    Gelb Benutzer

    hochinteressant...

    2 Uhr aufstehen
    3 Uhr im Sender
    6-9 Uhr Sendung
    9 Uhr Konferenz
    bis 12 Uhr nächsten Tag vorbereiten
    12 Uhr Kantine
    13 Uhr Besprechung mit CvD und Producer
    13.30 Uhr nach Hause: einkaufen, kochen, Wäsche, essen
    18 Uhr schlafen gehen

    KEIN Mittagsschlaf, NICHT nochmal in den Funk kommen.
     
  20. newsman

    newsman Benutzer

    Zum Glück nur, wenn der Morgen-Newsman Urlaub hat oder krank ist. Dann läuft es so:

    3:40 aufstehen
    4:30 im Sender
    5:30 - 9:30 News jede halbe Stunde
    danach Zuarbeit und Vorbereitung für nächsten Tag
    12:30 Feierabend und nix wie raus
    Mittagsschlaf nur, wenn's gar nicht mehr anders geht. Am Ende der Woche tot...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen