1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Analoger Audioschnitt leicht gemacht

Dieses Thema im Forum "Nostalgieecke" wurde erstellt von Hinztriller, 16. Mai 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hinztriller

    Hinztriller Benutzer

  2. AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht.

    Was für eine Arbeit... :)
     
  3. Radioverrückter

    Radioverrückter Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht.

    Ja die könnte glatt vom Hinz selber sein :wow:
     
  4. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]
     
  5. Funkminister

    Funkminister Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Eindeutig etwas für lange Winterabende im Studio...
    Aber grossartig! Da ist ja mehr Kleber als Magnetband auf der Spule :D
     
  6. WilliAb

    WilliAb Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Gut das die Aufnahmefunktion auf "Safe" geschaltet ist -könnte ihn zur Verzweiflung treiben:mad:.
    Tolle Fleißarbeit.
     
  7. Flyingdoctor

    Flyingdoctor Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    He Leute,
    das Schneiden (mit einer entmagnetisierten Schere) von Bändern war Alltag in den Rundfunkhäusern und Tonstudios.
    Tonbandgeräte wie die Telefunken M 10 oder Revox waren mit Markier- und/oder Schneidevorrichtungen versehen. Manche Tonbandgeräte hatten auch eingebaute Schneidemesser direct am Tonkopf. Da gab es die wildesten Dinge !
    Natürlich mit Aufwand verbunden, aber bei 38 cm/sec oder sogar 76 cm/sec konnte man bequem schneiden, buchstabengenau.
    Wie wollte man denn sonst Beiträge editieren oder Jingles produzieren ?

    Aber schee wars doch meint der

    Flyingdoctor
     
  8. AlexS

    AlexS Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Klar wars schee :)

    Man denke nur an die herrliche Geräuschkulisse in einem Radiostudio der 80er oder frühen 90er Jahre:
    - Tonband starten, stoppen, umspulen
    - Schallplatten eincuen
    - Spulende Cart-Maschinen

    Heute gibts nur noch ein paar Mausklicks.
     
  9. Hinztriller

    Hinztriller Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    ... und wenn heutzutage die Software mal hängt wird heulend aus dem Studio gelaufen ohne die Situation gekommt zu retten. Degeneriertes Volk...
     
  10. AlexS

    AlexS Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Früher hat man sich höchstens mal mit dem Spiralkabel des Telefonhörers (selbstredend: Bundespost FeTAp) im Tonabnehmer des gerade laufenden EMT 938 verheddert (der 948 hat die seitlichen Griffe und die Haube, das ist besser...)

    Aber selbst da wurde nicht geheult ;)
     
  11. Funkminister

    Funkminister Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    ...Was den 938 vermutlich nicht die Bohne gejuckt hat :D

    Tja schade dass der Tonschnitt zu einem derart optischen Beruf verkommen ist. Da wird gerne mal ohne hinhören geschnitten...

    @Flyingdoctor - nicht nur ich hab ne antimagnetische Schere, meine M15A hat auch eine ;)
     
  12. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Was mit etwas Erfahrung auch gut funktioniert. Man sieht ja, wo ein Wort beginnt bzw. was noch Atemgeräusch etc. ist. (Ich habe früher in einem Studio Funkspots "zusammengeschoben".) Aber reinhören sollte man am Ende schon. Das ist klar, denn sonst geht irgenwann ein Outtake über den Sender. Stichsatz: "Muß ich diese Baustellenkacke vorlesen?..."

    Grüßle Zwerg#8
     
  13. Flyingdoctor

    Flyingdoctor Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Oder... bei mir ist mal rausgegangen :

    Programmhinweis für hr2 für den kommenden Tag,
    Text:
    22.05 Uhr das Unterhaltungsprogramm "Kaleidoskop am Montagabend"

    Sprache : Kaleidoskop am Montageband

    aber wie gesagt, es versendet sich...

    -
     
  14. 2Stain

    2Stain Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Das war von Mitte der 80er bis Anfang der 90er ein ganz normaler Vorgang. Gleichzeitig wurden die Bänder, aus Kostengründen, später zusammmengeschnitten und für "minderwertige" Aufnahmen erneut benutzt, z.B für Telefoninterviews.
    Das Schlimmste war damals, wenn ich von einem Kassettenrecorder (Tascam) von einer PK die O-Töne auf das Band überspielt hatte, dann für die News schneiden musste und feststellte, dass die Klebestellen auf dem Band ein Überspielen auf die Cart unmöglich machten.
    Dann brauchte ich also ein "sauberes" Band und es fing der ganze ****eiß von vorne an.
    Vorausgesetzt allerdings, dass ich ein jungfräuliches Band vom entsprechenden Mitarbeiter überhaupt bekam - aus Kostengründen versteht sich.
    Praktikanten wurden damals dazu verdonnert die "alten" Bänder zusammenzuschneiden und im Endstadium dann zu recyceln.
    Nostalgie pur, hat aber geholfen, dass TIs sauber gesendet werden konnten.

    2Stain
     
  15. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

  16. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Krank ? Nein. Genial. Ich habe selbst an solch einem Gerät gelernt, und ich fragte mich damals, ob man damit nicht ein paar Effekte machen könnte.
    Andere Leute übernahmen das offensichtlich.
    Danke für den Link dahin. Es war (für mich), auch wenn es blöd klingt, eines der besten Verlinkungen auf youtube des gesamten Jahres.
     
  17. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Bin ich eigentlich ein Fossil, wenn ich mit Senkel immer noch schneller schneiden kann, als am Rechner?

    Ralf
     
  18. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Vermutlich ja, aber das ist doch nichts negatives. Als der hr vor einiger Zeit Totalausfall der Audiosysteme hatte, sollen die wenigen M15-A, die da noch rumstanden, ebenso heißbegehrt gewesen sein wie Menschen, die sie schnitt-technisch bedienen konnten.
     
  19. Flyingdoctor

    Flyingdoctor Benutzer

    Na, das will ich wohl auch meinen :wow:
     
  20. antenna

    antenna Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    @ radiowaves:

    Danke für die Links...und ich dachte immer, nur ich hätte Streß in meinem Fotojob gehabt....

    antenna
     
  21. Hinztriller

    Hinztriller Benutzer

  22. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Autsch! Man kann für den "Täter" nur hoffen, daß die "Anstalt" flach, anstatt hoch gebaut hat. Aus dem Fenster fliegt er sowieso... ;)


    Aber gut, daß wir das Thema wieder aufgerollt haben. Vor einiger Zeit schrieb ich in

    http://www.radioforen.de/showthread....-15.05-16-Uhr&p=538479&viewfull=1#post538479

    von digitalen Fehlern. Schaut man nun auf Youtube bei der "Kür" ("VHS-Band Scratching")

    http://www.youtube.com/watch?v=vKcqYYKus4I&NR=1

    rein, und hört auf die Geräusche bei etwa 0:30+, dann ist nun fast klar, woher der Fehler im SWR2-Programm stammt: U-matic? Spurlage stimmt nicht -> Abtastfehler. Und so klingt es auch.

    vg Zwerg#8
     
  23. Schaltmeister

    Schaltmeister Benutzer

    AW: Analoger Audioschnitt leicht gemacht

    Moin



    Schön auch wenn der Bobby aus dem Wickel fällt.



    ...... und wer hat das Buchstaben schneiden bei Frau Nauhaus ;) (SRT) gelernt.


    ICH !!!!°!!!!
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen