1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anschließen von Behringer-Xenyx-Q-1204-USB

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Hardware" wurde erstellt von DocJens, 12. Januar 2016.

  1. DocJens

    DocJens Benutzer

    Ich versuche jemandem zu helfen der das Mischpult Behringer-Xenyx-Q-1204-USB hat. Besagte Person hat USB Soundkarte Creative Soundblaster FX 5.1. Sendesoftware: Sam Broadcaster 4.2

    Ich bin Leider nicht besonders firm im anschliessen von Mischpulten. hab mich jedoch dran versucht. Deshalb möchte ich Fragen, ob jemand eine Anleitung hat, wie ich das Mischpult angeschlossen bekomme ....
     
  2. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Die Mehrkanal-Soundkarte bringt euch nichts, weil es mit SAM Broadcaster nur zwei Wege gibt: 1* raus und 1* rein. Mehr kann das Programm nicht bedienen.

    Wenn man selbst schon kein Mischpult anschließen kann, sollte man auch niemanden fragen, der selber keine Ahnung hat. Bringt nichts.
    Anleitungen für das Pult gibt es im Internet. Was das ist (das Internet), erklärt dir die Maus. Im Ersten.

    Wenn man schon nicht weiß, wie ein Pult anzuschließen ist, wer soll es dann wie bedienen? Mit der gleichen Ahnung?

    Für meine Neugier: Welcher Altersklasse gehört ihr an? Wer geht da im Webcast mit dem Mischpult neue Wege?
     
  3. ToScho

    ToScho Benutzer

    Als Notlösung geht es mit zwei Soundkarten, Player A auf AIR und Soundkarte A und den Player B auf CUE und Soundkarte B. Dann unter Audio settings bei Air Output Settings Soundkarte A einstellen und bei Cue Output Settings Soundkarte B. Dann hat man zwei Kanäle, kann von den Soundkarten ans Mischpult und der Ausgang vom Mischpult dahin wo er soll, z. Bsp. Line in einer anderen Soundkarte und dann zum Senden an Shoutcast oder so verwendet werden. Ich nutze das schon Jahre so und bin bestens bedient. Selbst auf Veranstaltungen nutze ich diese Kombination mit den zwei Soundkarten als USB-Version am HUB und habe immer meine zwei Kanäle vom SAM am Mixer anliegen.
     
  4. codo

    codo Benutzer

    Hört mal das ist Pfuscherei.
    Wenn ihr ein Sam Broadcaster habt braucht ihr kein Mischpult.
    Wozu? Lasst das Signal auf dem PC und sendet den Webstream ins internet. Fertig.

    Mischpulte sind aus der analogen Zeit und vermitteln ein sentimentales Gefühl des Radiomachens,
    das man technisch beim Internetradio überhaupt nicht braucht. Sorry.

    Gruß Codo
     
  5. Bart

    Bart Benutzer

    Naja SAM ist eher eine Automationssoftware in meinen Augen. Durch PAL-Scripte und co kann man da sehr viel schönes machen. Wenn es ans Moderieren geht komme ich allerdings mMn nicht um ein Mischpult herum.

    Allein schon aus dem einfachen Grund, dass ich mit einem Curser auf dem Bildschirm Probleme haben meine ganzen Elemente (Musik, Mikrofonkanal, Musikbett, DropIns,...) sauber abzufahren und eventuell sogar noch mit ein/ausfaden arbeiten möchte. Beim Mischpult kann ich ohne Probleme mehrere Fader gleichzeitig bedienen, bei rein Software wirds schwer. Daher finde ich nicht wirklich, dass man auf die Hardware Mischpult verzichten kann/sollte.

    Allerdings dann am besten mit einer Software die auch entsprechend Aufgebaut ist, wie z.B. mAirlist als berühmtestes Beispiel.

    Grüße
    Bart
     
  6. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    Hallo codo,

    Dein Beitrag löst in mir gemischte Gefühle aus. Teilweise stimme ich Dir zu, andererseits empfinde ich Deine Haltung als "zu schubladig". Keine Ahnung, was Deinen Blickwinkel so eingeengt hat.

    Pfuscherei: Ja, sehe ich auch so. Da wird nur unnütz an Symptomen herumgedoktert ohne die Krankheit zu beseitigen.

    Dass man beim SAM Brotkasten in den meisten Fällen kein Mischpult benötigt, ist leider wahr. Aber umgekehrt ist die Software kein Ausschlusskriterium: Wenn ich nun mal ohne Headset oder USB-Mic arbeiten möchte, sondern ein oder mehrere Mikrofone (Co-Mod!) mit XLR-Stecker benutzen möchte (sei es nun mit oder ohne Phantomspeisung), dann bin ich mit einem Kompaktmischpult hier einfach besser beraten.
    Außerdem kann ich den Abhörpunkt zum direct monitoring verlegen und muss nicht mit diesen vermaledeiten Latenzen kämpfen, die einem das Sendesignal manchmal ganz schön versauen können, wenn man ordentlich senden will.

    Für die "das war (...) und jetzt kommt"-Sabbler braucht's das natürlich nicht, aber es gibt bekanntermaßen auch noch andere Moderatoren sowie ordentlich gefahrene Formate.

    Nein, kein "sorry", denn hier schießt Du über das Ziel hinaus. Dem entsprechend braucht auch keiner mehr im Internetradio mit Vinyl, CD oder auch MD zu senden? Kein "klassisches" Mikrofon?

    Das hat nichts mit Sentimentalität zu tun, sondern eher mit einem bezahlbaren Fahrstil. Mit einem analogen Kleinmixer, einem guten Mikrofon und Kopfhörer sowie der passenden Software kann ich deutlich bessere Resultate erzielen als mit einem Programm, das vor sich hindudelt und wo ich nur der talk-over-Störfritze bin.
    Was mir dann weiterhin für Möglichkeiten zur Verfügung stehen, ist noch eine ganz andere Frage. Aber einfach zu behaupten, so etwas brauche man beim Internetradio nicht, das ist schlichtweg falsch.

    Ich will jedoch nicht ausschließen, dass es da draußen einige Träumer gibt, die glauben, mit einem Mischpult die Helden zu sein (der Eröffnungspost könnte so in die Richtung gehen, wirkt auf jeden Fall etwas unüberlegt). Die dürfen gerne ausgebremst werden.
    Deine absolute Haltung finde ich hingegen unpassend und deutlich zu starr für ein Medium, das durchaus noch in der Lage ist, Nischen zu besetzen.
     
    StageManager75 gefällt das.

Diese Seite empfehlen