1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) können jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.
    Information ausblenden

Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von German, 28. Mai 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. German

    German Benutzer

    Die Deutschquotendiskussion hatten wir ja schon mehrfach. Mit dem Song Contest und einer Fahrt nach Ungarn im Hinterkopf fiel mir auf, dass der Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel minimal ist. In den derzeitigen Airplay TOP 50 finde ich auch nur deutsche und englische Titel.

    Im ungarische Radio liefen innerhalb einer Stunde englische, ungarische, russische und deutsche Titel. Das war Vielfalt.


    Welche AKTUELLEN italienischen, russischen usw. Titel sind derzeit im Radio zu hören?

    Warum sind es so wenige. Das Argument, dass deutsch keine Singsprache ist, fällt ja nun weg und italienisch ist nachweislich eine geeignete Singsprache, auch für Pop- und Rockmusik. Und das Argument, dass viele englisch können ist auch nur wenig geeignet, da die wenigsten auf den Text achten.

    Bekommen solche Titel von Grund auf keine Chance?
    oder kommen diese in die Tests und fallen dann durch?
     
  2. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Das ist wohl wahr. Dafür bekommt man dann jeden Tag Ramazotti und Juanes bis zum Erbrechen um die Ohren gehauen. Ok, russische Lieder möchte ich persönlich jetzt nicht im Radio hören, aber Musik aus Skandinavien, BENELUX oder auch Frankreich und Spanien würde die deutsche Radiolandschaft sicher bereichern.
     
  3. NurzumSpassda79

    NurzumSpassda79 Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Ich wäre für mehr niederländische Musik im Radio. :D

    Natürlich nicht die Hitzzzzzz played by Piratjes oder RadioNL, sondern schon gut gemachte Songs im Popgenre.
     
  4. German

    German Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Aktuelles von Ramazptti und Juanes?
     
  5. final_scream

    final_scream Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Ach, und was ist an russischsprachiger Musik schlimmer oder weniger hörenswert als an französischer, spanischer, skandinavischer oder sonstwelcher muttersprachlicher Musik?
     
  6. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Ich mag halt die slawischen Sprachen nicht. Find ich gesprochen schon unerträglich und gesungen erst recht.
     
  7. montgomery burns

    montgomery burns Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    @German: hat sich die neue von Juanes, "Tres" noch nicht zu Dir rumgesprochen? Schöne Nummer!

    Spanische Musik läuft leider nur Shakira, David Bisbal und Juanes. Das sollte mehr sein, weils einfach gut ist und spanisch gesungen einfach klasse klingt.
    Auch aus Frankreich kommt sehr viel tolles.
    Bei uns im Programm hin und wieder zu hören.
    Einige Hörer interessieren sich bei einem Song, der ihnen gefällt auch für den Text oder singen gerne (unterbewusst) mit.
    Da bietet sich halt englisch und deutsch mehr an.
     
  8. winnie1178

    winnie1178 Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Ja, leider trauen sich auch da unsere Radiosender nicht viel. Nehmen wir mal die spanischsprachige Musik - eine Bereicherung! Wenn nicht gar die Sprache, in der zur Zeit die schönsten Titel erscheinen, nachdem die englischsprachige Musik derzeit total tot für mich ist.

    Aber anstelle da mal ein wenig mehr zu riskieren, kommen höchstens ein paar (teils auch schlechte) Quotensongs wie Juanes, David Bisbal oder die Möchtgernespanisch-Kombo Marquess. Woran liegt es? Läuft doch den ganzen Tag englischsprachige Musik, egal wie schlecht diese auch ist und wieviele Menschen hierzuland wirklich den Text verstehen. Ich verstehe ja noch, dass z.B. russischsprachige Musik nicht Massentauglich ist, aber spanischsprachige Musik ist neben der englischen Weltmusik. Und viele Millionen machen dort ja Jahr für Jahr Urlaub, sollten also "sensibilisiert" sein für diese Sprache und Kultur. Bisher überhaupt hat sich nur der Elmi mal getraut (auf Bitten meinerseits per E-Mail), in seiner ehemaligen Donnerstagabendsendung auf Regenbogen Beiträge über Marquess und Bisbal hinaus zu spielen.

    Mal so ein paar aktuelle Beispiele für massentaugliche und dennoch qualitativ-hochwertige spanische Musik:

    Eigentlich alles von Mana. In Deutschland nur bekannt ist "En El Muelle San Blas", aber da gibt es soviele weitere geniale Lieder, welche fast noch besser sind: Manda Una Senal, Labios Compartidos, Bendita Tu Luz, Clavado En Un Bar und ganz aktuell Si No Te Hubieras Ido.

    Fito y Fitipaldis, z.B. Soldadito Marinero oder Me equivocaria otra vez.

    Miguel Bose, der Altmeister, z.B. Morenamia oder aktueller Como Un lobo.

    Julieta Venegas. In der Schweiz schon sehr bekannt, in D weniger. Me Voy, Eres Para Mi, Morenamia mit Miguel Bose, Limon y Sal...

    La Quinta Estacion. Me Muero oder aktueller: La Frase Tonta De La Semana.

    Manolo Garcia. Klasse Titel wie Pajaros de Barro, No estes triste, Nunca el tiempo es perdido.

    Raymond Castellon - Despiertame.

    Sergio Dalma - Buena Hora.

    Alejandro Fernandez - Eres oder No Se Me Hace Facil.

    Alejandro Sanz im Duett mit Antonio Carmona "para que to no llores".

    Amaral. Aktuell: Kamikaze. Oder der Klassiker "Dias De Verano".

    Conchita. Nada Que Perder.

    Die Liste könnte man ewig weiterführen, ein riesiges Potenzial. Und mit Sicherheit keine Acts, die "ausgefallen" singen, sondern grundsoliden Pop oder Rock. Also Massentauglich. Singen nur leider nicht Englisch, daher wohl keine Chance in Deutschland, Gehör zu finden. Eigentlich schade.
     
  9. Cruz Castillo

    Cruz Castillo Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Ich möchte an den Buena Vista Social Club erinnern. Damals das graße Ding. Sehr gute Musik aus Kuba und spanisch. Wurde trotzdem, oder geade deswegen, häufig im Radio gespielt.
     
  10. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Verstehe ich das richtig, dass sich diese Diskussion darum dreht, in welcher Sprache die Musik gesungen wird und nicht, aus welchem Land die Band / der Interpret stammt?
    Sollte das so sein: Kinder, das ist albern.

    Ich mag bspw. gerne Musik aus Dänemark. Dummerweise singen die aber zumeist englisch (an dieser Stelle verteufeln wir mal ganz schnell Laid Back).
    Eine Freundin von mir mag wiederum Jimmy Barnes sehr gerne. Könnte man im Radio öfter spielen, wenn, ja wenn er nicht dieses blöde Englisch singen würde. Oder gibt es für Australier eine Ausnahme? :wall:

    Na gut, nehmen wir lieber den französischen Pop von In-Grid und setzen noch schnell die Gipsy Kings hintendran, das nennen wir gleich "mehr Vielfalt".

    Gruß, Uli :rolleyes:
     
  11. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Kann eigentlich jemand über einen Airplay von Westernhagen in einem (z.B.) spanischen Sender berichten?

    Ich will es mal nicht hoffen... :D
     
  12. winnie1178

    winnie1178 Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Wir sprechen über die Sprache, mit der Titel gesungen werden. Und dann darüber, warum wir aus dem Englischen so ziemlich jeden Mist hören müssen, aber aus anderen Sprachen so gut wie nichts.

    @BlueKO: Da hast Du recht, allzuviel Deutsches ist in den spanischen Charts nicht zu vernehmen. Gut, Tokio Hotel wird in Spanien von den Teens gehört, und ab und an gibt es auch mal ernsthaftere Musik auf Deutsch zu hören (Xavier Naidoo, etc.), aber im großen und ganzen spielt in Spanien, und noch viel mehr in Frankreich, die einheimische Musik die erste Geige. Was dann noch übrig bleibt, gehört auch dort dem Englischen.

    Das heisst aber a) nicht, dass die deutschen Sender einen Freibrief für Intoleranz gegenüber guter Musik in spanischer Sprache besitzen und b) muß man natürlich auch bedenken dass wir dem Englischen schon immer den Vorzug gegenüber Musik in deutscher Sprache eingeräumt haben. Englische und auch spanische Musik ist mit Sicherheit eher Weltmusik, hat sehr viele Hörer auf der ganzen Welt,während die Deutsche selbst zuhause oft kaum Beachtung findet.

    Und wenn dann wie hier in Deutschland die einheimische Musik schon so kurz kommt, sollte man bei der Auswahl der fremdsprachigen Musik schon etwas offener sein und nicht Künstler wie Shakira zwingen, in Englisch zu singen. Ihre spanischen Lieder sind um Welten besser.
     
  13. grün

    grün Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Ich möchte gerne türkische (Pop-)Musik hören. Und das ist vollkommen ernst gemeint, wo doch so viele türkische Mitbürger in Deutschland leben.
     
  14. Funkbude

    Funkbude Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Ich persönlich hätte auch nichts dagegen..:D zumal die Türken eine recht breit gefächerte Musikszene haben, die alles andere als nur "volkstümlich" bzw. traditionell daherkommt. Und man kann Doch prima einen Beitrag zur Integration unserer türkischen Mitbürger damit leisten.:D

    Im Übrigen hätte ich auch nichts gegen Musik aus den Niederlanden auf unseren Radiowellen einzuwenden. Fahren doch viele Deutsche gern als Urlauber dorthin.:D:D
     
  15. NurzumSpassda79

    NurzumSpassda79 Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Freund! :D :D
     
  16. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Kunt u ook nederlands praten?
     
  17. Frank Fischer

    Frank Fischer Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    ich erinnere mich an die top-ten position von tarkan vor etlichen jahren und die panik in ostdeutschen musikredaktionen: GOTT, DAS KÖNNEN WIR DOCH NICHT SPIELEN. DIE WERFEN UNS DIE FENSTER EIN.

    (...)
     
  18. 4Noises

    4Noises Gesperrter Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Wenn man das so liest kann man ja fast glauben hier gibt es tollerante Zuhörer in Deutschland.Schade nur das es nicht so ist.Wenn sich einer die deutsche Vertretung in den Charts an schaut armselig.Platz 1 Mark Medlock(und das sei mir gestattet nur in Deutschland möglich).Ihr solltet euch nicht wundern das die Leute entweder auswandern oder fremd hören.Es gibt noch Leute die englische Texte verstehen und daher ausser ich & ich die wirklich beeindruckend ein zum Besten geben, lieber englisch.Leider trifft das verkehrte ein,ich und ich wird in Deutschland bewußt tod gedudelt.So sind wir Deutchen halt.
     
  19. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Das ist schlicht Blödsinn. Aber hübsch zu sehen, wie die brav gepflegten Vorurteile über deutsche oder besser gesagt über nicht-englische Musik offenbar immer erfolgreicher werden.
    Die Toten Hosen haben in Polen eine riesige Fangemeinde und die haben soweit ich weiß nie ein Album in polnisch aufgenommen. Nik P. und sein Stern war europaweit erfolgreich. Die Nummer gibts in englisch, holländisch, italienisch und was weiß ich nicht noch alles. Das deutsche (Durchschnitts-)Radio nahm davon aber so gut wie keine Notiz. Tokio Hotel waren auf US-Tour und dem vernehmen nach soll die ja widererwarten auch ausgesprochen gut gelaufen sein.
    Davon mal abgesehen ist es etwas völlig normales, dass Musik in Landessprache in den meisten Fällen natürlich auch nur in dem jeweiligen Land zu Erfolg kommt.

    Und zum eigentlichen Thema: Ich hätte nichts dagegen auch mal wieder ein paar mehr französische oder auch italienische Songs im Radio zu hören. Übrigens kann auch polnische und holländische Popmusik durchaus ihren Reiz haben. Aber die Feigheit in einem Großteil der Musikredaktionen im dt. Radio spricht ja eh Bände.
     
  20. 4Noises

    4Noises Gesperrter Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Mach mal .Jedes Radio was von Zuhörer (unique)lebt wird ein Teufel tun.Eine Frage sei erlaubt hast du mal wenn du Toten Hosen hörst oder streamst bei Shoutcast geschaut ?.Nur deutsche Zuhörer.Weil um diese Zeit kein Ami zu hört.Nach Mitternacht läuft in der Webradio-Szene nur Playlist.Wovon redest Du?
     
  21. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Erstens habe ich in Bezug auf DTH von Polen und nicht von Amis geredet und zweitens weiß ich besser als du wovon ich rede. Übrigens gibts selbst die offizielle Homepage der Hosen in polnisch und eben nicht in englisch. :p

    Übrigens hören "Ausländer" deshalb so selten deutschen Webradios zu, weil sie da oft genug unerwünscht sind. Deutsche Webradiobetreiber kommen ja nicht mal mit ihren deutschen Hörern klar. Warum das so ist weiß man, wenn man mal den hiesigen Webradiobereich studiert. Und da reicht oberflächliches Hinschauen.
     
  22. DS

    DS Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Die Amis haben keinen Grund, ausländische Musik zu hören. Die haben selbst so eine riesige Vielfalt und gute Künstler... Beneidenswert!
     
  23. count down

    count down Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    @DS
    Die Amis haben keinen Grund, genau. Und Vielfalt - auch richtig. Flippen aber gerade bei Tokio Hotel aus. Jugendliche in USA lernen gerade freiwillig deutsch, weil sie die Band Klasse finden. Nu Du!
     
  24. DS

    DS Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Da hast du natürlich recht! Aber im Großen und Ganzen ist das Verhältnis zur Musik der Muttersprache dort anders. In Deutschland hören wir (fast) nur englisch-sprachige Musik (und machen sogar welche!) - In den USA (z.B.) hat die "eigene" Musik einen viel höheren Stellenwert (was sicher auch an den Unterschieden bzgl. Nationalstolz liegt). Klar, es gibt Tokio Hotel, Die Ärzte, Rammstein, Revolverheld & Co. Aber schauen wir uns die deutschen Airplaycharts an - "Deutschquote" niedrig.
     
  25. count down

    count down Benutzer

    AW: Anteil nicht deutscher und nicht englischer Titel

    Ich überlege gerade, ob ich "Ella Elle L'a" von Kate Ryan im Nachbar-Thread als Sommerhit 2008 prognostizieren soll....
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen