1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

APT oder Mayah

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von ww, 07. Mai 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ww

    ww Benutzer

    Hallo,

    wir planen die Anschaffung entweder eines APT World Cast Eclipse MulitCodex oder eines Mayah C1141.

    Hat jemand Erfahrungen mit den Geräten? Was würdet Ihr empfehlen?

    Wir brauchen vor allem eAPT-X over IP.

    Wie ist die Kompatiblität mit MusicTaxi. Kommen beide Geräte mit der Synchronisierung klar, wenn man mehr als einen B-Kanal verwendet?

    Vielen Dank schonmal für Antworten.
     
  2. jaywalker

    jaywalker Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Ich habe zwar keine Erfahrungen mit den von Dir gennannten Geräten, aber laut Auskunft eines Mayah Mitarbeiters, beherrscht der C1141 den Apt-X Codec ohne Einschränkungen. Allerdings muss man die Lizenz separat erwerben. Mayah empfiehlt die Verwendung eines SDSL-Internetzugangs mit zwei Mbit/s

    Ich bin übrigens auch für Meinungen und Informationen zum C1141 dankbar.

    Jörg
     
  3. ww

    ww Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Wir haben beide Geräte getestet. APT ist halt hochkompatibel zu andern APT-Geräten (gerade über IP). Das Problem ist nicht, dass eine Verbindung mit anderen Geräten nicht geht, sondern wenn auf der Gegenseite Leute sitzen, die sich nicht gut damit auskennen oder keine Zeit haben, alle Einstellungen zu ändern.

    Wir haben ein C1161 getestet (wie C1141 nur mit UMTS und Recorderfunktion). Das macht einen sehr guten Eindruck, ist passiv gekülht und handlich.

    Das einzige Problem bei eine Verbinung über IP mit einem APT war, dass das Mayah den E-APT-X-Codec nicht erkannte. Mit APT-X ging es. So war eine Synchronisierung per E-APT-X nicht möglich, weil sich am C11 der Codec nicht manuell umstellen lässt.

    Ein Verbindung mit dem APT World Cast Eclipse mit einem MusicTaxi war nur halb erfolgreich, da es nur mit einem ISDN-Kanal geht (also mit 64 kbit/s). Das reicht von der Qualität nicht. Da hat das APT-Gerät wohl Probleme, den Codec auf mehrere B-Kanäle aufzuteilen. Mit dem C11 ging das problemlos.

    Das Problem ist im Grunde wirklich, dass man der Gegenstelle zum Teil nicht zumuten kann, erst stundenlang alle Einstellungen am Gerät zu ändern.

    Fazit: Es kommt drauf an, was die Gegenstelle benutzt.
     
  4. voive

    voive Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    jo, dafür mußt Du den optionalen LayerII bzw. III-Codec beim Eclipse extra ordern - genau wie anders herum den APT-Codec bei Mayah. Hier eine Liste, was die APT-Teile können:

    http://www.aptx.com/Admin/Editor/Assets/PDF/APT Codec Guide.pdf

    Außerdem ist es so, dass Du beim C1141 den APT-X bzw EAPT-X-Codec laut deren Homepage optional bestellen kannst, das Testgerät hatte die EAPT-X offenbar nicht:

    http://www.mayah.com/products/c11/c1140-features.htm

    Vielleicht wäre das hier eine echte Alternative:

    http://www.sourceelements.com/?page=www.source-elements.com/Source-Connect/requirements.php

    Kostet glaube ich sowas um 1200,- Euro.

    Grüße,
    Voive
     
  5. shandrani

    shandrani Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Hallo Jörg, hallo ww,
    ich bin zufällig hier gelandet und kenne mich zimlich gut mit der C11 Serie aus. Naja, als MAYAH Mitarbeiter sollte man das auch. Zum Thema E-APTX: C1141 und auch C1161 unterstützen über ISDN und IP sowohl standard APTX als auch E-Aptx. Allerdings fehlte wahrscheinlich im Testgerät das entsprechende Profil - das ist aber mit der neuesten Firmware verfügbar. Da APT keine Autoerkennung hat, muß das entsprechende Profil vor dem Verbindungsaufbau zu einem APT-Gerät eingestellt werden. Zwischen zei MAYAH Geräten ist das nicht nötig, da die Geräte mit der modernen Flashcast Technologie arbeiten, die eine automatische Gegenstellenekennung ermöglicht. Vorteile bei den C11 Geräten: Diese Geräte sind zu vielen Geräten im Markt kompatibel (Musictaxi,APT,Telos, etc.) haben keine Lüfter, sind extrem klein (halb 19"/1HE), brauchen ca. 10W (Stromsparend) und sind über Webbrowser und SNMP steuerbar und haben ein sehr gesundes Preis-Leistungsverhältnis. MAYAH hat 10 Jahre Erfahrung im Bereich Audio over IP und folgt 100%ig dem EBU Standard: siehe www.ebu-acip.org - Dieser Standard ist wichtig um eine hohe Kompatibilität zu anderen Herstellern in der IP-Welt zu garantieren. Ihr könnt mich gerne zum Thema ansprechen unter meiner email: uflatter@mayah.com. - viele Grüße, Uwe
     
  6. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Ich ziehe das Thema mal nach oben, weil ich gerade auf der Suche nach einem (allgemein formuliert) ISDN-Übertragungsgerät bin. Folgende Anforderungen gibt es:

    - möglichst Hardware
    - MPEG 1 Layer II oder III
    - bevorzugte Qualität: 44,1 kHZ, Stereo, 192 kBit
    - besser wären 384 kBit (entspricht bei 48 kHz/Stereo/MPEG 1 Layer II dem ARD-Format)
    - muß nicht neu sein
    - maximal 1.000 EUR Anschaffungskosten

    Vorhanden ist ein normaler ISDN-Anschluß mit Eumex 400.

    In der Bucht liegt gerade ein CDQ Prima, aber wenn ich das der Artikelbeschreibung richtig entnehme, macht das Ding bei lächerlichen 64 k Schluß. Kommt also nicht in Frage.

    Welches Gerät erfüllt am ehesten die o. g. Anforderungen? Es muß nicht neu sein.
     
  7. McCavity

    McCavity Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Jetzt muß ich mich schon wieder als neugieriger Laie outen... wenn ich das richtig verstanden habe, dient doch so ein Gerät dazu, Beiträge zum Beispiel von einem freien Journalisten in das Funkhaus zu überspielen. Was mich dabei verwirrt, sind die unterschiedlichen Bandbreiten: ISDN hat doch eine maximale Bandbreite von 64kBit/s, mit Kanalbündelung (2 B-Kanäle) kommt man auf ein Maximum von 128kBit/s (Vollduplex). Live könnte ich damit doch niemals Audio mit 384kBit/s übertragen, jedenfalls nicht ohne massive Qualitätsverluste - oder sehe ich das falsch? Selbst wenn die Übertragung asynchron wäre (ich halt bei 384kBit/s gewünschter Qualität und 128kBit/s zur Verfügung stehender Bandbreite pro Sekunde Audiomaterial 3 Sekunden zu Übertragung bräuchte), wäre es dann nicht sinnvoller, die Daten als Audiofile mit einem ISDN-Modem zu Übertragen? Mag mal wer den Schleier des Unwissens von mir reißen?

    LG

    McCavity
     
  8. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Ganz einfach: Für 384 Oktan braucht man halt sechs B-Kanäle, entsprechend drei ISDN-Anschlüssen. Und natürlich geht es um Liveübertragung, das ist ja der Zweck der ganzen Übung.
     
  9. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Das wirft natürlich gleich die Grundsatzfrage auf, ob ein MusicTaxi (oder vergleichbare Modelle) überhaupt noch eine zeitgemäße Übertragungsart darstellt. Für reine Sprache, die später weiterverarbeitet wird (z.B. Werbung) sind 128 k vielleicht gerade so noch tragbar. Wenn es hochwertiger sein soll (Off, Hörbücher oder ganze Live-Sendungen mit Musik und allem) sind 128 k ein Witz.

    Bevor ich also jetzt viel Geld ausgebe für ein Gerät, das den Anforderungen nicht oder nur sehr eingeschränkt entspricht, frage ich mal offen nach möglichen Alternativen. Wichtig ist natürlich die zeitgleiche Verwendung auf der Gegenseite; zeitversetze Produktionen (z.B. lokale Aufzeichnung und Versendung als eMail oder per FTP) fallen aus.
     
  10. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Dann würde ich mal die in Betracht gezogene Gegenseite fragen. Sonst dürfte durchaus die Gefahr bestehen, sich Zeug anzulachen, das für den gedachten Zweck nichts nützt.

    Ansonsten wie gesagt: Für hochwertige Stereoübertragungen nimmt man halt mehrere ISDN-Leitungen. Wo es die nicht gibt, muß Inmarsat ran.

    Jetzt könnte auch jemand mit IP kommen, aber für Außenübertragungen scheint das bis jetzt kaum üblich zu sein. Wie auch; auf einen Livebetrieb mit Ali's Billig DSL wird sich kaum jemand einlassen wollen.
     
  11. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Die Gegenstelle ist variabel. Das kann ein Tonstudio sein, ein Radiosender, ein befreundeter oder befeindeter Kollege oder sonst jemand. Inmarsat fällt aus Kostengründen aus.

    Mehrere ISDN-Leitungen wären evtl. eine Option. Allerdings stellt sich mir dann die Frage, wie ein vorhandenes Signal auf sechs B-Kanäle "aufgeteilt" wird. Ein MusicTaxi hat ja auch nur zwei Mono-Eingänge, unabhängig von der Bitrate, mit der übertragen wird. Wenn ich sechs B-Leitungen und folglich drei Übertragungsgeräte habe, habe ich dann ja auch drei Stereo-Eingänge...

    Wobei ich mir nicht vorstellen kann, daß das praktikabel ist.
     
  12. cj

    cj Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Wieso drei Übertragungsgeräte? Mein ISDN-Codec hat drei ISDN Anschlüsse.
     
  13. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Und die „Aufteilung“ nimmt die Kiste selbst vor.

    Man braucht halt nur drei „Amtsleitungen“, weil eine eben nur zwei B-Kanäle beinhaltet.
     
  14. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Ich halte fest: eine Übertragung mit 192 respektive 384 kBit ist mit EINEM Gerät möglich, sofern zwei respektive drei ISDN-Anschlüsse vorhanden sind. Ist das so richtig?
    Bei mir hier habe ich nur einen ISDN-Anschluß mit Anlage und DSL-Modem (Speedport). Ergo: ich müßte noch zwei ISDN-Anschlüsse legen lassen, um mit 384 kBit übertragen zu können. Stimmt das so?
    Falls ja, muß ich dann auch zwei zusätzliche Telefondosen installieren lassen, oder macht das die Telekom von der vorhandenen TAE-Dose aus? Ihr merkt schon, ISDN ist nicht gerade mein Spezialgebiet :(
     
  15. Boombastic

    Boombastic Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Muss es Layer II oder III sein?
    Wenn die Sachen in AAC komprimiert sind, bekommt man mit 128 kbps schon eine vergleichbare Qualität hin. Vorteil: Weniger ISDN-Kanäle, Nachteil: können meist nur neuere Geräte.
    Aber das Geld für ein neues Gerät ist schnell drin, wenn man bedenkt, dass ja nur 2 B-Kanäle statt 6 benötigt werden ;)

    CU BB
     
  16. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Es muß nicht unbedingt ein MPEG-Layer sein, aber das ist halt das gängiste Format. Wenn die Gegenstelle kein AAC lesen kann, bin ich mit einem reinen AAC-Gerät nicht wettbewerbsfähig. Andererseits: sollte sich AAC als neuer Standard für Übertragungen dieser Art durchsetzen, sieht die Sache schon wieder anders aus.

    Was wäre denn ein Hersteller für solche AAC-Geräte, wo liegen die preislich, und gibt es für so etwas schon einen Gebrauchtmarkt?
     
  17. Boombastic

    Boombastic Benutzer

    AW: APT oder Mayah

    Hallo Gelb,
    die Geräte die ich kenne sind grundsätzlich abwärtskompatibel.
    Zum Thema Gebrauchtmarkt: ich bekomme immer unregelmäßig einen Newsletter von Mayah, in denen Miet- und Demogeräte zum Kauf angeboten werden.
    Evtl. mal nachfragen.

    CU BB
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen