1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von ercor, 24. September 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ercor

    ercor Benutzer

    Offenbar hat man nach dem letzten Reichweitentest die Stationleiterin von Arabella Linz " entlassen " - natürlich still und heimlich. Wer weiß etwas darüber ??
     
  2. Radioman2000

    Radioman2000 Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    Die hohe Fluktuation in der Führungsebene ist doch normal. Das passiert doch fast überall.
     
  3. stranger

    stranger Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    stimmt... ausserdem war der abgang vom management schon lang vor dem test, was ich mitbekommen hab. warum und wieso weiß ich allerdings nicht
     
  4. gemma

    gemma Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    Offenbar ist Radio Arabella in seiner Zielgruppe im Raum Linz nicht so ein "Schocker" für ORF-Radio OÖ, wie in NÖ und Wien für ORF-Radio NÖ!

    Radio OÖ scheint in seinem Bundesland ganz gut positioniert zu sein, mit guter Information und guter Musik. Auch andere ORF-Landesstudios schauen punkto Musikprogrammierung nach OÖ. Die sind da nicht schlecht drauf!

    Anders in NÖ: Nach Radiotests, wo sich Radio Arabella in manchen Gebieten NÖs ganz gut einführen konnte (in Wien wurde Radio NÖ sogar beim weitem überholt!), ist man im Landesstudio NÖ in den letzten Jahren daran gegangen, den Musikstil immer mehr an Radio Arabella zu orientieren. Das traurige Ergebnis: durch die ausschließliche Orientierung an lauter "alt-bekannten" Titeln aus Schlager und Oldies ist die Gesamtmusikfarbe von Radio NÖ leider auf ein total abgedroschenes Kompromiss-Niveau gesunken. In musikalischer Hinsicht ist Radio NÖ somit zu einem "Radio Arabella II" geworden.
    Die Radiotest-Daten für Radio NÖ sind zwar nicht schlecht, doch glaube ich nicht, dass dies unbedingt auf die Musik zurückzuführen ist. Viele Hörer nehmen die Musik zur Information halt einfach in Kauf, oder haben keinen Vergleich. Im Studio NÖ fühlt man sich aber durch die nicht schlechten Einschaltquoten in dieser musikalischen Richtung bestätigt.

    In anderen Landesstudios sagt man dazu hinter vorgehaltener Hand, dass man - trotz des allgemeinen Trends hin zu ausschließlich lauter "bekannten" Titeln und immer mehr Arabella-Konkurrenz auch in den anderen Bundesländern - in musikalischer Hinsicht bewusst nicht auf ein "NÖ-Niveau" kommen möchte. Ich finde es gut, wenn man sich auch traut "unbekanntere" Titel in die Musikprogrammierung aufzunehmen um so eine angenehme, runde, melodiöse und interessante Gesamtmusikfarbe zu erreichen, die leider in NÖ verlorengegangen ist.

    Das würde ich auch als Unterschied eines Senders dieser Zielgruppe zwischen öffentlich-rechtlich und privat sehen. So hoffe ich, dass der Ausbau von Radio Arabella auch auf andere Bundesländer in den dortigen ORF-Regionalradios nicht einen Musik-Umbau auf Arabella-Niveau auslöst wie man das leider in NÖ zu sehr gemacht hat.
    Und zurück zum Ausgangsthema: In OÖ dürfte das nicht der Fall sein!
     
  5. fessler

    fessler Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    Womit Radio NÖ der weltweit erste Sender wäre, wo die Wortbeiträge so gut sind, dass die grottenschlechte Musik von den Hörern stundenlang in Kauf genommen wird, nur um die spannenden Geschichten nicht zu verpassen. Oder was wolltest Du uns sagen?

    PS: Die Hörer in NÖ haben sehr wohl den Vergleich: In weiten Teilen des Landes sind auch die Wiener Sender (Radio Wien, 88.6, Antenne Wien, etc.) zu hören. Radio NÖ muss allein schon deshalb anders klingen wie etwa Radio OÖ.
     
  6. gemma

    gemma Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    @fessler:

    Mit "keinen Vergleich haben" meinte ich die typische "Ö-Regional-Hörerschicht" (offiziell "Zielgruppe 35+"). Diese Hörer würden wohl kaum auf Antenne Wien, 88.6 oder irgend einen anderen Mainstream-Pop-Sender umsteigen. Auch Radio Wien ist ja im Konzert der anderen ORF-Regionalradios eine Ausnahme. Es ist als modernes Großstadtradio positioniert, das sich auch von der Musikfarbe her von von den anderen ORF-Regionalradios unterscheidet - ein typischer "Ö-Regional-Hörer" würde wohl auch nicht auf Radio Wien umsteigen. Da ist eben Radio Arabella oder einstrahlende ORF-Regionalradios aus anderen Bundesländern die zielgruppen-adäquate "Konkurrenz".

    Und nochmal zu "keinen Vergleich haben":

    Aufgrund der Größe von NÖ ist das natürlich in vielen Gebieten nicht der Fall:
    - Radio Arabella im Großraum Wien, im Zentralraum Krems/Tulln bis in den Raum St. Pölten, und entlang der Donau im Mostviertel
    - Radio Burgenland im Großraum Wien sowie im gesamten östlichen Landesteil vom Marchfeld bis zum Semmering-/Wechselgebiet
    - Radio OÖ im westlichen Mostviertel bis in den Raum Melk

    Aber es gibt auch große Gebiete von NÖ, wo die typische "Ö-Regional-Hörerschicht" keinen Vergleich eines weiteren Senders mit der selben Zielgruppe hat:
    - im gesamten Waldviertel
    - im gesamten Weinviertel mit Ausnahme des Marchfeldes
    - im gesamten Voralpengebiet
    - im Wienerwald-Gebiet
    - im Mostviertel östlich von Melk bis in den Raum südl. von St. Pölten

    Das sind lauter Gründe, warum Radio NÖ letztlich trotz der abgedroschenen Musik "leben" kann.
     
  7. fessler

    fessler Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    @gemma: Danke jedenfalls für Deine Kritik und vor allem Danke fürs Lob unseres Wortprogrammes.
    PS: Ich glaube, dass die berühmte "Zielgruppe 35+" weit wählerischer ist und sehr wohl auch Radio Wien, die Prviatradios, Ö1 und vor allem Ö3 als Alternativen in Frage kommen. Die Uraltradios, bei denen der Sendesuchlauf eingerostet ist und die nur durch ein- und ausstecken in Betrieb genommen werden können, gibt es kaum mehr.
     
  8. gemma

    gemma Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    @fessler:
    Danke für die Reaktion! Trotzdem ist das für mich kein Grund, so einen ungelungenen Musikstil zu fahren, wie er seit einiger Zeit auf Radio NÖ gefahren wird: aus dem deutschsprachigen Schlager-Bereich nur lauter 10, 15, 20 Jahre alte Titel, die man schon nicht einmal beim Anklingen mehr hören kann (aktuellere Titel in der Untertagsprogrammierung nahezu vollkommen ausgeblendet), internationale Hits und teilweise auch "modernere" Titel, die sich aber auch nicht so recht einfügen wollen und schließlich weit zu viele, meist abgedroschene Oldies, die auch die bestimmende Gesamtklangfarbe sind: so ein ur-abgedroschener und ausrangiert klingender Oldie-Sound der 70er. Meiner Erfahrung nach ist dies absolut keine gelungene Gesamtmusikfarbe für die von mir letztens angesprochene typische "Ö-Regional-Hörerschicht", die doch auch für Radio NÖ der erste Adressat sein müsste, und die sich in NÖ in ihren musikalischen Bedürfnissen grundsätzlich nicht von anderen Bundesländern unterscheidet. Es ist eine Tatsache, dass andere ORF-Regionalradios weit besser und angenehmer "klingen". Ein Vergleich:

    - OÖ: Obwohl die Musikprogrammierung eigentlich nur um eine Nuance anders ist als in NÖ, klingt Radio OÖ in seiner Gesamtmusikfarbe weit angenehmer, runder und v.a. weit weniger abgedroschen als RNÖ! Ich denke, dass sich hier die Verantwortlichen Obermayr/Waldenberger mit den Musikredakteuren einig sind, dass man zwar hauptsächlich bekannte "Ohrwürmer" bieten will (bzw. sich dem - letztens besprochenen - allgemeinen Trend bis zu einem gewissen Grad beugen muss), aber damit nicht auf ein nicht mehr anhörbares ausschließliches Kompromiss-Niveau abrutschen will. Die Musik auf Radio OÖ ist durchaus anhörbarer und angenehmer als die auf Radio NÖ (ich habe gerade zwischen 15 und 16 Uhr Radio NÖ gehört, und jetzt seit 16 Uhr Radio OÖ - ein musikalisch angenehmer Umstieg!).

    - Salzburg: Hier ist die Musikprogrammierung noch um mehr als eine Nuance anders in NÖ - aber äußerst angenehm zu hören! Neben bekannten Titeln laufen aus den verschiedenen Genres doch auch einige "unbekanntere" Titel durch, die die Gesamtmusikfarbe auffrischen, interessant machen und nicht im Entferntesten eine gewisse Abgedroschenheit aufkommen lassen. Neben allgemeinen Kriterien oder Trends zur Musikprommierung sollte eben auch das Gespür der Musikredaktion noch immer eine gewisse Rolle haben, die im Studio Salzburg mit Christa Röhsler ausgezeichnet besetzt ist!

    - Burgenland: Auch hier merkt man den allgemeinen Trend, jedoch lässt man das Musikprogramm auch hier nicht auf ein ausschließliches Kompromiss-Niveau abrutschen. Wie ich Herrn Loidl kenne, weiß er aus vielen direkten Kontakten mit Hörern sehr gut was die Leute auch sonst noch so gerne hören. Und er selbst möchte sich das Musikprogramm wahrscheinlich auch noch anhören können!

    Anders ist es leider in NÖ: So ca. von 2001 bis Mitte 2003 hat musikalisch schon einmal ein frischer Wind geweht. Meines Wissens unter Beiziehung von den Herren Moser/Felice war in dieser Zeit das Musikprogramm wirklich nicht schlecht. Leider wurde es dann sukzessive immer mehr auf das Niveau umgebaut, was ich eben anschaulich zu beschreiben versuchte und man sich nun seit zwei, drei Jahren auf Radio NÖ tagtäglich anhören muss (ein Umschalten auf andere Bundesländer tut oft sehr wohl!).

    Ich denke mir immer: Eine Orientierung an der Musikprogrammierung z.B. von Radio OÖ würde Radio NÖ sehr gut tun und wohl nicht gleich ein Quotentief bedeuten - im Gegenteil vielleicht sogar!!!
     
  9. Radiofan1

    Radiofan1 Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    Obwohl die hart erungene Privatradiolandschaft als insgesamt positiv darstellen moechte, und ich absolut vom Grundsatz her nichts gegen Arabella habe, tue ich mir bis heute schwer dieses Programm irgendwie einzuschaetzen und zu bewerten.

    1) Die Zielgruppe 35+ wird vermutlich nicht mit "Claims" und "Privatradiomanier" ala Oesterreich zu koedern sein.

    2) Die Musikmischung empfinde ich nicht einschaetzbar, da sie sich meines Erachtens, zumindest von meinen kurzen Oesterreich Aufenthalten und meinem alltemeinen Musikgeschmack, zu wenig von den ORFschen Regionalradios abhebt.

    3) Die Rotation ist mir weiterhin zu eng, und das macht es eher langweilig.

    Als guten Radiosender, der das Bereich 35+ ansprechen soll, nenne ich immer gerne den UK- Sender "Capitol Gold". Ich hoere dort immer wieder Titel aus vergangenen Zeiten, die ich noch nicht kenne, auch ist die Rotation groesser.

    4) Radio Niederoesterreich: Obzwar mir die Musikrichtung dort nicht wirklich liegt, muss ich erhlicherweise gestehen, dass es offebar besser geworden ist, als in meiner Kindheit. Damals liefen so grauenvolle Schlager wie z.B: "Wer hat denn das Aufstehen erfunden, der gehoert an den Marterpfahl gebunden". Ich fand dies so grauenvoll, dass ich mir sofort dachte "Wer hat den ORF erfunden, der gehoert an den Marterpfahl gebunden". Besonders ging mir das auf den Zeiger, dass in dem Friseurladen in der Ortschaft in der ich lebte, immer dieser Sender lief, und ich immer besondrs lange warten musste......
     
  10. gemma

    gemma Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    Der Musikstil von Radio Arabella sind ausschließlich "bekannte" Titel: sog. "Kult-Schlager" und seeeehr viele Oldies. - Und was ich eben nicht richtig finde, ist, dass man sich z.B. im Studio NÖ mit der Musikprogrammierung sehr daran orientiert (in den anderen Landesstudio Gott sei Dank nicht so sehr). Es sollte m.E. schon ein Unterschied hörbar sein zwischen öffentlich-rechtlich und privat. Und Radio NÖ z.B. könnte sich z.B. sicher auch mit einer Musikprogrammierung wie in Radio OÖ trotzdem dagegen gut positionieren, da wäre so ein abgedroschener Einheitsbrei auf ausschließlichem Kompromiss-Niveau nicht notwendig!

    Und wenn man sagt, Radio NÖ sei in einer größeren Konkurrenz-Situation und müsste deshalb schon anders klingen wie andere Bundesländer: Auch z.B. Radio OÖ steht in einer enormen Konkurrenz-Situation (sogar tw. der selben Zielgruppe!): Radio NÖ im gesamten Zentralraum, Radio Salzburg fast im ganzen Land, Bayern 1 auch fast im ganzen Land und jetzt Radio Arabella im Großraum Linz - Radio OÖ ist trotzdem gut positioniert und all das sind in OÖ keine Gründe Musik auf "NÖ-Niveau" zu spielen.

    Die Niederösterreicher würden sich von ihrem ORF-Regionalradio eine wahrlich bessere Musik verdienen!
     
  11. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    @gemma: stimmt, Radio NÖ hat sich sehr Richtung Arabella gewandelt. Früher gabs auf NÖ viel weniger englischsprachige Lieder, jetzt ist es jedes zweite. Mich wundert, dass das den konservativen Geschmack der meisten Hörer trifft.

    Mir pesönlich allerdings gefällt es aber besser als früher, auch ich habe schlechte Kindheitserinnerungen an den Sender mit den damals vielen eingedeutschten Hits.

    Kann nur die Kritik an der Arabella-Rotation nicht nachvollziehen. Ich finde die eigentlich relativ breit.
     
  12. gemma

    gemma Benutzer

    AW: Arabella Linz - Erfolg oder Mißerfolg?

    @Kleetschi:

    Stimmt, Radio NÖ hat sich musikalisch gegenüber früher (zu Twaroch/Kraliks Zeiten) gewandelt. Merklich geändert wurde der Musikstil unter Beiziehung der Herren Moser/Felice (waren damals auch für Radio OÖ tätig und für das damals noch österreichweite ÖR-Nachtprogramm) im Laufe der Programmreform der damaligen Landesintendantin Lindner (so von 1999 bis 2001). Von 2001 bis etwa Mitte 2003 (dann war schon Gollinger Landesdirektor) war dann die Musikprogrammierung konsequent modernisiert, eine angenehme, runde, melodiöse Gesamtfarbe. Radio NÖ hat sich damals durchaus - im Gegensatz zu früher - musikalisch mit anderen ORF-Regionalradios messen können bzw. war m.E. sogar besser als manch andere Bundesländer.
    Doch dann: Ab Mitte 2003 war dann ein Einbruch zu bemerken - manchmal dachte man sich, als wäre man musikalisch wieder in die Zeiten vor der Lindner-Reform zurückgekehrt. Die Musik ist dann zwar noch bis Mitte 2004 hin- und hergeschwankt, tageweise war sie wieder besser, tageweise wieder vollkommen abgedroschen und nicht mehr zum Aushalten. Das letzte Mal, als die Musik in Radio NÖ auf diesem guten Niveau war, war an den Tagen der Staatstrauer um BP Klestil Anfang Juli 2004 (ich war damals krank, habe viel Zeit zum Radiohören gehabt).
    Und seit Mitte 2004 läuft nun dieser ungelungene abgedroschene Einheitsbrei durch ... - trotz der Konkurrenzsituation, in der Radio NÖ von mehreren Seiten her steht, ginge es sicher auch anders. Ich würde mir eher ein Vorbild an anderen ORF-Landesstudios nehmen, die mit der Musikprogrammierung wirklich teilweise nicht schlecht drauf sind: OÖ, Salzburg ... Dieser Vergleich fehlt den Verantwortlichen im Studio NÖ wohl ein wenig!
    - @fessler: Falls du noch da bist, vielleicht kannst du das einbringen.

    Bezügl. Arabella-Rotation: Warum ich daran nicht unbedingt größtes Gefallen finde ist, dass der Schwerpunkt ausschließlich im Durchlaufen lauter allgemein-bekannter "1x1-Titel" liegt. Das wird zwar für "Berieselungs-Hörer" nicht unbedingt zum Problem, wird aber für Hörer, die musikalisch doch ein wenig Gespür haben und/oder bewusster zuhören auf Dauer sehr, sehr lästig - man höre nur Radio Arabella oder "Radio Arabella II - Radio NÖ"!

    Übrigens, warum sich Radio Arabella gerade in Wien so gut positionieren konnte schreibe ich - wenn ich wieder mehr Zeit habe - bei einer nächsten Stellungnahme.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen