1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ARD-Programmbeirat bestätigt Kritik

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Radiokult, 18. September 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Erstaunlich! Der ARD-Programmbeirat bestätigt die oftmals geübte Kritik an der ARD-Berichterstattung in Sachen Ukraine. Telepolis liegt das Protokoll des neunköpfigen Gremiums offensichtlich vor.
    Hier ist es einsehbar http://www.heise.de/tp/artikel/42/42784/42784_1.pdf
    Noch erstaunlicher ist eigentlich nur, dass das Protokoll schon vom Juni stammt und bis heute sich nur relativ wenig getan hat in Sachen neutralerer Berichterstattung, zumindest was die Nachrichtensendungen betrifft.

    Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42784/1.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2014
    Tonband und Mannis Fan gefällt das.
  2. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Danke für den Link, das ist hochinteressant. Für mich liest sich das so:
    - Wir wissen, dass wir einseitig berichtet haben,
    - Wir wissen, in welche Richtung wir einseitig berichtet haben
    - Wir wissen, wie wir eigentlich hätten berichten müssen
    - Wir könnten es auch

    Aber:
    Und jetzt ein Zitat aus dem Protokoll:
     
  3. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Diese einseitige Berichterstattung ist ja nicht nur beim Thema "Ukraine" vorhanden. - Hört euch einmal manche "Presseclubs" auf WDR 5 oder Phönix an: Bei vielen Themen wird vom Moderator (Schönenborn und Mikich sind da Meister bzw. Meisterin) sofort geblockt, sollte die Diskussion in eine andere, als die vorgegebene bzw. gewünschte, Richtung gehen.
     
  4. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Oder anders:

    "Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei unserem weiteren Programm."
     
  5. chapri

    chapri Benutzer

     
  6. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Er hat sein eigenes Zeug nicht gesehen.
     
  7. br-radio

    br-radio Benutzer

    Wenn ich die Berichterstattung von ARD und ORF vergleiche, finde ich die Berichterstattung vom ORF zeitweise sogar ausgewogener. Man ist als Nicht-NATO-Land an keine "amerikanische Presse-Sippenhaft" gebunden...
     
  8. Tonband

    Tonband Benutzer

    @chapriseidank habe ich hierher gefunden.
    Das ist ja nur noch peinlich! Ukrainekrise-sei-dank hat sich sehr deutlich offenbart was in D vom "unabhängigen seriösen Journalismus" noch übrig ist. Besonders erschreckend war es festzustellen wie die gesamte Leitmedienfront ungeniert unisono anti-europäschische Propaganda verbreitet hat und es auch weiter tut!
    Ach so. Wie abwegig ist es eigentlich bei diesem "Gleichklang" noch wenn Kritiker von "Gleichschaltung" sprechen? Ist das noch Demokratie? Im Tagesschau-Blog sammelt sich derweil weiter der Unmut. Und das ist vermutlich nur eine Auswahl an Kommentaren.

    Ich habe mir das >dort< in SWR2 vorgestellte, m.E. gut recherchierte Buch "Wir sind die Guten" angesehen und fand besonders das Kapitel 9 ist sehr aufschlussreich. Aus dieser Perspektive sieht der "Schlampen-Journalismus" gar nicht mehr nach Schlamperei aus. Mehr dort: http://www.heise.de/tp/artikel/40/40913/1.html

    Inhaltsverzeichnis:
    1. Ansichten eines Putinverstehers
    2. Eine kurze Geschichte der Ukraine
    3. The Great Game
    4. Willkommen in Pipelinistan
    5. Farb-Revolutionen und Fake-Demokratie
    6. 60 Jahre Ukraine-Erfahrung: die CIA
    7. Regierungswechsel durch Scharfschützen
    8. Ein Nachmittag mit Victoria Nuland
    9. Schnittstelle im Machtpoker: Der Atlantic Council
    10. Poroschenko – Schokolade und Waffen
    11. Im Gleichklang: Leitmedien und Lobby-Netzwerke
    12. Pro-Russen und Propaganda: Medien im Kriegsmodus
    13. Unipolare vs. Multipolare Welt
    14 . Wer sind die Guten ?
     
  9. chapri

    chapri Benutzer

    Einige ORF-Kommentare waren ebenso fragwürdig, indem sie den OSZE-Abgesandten jedes Expertentum absprachen.
    Was die ARD betrifft, gab es durchaus Versuche, Beweggründe beider Seiten zu beleuchten.
     
  10. ricochet

    ricochet Benutzer

    Man kann andererseits nachvollziehen, dass ein Regime, das systematisch Wahlergebnisse manipuliert, Staatssender sowie von kremlnahen Oligarchen beherrschte Fernsehstationen gleichschaltet und als Propagandainstrumente zwecks Volksindoktrination missbraucht oder die Justiz als verlängerten Arm der Exekutive zweckentfremdet, von westlichen Journalisten kritisch beäugt wird. Versucht mal bei Vkontakte kremlfeindliche Standpunkte zu beziehen und schon habt ihr ungebetene Gäste im Haus oder eine Vorladung im Briefkasten...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2014
    Tweety gefällt das.
  11. Tonband

    Tonband Benutzer

    Ja, natürlich. Aber das klingt nun wieder so:
    "Guckt mal alle auf dieses Schwein, jetzt hab' ich auch zehn Schweinereien frei."

    Das ist doch genau das perfide Spiel von einflussreichen Geostrategen was hier Früchte trägt:
    Such' dir einen geeigneten Schurken und blase ihn mit Hilfe der Medien zum Monster auf. Natürlich sind dann alle "Guten" auf deiner Seite und tolerieren deine Schweineren viel besser.

    Die ZDF-Anstalt hat es gestern abend wieder intelligent auf den Punkt gebracht:


    Es ist nachvollziehbar,
    - dass die USA in erster Linie ihre eigenen strategischen Interessen durchsetzen wollen.
    - Daß deutsche Politiker da mitmachen ist mit "transatlantischen Verpflichtungen" erklärbar.
    - Daß sich aber nahezu der gesamte deutsche Journalismus entgegen europäischen Interessen vor diesen Karren spannen lässt schlägt dem Faß den Boden aus.
    wurde der westdeutschen Nachkriegsgeneration stets weiter erfolgreich eingetrichtert.
     
  12. Tonband

    Tonband Benutzer

    Nachtrag:
    Auf der Suche nach Hintergründen zum Ukrainekonflikt bin ich beim (google-vermeidenden) "Webben" zum Journalisten Paul Schreyer (s.v.g. Buch) auf einen weiteren Artikel vom Montag gestoßen. Natürlich abseits der "Leitmedien", bei den Linken. Wo sonst erfährt der Staatsbürger in diesen Tagen noch aufklärende Hintergründe zu diesem Drama?

    "Freedom and Democracy" - eine Erweiterung seiner Recherche in Telepolis vom 19.Mai 2014.

    Soviel zum Thema: "Ganz Galien ist von den Römern besetzt ... "
    [​IMG]
    quelle: img.welt.de

    Der langjährige deutsche Außenminister Genscher kritisiert, dass die NATO Zusagen nicht einhielt, und fordert eine Freihandelszone mit Russland.
    Hört hört ....
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. September 2014
  13. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer


    In jedem "heißen Krieg" wurden/werden Frauen von den Siegern oder Besatzern vergwaltigt. Die deutsche Wehmacht hat sich im 2.Wk in der SU so benommen, die Amis und Russen in Deutschland auch. Ich könnte noch weitere Kriege der jüngeren Vergangenheit aufzählen. Der ganze "Balkan-Scheiß" in den 1990ern oder diese Scheiße mit "IS" ganz aktuell. Versuch doch mal rauszukriegen, ob das stimmt. Für den 2. WK mußt du Frauen fragen, die um (nach) 1920 geboren wurden. Glaubst du, daß du von denen eine klare Antwort bekommst? Lieber würden sie tot umfallen, als dir freimütig zu erzählen, daß sie damals vergewaltigt wurden!
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2014
  14. ricochet

    ricochet Benutzer

    Der durchschnittliche, feige und komplexgeplagte Spießbürger, bei dem es unter der zivilisierten Oberfläche brodelt, nutzt diesen rechtsfreien Raum um mal "so richtig die Sau rauszulassen" und Dinge zu tun, die er sonst aus Angst vor Bestrafung unterließe.
     
    Inselkobi gefällt das.
  15. Tonband

    Tonband Benutzer

    :eek: Aber @ricochet, dieser Zornesausbruch bedarf aber nun einer Erklärung!
    Sonst bleibt es allgemeines blah blah ....
     
  16. Tonband

    Tonband Benutzer

    @ricochet, falls Deine Giftspritze mich treffen sollte vermute ich ein größeres Mißverständnis. Etwas ausführlicher:
    Zustimmung, das ist natürlich nachvollziehbar. Es kann aber „IMHO“ das, was in den Lei(d)medien monatelang abgelaufen ist nicht überzeugend erklären. Soweit meine Antwort auf Dein Posting.

    Das Nachfolgende mit „dir“ und „deiner“ (klein geschrieben) war gar nicht auf Dich gemünzt. Ich hatte lediglich Dein Posting als Aufhänger für meine Stellungnahme verwendet.

    Oder habe ich mit meiner Kritik einen generellen Tabubruch begangen? Mit meiner Kritik an den ganz großen Demagogen, die mit Hilfe der Medien versuchen das Volk hinter’s Licht und in einen neuen „Rußlandfeldzug“ zu führen? Das erinnert an die finstersten deutschen Zeiten.

    Warum sollte ich, falls ich hier gemeint bin, „Bestrafung“ fürchten? Es sei denn die „Methoden der guten braunen Zeit“ gegen die freie Meinung sollen wieder eingeführt werden. Vielleicht sind es gerade die „Spießbürger“, welche in einem anonymen Forum Angst davor haben entdeckt zu werden wenn sie eine klare Stellung beziehen, die den „altbewärten Methoden“ schließlich zum Sieg verhelfen.

    Aber gut, Jeder sollte sein Hirn einschalten selbst abschätzen was er glauben kann oder will. Wenn eine zunehmende Anzahl Staatsbürger sich lieber in der "Heute-Show" als im "Heute-Journal" informiert und der verantwortliche Chefredakteure das offensichtlich überheblich ignoriert, dann finde ich das sehr bedenklich. Das Vertrauen ist gründlich geschädigt. Die "Anstalt" kann und soll eine seriöse Berichterstattung für die Allgemeinheit nicht ersetzen.

    "Auch ZDF-Fernsehratsmitglied kritisiert Ukraine-Berichte"
    (siehe auch ->Handelsblatt)

    Nix für ungut

    Mit freundlichen Grüßen, TB.

    Was ist das denn?
     
  17. ricochet

    ricochet Benutzer

    Das ist ein einziges großes Missverständnis - nicht DU warst gemeint sondern die Vergewaltiger und Brandschatzer, die sich nach kriegerischen Eroberungszügen ungehemmt austoben.

     
    Zuletzt bearbeitet: 30. September 2014
  18. Tonband

    Tonband Benutzer

    Puhh, Entspannung.

    Vielleicht haben Journalisten auch Angst vor Vergewaltigung wenn sie sich zeigen:

    "Journalisten scheinen sich förmlich im Schützengraben einzubuddeln" - (telepolis)
    [​IMG]
    "Satire schaffte es unerkannt bis in die deutschen Hauptnachrichten."

    Interview mit Max Uthoff und Claus von Wagner.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07. Oktober 2014
  19. Tonband

    Tonband Benutzer

    http://www.sr-online.de/sronline/sr2/sendungen_a-z/fragen_an_den_autor/index.html
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen