1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aufbau eines strukturierten Web-Radios auf Basis des Modells eines normalen Radios

Dieses Thema im Forum "Internetradio allgemein" wurde erstellt von JMX, 09. Juni 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. JMX

    JMX Benutzer

    Hallo liebes Forum,
    Mitte 2009 habe ich mich in diesem Forum registriert und bisher nur stumm mitgelesen. Ihr sprecht
    viele interessante Themen an und das Mitlesen hier hat mich meinem Projekt um einiges näher
    gebracht.
    Ich erstelle nun diesen Post da ich hoffe über diesen Kanal konstruktive Kritik sowie Anregungen zu
    bekommen. Sozusagen ein öffentliches Brainstorming. Nun aber vielleicht etwas mehr zu meinem Projekt:

    Wer Hätte es gedacht - es geht um einen Webradio-Sender :wow:
    Flugsaurier hat hier geschrieben: "Ich könnte jetzt sagen, das 90% der
    Internetradios ein großes Problem haben, nämlich das jeder es als Hobby sieht oder das diese im
    Suff entstehen!
    ". Im Suff ist das Projekt nicht entstanden, eher 20h nach dem Suff. Aber erstmal
    von Anfang an:
    Ich war Anfang des Jahres (2008) mit 4 Arbeitskollegen für eine Fortbildung für einen Monat in England.
    Was macht man Abends nach 8h Vorlesung? Natürlich sich volllaufen lassen - und was würde sich da
    besser anbieten als die vielen Pubs die es fast überall gibt. Wir waren sehr beeindruckt, dass es in
    jedem Pub in dem wir waren (und wir waren in vielen :) ) Livemusik von einzelnen Künstlern und
    kleinen Bands gab.
    Da uns die Musik wirklich gut gefallen hat (War meißtens pop/rock/soft rock/punk/vocal) haben wir
    irgendwann angefangen zu fragen ob wir das ganze denn aufnehmen dürfen - alle waren gern
    bereit einer Aufnahme zuzustimmen. Keine Angst - ein ängstlicher Leser könnte an dieser stelle
    denken das wäre unsere geniale idee auf der wir den Sender basieren wollen - dem ist nicht so.


    Die Musik die wir drüben gehört haben kann man zwar auch von der Art her in den Mainstream mißt
    den man in allen Radios 4-10x pro Tag hört einordnen (Rock/pop) jedoch waren es eben lieder die
    man so nie zuvor gehört hat und wahrscheinlich auch nie wieder hören wird (deswegen haben wir
    sie ja für den privaten Bedarf aufgenommen).
    Nun kommen wir der Idee schon näher - aber weiter im Text. Mir und mindestens 100 Bekannten
    und geschäftskontakten geht das Radio mittlerweile so auf den Senkel, dass kaum noch wer Radio
    hört. Einfach, weil man das gefühl hat das Radio hätte mehr verschiedene Werbespots als Lieder
    im Programm. Man hört immer die 3-400 selben lieder, die man zwar dadurch mitsingen kann, aber
    das seinen Kollegen nicht antun möchte.
    Und das, obwohl es doch so viele tolle Songs gibt wie wir weiter oben festgestellt haben.


    Die Idee war geboren - wir gründen ein Webradio Erstmal war die Idee nur, dass wir alle
    unbekannten und guten Songs sammeln, daraus einen privaten Radiostream machen und alle Büros
    mit einer Logitech Squeezebox™ ausstatten. Nach ca. 1-2 Monaten entstand daraus ein Rennen wer
    pro Monat mehr neue Songs findet und beisteuert. Insgesamt hat Logitech der Idee jetzt schon über
    120 Squeezebox™en zu verdanken die bei uns im Büro und bei vielen Kollegen auch zuhause stehen.
    Laut Statistik hat der Stream durchschnittlich 120 Zuhörer täglich mit einer durchschnittlichen
    hördauer von 7.2 Stunden. Unser Netzwerkmensch hat inzwischen festgestellt, dass 60% des
    Netzwerktraffics bei uns in der Firma über den Webradio Port läuft :p

    Da wir gleuben, wenn wir unsere Kollegen so schnell überzeugen konnten, können wir auch viele
    andere davon überzeugen, wollen wir das Projekt nun in die Öffentlichkeit rücken. Von Anfang an
    haben wir und jedoch auf ein paar sachen geeinigt. Einer der Punkte die uns besonders wichtig
    sind ist, dass wir das ganze so geordnet wie möglich durchziehen wollen. Viele leute haben
    den nicht unbegründeten Vorbehalt gegen Internetprojekte, dass sie unkontrolliert, völlig abgedreht
    und unstrukturiert sind.
    Um dem entgegenzutreten und Streitpunkte möglichst schnell aus dem Weg zu räumen werden wir das Projekt
    wie eine Firma aufbauen. Wir werden sobald die Planung abgeschlossen ist eine GmbH
    daraus machen, einzelne Positionen vergeben und uns möglichst nah an einem normalen Radiosender
    (mit auf 1h pro Tag / 3 Tage die Woche verkürzten Arbeitszeiten) orientieren.
    Zu aller erst wird ein Business-Plan verfasst - diesen werde ich für die Interessierten auch online stellen.
    Bevor das jedoch losgehen kann, muss die Planung abgeschlossen sein - und dafür brauche ich eure
    Hilfe!


    Nun gehts ans eingemachte - wer wenig zeit hat ab hier das Lesen beginnen!

    Schritt 1: Namensfindung. Wir haben uns auf den Namen TrueFM geeinigt und die Domain
    www.true.fm erworben. Die TrueFM GmbH wird gegründet sobald die Planung abgeschlossen ist.

    Schritt 2: Welche Musik wollen wir spielen? Wie soll unser Programm aussehen?
    Bei der Musikwahl werden wir bei dem bleiben, mit dem wir schon so erfolgreich waren: Eine
    Mischung aus Berühmteren Interpreten (und von denen nicht das dauergedudel sondern die
    unbekannteren Lieder) und unbekannten Gruppen.

    FRAGE 1: Welche Musikfarbe wäre das? Gibt es
    eine Übersicht über die verschieden definierten Musikfarben?

    Verhältnis von Musik und Sprache
    Wir planen zwischen 07:00 Uhr und 20:00 Uhr jede Stunde einen 2 Minuten Nachrichtenblock
    automatisiert abzuspielen. Nachts jedoch nicht. Der Nachrichtenblock wird am Vorabend
    aufgenommen (Produktionszeit dafür eingeplant: 25 min/Tag). Nachmittags wollen wir ein
    moderiertes Programm spielen, in dem bestimmte Künstler im Fokus stehen (Ihre Geschichte
    erzählen, etc.).

    FRAGE 2: Ist es sinnvoll die (beispielsweise) 5 News in
    zwei Versionen also unterschiedlicher Reinfolge (oder Wortwahl)
    aufzunehmen um niemand zu langweilen?

    Schritt 3: Finanzierung Da wir mit mehreren voll arbeitenden Kollegen das Projekt
    gemeinsam tragen steht uns sicher ein größeres Budget zur Verfügung als Schülerradios, jedoch
    ist auch unser Budget nicht unendlich. Ziel ist es von insgesamt 7-10 Leuten die sich beteiligen ein
    Grundkapital von 25.000 EUR zusammenzukriegen (zwecks GmbH) und damit die benötigten
    Anschaffungen zu tätigen.

    Werbekunden - wie bändigt man sie? Wie lockt man sie an? Aktuell decken wir die Kosten
    durch zwei Werbekunden. Ein fastfood Unternehmen was in der Nachbarschaft sitzt sowie einer Lokalen
    Tankstelle. So kommen 650 EUR / Monat in die Kasse.

    FRAGE 3: Kann man solche Werbekunden behalten sobald
    wir mehr Zuhörer aus anderen regionalen Gebieten
    haben oder wirkt das zu befremdlich wenn man
    Werbung von Läden hört, die es in der eigenen
    Nachbarschaft nicht gibt? Meine Meinung: Behalten was
    Geldbringt - Kollegen sehen das anders.

    Wie viel Werbung im Programm? Da ist unser Ziel die Werbung hinter den Newsblock zu setzen und nur
    1 x pro Stunde zu bringen. Werbeslogen: "TrueFM - 55 Minuten hit's only" oder "TrueFM - Für
    jeden Werbespot entschuldigen wir uns mit drei Hits, die Ihr garantiert nicht im normalen Radio zu
    hören kriegt - undzwar am Stück!"


    Prognose für die Einnahmen und Kapitalbedarf :confused:
    Ähnlich diesem Smilys seht ihr drei Fragezeichen über meinem Kopf schweben. Den Kapitalbedarf
    kann man ja relativ einfach kalkulieren, aber wie sieht's mit den Einnahmen aus? Hier würde
    ich mich sehr über eure Anregungen freuen!
    Falls man in "heute +2 Jahre" mal den Gedanken ins UKW zu gehen wagen möchte:
    Wie sieht es mit Kredieten für soetwas aus? Hat das jemand mal probiert für ein Webradio einen
    Kredit zu bekommen? Ich habe einige Freunde die bei Banken arbeiten, aber je nach höhe muss
    das ganze ja von weiter oben abgesegnet werden.


    Schritt 4: Das Sendestudio Da wir das ganze mit Arbeitskollegen machen wollen liegt
    nichts näher, als das Studio in ein Büro im basement unserer Firma zu bauen - option auf Räume dort
    haben wir. So kann jeder sich angesprochen fühlen nach der Arbeit da vorbeizugehen. Geplant
    ist soetwas wie ein gemütliches beisammensitzen nach der Arbeit von 2-3 leuten pro Tag zu
    initiieren.

    Raumfrage: Sollten wir eher einen Großen Raum (4,5m x 7,5m) oder einen
    kleineren (3,2m x 5,4m) nehmen (Deckenhöhe 3,8m identisch)? Ich tendiere eher zu dem größeren da
    das ganze gemütlich sein soll und man auch mal zu 5 da drin sitzen soll
    ohne sich beengt zu fühlen.
    Den Großen Raum wollten wir dann mit einer Mischung aus: Teppichfliesen, Molton Wandbehang
    und SA-N30 Noppenschaumstoff (40mm - Material: Polyurethan-Weichschaumstoff,
    Rohdichte 23,0 ± 2,0 kg / m³, Stauchhärte bei 40 %) auskleiden - sinnvoll?

    Der Elefanten-#%'*# oder so... Die Mikrofonfrage
    Nachdem ich mir einige Tests durchgelesen habe tendiere ich dazu erstmal mit zwei Mikrofonen
    zu planen. Dem Elefanten-#%'*# (gemeint ist das EV RE20 RE) als Hauptmikrofon wegen dem satten
    und schön basslastigen vollen klang und das Neumann TLM 49 als Newsmikrofon da es meiner meinung nach
    "natürlicher" klingt und nicht so wuchtig wie der Elefanten-#%'*#.
    Nun ist es natürlich verwegen ein Hauptmic für 450 EUR und ein Zweitmic für 1400 EUR zu nehmen.

    FRAGE X: Wie seht Ihr das? Genau richtig so?
    Oder lieber das Geld sparen uns statt dem Neumann
    noch einen zweiten Elefanten-#%'*# anschaffen oder noch
    weiter runter gehen und ein Rode NT2-A nehmen?
    Sind Großmembranmics überhaupt das richtige
    für unseren Zweck?


    Server für das Streaming
    Als Server setzen wir aktuell folgende Maschiene ein, die unser konto mit 149 EUR im Monat belastet:
    Intel Bi Xeon Quad mit 8 Prozessoren â 2.00+ GHz
    16 GB DDR2 Arbeitsspeicher
    Intel SSD Festplatte X25-M2x mit 80 GB (2x im Raid1)
    GigabitEthernet 1 Gbit/s Anbindung (15 TB Traffic incl.)
    OS: Windows Vista Ultimate via Remotedesktop (da wir uns mit anderen OS's nicht auskennen und
    XP wegen den 12GB Arbeitsspeicher nicht geht)

    Rein rechnerisch müssten wir damitbei einem 265er MP3-Kodec 2800 Zuhörer bedienen können, oder?
    (700 und nicht 1000 Mbit wegen dem overhead der leitung) Klappt das auch in der Praxis?
    (700 megabits) / (256 kilobits) = 2800​

    FRAGE 4: Welche Streaming-Software nimmt man am besten?
    Shoutcast und Icecast sind in vielen der
    Beiträge zu finden. Gibt es auch
    eine "Business"-Lösung?


    Webseite - ja schön bunt und mit viel Inhalt - NOT! Bei der Webseite wollen wir eine ganz
    kleine, um nicht zu sagen minimalistische Version umsetzen. Inhalt nur Informationen zum Radio und
    den Moderatoren und vielleicht ein Forum zum Austausch. Jedenfalls nicht so ein Monster wie z.B.
    RauteMusik und Konsorten. Wer News in schriftlicher Form will hat ganz sicher bessere
    Alternativen (Diverse Zeitungswebsites mit denen wir uns nicht messen wollen).


    An dieser stelle will ich den Beitrag in einen zweiten teilen.
     
  2. JMX

    JMX Benutzer

    AW: Aufbau eines strukturierten Web-Radios auf Basis des Modells eines normalen Radio

    Warum in einen zweiten Beitrag teilen? Ganz einfach! Bis hier hin war ich mir beim schreiben noch
    recht sicher. Ab jetzt kommt der Part, von dem ich absolut keine Ahnung habe.
    Ihr kennt das sicher: Ein Automechaniker ist gut im reparieren eines Autos, jedoch nicht im Verkaufen
    obwohl er das auto bis zur letzten Schraube kennt.
    Ähnlich ist es bei uns. Wir wissen was wir für Musik spielen wollen, wie die Musik klingen soll,
    was wir sagen (moderieren) wollen - wissen aber nicht wie man es technisch umsetzen sollen.

    Leider haben mir da die FAQ-Threds auch nicht geholfen. Warum nicht? Als Beispiel für die Wahl
    eines Mischpults - der Beitrag ist von 2006 (also 4 Jahre alt) und selbst 2006 waren einige der
    empfohlenen Modelle schon nichtmehr lieferbar. Also absolut unbrauchbar.

    Ich würde mich freuen, wenn sich jemand aus dem Forum die Zeit nehmen würde und mit mir einmal
    die Planung durchgehen könnte.

    Was brauch man überhaupt?
    Räumlichkeiten? Check!
    Mobiliar? Check!
    Computer? Belibig viele vorhanden (von Workstation bis 2ghz dauerläufer)
    Software?
    Bildschirme? Selbe wie PCs. Zusätzlich ein 27" Zoll vorhanden.
    Strom? Check!
    Toiletten? Check!
    Internet? (fast vergessen) Check!
    Microfone?
    Mischpult(e)?
    Limiter?
    DSPs?
    Equilizer?
    Kabel?
    Verstärker?
    Lautsprecher?
    Kopfhörer?
    Telefon? VETO! Wir wollen Skype ;)
    CD/Vinyl-Player?
    Musik?


    Jetzt geht das große Gefrage danach los... also rann da. Fangen wir mit was vermeindlich
    leichtem an:


    Musik - Das wir eine recht große Musiksammlung brauchen sollte denke ich klar sein.
    Von vielen der unbekannten Künstler die teilweise noch keinen Plattenvertrag haben kriegen
    wir die Musik meißtens (90%) im MP3 320kbit oder FLAC (10%) Format. Was höher qualitatives
    gibts von den Künstlern halt nicht.
    Bei den Rock und Pop-ikonen sieht es da schon anders aus. Aber kommt man da an bessere Musik?
    Ich habe hier mal die Terminologie "Orginaltonträger" gehört. Ist damit ein Recording gemeint
    was besser ist als der auf 0db getrimmte CD-Mißt? Falls ja - wie komm ich da dran?
    Gibt es für Radiokonzerne Firmen die Musikdatenbanken verkaufen/vermieten/leasen?

    Wie komme ich sonst an ein vernünftiges Musikrepertoir? Stecke ich dem Plattenladen um
    die ecke ein bisschen geld zu und setze mich 1 Woche zu ihm rein und ziehe mir alle CDs
    als FLACs oder MP3s? Wie habt Ihr das gemacht?


    Studioaufbau - Jetzt kommt der Part von dem ich überhaupt keine Ahnung habe. Hier
    wäre es denke ich sinnvoll einen Tontechniker anzustellen der plant was benötigt wird, was
    man nimmt, das dann anschließt und auf "schön klingen" kalibriert. Was will der dafür haben?
    Mehr als nen Tausender denk ich mal bestimmt. Aus den vielen topics die ich gelesen habe hat
    sich dieses Bild rauskristallisiert - stimmt das in etwa?:

    [​IMG]

    zu Nummer 1: Zu den Mics hab ich weiter oben was geschrieben
    zu Nummer 2: Ich hab mal alle Schlagwörter rangeschrieben die mir eingefallen sind.
    Was für ein Gerät ist das? Brauch ich das? Wie funktionierts? Was kostets?
    zu Nummer 3: Die Sache mit dem Mischpult spreche ich später an
    zu Nummer 4: Wo finde ich CD/Vinyl player, die ich mit Faderstart starten kann? Brauch
    ich überhaupt CDs? Wenn kann ich die vorher auf Festplatte kopieren, oder?
    zu Nummer 5: Reicht ein Rechner für all die Aufgaben? Wie koppel ich das Mischpult mit
    dem PC für z.B. einen Faderstart?
    zu Nummer 6: Boxen - reichen da ausranchierte Heimkino überbleibsel oder PA-Boxen? Bei
    den Kopfhörern - gehen da solche standart 100EUR PC-Kopfhörer? Ich hab noch was von einem
    Vorverstärker gelesen - brauch ich sowas? Wiso kann ich nicht einfach ne 3.5mm klinke ins
    Mischpult stecken?
    zu Nummer 7: Ist DSP die richtige Terminologie? Meine halt ein Gerät das nochmal alles
    auf eine Lautstärke bringt, final fürs Internet bearbeitet etc. Ist denke ich mal nach dem
    Mischpult das teuerste, da es ja am "hochwertigsten" arbeiten muss, oder?
    zu Nummer 8: Reicht da ein "Wohnzimmer-PC" der auf immerlauf ausgerichtet ist und in
    irgendeiner Ecke steht? Was muss er können um das fertige Signal von Station 7 möglichst
    unverändert ins Internet bringt? Kann das Möglicherweise direkt die Station 7 eingebaut so
    das man den PC weglassen kann?​


    so... jetzt hab ich mir erstmal viel von der Seele geschrieben. Start: 23:45 Uhr -
    Ende: 03:57 Uhr. Der späten Uhrzeit sind 80% der Tippfehler geschuldet - ich bitte
    schonmal um Entschuldigung. Ich werde in meiner nächsten Wachperiode den Text nochmal
    korrigieren.

    Vielen Dank schonmal im Voraus, dass Ihr euch meinem Problemen (hoffentlich) annehmt.
     
  3. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Aufbau eines strukturierten Web-Radios auf Basis des Modells eines normalen Radio

    radioforen.de hat die FAQ für Internetradios in der Vergangenheit zwei Mal umstrukturiert. Einmal innerhalb der Kategorie in einen Fragen- und Antwortenpool und später wurden sie in eine Gruppe ausgelagert.

    Letzteres erfolgte vor allem deshalb, damit die Beiträge auch von einem großen Team ohne Moderatorenrechte erweitert und aktualisiert werden können (was zum Teil bereits geschehen ist). Wir arbeiten weiter daran, das geht aber nicht von heute auf morgen. Bitte etwas Geduld.

    Wenn Du, wie Du selber schreibst, schon länger hier als Leser aktiv bist, wirst Du auch viele immer wiederkehrende Fragen Deiner Größenordnung mitbekommen haben.
    Einige der (mehrfach) in einzelnen Threads seit 2006 erwähnten Pulte fürs Heimstudio der verschiedensten Preiskategorien dürften also auch Dir geläufig sein.

    Eins vorab: Du hast die Telefonanbindung und den / die dazugehörigen Hybriden (bzw. Skype / VoIP) inklusive der Anforderung an das Mischpult vergessen. ;)
     
  4. Meister Propper

    Meister Propper Gesperrter Benutzer

    AW: Aufbau eines strukturierten Web-Radios auf Basis des Modells eines normalen Radio

    Hallo,

    Frage 1: http://de.wikipedia.org/wiki/Hörfunkformat (hättest du mit etwas googlen hinbekommen ;)
    Frage 2: Ja es ist meiner Meinung nach sinnvoll, da Abwechslung ja in den Medien bekanntlich nie schadet. Allerdings sollte es nicht ausarten.
    Frage 3: Das kommt doch ganz darauf an, wo du für dein Radio wirbst und ob du es mehr lokal ausrichtest oder nicht. Sollte das nicht der Fall sein, werden euch die lokalen Werbekunden sicherlich abspringen.
    Frage X: Vielleicht etwas generelles: ein gutes Programm zu machen ist wichtiger als mit teuren Mikros zu protzen. Vor allem solltet ihr bedenken erstmal etwas Kosten zu vermeiden, wenn die Möglichkeit besteht, dass euer Projekt in die Hose gehen könnte. Großmembran-Mikros reichen und wenn du schon gute Qualität willst, dann nimm doch Broadcast-Mikros (http://www.thomann.de/de/ev_re20_microphone.htm http://www.thomann.de/de/ev_re27nd_reserie.htm etc.) BTW: Wo ist die Broadcast-Mikro Ecke bei Thomann geblieben?

    Frage 4: Was stört dich an Shoutcast und Icecast? Mal ganz nebenbei, das sind Serverprogramme und wie man an vielen UKW-Radios sieht, ist Icecast sehr beliebt, bei Webradios wohl eher Shoutcast. Ich frage mich was du unter einer Business Lösung versteht und wieso dir die Programme zu "wenig" sind? Was du vielleicht meinst, sind dann die Programme auf dem PC, die an den Server senden. Da ist Simplecast relativ gut und ansonsten bringen viele Automationen für Webradios diese Funktion auch mit, je nach dem was du da nutzt. Bei mAirList ist z.B. nichts dabei. Da würde sich dann z.B. Simplecast anbieten.
    Generell habe ich bei dir etwas das Gefühl, dass du denkst Audioprodukte mit hohem Preis bedeuten in gewisser Weise auch gutes Programm. Deine Beschreibung zu Wortanteilen fällt nämlich sehr mager aus. Mir ist schon klar, dass eine bestimmte Qualität nunmal sein muss, aber ich glaube du greifst da viel zu hoch bei der Unsicherheit, ob dein Programm überhaupt ankommen wird. Da wäre wohl eine empirische Erhebung im Vorfeld nicht verkehrt. Außerdem hat ein Kollege mal zu mir gesagt: Die Leute hören Radio, weil jemand da ist und das ist auch das Kerngeschäft des Radios. Da ist jemand, der mir etwas präsentiert... (bitte keine Diskussion jetzt über Personalities oder Qualität derer).

    Dann zum Thema Musikarchiv: Selber anlegen, CDs kaufen oder bei Phononet vorbeischauen. Vllt haben die etwas in deiner Richtung, aber das kostet richtig Geld. Musik im Internet kaufen ist problematisch, da du - auch wenn die Protokollierungspflicht für Webradios nicht besteht - verpflichtet bist, Labelcode, EAN, Plattenfirma und Artikelnummer bei den ID Tags pro Track einzutragen und die bekommst du für gewöhnlich im Internet nicht. Wenn jemand da was anderes weiß nur her damit....^^

    Ich glaube du solltest dich nochmal über deinen Businessplan setzen und über die Investitionen nachdenken, die du tätigen willst, ebenso wie über die Rechtsform. Erst klein anfangen und austesten und dann warten, ob es angenommen wird und dann ausbauen und weiter investieren. Was du machst finde ich zu riskant, gerade was Webradio anbelangt, denn du musst auch bedenken, dass Webradio nicht heißt, dass man alle Standards von UKW erfüllen sollte. Wenn man das nämlich macht, läuft man eher Gefahr, dass keiner einschaltet, weil wozu UKW-Webradio, wenn ich UKW haben kann. Natürlich sollte die Audioquali nicht leiden, aber deine Standards sind schon etwas zu hoch für so einen "Versuch".

    Noch was: Niemand entschuldigt sich dafür, dass man Werbung spielt. Es ist zwar nett, dass ihr das Thema im Programm selber aufgreift, aber bitte keine Entschuldigung. Jeder Bürger in diesem Land weiß, dass Private Sender sich durch Werbung finanzieren und solange das Geld auch ins Programm investiert wird und es nach guten Programm klingt, braucht man sich in keinster Weise dafür rechtfertigen und sollte man auch nicht, denn wer schon bei der Audiotechnik Professionalität unter Beweis stellt, der sollte das auch beim Programm können und umsetzen und solche Äußerung sind mMn nicht professionell.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen