1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aufgabe der Grundverschlüsselung bei Unitymedia

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Berry, 24. Dezember 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    Der Kabelanbieter Unitymedia, für Nordrhein-Westfalen und Hessen, gibt die Grundverschlüsselung für die privaten Digitalprogramme auf. Dies ist eine Auflage des Kartellamts für die Fusion von Unitymedia mit Kabel BW. Die Umstellung wird am 2./3. Januar 2013 erfolgen. Dann sind neben den öffentlich rechtlichen auch die privaten Programme, wie RTL, SAT1 und Pro7, digital frei zu empfangen. Das gilt nicht für die HD-Programme und das Pay-TV.
    Betroffen sind wahrscheinlich auch die privaten Rundfunkprogramme, wie Radio BOB, JAM FM und Radio Paloma. Bereits frei geschaltet sind Sunshine Live, ERF und Radio Horeb.
     
    Maschi gefällt das.
  2. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Ob sich da tatsächlich jemand Kabel wegen der genannten Radioprogramme zugelegt hat? Denn die gibts ja auch über DAB+ und Internet.
     
  3. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    Alleine wegen den Rundfunkprogrammen lohnt sich Kabelanschluss nicht. Es geht vorwiegend um Fernsehen, Telefon und Internet. Radioempfang (analog oder digital) über Kabel wird aber trotzdem häufig genutzt.
     
  4. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Ja, wenn man eh schon am Kabel ist sollte man die Möglichkeit auf dem Weg Radio zu hören auch nutzen.
    Die Telekom hat damals gerne mit ungetrübtem Fernseh- und Hörfunkgenuss geworben. Aber Störungen gabs trotzdem. Da wurden bei uns ins Kabel über Monate hinweg die Programme von mdr1 Radio Sachsen-Anhalt, mdr life und Radio Brocken mit ziemlich nervendem Rauschen eingespeist.
     
  5. ricochet

    ricochet Benutzer

    Dann erhöht man eben das Kabelgrundentgelt um den vermeintlich ausgefallenen Betrag, schließlich müssen die Gesellschafter mehr denn je mit spitzer Feder kalkulieren. Immerhin rollt auf die Kabelbetreiber eine beachtliche Kostenlawine zu, weil die unter Spardruck stehenden Öffentlich-Rechtlichen nicht mehr gewillt sind, die bisher fraglos überwiesene jährliche Einspeisegebühr von netto rund 45 Millionen Euro im Jahr zu überweisen.

    Nachdem ARD und ZDF die Kabelverträge Mitte des Jahres fristgerecht gekündigt hatten, entbrannte ein Streit um die Abschaltung digitaler öffentlich-rechtlicher Zusatzkanäle und exterritorialer Dritter, für die nach Ansicht der Kabelgesellschaften kein Grundversorgungsanspruch und damit auch keine Durchleitungspflicht besteht (d.h. kein BR mehr in Rheinland-Pfalz, kein WDR in Baden-Württemberg, bundesweit kein "Eins Festival" oder "ZDFneo"...). Allerdings gehen die Kabelunternehmen damit das Risiko ein, dass eine größere Anzahl von Kunden auf Satellitendirektempfang ausweicht, über den das volle öffentlich-rechtliche Fernseh- und Hörfunkangebot kostenlos in Anspruch genommen werden kann.

    Die Einspeisegebühr ist ein Relikt aus den 80er-Jahren, als die Politik einerseits den Kabelausbau bezuschussen und andererseits die Kabelgebühren möglichst niedrig halten wollte. Das Kabelnetz befand sich damals nämlich noch in öffentlicher Hand, die Telekom besaß als Staatsunternehmen gleichsam das Monopol auf die großflächige Verbreitung von Rundfunkprogrammen über Kupferkabel. Mit der Privatisierung des Telekomnetzes entfiel um die Jahrtausendwende die Rechtsgrundlage für die Einspeisegebühr, ARD und ZDF zahlten zunächst aber ohne Murren weiter.

    Die neue Gangart der Öffentlich-Rechtlichen lässt bei den Kabelgesellschaften die Alramglocken läuten, befürchtet man doch dass sich die private Konkurrenz deren Argumentation zu eigen macht und ihrerseits die Zahlungen einstellt.
     
    br-radio und Lord Helmchen gefällt das.
  6. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Dann kommt ja auch noch dazu, dass z.B. ausländische Radioprogramme wie die aus Frankreich gar nicht ins Kabel eingespeist werden. Das ist ein netter Nebeneffekt des Sat-Empfangs.
     
  7. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    Hinzu kommt, dass Unitymedia wegen der Auflage vom Bundeskartellamt die Grundverschlüsselung aufheben muss und dadurch nicht mehr die Gebühr für ein verschlüsseltes Basicpaket vom Kabelkunden nehmen kann, immerhin 2,- Euro pro Monat.
     
  8. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Wir haben uns vor 4 Jahren vom Kabel verabschiedet und es nicht bereut.
    Schade nur, dass man auch über Sat sonst nicht so einfach an lateinamerikanisches Fernsehen kommt. :(
     
  9. radneuerfinder

    radneuerfinder Benutzer

    Wie ist das eigentlich rechtlich? Da zahlt man zwangsweise Haushaltsabgabe für den erhöhten Aufwand für HD, hat aber keine Möglichkeit HD zu sehen, weil über das Unity-Kabel kommt nur ARD, ZDF und arte in HD Auflösung. Satellit verbietet der Vermieter und andere Möglichkeiten gibt es nicht.
     
  10. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Müsste man für die Privaten in HD da ein extra Abo abschließen, oder gibt es die bei Unitymedia grundsätzlich nicht in HD?
     
  11. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    Für die privaten HD-Programme muss man bei Unitymedia 4,- Euro im Monat zusätzlich zahlen. Aber auch über Satellit sind HD-Programme, wie RTL HD und SAT1 HD, nicht kostenfrei, soviel ich weiß.
     
  12. ricochet

    ricochet Benutzer

    Wenn man denn wenigstens noch "Sky Welt" kostenlos dazubekäme wäre das eine verlockende Sache. Aber so...
     
  13. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Natürlich, das bekommt man ja beim Kauf eines Satelliten-Receifers auch kostenfrei auf Lebensdauer dazu.
    Das sollte also das MINDESTE sein!
     
  14. ricochet

    ricochet Benutzer

    Irgend einen Zusatznutzen muss das Kabel ja haben - KDG hat ja ein paar Exclusivkanäle an Bord aber noch lange nicht genug.

    Mit "Discovery", "Sky Krimi" oder "Sky Nostalgie" oder "National Geographic" hätte man ein paar Pfunde in der Hand, die den kostenlosen Satellitendirektempfang mit seinen 300 fremdsprachigen umnd 250 Standbild-Erotiknummernansagekanälen ganz schön alt aussehen ließen. Wenn man schon so viel Geld abdrückt möchte man zumindest einen echten Mehrwert haben; zur Zeit lohnt sich ein Kabel-Abo nur in Form sogenannter "Triple-Play"-Verträge.

    Es ist richtig dass der FreeSat-Empfang eine beachtliche Masse an Sendern frei Haus liefert, aber die meisten kannst du in der Pfeife rauchen.
     
  15. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Hast Recht, Berry. Aber für das was die da bringen extra etwas zu zahlen, nur weil das Bild besser ist? Nee, das muss nicht sein.
     
  16. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Um mal der Desinformation bezüglich RTL & Co. in HD entgegenzuwirken: Man zahlt da nicht für die Sender, sondern entrichtet eine "technische Servicepauschale" für die Verschlüsselung selbst. Ein Schwachsinn und eine Gängelung des Endkunden, den es übrigens nur in Deutschland gibt. HD+ ist ausserhalb Deutschlands ein Fremdwort, wird dort auch nirgendwo vermarktet oder angeboten.
     
  17. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Eine Servicepauschale für die Verschlüsselung? Das hört sich in der Tat merkwürdig an.
     
  18. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    Die Kabelnutzer werden sich am 3.Januar die Augen reiben, wenn sie das SD-Matschbild der PrimatenTVs frei sehen können.Im Vergleich zu Satellit wird im Kabel an Bandbreite gespart, weil die ja begrenzt ist. Nur die Öras werden in der gleichen Qualität wie über Satellit eingespeist.
     
  19. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Wieso? Die Fluggesellschaften kassieren ja auch "Servicegebühren" dafür, daß der Kunde seine Buchung online selber vornimmt, sie also gar keinen Service leisten...
     
    Inselkobi gefällt das.
  20. radneuerfinder

    radneuerfinder Benutzer

    Wieso müssen Mieter, die bei Unity Media sind, die Herstellung der deutschlandweit ausgestrahlten Programme PHOENIX HD, zdf_neo HD, zdf.kultur HD, 3sat HD, KI.KA HD, ZDFinfo HD, SWR HD, BR HD, NDR HD und WDR HD bezahlen, haben aber keine Chance oder Anrecht sie zu sehen? Nicht mal gegen Aufpreis?
     
  21. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    Die ÖRas bieten ihre Programme doch für Jedermann in Deutschland und teilweise Europa kostenfrei und bester Qualität an. Wo ist das Problem?
     
  22. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Haben sie.
    Unitymedia HD
    Allerdings, was nicht in HD ausgestrahlt wird, lohnt auch nicht in HD in die Kabelnetze einzuspeisen. - Verständlich, oder?
     
  23. 0815xxl

    0815xxl Benutzer

    Aber eben nicht für alle Kabelkunden. Da fehlen noch diverse HD-Kanäle der ÖRen. Aber das wird sich irgendwann ändern wenn wieder 3-5 analoge rausgeschmissen werden um Platz zu schaffen für die digtialen Kanäle. Vielleicht hilft es auch einfach wenn sich die Kabelkunden beschweren und nach den fehlenden HD-Pogrammen fragen.

    Und das Thema "Mietwohnungen und SAT-Schüssel" haben wir schon xmal diskutiert.
     
  24. radneuerfinder

    radneuerfinder Benutzer

    Nein. Die von mir aufgezählten (und bezahlten) Programme PHOENIX HD, zdf_neo HD, zdf.kultur HD, 3sat HD, KI.KA HD, ZDFinfo HD, SWR HD, BR HD, NDR HD und WDR HD sind in "Unitymedia HD" oder einem anderem Angebot von Unitymedia nicht enthalten.


    Das wüßte ich auch gerne.

    Falls SatellitenEmpfang gemeint ist, den meisten Mietern ist es - durch Gesetze gedeckt - untersagt Satellitenschüsseln anzubringen
     
  25. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Was die Online-Buchung angeht kenne ich mich da leider nicht so aus, Makeitso. Ich mach es noch auf die altmodische Weise, und gehe ins Reisebüro. :)
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen