1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aus alten Zeiten: Der Sound von "BFBS UK" in den 70ern

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von fotoralf, 26. August 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Gerade eben erst gesehen...

    http://www.radiorewind.co.uk/tommy_vance_page.htm

    Der ist also auch schon zwei Jahre nicht mehr unter uns. Für die jüngeren hier: Thomas (Thommy) Vance war hier in Deutschland vor allem für die Top 20 und "BFBS UK", ein frühes "Talk-Format" am Nachmittag bei BFBS Cologne bekannt. Ich hatte das Vergnügen, BFBS UK in Deutschland aus Celle und Hameln mit dem Ü-Wagen zweimal live zu senden.

    Vor allem BFBS UK hatte einen ganz charakteristischen Sound. Leicht muffelig, aber nicht unangenehm, brachte es seine rauchige Stimme fast noch besser heraus.

    Der Grund war ziemlich profaner technischer Natur. Das Programm wurde in London produziert und auf Band an die einzelnen BFBS-Stationen verschickt. Dazu wurden die Bänder mit mehrfacher Geschwindigkeit *rückwärts* kopiert. OK, mehrfache Geschwindigkeit leuchtet ein, aber warum rückwärts?

    Nun, bei BFBS wurde mit Band etwas sparsamer umgegangen, als z.B. in der ARD. Die Bänder gingen nach der Sendung zurück nach London und wurden immer wieder bespielt. Auch das mag auf die Dauer zum besonderen "Sound" beigetragen haben.

    Und weil sie auch für andere Programme verwendet wurden, konnte man sie nicht auf die richtige Länge schneiden. Die Lösung: es wurde rückwärts kopiert, und zwar so, daß Original und Kopie zu Beginn des Kopiervorgangs am Bandende lagen. Damit war für den sendenden Techniker erreicht, daß am Ende des Programms auch wieder das Bandende erreicht war, was das Leben im Sendestudio (bei BFBS damals eins mit dem Schaltraum) deutlich erleichtert.

    Nur war die damalige Technik, noch nicht so perfekt, daß man nicht nur die ollen Senkel und das Schnellkopieren hörte, sondern auch den Einfluß der 'falsch herum' laufenden Einschwingvorgänge beim Kopieren hören konnte.

    Warum das Zeug mindestens einmal pro Woche mit einem Phasendreher in Köln ankam, ist hingegen nie geklärt worden.

    Wenigstens fiel es gleich auf, denn bei BFBS waren überall zwei NTP-Aussteuerungsmesser senkrecht nebeneinander installiert: einer für L und R, und ein zweiter für Summe und Differenz.

    In der nächsten Folge: Wie machen wir aus der "Rhine Army Summer Show" eine Veranstaltung von Mickymäusen.

    Bis dahin,
    Ralf
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen