1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aus der Traum: NRW wird auf UKW eine Radiowüste bleiben

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Der Radiotor, 22. November 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    Die Landesregierung NRW hat vor kurzem erneut klargemacht, was passieren könnte, wenn der BFBS alle Frequenzen räumt: Die beiden starken Frequenzen Langenberg 96,5 und Bielefeld 103,0 werden dann wohl dem Deutschlandradio zugeteilt, die bisherigen Kleinfrequenzen des D-Radios, ebenso die BFBS-Kleinsender, werden an Standorte verlagert, wo der Lokalfunk noch Versorgunsglücken aufweist. Das bedeutet im Klartext: kein weiteres privates UKW-Radio in NRW! Da kann man ja nur hoffen, dass sich die Briten weiter stur stellen und die BFBS-Frequenzen nicht räumen. Denn durch das BFBS-Aus würde es nicht mehr, sondern de facto weniger Hörfunkprogramme in NRW geben! Und radio NRW kann seine UKW-Jugendradio-Pläne begraben (andererseits freilich eine Chance für DAB...lol)
     
  2. Keule

    Keule Benutzer

    Ich weiss nur eins...

    Wenn ich kein BFBS mehr hören kann, dann zahle ich auch keine GEZ-Gebühren mehr... [​IMG]

    Ganz einfach... [​IMG]
     
  3. tombackes

    tombackes Benutzer

    @Keule
    Genau.. denn BFBS finanziert sich ja über GEZ-Gebühren.. Herzlichen Glückwunsch
     
  4. Schnuffel

    Schnuffel Benutzer

    Zum Thema : Jetzt sagt bloß, das diese Meldung völlig neu ist. Das ist doch schon seit Jahren bekannt !
     
  5. Keule

    Keule Benutzer

    @ tombackes

    Ich meine das ganz anders !
    Wenn BFBS nicht mehr auf der 96.5 sendet dann bekommt Deutschlandradio die Frequenz !

    Und ich will das nicht unterstützen ! [​IMG]

    p.s. BFBS ist der einzigste Sender der noch richtig gute Musik spielt !!!
     
  6. raschwarz

    raschwarz Benutzer

    Ich kann mich mit dem Gedanken nicht zufrieden geben, dass das bevölkerungsreichste Bundesland KEINEN landesweiten Privatsender hat, während in anderen Ländern die Vielfalt sprießt. Dafür muss eben BFBS die beiden guten Frequenzen hergeben. Wenn dann die Verantwortlichen in NRW keinen Privatsender lizensieren, muss man sie aus ihren Büros und zum Teufel jagen!!! (Wo sind wir denn, dass jedes Land um NRW herum inkl. NL und B Privatsender hat und die SPD/WDR-Klique das verhindert: weg damit!)Außerdem: Soll das Vielfalt sein: 6x WDR, 2x DLR, BFBS und Radio Dilettanto=Bürgerfunk?
     
  7. Schnuffel

    Schnuffel Benutzer

    Erstmal : BFBS muss gar nichts. Es ist nicht die Schuld von BFBS, dass eine landesweite UKW-Kette Ende der 80er zerschlagen wurde, um ein paar Lokalsender aufzubauen. Die BFBS-Sender bleiben ( wie oft muß man dies eigentlich wiederholen ? ) für BFBS erhalten. Und wenn dieser mal gehen sollte, dann kommt da das Deutschlandradio drauf. Das ist so ein Sender mit Wort und Information, eben das ,was hier im Forum immer wieder mal gewünscht wird. Daran lässt sich aber nun mal nicht rütteln !
     
  8. Steve

    Steve Benutzer

    Ist es gesetztlich festgelegt, daß die BFBS-Frequenzen bei einer Abschaltung automatisch an Deutschlandradio gehen oder möchte die Landesregierung das so, sprich möglichst wenig Konkurrenz für WDR + Lokalfunk?? Wirklich sehr traurig, in einem Land mit so einer großen Einwohnerzahl würde es sich richtig lohnen für weitere Privatsender.
     
  9. AdamCurry

    AdamCurry Benutzer

    BFBS hatte Bereitschaft zu Verhandlungen gezeigt. Man möchte jedoch nicht auf DAB und Mittelwellenfrequenzen wechseln und dafür die reichweitenstarken FM-Frequenzen abgeben. Momentan stagnieren die Verhandlungen. Man brauche für eine sofortige Erreichbarkeit der BFPO Listeners die FM Frequenzen, so der Sender. Und schließlich kann BFBS ja nichts dafür, daß Frequenzen fehlen.

    Persönlich möchte ich BFBS auf keinen Fall missen, der Sender ist super, a class of its own, (gilt auch für BFBS TV). Allein deshalb ist NRW keine Radiowüste!
     
  10. Schnuffel

    Schnuffel Benutzer

    Steht so im Rundfunkstaatsvertrag. Die flächendeckende UKW-Versorung bei den beiden D-Sendern soll erreicht werden. Die Bundesländer haben damals alles abgesegnet, und damit rutschten die beiden D-Radios in punkto Versorgung an die obersten Plätze.
    Wenn irgendwas frei wird, MÜSSEN zuerst die D-Radio gefragt werden, ob sie an einer Nutzung interessiert sind. Es sei denn ,sie sind dort schon flächendeckend auf UKW empfangbar. Und für NRW schauts halt so aus: Wenn BFBS seine Sender abgibt, dann wird zuerst das D-Radio gefragt. Da D-Radio Berlin noch nicht gut im Ruhrgebiet hergeht, fällt die 96,5 automatisch an D-Radio. Gleiches gilt für die 103,0.
    Sollten die D-Radios daran aber auch kein Interesse haben, kommt was anderes drauf.
    Und was das dann sein könnte, darüber braucht man sich keine Gedanken zu machen, da dieser Fall niemals eintreten wird.
     
  11. Steve

    Steve Benutzer

    Die beiden D-Radio-Sender werden wohl erst dann keine weiteren UKW-Frequenzen mehr nehmen, wenn sie überall bestens zu empfangen sind. Und die starken Mittelwellensender bleiben auch weiter in Betrieb. Die Frage ist nur, ob die Sender dann wirklich von mehr Leuten gehört werden, wie man sich das offensichtlich erhofft.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen