1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von br-radio, 26. April 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. br-radio

    br-radio Benutzer

    Kann es sein, dass der BR massiv im Bereich Sendetechnik gegenüber Antenne verbessert hat? BR 1 und BR 3 hören sich besser an, v.a. die mittelstarken Sender Gelbelsee, Dillberg, etc. Auch der Wendelstein, der Hohe Peißenberg und der Grünten hören sich besser an vom BR als von der Antenne.

    Bitte um Rückmeldungen...

    In München ist Ismaning ein bisschen schlechter geworden, gegenüber dem Wendelstein.

    Der Wallberg ist auch besser zu hören in München.

    Übrigens: Der private Lokalrundfunk in Bayern ist auch deutlich besser zum Hören als Antenne.

    Mich graust es immer, in München die 107,7 MHz einzuschalten, denn die ist so ich weiß nicht, schlimm und blechern. Tut gelegentlich auch in den Ohren weh.
     
  2. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Was verstehst du denn unter "besser"? Der Sound, der Empfang, ...?
     
  3. Tonband

    Tonband Benutzer

    AW: Aktion gegen "Antenne"?

    :confused: Promotion-Tour ?? Was haben die Dir gezahlt?

    aha.
     
  4. br-radio

    br-radio Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Man hat mir NIX gezahlt!!!! Echt...
     
  5. maschinist

    maschinist Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Ja, glauben wir Dir.

    Schönes Logo auch...
     
  6. Tonband

    Tonband Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: "Sendetechnik" "verbessert"?

    Tja, @br-radio, das hätte ich auch gerne gewußt. Du bist ja komisch, Fragen stellen und auf Nachfragen nicht mehr reagieren. Und, besser zu klingen als Antenne Bayern ist ja wohl eine der leichtesten Übungen!:cool:


    Ich weiß nicht ob meine Beobachtungen direkt unter "Sendetechnik" einzuordnen sind, möchte aber diese Gelegenheit "beim Schopfe packen" um meine Kritik anzubringen ohne einen neuen Faden zu eröffnen:

    Ich höre Bayern1 über DVB-S (ARD-Transponder). Am Wochenende konnte ich mich bei Heimarbeiten mal wieder meinem Oldiesender widmen. Lange konnte ich das aber diesmal nicht aushalten. Ich kann nun definitiv bestätigen, daß sich, wie oben unterstrichen, etwas "massiv" verändert hat:

    Also ich fand's vorher wesentlich harmonischer. Auch die vorangegangene Zwischenphase mit dem "aufgemotzen" Bass konnte ich noch akzeptieren. Das neueste "Produkt" aber lehne ich ab. Habt ihr schon wieder an den Presets geschraubt? Was soll das?

    Ich spekuliere mal: Ihr wollt mit dieser Aggressivität die Aufmerksamkeit bei UKW-Hörern in Konkurrenz mit "der Antenne" erhöhen und die Digitalradio-Hörer müssen das, wohl oder übel, aushalten. Wollt ihr nur den Kurzzeit-Zapper erreichen? Also die Anzahl der "Klicks" erhöhen, die Betätigung des "Like Button" im Vorbeirennen? (Stichwort: "Einschaltquoten") Habt ihr euch damit nicht selbst "ins Knie geschossen"?

    Mal abgesehen von der "Aggressivitätsakzeptanz" ein technischer Aspekt: Was sagt das Preemphasisfilter im UKW-Sender dazu? Das dürfte euren spitzen Pegel ganz schön in die Knie zwingen, wenn ihr keine Probleme mit der Bundesnetzagentur provozieren wollt, oder? Also es werden im Funkhaus die hohen Töne massiv angehoben um sie am UKW-Sender wieder drastisch abzusenken ... hmmm. So ganz durchdacht scheint mir das nicht zu sein. :rolleyes:

    Positiv anzumerken ist, daß die "S-Töne" weitgehend sauber klingen. Leider bekomme ich mit "Kuhschwanzfilter" oder statischem Equalizer die Aggressivität nicht raus, schade. Wieder ein Sender "abgebrannt". :mad:

    Nix für ungut, gruß TB.


    P.S.:
    Quelle - Abgesehen vom Rauschen hört es sich aber nach degeneriertem "UKW-Sound an".
     
  7. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Die ARD hat neue Dynamikprozessoren vor etwa 2 Monaten eingesetzt:

    Orban Optimod FM digital
     
  8. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Quelle?

    (Mal davon abgsehen, dass es beim Hörfunk keine "ARD" gibt.)
     
  9. Tonband

    Tonband Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Ach, es gibt also auch keinen ARD-Hörfunktransponder auf Astra19°E? :confused:


    Danke für die Mitteilung, @Caveman. betrifft das alle ARD-Anstalten?

    Gruß, TB.
     
  10. dea

    dea Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Liebes/r Tonband,

    wenn Cavemaen - wer immer das auch ist - dir sagt: "Spring von der Brücke!", tust du dass dann auch blauäugig?

    Vor diesem Hintergrund solltest du DigiAndis Einwand sehen und er sagte, es sei so ganz nebenbei bemerkt, dass es kein Radio ARD gibt. Nicht mehr, und nicht weniger.
     
  11. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Ich wollte damit ausdrücken, dass jeden Rundfunkanstalt im Hörfunkbereich ihr eigenes Süppchen kocht.
     
  12. Tonband

    Tonband Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Wie soll ich das denn verstehen, liebes/r @dea?

    Caveman klang so als ob es eine "ARD-weite" Entscheidung gegeben hätte, schwindelt der Höhlenbewohner etwa?

    DigiAndi hat natürlich recht. ;) Wer verbirgt sich eigentlich hinter dem/r mysteriösen Fragesteller/in @br-radio, der/die keine Kontaktaufnahme zuläßt?
     
  13. dea

    dea Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Beiträge wie dieser hier von ihm sind keine Ausnahme und ich glaube, die Frage ist damit beantwortet.
     
  14. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Eine ARD-weite Entscheidung, wie und mit welchen Prozessoren die Sendewege bearbeitet werden sollen, gibt es nicht. Deshalb reicht das Spektrum innerhalb der ARD ja auch von Übernahme des UKW-Prozessings über eigenes Prozessing für SAT bishin zu einer "einfachen" Limitierung mit Jünger D07.
     
  15. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Genau. Soweit ich das überblicke, sieht das zumindest bei den nicht-Kultur-Wellen wohl so aus:

    RBB: separates Prozessing für DVB, nur Limiting ohne tonale Veränderungen

    SR: separates Prozessing für DVB, nur Limiting ohne tonale Veränderungen

    MDR: separates Prozessing für DVB bei Jump und Sputnik, allerdings pumpendes, deutliches Limiting irgendwo im Signalweg. Die Einser donnern mit mit UKW-Signal, außer einst MDR 1 Sachsen in der Dreiländernacht, das war lange Zeit völlig optimod-frei und herrlich. Figaro und Info weiß ich nicht, bei Info könnte es UKW-Signal sein wegen der Sat-Zuführung zu zahlreichen UKW-Standorten.

    BR: war zumindest anfangs auf DVB bei Bayern 3 dezenter als auf UKW. Ist glaube ich geändert worden.

    hr: Soweit mir bekannt, geht da das UKW-Signal drauf.

    SWR: Soweit mir bekannt, geht da das UKW-Signal drauf.

    WDR: Soweit mir bekannt, geht da das UKW-Signal drauf.

    NDR: Soweit mir bekannt, geht da das UKW-Signal drauf, zumindest bei NDR 2 und N-Joy. Mangels UKW-Empfangsmöglichkeit kann ich nichts dazu sagen.

    DLF: Jünger d05 oder d07, weniger Kompression als UKW

    Die ARD-Kulturwellen sind wohl vermutlich immer separat behandelt, auf UKW sicher leicht komprimiert (1,2:1 oder so), auf Sat möglicherweise sauber mit Schutzlimiter. Vom hr hörte ich, daß der Dolby 5.1-Stream von hr2 wohl komplett ohne Prozessing läuft.

    Alt und überholt, aber vielleicht ganz interessant: die oberen Grenzfrequenzen auf DVB-S als Momentanaufnahme im Oktober 2006. Alles, was > 16 kHz ist, deutet auf separates Prozessing hin (das freilich nicht unbedingt dezenter sein muß).
     
  16. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Die ARD plant und kauft zentral ein. Das macht Sinn, da die Instandhaltung einfacher wird durch vereinheitlichte Technik und Großeinkauf.

    Die alten Orban Optimod wurden durch neue ersetzt. Jetzt gibt es digitale Optimod's, welche schon den Stereo-Coder für die 57KHz Multiplexaufarbeitung ect. eingebaut haben und vom Funkhaus her fernsteuerbar sind!

    Rudy
     
  17. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Nochmal: Es gibt keine "ARD" als Einheit beim Hörfunk.

    Was ist deine Quelle dafür?
     
  18. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Cavemaen, sorry, aber das ist doch alles Mist.

    Den Zentraleinkauf gibt es nicht. Sonst hätte der BR nicht Lawo-Pulte auch in den neuesten Installationen und der SWR DHD oder der RBB Mandozzi. Sonst würden die einen nicht Genelec und die anderen Geithain nehmen.

    "Digitale Optimod's" gibt es gar nicht, digitale Optimods gibt es hingegen schon seit dem 8200er, der durchaus noch hier und da im Einsatz ist. Und auch bei den Soundprozessoren gilt: jeder macht das, was sich im Hause durchsetzt, aus welchen Gründen auch immer. Es sind auch zum Teil Geräte von Omnia im Einsatz, ein analoger Aphex 2020 könnte beim WDR durchaus auch noch aktiv sein.

    Die MPX-Aufbereitung ist nichts neues, nur nützt sie rein gar nichts, wenn die entsprechende Anstalt zentrale Optimods hat. Ich war vor nicht allzulanger Zeit bei einer Anstalt in der Mitte Deutschlands im Hörfunk-Schaltraum. Da sind die Optimods verbaut - ein bunter Zoo, mehrere unterschiedliche Modelle. Einer (der für die Jugendwelle) mit kleinem Zettel dran, daß da bitte niemand dranrumfummeln soll. Auch von anderen Anstalten sind mir zentrale Optimods bekannt. Beim RBB wiederum verteilt sich das Processing nach einem mir nicht ganz ersichtlichen Schema, das zumindest mit der Regionalisierung zu tun hat. Hier z.B. das Processing von Radio Eins, im Fernsehturm aufm Alexanderplatz. Bildquelle weiß ich nicht mehr, ist Jahre alt, kann geändert worden sein.
     
  19. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Meine Info habe ich aus erster Hand von dem Ing., welcher die Geräte Nachts in Frankfurt eingebaut und justiert hat.

    Das "von der Brücke springen" möchte ich überhört haben!

    Ich arbeite seit 1979 eng mit den ARD-Anstalten zusammen - auch wenn es wie oben geschildert - kein ARD-Radio gäbe...

    Das zum Niveau und Bildungsstand einiger Zeitgenossen.
     
  20. DigiAndi

    DigiAndi Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    Nun gut, also hat der hr vielleicht in neue Optimod-Verschlimmbesserer investiert. Das heißt aber noch lange nicht, dass dies bei allen Rundfunkanstalten der Fall ist (und da kannst du mir vertrauen).

    (Btw... ich finde die Funktion "vom Funkhaus steuerbar" nicht gerade was besonders... heutzutage hat doch sowieso fast jedes Gerät einen Ethernetanschluss, über den man es konfiguriert.)
     
  21. Ralle_Köln

    Ralle_Köln Benutzer

    AW: Bayerischer Rundfunk: Sendetechnik verbessert?

    ... oder direkt im ZGR des Funkhauses / Studios, wie beispielsweise in Köln. Auch dort ein bunter Park verschiedener Prozessoren. Orban, Aphex, SPL, Modulation Sciences, alles da, teils in Reihe.
    Natürlich sind die meisten Geräte (insofern sie es können) zwecks Überwachung ins Netzwerk eingebunden, die Parameter werden aber so gut wie "nie" verstellt.

    Es ist meines Erachtens auch sinnvoller, den Prozessor nicht am Senderstandort zu betreiben, da der dort eventuell auftretende Artefakte der Modulationszuführung mit "bearbeitet" (also das Datenreduktionsgeklirre der schwachbrüstigen Zuführung auf Maximalhub hochzieht und dem Hörer um die Ohren donnert ;) ).
    Vor dem eigentlichen Sender sitzt aber dann noch ein Limiter, um Hub-Überschreitungen durch Artefakte bei der Zuführung zu verhindern.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen