1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

BBC-Radios auf 28.2° E wieder leichter zu empfangen

Dieses Thema im Forum "Radioszene Weltweit" wurde erstellt von Radiowaves, 03. Mai 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    Hallo zusammen,

    einigen wird es egal sein (weil sie weit genug westlich wohnen oder ihre Antenne groß genug ist), andere dürfte es freuen: die BBC hat ihre Radios wieder auf Astra 2A aufgeschaltet - somit sind die Programme auch wieder in Ostdeutschland mit zivilen Schüsselgrößen zu empfangen.

    Die Meldungen darüber kamen gegen heute mittag. Derzeit werden als Kennung nur Zahlen angezeigt. Hier die Auflösung:

    Astra 2A, 28.2°E
    11.954 GHz horizontal
    SR 27.500
    FEC 2/3

    Code:
    APID = PCR	Kennung		Programm		Bitrate
    5401		6751		BBC Radio 1		192 kbps
    5402		6752		BBC Radio 2		192 kbps
    5403		6753		BBC Radio 3		192 kbps
    5404		6754		BBC Radio 4 FM		192 kbps
    5405		6755		BBC Radio 4 LW	 	 96 kbps mono
    5407		6757		BBR Radio Scotland AM	128 kbps
    5408		6758		BBC Radio Wales FM	128 kbps
    5409		6759		BBC Radio Ulster FM	128 kbps
    5410		6760		BBC Asian Network	128 kbps
    5411		6761		BBC World Service Eur	 96 kbps mono
    5412		6766		BBC 1Xtra		160 kbps
    5413		6767		BBC 6 Music		160 kbps
    5441		6770		BBC London 94.9 FM	128 kbps
    5442		6768		BBC 7			160 kbps
    5443		6769		BBC Radio nan Gaidheal	128 kbps
    5444		6763		BBC Radio Cymru		128 kbps

    Die Kennungen stimmen in Zehner-und Einerstelle mit der alten SID auf Astra 2D überein (Ausnahme 94.9 FM London).

    Klanglich ist es durchwachsen: selbst die 192er sind nicht so sauber, wie ich es von manchen Deutschen inzwischen kenne. Dafür sind die 160 von BBC 6 Music nicht unbedingt viel schlechter. Die 128er sind relativ lausig. Und BBC 5 fehlt - offenbar wieder die Sportrechte.

    EPG-Text gibt es (noch) nicht, ob die Ausstrahlung von Bestand sein wird, ist wohl auch noch unklar. Aber da man für sein neues Freesat-Projekt Platz auf dem UK-Beam vom Astra 2D braucht...
     
  2. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    So, offenbar wird das eine dauerhafte Einrichtung, was freilich sehr erfreulich ist. Der Forenuser mor_ aus dem Radiophorum verweist auf einen neuen Punkt in der BBC-FAQ:

     
  3. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    AW: BBC-Radios auf 28.2° E wieder leichter zu empfangen

    Hallo!
    Würde in Zukunft gern die BBC Radio und Fernsehprogramme empfangen. Ich wohne in Hamburg-Altona. Welchen Aufwand müsste ich dafür betreiben? Wie ist es mit Twin-Lnb's damit ich auf "Good Old Germany" nicht verzichten müsste? Wäre aber nebensächlich, zur Not bleibe ich beim Kabel. Priorität haben wie gesagt die britischen Radio-und Fernsehprogramme. Besten Dank.
     
  4. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

  5. K 6

    K 6 Benutzer

  6. c120

    c120 Benutzer

    AW: BBC-Radios auf 28.2° E wieder leichter zu empfangen

    Nur zur Info: Wenn Du damit leben kannst, dass der Empfang bei heftigem Regen und Schnee zusammenbricht, kannst Du schon ab 60cm Schüsselgröße mit einem sehr gutem LNB (z.B MTI HIGH GAIN) glücklich werden. Bei mir ist unter ähnlichen Bedingungen der TV-Empfang zu über 90% gegeben. (Radio läuft seit dem Wechsel quasi durchgängig.) Ein Hamburger Bekannter guckt auch mit 60cm begeistert BBC. Die Schüssel muss auf Astra 2D exakt ausgerichtet werden. Ab 80cm funktioniert eine Schiellösung mit einem zweiten LNB Richtung Astra 19°Ost für den deutschen Kram, inkl. ARD Hörfunktransponder (für den alleine der Wechsel vom Kabel zu Satellit schon lohnt).
     
  7. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    AW: BBC-Radios auf 28.2° E wieder leichter zu empfangen

    Damit kann ich was anfangen, danke!
    Dann werde ich mir wohl wenigstens einen 80cm Spiegel zulegen, deutsch muss auch sein, allein wegen Radio Fritz meiner großen Liebe:D! Reicht dafür ein einfaches Teil aus dem Baumarkt oder muss ich bei 80 cm auch noch auf die Qualität achten?
     
  8. c120

    c120 Benutzer

    AW: BBC-Radios auf 28.2° E wieder leichter zu empfangen

    Da traue ich mir keine Aussage zu - persönlich kommt mir so ein Billigteil nicht auf's Dach - dann lieber ne gebrauchte Qualitätsschüssel. Für's LNB gilt's genauso. Bei mir hatte ich z.B. mit einem normalen 0,5db LNB bei bestem Wetter keinen brauchbaren BBC Empfang. Auch ein neues 0,2db LNB von ebay, das für deutsche Sender ausreicht, brachte nur BBC1 CI und ITV, aber den schwächeren Rest nicht.

    Zum Schluss noch ein Hinweis: Der Empfang schwankt uhrzeitabhängig. Hier im Norden ist er abends am Besten (sehr praktisch für die Prime-Time), dafür morgens and am frühen Nachmittag schlechter.
     
  9. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: BBC-Radios auf 28.2° E wieder leichter zu empfangen

    Es gibt schon Unterschiede zwischen einzelnen Schüsseln:

    Billiger, lackierter Stahl ohne Verzinkung fängt halt beim kleinsten Kratzer an zu rosten. Verzinkter Stahl tut dies nicht, Aluminium tut es auch nicht.

    Die Schüsselgeometrie kann vom Optimum abweichen, das kann ein paar Empfangspunkte kosten. Was geht, zeigt TechniSat gerade mit den abstrus kleinen DigiDish-Spiegeln, die für ihre Größe doch beachtliche Leistung liefern.

    Der Feedarm kann labbrig sein oder durchaus auch vertragen, daß man daran Klimmzüge macht (Kathrein).

    Die Plaste-Halterung für das LNB bei z.B. Gibertini verträgt kein großes Drehmoment bei ausladenden Multifeed-Konstruktionen, da sie das LNB nicht fest genug spannen kann. Andere (und Gibertini in einer besseren Serie) nutzen dafür Metall.

    Ich denke, irgendwo bei ner anständigen Gibertini (Einstieg) oder Technisat (Oberklasse) bist Du ganz gut aufgehoben. Kathrein ist für Amateure meist deutlich zu teuer. Außerdem lassen sich bei Kathrein und TechniSat standard-LNBs nur mit zusätzlichen Adaptern montieren.

    Nimm einfach nicht den billigsten Schrott und das geht schon ok. Meine absolut-billig-Antenne an meinem Elternhaus hat 14 Jahre durchgehalten, sieht aber inzwischen arg angerostet aus. Über die Stabilität konnte ich nie klagen.

    LNBs: Inverto ist ganz gut, die schwarzen sind besser als die weißen (völlig schwachsinnig, LNBs schwarz zu "verpacken"). Leider sind die Feedhälse so kurz, daß man keine Backen für Multifeed montieren kann. Wer eine schüsselspezifische Multifeed-Halterung hat (Gibertini, Triax), hat damit kein Problem, kann aber die Höhe des LNB nicht individuell justieren. Unter den billigen haben die Edison-LNBs explizit lange Hälse, um Multifeed-Backen spannen zu können. Mein Sat-Höker (genau der verlinkte) sagt, er hätte noch keinen Rückläufer gehabt.
     
  10. c120

    c120 Benutzer

    AW: BBC-Radios auf 28.2° E wieder leichter zu empfangen

    Eigentlich wollte ich zu dem Thema nichts mehr posten, da ich schon eine handvoll LNBs auf der Suche nach dem besten BBC Empfang selbst durchgetestet hab:

    Das oben verlinkte Edison ist genau das, was ich getestet hab. Bei Astra Deutschland klasse, für den BBC Empfang mit kleiner Schüssel hat es bei mir nicht gereicht. Das Bild kam nur in Klötzen rein. Auch ein Inverto hab ich dran gehabt - war ich auch nicht zufrieden. Guten BBC-Empfang hatte ich mit Invacom, das MTI ist noch ein wenig besser. Multifeed ist bei Dir kein Problem, da die beiden Satelliten weit auseinanderliegen.

    Die 60cm in Hamburg ist übrigens eine Kathrein Schüssel - gebraucht mit LNB-Adapter. Schön stabil, da hat Radiowaves schon recht :)

    Das von mir empfohlene MTI wird hier ausdiskutiert: ttp://forum.dxtv.de/wbb/thread.php?threadid=4939&hilight=mti
    In dem Forum sind auch nette Leute, die (im Gegensatz zu mir) richtig viel Ahnung von der Materie haben.
     
  11. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: BBC-Radios auf 28.2° E wieder leichter zu empfangen

    Gut zu wissen, daß die Edisons offenbar erhebliche Schwankungen aufweisen. Was will man eigentlich bei weniger als 10 Euro für ein Single-LNB noch erwarten?

    MTI hatte früher zumindest einen sehr guten Ruf, als man noch mit realistischen Rauschmaß-Angaben von 0.6 dB hantiert hat. Das 0.6er MTI, das bei mir seit 1999 im Einsatz ist, wanderte 2002 in Jena auch in den Fokus und diente dem Empfang der BBC mit einem 85er Spiegel, was nur stundenweise möglich war. Das billige "Brainwave" von Reichelt brachte keine Sekunde lang Empfang. Derzeit ist das MTI im Fokus für 19.2° zuständig und die 28.2° werden mit einem spottbilligen Maximum-LNB reingeholt. In Berlin geht 2D sowieso nicht und für 2A reicht es völlig aus. Was ich nach dem Rückzug nach Jena installieren kann und werde, weiß ich noch nicht. Ich brauche ja nur die Radios - und die sind ja wieder auf 2A.

    Es gab mal einen im Netz frei zugänglichen LNB-Test seitens eines Sat-Händlers, der Download ist nicht mehr erreichbar. Ich habe das noch in Berlin liegen und wenn ich dran denke, stelle ich das kommendes Wochenende mal hier rein. Die Modelle sind zwar alle nicht mehr erhältlich, interessant ists aber allemal, Fehlerraten und Stromaufnahme von no names und sogenannten Marken-LNBs nebeneinanderzustellen. Invacom, die teuren Edel-LNBs, sahen da ziemlich scheiße aus...

    Mit Multifeed-Problemen meinte ich nicht zu "breite" LNBs, die bei engem Satellitenabstand aneinanderstoßen, sondern zu kurze Feedhälse, die es verhindern, daß man zusätzlich zur Spannzange des Schüssel-Feedarms auch noch ein Backenpaar des Multifeedhalters montiert bekommt.

    Vielleicht mag ja der Kollege mnkstp was zum Thema LNBs sagen - der tut doch den ganzen Tag nix anderes, als die Bitfehlerrate unterschiedlicher LNBs durchzumessen und kistenweise solche Teile auszusondern. :D
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen