1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bekanntheit ODER Beliebtheit

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Siggi, 21. Oktober 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Siggi

    Siggi Benutzer

    Ich stelle mir oft die Frage, was wohl wichtiger ist im Radio-Business: Bekanntheits- oder Beliebheitsgrad?

    Da ich selber keine Antwort in meinen gedanklichen Erörterungen finde, gebe ich dieses hochbrisante Thema nun ab an meine Kollegen der "Szene". =)

    - Worauf würdet ihr hinarbeiten?
    - Was ist euch persönlich wichtiger und vorallem warum?
    - Ist es besser, wenn ein Moderator zwar wahnsinnig bekannt ist, die Meinungen über ihn aber sehr stark gespalten sind?

    Ich bin sehr gespannt und werde das Thema interessiert verfolgen.

    Euer Siggi

    <small>[ 21-10-2002, 21:51: Beitrag editiert von Siggi ]</small>
     
  2. moirajanescafe

    moirajanescafe Benutzer

    Ach Siggi, Du weisst doch bei Harald Schmidt ist es so: Die eine Hälfte hasst und die andere liebt ihn. Polarisieren ist das Schlüsselwort. Demnach ist es ziemlich Latte ob beliebt oder nur bekannt. Das eine bringt u.U. das andere mit sich. Mir wäre sicher ein grosser Bekanntheitsgrad nicht unangenehm. Klar, deswegen hängen wir alle in den On-Air Medien herum. Beliebtheit ist schön, aber intern im Sendern meistens so gut wie ausgeschlossen, der Konkurrenzdruck ist einfach zu gross. Extern bei den Hörern sind manche Mods schweinebeliebt, intern allerdings wünscht man Sie zum Teufel. Beliebtheit erleichtert das Arbeiten, weil Du Dir auch mal Fehler erlauben kannst. Aber wenns dann doch richtig dampft, dann hält jeder seinen Mund und Deine Tage sind gezählt. So ist es nunmal. Aber wie ich schon bei LeipzigLive vor ein paar Tagen schrieb, das ist in anderen Branchen auch so.

    Fazit:
    Bekanntheit durch Leistung ist gut
    Bekanntheit durch Badboy Image kann gut sein.
    Beliebtheit durch Persönlichkeit ist joberleichternd
    Beliebtheit ON-AIR bedeutet intern nichts.

    mjc

    <small>[ 21-10-2002, 22:04: Beitrag editiert von moirajanescafe ]</small>
     
  3. Beyme

    Beyme Benutzer

    Sehe ich ähnlich: Bekanntheit ist wichtiger als Beliebtheit.

    Ich fahre die Linie, das zu tun, wovon ich überzeugt bin - auch wenn es manchmal unkonventionell klingt. Wenn ich es für richtig halte, frage ich nicht, ob ich mich damit unbeliebt machen könnte. Für meinen Nachrichtenstil damals in Berlin bin ich in diesem Forum vor einiger Zeit von manchen derb kritisiert worden. Aber die meisten Argumente hielt ich für unzutreffend.

    Wer feststellt, dass er unbeliebt ist, hat wenigstens die Gewissheit, dass er wahrgenommen wird.

    Der Umkehrschluss ist falsch: Man sollte nicht darauf hinarbeiten, unbeliebt zu werden. Sicher wird es genauso in die Hose gehen mit dem Vorsatz: "Ich werde jetzt bekannt."
     
  4. honk

    honk Benutzer

    moin, moin,

    @a.v.beyme

    SUPER! Exakt die richtige Antwort. Dem ist eigentlich nichts hinzu zufügen.
    Man sieht wo DU lernen durftest.

    Eine Frage läßt Euch vielleicht die Antwort selbst finden:

    WER ist der BELIEBTESTE Tennisspieler der Welt?
    Und wer ist der bekannteste?

    Wenn Ihr Eure Moderatorenjobs behalten wollt, ist Bekanntheit wichtiger als Beliebtheit.
     
  5. Georg Bush

    Georg Bush Benutzer

    Hmm...
    sehe das etwas anders. Klar, Bekanntheit ist sicherlich eine feine Sache. Allerdings ist sie keine Garantie für Quote. Namhafte Sender (auch die EX-Station von Herrn Beyme) hat die Erfahrung gemacht, dass selbst große OnAir-Personalities zwar sehr bekannt sind/waren, oft aber die MA-Zahlen schlecht aussahen. Häufig bringen freundliche, "normal" klingende Mods, die beim Hörer beliebt sind ("Everybodys Darling") mehr Quote als Personalities.

    Das ist keine Wertung - lediglich eine Beobachtung.

    Optimal wäre vermutlich eine Mischung aus Bekanntheit und Beliebtheit (Jauch, Gottschalk..). Die jedoch ist sehr sehr schwerig zu bekommen, einfacher gehts natürlich über den Weg des Polarisierens. Polarisieren heißt aber immer: Auf der einen Seite Hörer ausschließen.

    Komplizierte Sache. Muss wohl jeder seine ganz persönliche Mischung aus Beliebtheit und Bekanntheit finden.
     
  6. moirajanescafe

    moirajanescafe Benutzer

    &gt;dass selbst große OnAir-Personalities zwar sehr bekannt sind/waren, oft aber die MA-Zahlen schlecht aussahen. Häufig bringen freundliche, "normal" klingende Mods, die beim Hörer beliebt sind ("Everybodys Darling") mehr Quote als Personalities.
    Das ist keine Wertung - lediglich eine Beobachtung.&lt;

    Wieso so zurückhaltend Vater Bush, oder das W beim registrieren vergessen ? <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" />
    Das stimmt doch was Du schreibst. Quote ist mit On-Air Personalities nie garantiert. <img border="0" title="" alt="[Entt&auml;scht]" src="frown.gif" /> Nun bin ich keine Personality <img border="0" title="" alt="[Ver&auml;rgert]" src="redface.gif" /> und Quote hab ich auch nie gesehen. :cool: Im Grunde bin ich sowieso ein ganz armes Würstchen <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" /> *lol* OK, so schlimm ist's nun auch wieder nicht gewesen. <img border="0" title="" alt="[Ha!]" src="tongue.gif" />

    gruss ins die scene , if you know what I mean (and lots of vanilla ice zum ätzend kalten Herbst) mjc

    <small>[ 22-10-2002, 15:05: Beitrag editiert von moirajanescafe ]</small>
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen