1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von JB, 01. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

  2. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Presseausweis als Shoppingkarte? Geht gar nicht. Und die Diskussionen darüber führe ich mit Kollegen schon lange nicht mehr. Die Argumente von ihnen sind die von Lemmer angeführten. Und denen folge ich nicht. db
     
  3. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Ich auch nicht. Denn die tatsache, dass der Frisör von nebenan im Abspann eines regionalen TV-Senders erwähnt wird, hat nichts damit zu tun, dass ich als (angestellter/freier) Journalist einen Handyvertrag zu Pressekonditionen habe. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen.
    Sponsoring hat nichts mit dem "Einkauf mit dem Presseausweis" zu tun, sondern mit Sponsoring eines Unternehmens beim Radio-/TV-Sender. Und wenn Journalisten "zahnloser" geworden sind, so hat das nichts mit Presserabatten mit Presseausweis zu tun, sondern mit den Weisungen, die ich von meinem Chef bekomme.
     
  4. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    ... der aber auch einen Presseausweis hat und für ein "versponsorbares" Programm verantwortlich ist. db
     
  5. machmallaut

    machmallaut Gesperrter Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    unabhängig von der Frage wie oft der Presseausweis für Rabatte genutz wird, sollten sich die ausstellenden Berhörden mal genau überlegen wer künftig noch einen Presseausweis erhalten sollte.
    sorry aber Moderatoren, Techniker, Nachrichtensprecher, Pressesprecher brauchen ihn einfach nicht!
     
  6. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Mensch debe: Klar hat der Chef auch nen Presseausweis. Aber das hat doch nix damit zu tun, dass der Frisör von nebenan die Moderatoren striegelt, oder? Der SENDER will Geld bekommen und sich bereichern und in diesem Falle NICHT der einzelne Journalist..Dat mein ich damit.

    Zur Frage, wer einen Ausweis bekommt oder nicht, finde ich, sollte man im DJV diskutieren, abe nicht unbedingt hier...
     
  7. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Ist Dir noch nicht passiert, dass der PD ein Thema "spannend" findet, nachdem er bei dem Unternehmen presseausweisbegünstigt "echte gute Erfahrungen" gemacht hat? Und Du darfst das - mit entsprechend unternehmensfreudlich formuliertem Auftrag und Kommentar - dann "redaktionell aufbereiten". Auf so etwas bezog sich mein voriger Kommentar. db
     
  8. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Ist dir das echt schon mal passiert? Mir nicht... Hat das denn echt was damit zu tun, dass Cheffe Privilegien durch Presseausweis in Anspruch genommen hat? Bzw. durch die Tatsache, dass er Journalist ist? Oder hat das was mit einem gekauften Beitrag zu tun, an dem der Sender verdient, aber nicht Cheffe persönlich?
     
  9. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Ist zwar bitter, aber so passiert. Argumentativ lief das so: Gute Erfahung gemacht - die Hörer wollen nicht immer nur Negatives hören - mach's als Verbrauchertipp. Ich will hier ganz und gar nicht unterstellen, dass er dadurch wiederum irgendwelche Vorteile oder er gar einen "Deal" hatte. Ich meine nur, dass die Gefahr, dass man Dinge distanzloser sieht, größer wird, wenn man entsprechend bevorteilt wird. Und man muss dabei eben nicht selbst der Bevorteilte sein. db
     
  10. bitterlemmer

    bitterlemmer RADIOSZENE-Kolumnist

    Sponsorings sind keine Privilegien

    Hallo zusammen, Sponsorings sind nicht das, was ich meine. Das sind klare offene Deals: Medialeistung des Senders gegen Geld, Gewinne für Hörer, etc. Was ich meine sind die versteckten Heimlichkeiten. Das sind keine fairen Geschäfte.
     
  11. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Vielleicht kann man dem einen oder anderen vorwerfen, dass er sich in die Tasche lügt, wenn er sagt: Ich lasse mich davon nicht beeinflussen. Mir ist sowas noch nicht passiert... Ehrlich! Aber bin gespannt, ob ich hier weitere Gegenbeispiele höre...
    Die Story von debe habe ich schockiert zur Kenntnis genommen.
     
  12. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Zu Deiner Beruhigung, SR2, was on air gegangen ist, war dann schon ok. Man hat ja irgendwann auch gelernt, so etwas einem Chef zu verkaufen. Eine bittere Erfahrung ist es dennoch. Das Gegenteil war übrigens auch schon da: PD ist angepisst von einer Firma und ... denk's Dir. :mad:
    PS @bitterlemmer: Schon klar, dass es nicht um Sponsorings geht, obwohl auch hier manchmal schwierige Dinge laufen. Ist aber ein anderes Thema, da hast Du natürlich recht. db
     
  13. PFL

    PFL Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    @machmallaut

    kleine info: der presseausweis wird von gewerkschaften bzw. verlegerverbänden, aber nicht von behörden ausgestellt. und er dient vielmehr (so stehts zumindest drauf) dazu, allen die es wissen müssen zu zeigen, dass man journalistisch tätig ist. und das sind pressesprecher und moderatoren durchaus. was techniker und nachrichtenSPRECHER angeht, gebe ich dir recht. ich kenne aber auch niemanden aus diesem bereich, der mit nem presseausweis rumrennt.

    gruß

    pfl
     
  14. machmallaut

    machmallaut Gesperrter Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    sorry aber welcher Moderator oder welcher Pressesprecher musste schon mal seinen Presseausweiss vorzeigen?
     
  15. PFL

    PFL Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    @machmallaut

    es geht nicht ums vorzeigen, es geht ums haben bzw. darum, wer einen presseausweis bekommen sollte. so stehts in deinem posting. nochmal: das ding ist der offizielle nachweis, dass du journalistisch tätig bist. wenn du einen hast, kannst du ihn vorzeigen, in der brieftasche lassen oder ihn an die wand nageln. und wenn ich pressesprecher oder moderator wäre, dann hätte ich in einem bürokratischen land wie dem unsrigen gerne auch etwas, dass beweist, dass ich es wirklich bin. ob ich ihn dann jedem zeige... s.o.

    gruß

    pfl
     
  16. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    Moderator, Journalisten und Ausweise

    lautdreher, führe mal Deine Vorstellung von "Moderator" aus! Ich glaube, wir haben da unterschiedliche Vorstellungen, was deren/unsere Tätigkeit betrifft - und damit auch den Sinn, einen PA zu besitzen. db
     
  17. radiohexe

    radiohexe Benutzer

    AW: Bitter Lemmer im Juni: Privilegienstadl: Geiz ist Geil

    Lieber Christoph,

    ich stimme jedem einzelnen Deiner Argumente zu. Niemand hat etwas zu verschenken. Zudem gibt es gute Gründe dafür, warum sich in den meisten Firmen nicht irgendein Vertriebsmitarbeiter, sondern der Pressesprecher um die "Anträge" der Journalisten kümmert. Wenn ich mit meinem Presseausweis wedele, um einen Rabatt zu bekommen, werde ich automatisch zum Bittsteller, da es bekanntlich keinen Anspruch auf diese Rabatte gibt. Allein das ist in meinen Augen hochnotpeinlich. Auch in heutigen Zeiten der Honorarkürzungen gehören Journalisten ganz sicher nicht zum schlechtbezahlten Teil der Gesellschaft.
    Außerdem gehört es zur Aufgabe eines Journalisten, Verwaltungen und andere Entscheidungsträger zu kontrollieren, was Vorteilsnahme im Amt einschließt. Solche Kritik zu üben, sich beim eigenen Vorteil jedoch - zumindest theoretisch - in die Nähe der Korrumption rücken zu lassen, ist bestenfalls naiv, schlimmstenfalls völlig unglaubwürdig. Noch schlimmer wird es, wenn selbige Journalisten den Anspruch auf Wirtschaftlichkeit bei ihren Arbeitgebern kritisieren und fordern, dass deren moralische Integrität überwiegen sollte. Jeder kann zu jeder Zeit für sich entscheiden, ob er unter den gegebenen Bedingungen arbeiten möchte, oder nicht. Kritik, u.a. an der redaktionellen Bevorzugung der Werbepartner, kann man jedoch nur üben, wenn man vor sich selber die Distanz zur Wirtschaft wahrt.
    Also: Entweder ich habe Prinzipien, oder ich habe sie nicht. "Ein bisschen Prinzipien" dürfte es kaum geben.
    Viele Grüße
    Die Hexe
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen