1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blockupy: Ausnahmezustand in Frankfurt

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Mäuseturm, 18. März 2015.

  1. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Brennende Autos, Angriffe auf Polizisten, Straßensperrungen, Straßenbahnen und Buslinien lahmgelegt: Die Blockupy-Demo in Frankfurt ist im vollen Gange. Hier fehlt längst die Verhältnismäßigkeit. Es kann nicht sein, dass einige Chaoten das öffentliche Leben einer Großstadt mit Gewalt und Zerstörung lahm legen. Mir fehlt hier jegliches Verständnis, mit Gewalt bekommt man die Schuldenkrise in der EU jedenfalls nicht in den Griff. Meiner Meinung nach müssen diese Gewalttäter hart bestraft werden.
    Hier ein wenig Lesestoff.
     
  2. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Ich sehe es etwas differenzierter: Über Verhältnismäßigkeit lässt sich sicherlich trefflich streiten, aber mit dem Wort "alternativlos", wie von der Politik inflationär gebraucht, kommen wir in der Gesellschaft auch nicht weiter, denn das zeigt nur, wie selbstgefällig die Regierenden in ihrem Handeln sind und was vom gemeinen Volk, welches nicht ihrer Klientel entspricht, gehalten wird. (hierzu passen würde auch eine Diskussion in diesem Faden).
    Wenn die Verantwortlichen aber der Meinung sind
    so ist da irgendwie "falsch" gedacht. - Wenn sie die Hilfe der Polizei in Anspruch nehmen, sollen sie die Kosten auch übernehmen (übrigens genau so, wie meines Erachtens bei Fußballspielen). Die Politik "spürt" erst einmal gar nichts, weil sie garantiert nicht betroffen ist (und falls doch, ist diese Betroffenheit nur geheuchelt).
    Betroffen ist "nur" die (vor allem im Umfeld lebende) Bevölkerung. Ob die "Zustimmung" dieser erreicht wird, wage ich zu bezweifeln, weil der Großteil des Volkes politisch total inaktiv ist und diese Inaktivität oder Passivität yon der Jugend bis zur Bahre gelehrt bekommen; dass dabei eine Streitkultur verloren geht, wird billigend in Kauf genommen. - Einen nicht unerheblichen Anteil daran haben übrigens auch die Medien, denn, wie heißt es im Untertitel montags so schön: "Wo Politik auf Wirklichkeit trifft". Glaubt Plasberg wirklich an diesen Satz, oder zimmern er und seine Redaktion sich die "Wirklichkeit", wie sie sie brauchen?

    Es sollten Argumente ausgetauscht werden, die nicht aus Steinen bestehen. Die Plattform sollte das politische Streitgespräch jenseits jeglichem Kuschelkurses sein (wobei wir wieder bei den politischen Talkrunden in den Medien wären). - Aber wenn es nicht mehr gelehrt wird, wer soll's dann können.
    ______
    Quelle der Zitate:
    Blockupy-Aktivist Thomas Seibert "Wir werden die Stadt blockieren"
     
  3. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

  4. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    Der geneigte Forist der Radioforen beachte aber bitte die Relevanz im Forum, wenn es um politische Themen geht. Hier könnten sich die Beiträge überschlagen, die Beispiele nennen wie ausgezeichnet (oder eben nicht) die "Qualitätsmedien" Hitradio Antenne ÖR XYZ in ihren Hauptprogrammen über das Thema berichten, ob sie ihre Hörerschaft objektiv(!) informieren (nicht in Häppchenform und ohne Verweis auf irgendwelche Webseiten), ihrem Anspruch nach Journalismus (auch jenseits der Ausdünstungen von Sternchen X) gerecht werden.
    Davon lese ich hier im Forum nichts - findet es abseits einer Schlagzeile in den Nachrichten nicht statt? Hat es für die Bevölkerung wirklich keine Relevanz? Hat niemand eine Meinung (wenn einmal ein Dudellied durch ein anderes ausgetauscht wird, habt ihr doch auch eine sogar euphorische Meinung und lobt das bereffende Programm)? - Wo ist der ARD-Brennpunkt heute? In der Programmvorschau finde ich ihn nicht. Über welches Thema "schwadroniert" Frau Will? Ach, darüber, ob die Reichen immer reicher werden. - Tagesschau 24 - vergiss es, normales Schema. ZDF: Wir kochen wie die Wilden!
    Wenigstens Phönix hat und hatte was im Programm, und natürlich (sogar ziemlich ausführlich) das hr-fernsehen.
     
  5. doglife

    doglife Benutzer

  6. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Vor zwei, drei Wochen kam der neuste "Armutsbericht" der Bundesregierung raus, vorgestern der Bericht der "Bertelsmann-Stiftung". Die "Lohnschere" geht immer weiter auf. Neue Erkenntnisse? Was soll ich dazu eigentlich noch sagen? Die "Lunte brennt längst", auch in Deutschland! Wer das nicht erkennt oder erkennen will, muß einfach mit geschlossenen Augen - oder völlig blind - durch Deutschland "taumeln".


    Ich gebe zu, daß mich die Ereignisse in Frankfurt am 18. März auch sehr überrascht haben.

    Gewalt ist keine Lösung! Ich habe selbstverständlich die Aufzeichnung des SWR1-Programms vom Mittwoch und die gesendeten O-Töne vorliegen. Ich kann das alles gern raussuchen - das Zeug kommt bei mir nicht weg.

    Bei meiner Recherche zum Thema (ich wollte eigentlich nur nach "fernsteuerbaren Webcams" in Frankfurt suchen) bin ich auch beim Internetportal der Polizei Hessen hängengeblieben.

    Okay - ich lese mir dann auch das durch. Moment! Die Polizei hat im Vorfeld längst gewußt, daß am 18.3. viele Busse mit Demonstranten aus halb Europa in Frankfurt eintreffen und selbst ein "Sonderzug" angemietet wurde!

    Hallo! Wenn sich "Demonstranten" aus Spanien, Italien und Griechenland ansagen und auch anreisen, dann weiß ich doch als Polizei eigentlich schon im Vorfeld, "was dann passieren" wird! Wo ist hier die Überraschung für die Polizei?

    Ich gebe euch mal etwas mit. Zum Glück hatte Google noch einen "Snapshot" der Website der Polizei aus Hessen im Cache...

    BTW: Wie war das doch gleich mit der "Haftung für Links" im Internet? Die hessische Polizei verlinkt Videos auf YT, für deren Verlinkung jeder deutsche Webmaster seinen Kopf verlieren würde! Und nein, die Polizei wollte damit sicher nicht ein "Aufeinanderprallen der Meinungen" im Rahmen des Internetangebots anregen, denn ich sehe keine Diskussion. Ich sehe nur gelöschte Seiten. Vorsicht, liebe Polizei in Hessen!
     

    Anhänge:

  7. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Kleiner Nachtrag, da ich als kleiner deutscher Zwerg ja nichts zu verbergen habe und einige "Direktlinks" von der hessischen Polizei bekommen habe.

    Das ist die Browserchronik von gestern - ihr müßt von unten nach oben lesen. Da ich mit mehreren Tabs gearbeitet habe, sieht man erstmal nicht viel. Doch, doch! Man sieht, daß ich mich in Frankfurt nicht auskenne und erstmal Google-Maps fragen mußte, wo eigentlich dieses neue Gebäude steht. Es gibt bekanntlich drei Standorte der EZB in Frankfurt. Ich wollte eine Webcam, die mir "den Rauch" zeigt. (Nur als Hinweis: Die Webcams an/auf den WTC-Towern liefen 2001 auch noch eine Weile mit. Etwas später hat man sie abgeschaltet...) Dieser Griff in die "Webcam-Trickkiste" hat also nicht funktioniert. Aber auch etwas anderes hat nicht funktioniert:

    Um 14:06 lande ich über einen Link auf der ECB-Website, da dort eine Webcam sein soll. Ich sehe nix, entdecke aber auf der rechten Seite den Link zur Eröffnungsrede von Mario Draghi, deren Inhalt (Verständnis für die Verlierer der Eurokrise) ich ja schon kannte. Ich wollte nur im Wortlaut nachlesen. Klick um 14:08: "Status 404 - File not found". Ups - was ist denn hier los? Haben die "Bösen" das EZB-Gebäude in Frankfurt mittlerweile "eingenommen"? Keine Ahnung...

    Heute funktioniert dieser Link auf der rechten Seite der Website. Also bitte keine Panik oder Freude - die EZB gibt es noch.... ;)
     

    Anhänge:

  8. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Das wundert mich nun nicht besonders. Auch nicht im Bezug auf die bisherigen Beiträge hier.
    Damit wirst Du aber bei Weitem nicht der Einzige hier sein, vermute ich.

    Vorweg:
    Es kann nicht sein, dass Gewalt zur Lösung eines Problems eingesetzt wird! Die bestehende Wut allerdings, ist durchaus verständlich.

    Auf der Demo in Frankfurt waren, lt. Polizei, rund 17.000 Personen anwesend, der sog. schwarze Block aus einer maximalen Teilnehmerzahl von 4.000, wobei das die größte Zahl ist, die sich im Umlauf befindet. Es gab laut letzten Angaben rund 200 Verletzte auf beiden Seiten, wobei die Mehrzahl der Verletzten wohl auf Seiten der Demonstranten zu suchen war.

    Die Stadt wurde bereits Samstag auf Sonntag weitläufig um die EZB abgeriegelt und es wurde angefangen ein Gebiet mit Sperrgittern und Natodraht zu umzäunen. Das wurde bis einschließlich Mittwoch noch verstärkt. In diesem reichlich weitläufigen Gebiet fielen z.B. Schulen aus, sodass die Abi-Prüfungen verschoben werden mussten, wurden Personen (u.a. Studierende), die sich regelmäßig aus dem abgesperrten Gebiet raus und wieder rein bewegen mussten (weil z.B. innerhalb wohnhaft), ausquartiert. Und schließlich am Mittwoch wurden Autobahnzufahrten gesperrt, teilweise Straßen- und U-Bahn, sowie der Bus- und der Bahnverkehr und im betroffenen Bereich auch der S-Bahn-Verkehr komplett eingestellt.
    Kurzum: Frankfurt war lahmgelegt! Und das nicht durch die Demonstranten.

    Die Demonstration hatte ein friedfertiges Konzept, jedoch lässt sich bei derartigen Großveranstaltungen eine kleine Gruppe wenn überhaupt, nur schwerlich verhindern. Wie geschrieben: Der sog. schwarze Block machte nicht mal ein Drittel der Teilnehmer aus!
    Aber natürlich ist auch ein Verkehrsunfall interessanter als fließender Verkehr. Und so gingen die Bilder und Nachrichten der Ausschreitungen "um die Welt". Klar hat der schwarze Block damit auch der CDU, sowie Sigmar Gabriel (bitte wenigstens diesmal ohne Vergleich mit Schweden!) mit der Forderung nach der Vorratsdatenspeicherung perfekt in die Hände gespielt. Aber ersthaft: Was hätte die daran ändern können?
    Die Polizei wusste im Vorfeld was passieren würde, wie der Zwerg ganz richtig schrieb:
    Aber nachdem - ich begebe mich nur mehr als ungern auf das Pegida-Brett, aber auch hier zeigte sich ein solches Phenomen - einige Sender mal wieder ihre politische Einstellung so richtig zum Tenor machten:
    Ja, das hr-Fernsehen war ganz groß dabei. Im Übrigen auch mit immer denselben drei brennenden Polizeifahreugen. Und vor allem mit dem Unterton, auch bei hrINFO, man müsse ja schließlich mehr "zum Schutz der Bürger" tun. Dieser Unterton war auch am Tag danach noch mehr als deutlich zu hören.

    Dann schließlich habe die Polizei auch Bilanz gezogen - Zitat hr-online:
    wogegen beim WDR:
    auch die nachfolgende Meldung ganz anders aussieht.

    Stimmt, Frankfurt war im Ausnahmezustand. Erst durch die ganzen Sperrungen über mehrere (vier) Tage hinweg, dann für einige Stunden während des Krawalls, weiterhin bis zum Abend wegen der Demonstration und am Tag danach wegen der Aufräumarbeiten.
     
  9. doglife

    doglife Benutzer

    Man wurde traditionsgemäß gut und gerne bedient und rechtzeitig umfassend aufgeklärt, wie in der FAZ unter der Überschrift:
    Was Sie über die Blockupy-Proteste wissen müssen?
    Was ist zu erwarten?
    Wie ist der Zeitplan?
    Wie hat die EZB reagiert?
    Wie viele Polizisten sind vor Ort?
    Wo sind sie untergebracht?
    Wie viele Wasserwerfer sind im Einsatz?
    Wie ist der EZB-Neubau geschützt?
    Was sind die Folgen für die Anwohner?

    Und vor allem:
    Wer steckt hinter den Blockupy-Protesten?
    Hinter der FAZ auf jeden Fall:
    Immer ein kluger Kopf.

    Beim Zusammentreffen solcher Faktoren wie in Bankfurt ist das eigentlich provokative und eskalationsfördernde Element die bis an die Zähne bewaffnete, mit allen Rechten und Befugnissen ausgestattete, als furchteinflößende Streitmacht auffahrende Polizei, auf Kommando alles aus dem Weg zu spülen und zu knüppeln, egal ob vermummt, schwanger oder zufällig im Weg. Wo sich die Elite trifft, dort wird deren Recht auf Unversehrtheit mit dem Einsatz modernster Kampfmittel verteidigt, Kollateralschäden inkl.
    Wenn, dann muß man vor der Polizei Angst haben und nicht vorm Schwarzen Block.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2015
  10. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Über die Inhalte der taz läßt sich regelmäßig trefflich streiten, aber hier hat sie ausnahmsweise mal voll und ganz Recht. Mehr gibt es nicht zu sagen zu dem vermeintlichen "Ausnahmezustand" und seiner angeblichen "Verhältnismäßigkeit"!

    http://taz.de/Kommentar-Berichterstattung-Blockupy/!156736/
     
  11. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Klar, wurden die "Krawallmacher" von den Medien als die (alleinigen) "bösen Buben" hingestellt, aber ich bleibe dabei, Gewalt ist keine Lösung und hat (nicht nur) auf Demos nichts zu suchen. Und hier meine ich beide Seiten, also auch seitens der Polizei.
     
    Inselkobi gefällt das.
  12. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Ursache und Wirkung. Das "Problem" sind hier weder die "Krawallmacher" noch die Polizei. Das Problem ist das Agieren der EZB!
     

Diese Seite empfehlen