1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

BR mit Bayern 3 und Bayern 1 auf einem gutem Weg!

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von XXLFunk, 30. Januar 2012.

  1. XXLFunk

    XXLFunk Gesperrter Benutzer

    Mittlerweile finde ich immer mehr Gefallen an den Programmen des BR. Nachdem Bayern 3 sich korrigiert hat (Nachrichtentrenner ausgetauscht, Eigenwerbung reduziert, rein "taktische" zugunsten authentisch wirkender Moderation reduziert, Playlist auch am Tage deutlich ausgeweitet, Mikrofone für den besseren Klang ausgetauscht), macht mir der Sender ganztägig wieder viel Spaß. Wie es scheint, vereint der Sender mehrere Formate zu einem neuen Bayern 3-Format. Je nach Tageszeit und Musik-Spezialsendung abends oder am Wochenende variiert der Sender zwischen Hot AC, CHR, Classic Hits, Classic Rock und Variety.

    Jetzt habe ich mir auch einmal Bayern 1 vorgenommen. Hier stelle ich fest, die 60er und 70er Jahre Lastigkeit wurde zugunsten der 80er leicht reduziert, gelegentlich ist auch ein Titel aus den letzten 22 Jahren zu hören, allerdings wesentlich weniger häufig als auf SWR 1, bei zugleich ziemlich großer Playlist. Somit grenzen sich B3 und B1 - anders als die NDR-Programme - bestens von einander ab. Gleichzeitig ist B1 ein wirklicher Oldiesender. Einziges Manko: Die Moderation ist bewusst gemütlich-altbacken gehalten. Aber den Bayern gefällt es wohl, wie die MA-Ergebnisse vermuten lassen. Auch den Ansatz, deutsche Musik zu spielen, ohne schnulzige Schlager einzusetzen, finde ich prinzipiell richtig. Lediglich die Volksmusik-Sendungen passen überhaupt nicht ins sonstige Programm. Sie sollte man ganz an das Einschaltprogramm Bayern 2 abgeben, das eh schon ganz unterschiedliche Hörerwartungen bedient.

    Auffallend ist, dass es im Gegensatz zu den Tagen Sonntag bis Freitag samstags weder auf Bayern 2, noch auf B5 Aktuell mindestens 15minütige Nachrichtenmagazine gibt. Ich finde, samstag sollte es morgens (für eine Stunde um 08:00 Uhr) und mittages (für eine halbe Stunde um 13:00 Uhr) "Radiowelt"-Sendungen auf Bayern 2 und eine "Das Aktuelle am Abend"-Sendung um 18:00 Uhr auf B5 Aktuell geben. Ebenso sonntags eine "Das Aktuelle am Morgen"-Sendung um 09:00 Uhr auf Bayern 2.
     
  2. ricochet

    ricochet Benutzer

    Ja, was sollen sie denn auch sonst hören, die Grauen Panther?? Beim Blick auf die demographische Zusammensetzung der Hörerschaft kommt nämlich die große Ernüchterung... das Problem besteht ja gerade darin, dass die Mehrheit der Hörer gern was anderes hätte. Oldiesender sind als Massenformate prinzipiell ungeeignet, nur Deutschland mit seinen tollen Einflüsterern macht da die große Ausnahme.

    Dass ein Programm wie "Bayern 3" angeblich nicht gegen die Antenne anstinken kann sagt doch alles über die MA und ihre geheimnisumwitterte Methodik.
     
  3. br-radio

    br-radio Benutzer

    Ich finde beide Programme gut, Bayern 1 und Bayern 3. Aber nicht nur wegen meines Avatars, sondern wirklich: musikmäßig haben die beiden wirklich eine große Bandbreite...
     
  4. XXLFunk

    XXLFunk Gesperrter Benutzer

    Also die Reichweite von 1.137.000 Hörern in der Stunde spricht doch eigentlich eine andere Sprache, oder?! Hatte Bayern 1 als einst maßgeblich schlagerlastiges Programm mehr Hörer?
     
  5. KabelWeb

    KabelWeb Benutzer

    Ich finde XXLFunk hat das Thema sehr gut analysiert. Auch ich beobachte die Entwicklung von Bayern 3 sehr interessiert. Sie dürften Vorreiter im Einsatz mehrerer Moderatoren im Tagesprogramm sein(nicht morgens, da ist das ja mittlerweile Standard). Außerdem rückt der Moderator viel mehr in den Vordergrund als bei den Mitbewerbern, also insgesamt ein "Back to the roots".
    Auch im Hinblick auf Bayern 1 kann ich nur zustimmen. Wenn man das heutige Programm mit dem vor viell. 15 Jahre vergleicht, stellt man einen immensen Wandel fest. Was die Musikfarbe Oldies betrifft, könnte es sein, dass der Erfolg schlicht auf die Alternativlosigkeit zurückzuführen ist. Ich denke, dass mehr deutschsprachige Titel durchaus den selben Erfolg herbeiführen würden.
    Den Sonntag Vormittag würde ich ebenfalls umbauen. Die Volksmusik, sowie die kirchlichen Programme sollten nach Bayern 2 abwandern, da diese Sendungen dort gezielt eingeschaltet werden, Bayern 1 eher dem unterhaltendem, informativen Begleitmedium zuzuordnen ist. Eine Idee wäre auch, nach Vorbild der Privaten, religiöse Beiträge, auch in einer eigenen Sendung, in die Musik einzubetten, also 2-3 Beiträge pro Stunde mit 3-5 Minuten Länge
     
  6. benno

    benno Benutzer

    nein Bayern 1 hatte nicht mehr Hörer. Sie hatten vor der Reform 650.000 netto Stunde.
     
  7. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    Das Schlagerradio Bayern Plus darf man bei dieser Diskussion nicht vergessen.
     
  8. sunnyboy18

    sunnyboy18 Benutzer

    letzte woche durfte ich auf dem geburtstag unserer oma eine interessante gesprächsrunde verfolgen. das thema: radio und bayern1. die ü65-jährigen (in dieser runde an die 10 personen) schimpften heftig die musik von bayern1!!
    ich schätze, dass aus dieser runde ca. 50% zu HR4 abgewandert sind; der rest der ü65 aus diesem kreis hört bayern1 "nur noch wegen den regionalen nachrichten". "die musik kannste vergessen!", so die otöne.

    egal, wie schön und toll die entwicklung von bayern1 in den letzten jahren gewesen sein soll. meiner meinung nach bleiben die älteren mit den programmen des BR auf der spur - vor allem was die MUSIK angeht!! an dieser "zielgruppe" (wenn man davon überhaupt sprechen kann bei den ü65ern) geht bayern1 musikmäßig komplett vorbei!!!! viel zu wenig schlager, alte deutsche songs, oldies aus den 50ern, 60ern, etc.
    von einem bayern plus hat in dieser runde KEINER der älteren je was davon gehört - ganz zu schweigen davon, dass man wüsste, WIE man dieses programm hören bzw. empfangen könnte!!! das existiert für nur auf dem papier!

    und ganz ehrlich: da reißen auch die volksmusik-am-abend-, deutsch-nach-8- oder sonntag-vormittag-programme NICHT viel raus!!!
     
  9. sunnyboy18

    sunnyboy18 Benutzer

    naja, das was die doppelmod an den nachmittagen z.b. betrifft ist das - in anlehnung an das niveau im dschungelcamp - eher "back to the jungle". GUTE (!) doppelmods hören sich - für meine begriffe - ganz anders an!
     
  10. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    Schade, denn gerade Bayern Plus richtet sich an diese Zielgruppe. Warum hilfst Du nicht deiner Oma dieses Programm zu empfangen? Das wäre doch eine Aufgabe für die Verwandten älterer Leute.
     
  11. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Also ich würde auch die Volksmusiksendungen weg von Bayern 1 schieben, aber auf keinen Fall ins Zweite, sondern zu Bayern plus hin.
    Dann B1 in puncto Moderationen etwas verjüngen und die könnten SWR1 eventuell eine etweige Konkurenz machen!
     
  12. sunnyboy18

    sunnyboy18 Benutzer

    hehe ;) bei einem 20-jahre alten UKW-radio in der küche wird das nicht so einfach werden... ;)
     
  13. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    Aber man kann der Oma doch einen digitalen Empfänger kaufen. Analog wird sowieso durch digital ersetzt (s. analoge Satellitenabschaltung).
     
  14. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Ja dann kaufen wir halt mal ein Gerät, dass neben UKW- auch MW-tauglich ist. Ich hab so einen Empfänger, damals erworben für 15 Euro!
     
    Berry gefällt das.
  15. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    Stimmt, Bayern Plus ist in Bayern auf über Mittelwelle zu empfangen. Also, wo ist dann das Empfangsproblem?
     
  16. KabelWeb

    KabelWeb Benutzer

    Glücklich wird sie damit aber nicht, zumidest was die Klangqualität betrifft ;)
    Mal im Ernst. Bayern plus ist sicherlich eine Alternative. Die Trennung zwischen Bayern 1 und Bayern plus kommt meines Erachtens aber zu früh. DAB+ scheint zwar beachtliche Erfolge verbuchen zu können, hinkt aber im Vergleich zu den im Markt vorhandenen UKW Geräten noch meilenweit hinterher. Sobald DAB+ einen Marktanteil von mind 30% überschritten hat, wäre die Aufteilung der beiden Musikfarben erst sinnvoll gewesen. Oder man hat genau deswegen diesen Schritt vollzogen um DAB+ schneller auf die Beine zu helfen! Also sunnyboy, beim nächsten Geburtstag Deiner Oma, schenkst Du ihr einen DAB+ Emfänger ! ;)
     
    ricochet und Redakteur gefällt das.
  17. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    Könnte nur sein, dass Du dann auch bald den Geschwistern / Verwandten / Freunden Deiner Oma so ein Gerät beschaffen musst! ;)
     
  18. ricochet

    ricochet Benutzer

    Gemessen an welchem Jahr? Vor der Umstellung auf die CATI-Methode?

    Es freut mich ja, dass dir "Bayern 3" heute so gut gefällt, du warst da ja schon mal völlig anderer Meinung. Aber lass uns doch noch mal kurz auf Sinn und Unfug der Programmformatierung zu sprechen kommen. Ein Format ist nichts anderes als das Charakterprofil eines Senders, das ihm einen bestimmten Zuschnitt und eine besondere musikalische oder inhaltliche Eigenart verleiht. Wenn man nun aber mehrere weit voneinander entfernte Formate in einem Programm zusammenführt, erhält man als Ergebnis eben genau den schwerverdaulichen Kuddelmuddel, der vielen deutschen Radiohörern so zu schaffen macht.

    Denn wenn man ein Programm so breit aufstellt, dass man möglichst viele verschiedene Geschmäcker innerhalb der Altersspanne 14-49 gleichermaßen bedient (Beraterdiktion), erreicht man am Ende niemanden mehr, verliert aber über kurz oder lang alle Langzeithörer. Das ist kein spezifisches Problem von "Bayern 3" sondern ein Misstand, der die deutsche Radiolandschaft insgesamt plagt. Man kann sinnhafterweise immer nur ein musikalisches Zielgruppenkonzept verfolgen, zu diesem Zweck wurden die Formate ja ausdefiniert.

    "Bayern 1" hat sich in der Tat einem klar umrissenen Musikkonzept verpflichtet, allerdings einem, das nur überschaubare Minderheiten anspricht; damit wurde es seinem öffentlich-rechtlichen Auftrag nie gerecht un erntete zu Recht mehr Schimpf und Tadel als Anerkennung. Wer die bayerische Radioszene kennt, weiß, dass es zu den durch unprofessionellem Wildwuchs gekennzeichneten Hitradios und konsequent gefahrenen, aber wenig geliebten Oldiesendern keine Alternative mehr gibt, und genau hier liegt der Hund begraben. Auf diese Weise beraubt man das Radio langfristig seiner wichtigsten Existenzgrundlage, nämlich des Hörerzuspruchs.
     
  19. Redakteur

    Redakteur Benutzer

    [COLOR=black][FONT=Tahoma]Vielleicht sollte man auch folgendes überdenken:[/FONT][/COLOR]
    [COLOR=black][FONT=Tahoma]Bayern Plus auf die UKW-Frequenzen von Bayern 2 oder 5 [/FONT][/COLOR][COLOR=black][FONT=Arial]→ [/FONT][/COLOR][COLOR=black][FONT=Tahoma]Bayern 2 bzw. 5 auf die Bayern Plus-Mittelwelle[/FONT][/COLOR]
    [COLOR=black][FONT=Tahoma]Gerade B2 bedient doch ein intellektuelleres Hörermetier; da würde sich der eine oder andere dann vielleicht schneller einen DAB+-Empfänger kaufen. Und gerade bei Wortsendungen finde ich Mittelwellenqualität jetzt nicht so schlimm.[/FONT][/COLOR]
     
  20. Moatl

    Moatl Benutzer

    Du sprichst mir aus der Seele. Das Niveau bei den Frühaufdrehern und am Nachmittag grenzt an Hartz IV - Humor, absolut witzlos...
    Von "GUT" ist da weit und breit keine Spur. Deshalb habe ich mich vor einiger Zeit von Bayern 3 verabschiedet, nur noch ab und zu wird dieser Sender, zumindest am Tag, eingeschaltet.
    Mehr kann ich deswegen auch zu etwaigen Verbesserungen nicht sagen...
     
  21. br-radio

    br-radio Benutzer

    Was haltet ihr von Thorsten Otto bzw. Brigitte Theile im Abendprogramm von Bayern 3?!
    Davon abgesehen, ich mag diese Deutsch-nach-8 sehr gern! Besonders wenn man abends unterwegs ist, eine echte Alternative zum eintönigen Antenne Bayern oder den dann gleichgeschalten Lokalfunkern.
     
  22. Bavarian Radio

    Bavarian Radio Benutzer

    Also Bayern 3 ist Abend genial, besonders was die musikjournalistischen Sendungen betrifft...
    Das Tagesprogramm dagegen ist eher "naja"....
     
    sunnyboy18 gefällt das.
  23. exhörer

    exhörer Benutzer

    Auch wenn ich persönlich mit den Volksmusiksendungen nichts anfangen kann, halte ich davon überhaupt nichts.

    Es kann doch nicht angehen, daß die einzigen Sendungsinseln mit regionaltypischer Musik auf einen, von der Masse nicht akzeptierten und verwendeten Sondern-Empfangsweg abgeschoben wird, während gleichzeitig auf UKW praktisch ausschließlich regional-untypische Musik dudelt.

    Wenn man wirklich Volksmusik und Schlager komplett auslagern will, dann sollte man gleich Nägel mit Köpfen machen, und anstelle von Bayern 1 und Bayern 3 über ein deutschlandweites(!) Mantelprogramm nachdenken, in das nur noch die regional produzierten Nachrichten durchgeschaltet werden. Das, was nämlich sonst von Bayern 1 übrig bleibt, rechtfertigt keine einzige Stelle im Funkhaus in München!
     
  24. sunnyboy18

    sunnyboy18 Benutzer

    okay, ich nehme einen teil meiner kritik, dass "bayern plus" nur bedingt zu empfangen ist zurück ;) danke für eure tipps! mal sehen wie weit ich komme - vielleicht ein zweites standbein als elektronikhändler;)
     
  25. radiobino

    radiobino Benutzer

    Wieso ist Gemütlichkeit ein Manko für dich? Gerade in unsere gestressten Welt finde ich gerade diese Art der Moderation schön und durchaus nicht altbacken.
     

Diese Seite empfehlen