1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bürgerfunk in Hamburg - da isser wieder ?!

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von c.rothe, 24. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. c.rothe

    c.rothe Benutzer

  2. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    Was ist denn nun eigentlich aus der Terminvergabe für die Anhörung bzgl. der Volkspetition wegen des OK geworden? Sollte gestern stattfinden - ich hab bislang keine Infos. Weiß jemand mehr?
     
  3. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    Nun gebe ich die Antwort selber. Falls es jemanden in der Runde interessieren sollte: am 6.11. ist Petitionstermin in Hamburg. Ob sich nachträglich - wenn überhaupt - auch nur geringste Verbesserungen an der getroffenen Regelung bzgl. des OK erreichen lassen, darf getrost angezweifelt werden - oder auch diskutiert: http://www.hamburgerbuergermedien.de/article.php?sid=8
     
  4. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Am 10.11. war dann noch eine Info-Veranstaltung... leider recht dünn mit Infos:

    http://www.hamburgerbuergermedien.de/article.php?sid=17&mode=&order=0

    Am 13.11. gab es das provisorische Studio zu sehen. Mich irritiert ja immernoch dass die Radio Hamburg/Oldie 95 Tochter "More IT" den ganzen Studioaufbau z.Zt. kostenlos übernimmt. Ist das nur Werbung für einen Folgeauftrag ?!

    Wie auch immer: Hier ein Bericht dazu:

    http://www.radio-net.de/radio-net/modules.php?name=News&file=article&sid=30&mode=&order=0&thold=0

    Christoph
     
  5. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    ...und jetzt gehts auch den Dachkammerfunkern aus Bergedorf ans Leder: http://www.ham-online.de/details.php?id=25

    War ja eigentlich abzusehen, daß bei einer kompletten Frequenzvergabe an die HMS auch das Hamburger Lokalradio frequenztechnisch zumindest eine neue Regelung erfahren muß. Ob sich das Hamburger Lokalradio, das durchaus einen eigenwilligen und eigenbrötlerischen Charme hat, sich in einem einheitlichen Layout der HMS, wie es Herr deDijn gerne sähe (abgegebene Sendeflächen lassen sich nunmal schwer integrieren) wohlfühlen würde, wage ich vorsichtig zu bezweifeln. Außerdem funkt man da ja nach eigenem Bekunden "unkomprimiert und in HiFi-Qualität" (passend zum kulturellen Anspruch des Programms) - ob sich das dann noch realisieren ließe? Ursprünglich sah es ja gar nicht so schlecht aus mit der Abgabe ganzer Sendeflächen, es gibt inzwischen aber rechtliche Bedenken deswegen. Und also bleibt es spannend auf der 96.0 in Hamburg...
     
  6. K 6

    K 6 Benutzer

    Irgendwie sinnse schon süß: "Die HAM sah sich zum Frequenz-Widerruf verpflichtet" -- da wäre jetzt wirklich mal der genaue Gesetzestext von Interesse. Ich lese da jedenfalls vorauseilenden Gehorsam einer Anstalt heraus, die den von ihr vermuteten politischen Willen des Gesetzgebers umzusetzen trachtet. Nun gut, auf eine gerichtliche Überprüfung wird es wohl niemand ankommen lassen wollen...

    Ansonsten:

    Wäre jedenfalls nichts neues. ColoRadio in Dresden läuft oder lief nach Aussage involvierter Kreise auch über den Schaltraum des NRJ-Studios, aber durchaus nicht über deren Krawumm-Optimod.
     
  7. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    War ja klar...

    www.hamburgerbuergermedien.de schreibt

     
  8. Maltobene

    Maltobene Gesperrter Benutzer

    Ich habe es zwitschern gehört, dass die Stahl-Brothers 80`s auf der 96.0 wieder on Air gehen.

    Weiß von Euch jemand etwas über die beiden???
     
  9. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    Und die Probleme in Hamburg reißen nicht ab. Das Ausloten der Möglichkeiten unter den neuen Bedingungen ist noch in vollem Gange. Folgende PM trudelte gerade bei mir ein:

    Grüße,
    Christian
     
  10. K 6

    K 6 Benutzer

    Sehe ich das richtig, daß die rechtliche Verantwortung für die Sendungen bei der HMS liegt? Sofern ja, ist das ein nicht unwesentlicher Unterschied zu den zumindest mir bekannten Offenen Kanälen, wo möglichst sogar auf dem Mischpult ein riesiger Aufkleber "bitte die Sendeverantwortung ansagen" prangt. Und der Wunsch nach rechtlicher Unanfechtbarkeit von Beiträgen seitens der HMS wäre unter dieser Voraussetzung auch durchaus legitim, weil dann eben sie eine auf den Deckel bekommen würde und nicht der/die "Nutzer".
     
  11. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Vollkommen korrekt erfasst.

    Gerüchte besagen, dass Herr de Dijn, Leiter der HMS diese Veranwortung für alle Sendungen als Bedingung für die Übernahme des Senders gesehen hat.

    Vor einigen Wochen erzählte er genau das Gegenteil. Also hat er etnweder entdeckt, dass er diese Verantwortung lieber doch nicht tragen möchte, oder er redet der jeweiligen Zielgruppe nach dem Mund.

    Wir (die Nutzer) fordern jedenfalls die Eigenverantwortung, um derartige Situationen zu vermeiden.

    Und dass Carsten Meincke die Sendungen vorhört und "missliebige" Beiträge cancelt ist aus den genannten Gründen der Verantwortung für den Beitrag natürlich nicht zu verhindern.

    Der Duden sagt übrigens: "Zensur - Überprüfung und Kontrolle von Druckwerken, Rundfunk- und Filmproduktionen und Ähnlichem auf ihre politische, gesetzliche, sittliche und/oder religiöse Konformität durch eine in der Regel staatliche Stelle, die auch unerwünschte Veröffentlichung unterdrücken beziehungsweise verbieten kann. Zensur widerspricht der Presse- und Meinungsfreiheit."

    Christoph
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen