1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bundesrat empfiehlt UKW-Radio-Verkaufsverbot ab 2019

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von JB, 10. September 2016.

  1. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

    Jetzt hat das DAB-Thema endlich auch die Politik erreicht: aber ist DAS die Lösung?
     
  2. Moderator

    Moderator Benutzer

    Lieber JB, Deine Überschrift ist irreführend und inhaltlich nicht korrekt.
    Wie aus dem Artikel hervorgeht, handelt es sich lediglich um eine Empfehlung des Kulturausschuss des Bundesrats. Von "sollen" kann keine Rede sein.
     
    dnS, Heinzgen und JB gefällt das.
  3. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

    Besser? :)
     
  4. Moderator

    Moderator Benutzer

  5. Peppi

    Peppi Benutzer

    Stimmt SO auch nicht.
    Es ist die Rede von "REINEN UKW-RADIOS", anders ausgedrückt :
    UKW wird wohl weiter mit drin bleiben.
    Es ist ja bekannt, dass sich die Sender und vor allem die Politik selbst im Weg stehen.
    In den Nachbarländern geht es in Sachen DAB+ bereits richtig ab.
    Außerdem kann man es 2019 eh gleich sein lassen, da bis 2020 das Mobilfunknetz zumindest an den Autobahnen gesetzlich vorgeschrieben komplett ausgebaut sein wird, und das dann mit Sicherheit auch mit entsprechender Bandbreite.
    Man hätte bereits vor 20 Jahren das Ganze richtig angehen müssen, heute gibt es genügend Alternativen....
     
    dnS und 41Pat gefällt das.
  6. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

    Den Einwand habe ich schon erwartet, aber ich sach mal so: wenn ein Radiogerät DAB-fähig ist, würdest Du das als UKW-Radio bezeichnen? (Sag jetzt nicht Hybridradio, den Begriff kennt nicht mal der Mediamarkt-Verkäufer...) :)

    Aber zum Thema: Wenn das UKW-DAB-IP-Radiogerät genauso viel kosten würde wie jetzt ein reines UKW-Uhrenwecker-sonstwie-Radio, dann würden die Geräte sicher auch gekauft, aber aus Design-Gründen, nicht weil es jetzt DAB + IP kann, vielleicht schon eher wenn BlueTooth und WLAN mit an Board sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2016
  7. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Man kauft ja auch keine Technik im Media Markt! :D;) Wie wäre denn Radio mit Triple Tuner? Da der Trend eh zum Multiempfangsgerät geht, siehe auch TV, wäre das doch die sinnvollste Betitelung. UKW/DAB/Web.


    (PS: Bitte jetzt keine klugen Anmerkungen, dass die IP-basierte Anbindung zum Webradioempfang streng genommen kein Tuner ist! :D )
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2016
    bugsbunny_3 gefällt das.
  8. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

    Wo denn? Bei Saturn, Conrad oder Amazon? Es gibt doch keine Radio-TV-Geschäfte mehr...
     
  9. DPITTI

    DPITTI Benutzer

    Im Osten gibt es viele Private Tv und Radio Geschäfte.
     
    JB gefällt das.
  10. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    @ JB
    Ja gut, stimmt auch wieder. Dass das Personal in den meisten Elektronikgroßmärkten aber schlichtweg überfordert ist, wenn man als Kunde mit einem konkreten Anliegen kommt, ist allerdings kein allzu goßes Geheimnis.

    @DPITTI
    ... die aber meistens auch nur an EP, expert oder irgendeiner anderen großen Kette hängen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2016
    JB gefällt das.
  11. JB

    JB RADIOSZENE Mitarbeiter

    Blöd auch, wenn der Indoor-DAB im Mediamarkt gestört ist und man nicht testen kann, wie die Radiolautsprecher so klingen...


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
     
    Heinzgen gefällt das.
  12. Raumschiff

    Raumschiff Benutzer

    Unsere "Führungselite" hat also sonst keine Sorgen, so dass sie sich mit so nem Scheiß beschäftigen kann? Was kommt als nächstes, H-Kennzeichen für MW-Radios?
     
    K 6 und Maschi gefällt das.
  13. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    DAB-Pflicht für Raumschiffe! :p:D
     
  14. exhörer

    exhörer Benutzer

    Verbote werden immer dann in Spiel gebracht, wenn sich etwas nicht freiwillig durchsetzt.

    Im Fall von DAB+ läßt das schon sehr tief blicken.

    Und wegen des Termins 2019 würde ich mir keine großen Sorgen machen, bis dahin wird mobiles Internet soweit fortgeschritten sein, daß man außer IP-Radio nichts anderes mehr braucht.
     
    Heinzgen und K 6 gefällt das.
  15. StabsstelleIV

    StabsstelleIV Benutzer

    Freiwillig will den Mist keiner, dann muß man halt zwingen. Tolle Marktliberale...
     
    K 6 gefällt das.
  16. DPITTI

    DPITTI Benutzer

    Das mag sein @Radiokult. Finde den Service der kleinen Händler besser.
     
  17. ricochet

    ricochet Benutzer

    Das Internet ist der Tod des Radios: Hier zählen nur noch Abruf- und Streamingplattformen, alles andere verbucht man unter "ferner liefen". Wenn es das gewesen sein soll täte mir das leid, aber wenn der heutigen Radiotristesse nicht entgegengewirkt wird kommt es genau so. Das scheinen immer mehr Entscheider zu begreifen.
     
    Tweety gefällt das.
  18. thüringer2705

    thüringer2705 Benutzer

    Da muss aber noch viel geschehen...Ausbau der Netze, Datenflats ohne Limitierung, die sich auch jeder leisten kann, Zuverlässigkeit der Streams, Akkus, die länger als 3 Stunden beim Streamen halten...Mobiles Internet wird so bald keine terrestrischen Rundfunknetze ersetzen...
     
    Lord Helmchen, Heinzgen, Tweety und 4 anderen gefällt das.
  19. count down

    count down Benutzer

    Meine Meinung.
     
  20. hilde

    hilde Benutzer

    Muß zugeben, daß ich von diesem Ausschuß bisher überhaupt nichts wußte. Aber im Zeitalter des Internet ist das ja kein Problem. Also: 31 Nasen sitzen darin. Zusammensetzung wie folgt:

    CDU 7
    SPD 17
    Grüne 3
    Linke 2
    SSW 1
    Parteilos 1

    Den CDU-Vertretern, die von den genannten Parteien am ehesten im Verdacht stehen, "marktliberal" zu sein, stehen mindestens 22 Sozialisten gegenüber. Mich zumindest verwundert also der staatslenkerische Ansatz, Gewünschtes durch Verbote zu erzwingen, daher nicht.

    Vielmehr ärgert mich die scheinheilige Botschaft dieser Empfehlung, nämlich, daß die bösen Gerätehersteller, also die Wirtschaft, Schuld an der schleppenden Einführung von DAB+ seien. Da die Mitglieder des Ausschusses die einzelnen Bundesländer vertreten, sollen sie erst einmal ihren eigenen Saustall, also die Medienministerien und die Medienanstalten in Ordnung bringen. Wenn nämlich alle Länder bei DAB+ so auf der Bremse stehen wie NRW, nützt auch ein UKW-Geräteverbot wenig. Und um die Durchdringung des Marktes mit DAB+-Geräten soll sich Politik mal keine Sorgen machen. Der Markt ist schnell. Innerhalb kürzester Zeit sind die Regale voll von den Dingern. Wenn etwas verboten gehört, dann ist das die staatliche Restriktion. Dann wird's auch 'was mit DAB+.
     
    Heinzgen und ricochet gefällt das.
  21. radiobino

    radiobino Benutzer

    Ich bezeichne es einfach als Radiogerät. Das hatte ich bei den Geräten die UKW, MW,LW und KW konnten auch.
     
    thüringer2705 gefällt das.
  22. legasthenix

    legasthenix Benutzer

    Ich habe übrigens in meinem ganzen Leben noch nie ein UKW-Radio gekauft!

    Es waren vielmehr: Stereoanlagen, Kofferradios, Autoradios oder Ghettoblaster.
     
  23. thüringer2705

    thüringer2705 Benutzer

    Genauso seh ich das auch. DAB+ sollte neben UKW mittlerweile einfach selbstverständlich als moderener Empfangsweg mit an Bord sein...ohne großes Tra Ra...Wie es früher mit LW, KW, MW war. Das hat sich auch keiner drüber unterhalten.
     
    41Pat und boesermietzekater gefällt das.
  24. StabsstelleIV

    StabsstelleIV Benutzer

    Aber niemand wurde GEZWUNGEN, nur Radfios mit einem nestimmten Empfangsweg zu verkaufen. Mein erstes Taschenradio, welches ich mir als Zwerg 1986 kaufte, hatte kein UKW an Bord, sondern war ausschließlich ein Mittelwellenradio. Und sowas durfte doch tatsächlich verkauft werden, ohne dass die UKW-Polizei kam, und Dich dafür verhaftet hat. Aber genau das - wenn natürlich nicht ganz so polemisch überspietzt - fordern hier die DAB-Zwangsbeglücker. Hier im Forum schon die ganze Zeit, und nun erreicht dieser Bazillus Teile der Politik. Und was, bitte schön, geht es die Politik an, welche Geräte mit welchen Empfangswegen verkauft werden? Politik ist laut Jürgen Domes das Regeln öffentlicher Angelegenheiten durch das Treffen von Auswahlentscheidungen, und sonst nix. Und ich sehe in meinem Rundfunkkonsum zu Hause alles, aber bestimmt keine öffentliche Angelegenheit.
     
    Heinzgen und hilde gefällt das.
  25. radiobino

    radiobino Benutzer

    @StabsstelleIV , gezwungen wurde niemand zu ein UKW-Radio. Die Diskussion darüber war auch nicht von Nöten weil, außer dein Taschenradio vielleicht, es einen Zeitpunkt gab wo es die Regel war das ein Radio UKW mit an Bord hatte.
     

Diese Seite empfehlen