1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bundesweites Gayradio per Kabel und Satellit geplant

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von RadioM1, 25. Februar 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. RadioM1

    RadioM1 Gesperrter Benutzer

    Bundesweites Gayradio per Kabel und Satellit geplant

    Bei GayFM wird MUSIK ganz gross. Im Vergleich zu anderen Gay-Radios sendet GayFM unter der Adresse www.gayfm.de einen 24-Stunden Musik-Mix aus Pop, Dance und RnB. Am Wochenende gibt es die Szene-Updates aus den deutschen Metropolen, damit der schwule Mann weisst, wann und wo was los ist. GayFM wurde ins Leben gerufen um allen Gays in Deutschland endlich ihr heissgeliebtes Radio nonstop um die Ohren zu fegen. Bei der MABB wurde bereits eine Sendeerlaubnis für die bundesweite Verbreitung via Kabel und Satellit beantragt. Veranstaltet wird der Sender von der Firma UNITCOM GmbH aus Berlin, die bereits den digitalen Popsender JoyFM betreibt.
     
  2. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    endlich mal ein richtiges Spartenradio :) (zumindest für den, der es braucht) Hoffentlich ist es aber im Endeffekt nicht auch nur ein Dudelprogramm mehr ...
     
  3. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    Mich würde vor allem die Finanzierung interessieren. Eurogay hat das 2000/2001 mit dem Radio auch mal versucht und ganz schnell die Finger davon gelassen, als man die Bilanzen sah. Das gleichnamige Webportal hätte den Betrieb des Radios nicht finanzieren können, mehr noch: AFAIK ist Eurogay auch ohne Radio nur knapp am Aus vorbeigeschrammt. Geblieben sind ein paar Verpackungselemente, eins davon hängt hinten dran.
    Ansonsten zeigt ein Blick nach UK, was einen erwarten könnte: Clubmucke und Chartspop, das wars meist schon. Redaktionelle Inhalte sind finanziell sicherlich kaum drin. Und Musik allein definiert keinesfalls eine bestimmte sexuelle Zielgruppe. Insofern ist die spezielle Widmung (Gay-Radio) solcher Programme oft nur vorgeschoben, um die Zielgruppe auch ohne relevante Inhalte zu erreichen. Andererseits: zum Party-Machen brauchts keine redaktionellen Beiträge...

    Na, mal sehen, wie weit dieses Projekt kommt, wenn es denn kommen sollte.

    Christian
     
  4. MarleyMarl

    MarleyMarl Benutzer

    die mabb hat nen faible für gay programme.
    die kriegen das sicher.
     
  5. Bennie

    Bennie Benutzer

    Also meine Erfahrung mit diesen Programmen (und ich behaupte mal ich hab da mehr Erfahrung als ihr alle ;) sagt eindeutig, daß das überhaupt gar nix bringt!

    Und zwar erst Recht nicht, wenn da NUR Musikläuft. Da kann ich auch

    Aber wir werden sehen - Firmen pleiten sind ja immoment total IN - weiß weiß ;)

    Es gibt übrigens noch sehr viel mehr Verpackungselemente ;)
     
  6. Bennie

    Bennie Benutzer

    huch! da fehlt irgendwie was! Es sollte heißen:

    "Und zwar erst Recht nicht, wenn da NUR Musikläuft. Da kann ich auch ne MP3 Playlist in meinem PC anhören"

    und nach der Pleite sollte es heißen "Wer weiß" - nur so zur Richtigstellung ;) Bin nicht geistig umnachtet - nur manchmal.....nachts halt..... *g*
     
  7. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    18 Uhr 12 - nachts?
     
  8. Bennie

    Bennie Benutzer

    naja also Student eher morgen - ich bezeichne die Feierabendshows in meinem Radio ja auch als Studentenmorningshow!
     
  9. clubby-baby

    clubby-baby Benutzer

    Das wissen WIR schon lange!

    *clubby*says*GOOD MORNING DEAR STUDENTS*baby*
     
  10. mark_fm

    mark_fm Benutzer

    wieviel kostet es denn ungefähr bundesweit über kabel zu senden? weiß das jemand?
     
  11. send32

    send32 Benutzer

    @radiowaves

    Gay FM ist ein Produkt von der Unitcom GmbH in Berlin. Das ganze wird sicher von denen finanziert, vermutlich durch andere Projekte. Beispielsweise www.wemby.de www.joyfm.de und Teledienste wie Infostar sind auch diesem Hause.

    Vor allem zielt Gay FM vermutlich auf die User des hauseigenen Chatsystems www.gaychat.de ab, von dessen Konsole man direkt den Stream starten kann.

    Auf dieser Seite ist reichlich Werbung aufgeschaltet, da kommt sicher Geld rein.
    Und das GayFM-Radio ist im Betrieb sicher nicht sooo teuer, der Stream ist meines Wissens auf einem DRS Stream Hosting Server, d.h. auch nicht tödlich teuer. Joy FM läuft irgendwo anders drauf.

    Das GayFm sendet ja nun auch sehr zielgruppenortientiert. Kaum eine Sendestunde ohne Alcazar, Queen oder die gute alte Gloria :) Also sicher ein gutes Programm für die Jungs, und von der Qualität nicht hakend und sauber für ein Webradio.
     
  12. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    @ send32

    Vielen Dank für die Infos!
    Daß bei gaychat massiv Werbung für GayFM läuft, war mir auch schon bei meinen Streifzügen durchs Web aufgayfallen, nur bin ich halt nicht auf die Idee gekommen, mich mal nach einem eventuellen Zusammenhang zu fragen... ;)

    Das GayFm sendet ja nun auch sehr zielgruppenortientiert. Kaum eine Sendestunde ohne Alcazar, Queen oder die gute alte Gloria

    Ich hab noch nicht reingehört, vermute aber das alte Phänomen: genau wie nicht alle Kiddies Black Music hören oder alle 45+ deutschen Schlager (mit solchen simplen Gedanken werden ja zuhauf Radioprogramme formatiert), sendet GayFM damit für eine musikalische Zielgruppe (Zustimmung zum Programm gabs aus meinem privaten Heteroumfeld auch schon zu hören), nicht aber explizit "für Gays". Denn genau wie es halt Heteros mit dem "Klischee-Gay"-Musikgeschmack gibt (der Kollege, der gerade den Raum verließ, ist Mitte 50, totaler Rosenstolz-Fan, seine Enkel sind es auch schon...), gibt es Gays, die Alternative Rock hören. Insofern sind solche "Zielgruppendefinitionen" über die Musikfarbe höchst fraglich. Das, was ein Programm also definieren könnte, sind die redaktionellen Inhalte - wenn sie speziell für eine Zielgruppe aufbereitet und zugeschnitten sind. Aber ob es die geben wird? (Jaja, hab ich alles schonmal geschrieben...)


    @ mark_fm

    Vor der bundesweiten Kabelausstrahlung steht erstmal die Frage der Zuführung. Und die erfolgt üblicherweise über Satellit. Am teuersten sind dabei analoge Astra-Unterträger (etwa 300.000 Euro pro Jahr warens wohl), ADR hingegen ist recht "günstig", aber als Zuführung unpopulär. Ein ADR-Kanal stereo kostet etwa 70.000 Euro jährlich zzgl. der nötigen Uplink-Technik und der (Kabel-)Zuführung zum Uplink. Die DVB-Kosten müßte ich auch erfragen, generell ist jedoch von Kosten ähnlich derer bei ADR auszugehen. Dann können wir ja schonmal anfangen, ein Haushaltsbuch zu führen... ;)
    Wenn ich mich nicht komplett irre, hat sich z.B. JoyFM für DAB-Kapazitäten "tief im Westen" beworben. Auch da steht die Frage der Zuführung an...


    Christian
     
  13. Inside Berlin

    Inside Berlin Benutzer

    Das Programm klingt gut, allerdings hör ich schon einige Stunden rein und Alcasar und Queen hab ich noch nicht gehört. Klingt perfekt durchformatiert. Und alle die ins Gästebuch reingeschrieben haben , das sind eine ganze Menge - sind absolut zufrieden. Und ich habe auch Joy Fm gehört.
    Und siehe da. Die Sender klingen unterschiedlich.
    Das ist doch mal was! Fahrt durch Dtl. und wo ist der Unterschied zwischen FFH , Antenne 1 BB Radio etc. KEINER.

    Geht in eine SchwulenDisko und ihr werdet sehen was der unterschied in der Musik ist, zwischen Hetero und Schwulendisko.
    Ich hör den Unterschied. Also hört mal rein und dann weiterspekulieren. Der Stream klingt wie echtes Radio. Kein Blech 104.6 rtl oder rs2. Super Sound.

    auf unitcom.de alle Infos zu den Projekten zum nachlesen...
    hab ich gerade gesehn. Da gibt es sogar noch nen Hip Hop Sender.
     
  14. Guess who I am

    Guess who I am Moderator Mitarbeiter

    Ist das etwa erstrebenswert?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen