1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

CD-Ripper, der fehlerfreie mp3s erzeugt

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von DJMICHA, 12. Mai 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DJMICHA

    DJMICHA Benutzer

    Hallo!

    Beim Rippen von CDs kann es manchmal vorkommen, daß in mp3s Fehler (sog. "Glitches") erzeugt werden. Kennt jemand ein Programm, (Ripper), das solche Fehler nicht erzeugt?
    Danke!

    Gruß

    DJMICHA :)
     
  2. USM69

    USM69 Benutzer

    AW: CD-Ripper, der fehlerfreie mp3s erzeugt

    Bist Du Dir sicher, dass sich der CD-Grabber verschluckt und nicht der MP3-Encoder? Also, ist der Fehler auch enthalten, wenn Du nach Wave grabbst?

    Dies könnte daran liegen, dass die CD gegen Auslesen mittels PC-Equipment geschützt ist. Treten die Fehler auch beim Abspielen - am PC und der HiFi-Anlage - auf?

    Hast Du weitere Programme laufen, die eventuell soviel Resourcen verbrauchen, dass dem CD-Grabber bzw. MP3-Encoder nicht genügend Leistung zur Verfügung steht?

    Versuche mal mit Exact Audio Copy und Lame zu arbeiten. Hier noch ein ausführlicher Beitrag über Audio-CDs rippen mit Exact Audio Copy.
     
  3. DS

    DS Benutzer

    AW: CD-Ripper, der fehlerfreie mp3s erzeugt

    Mit dem Windows Media Player zu rippen, ist wohl das Beste. In der 11er-Reihe kann man zwischen mp3-Formaten, x wma-Arten und wave wählen. Die Songs werden gleich mit der MS-Metadaten-Datenbank abgeglichen, was sehr gut funktioniert.
    Gut ist auch der No23-Recorder, der nicht nur alles Mögliche aufnehmen kann, sondern eben noch rippen kann.

    Aber wie USM sagte, es liegt nicht immer nur an der Software. Übrigens auch nicht immer am Encoder, sondern auch an der Hardware, wenn die Aussetzer hat, kann o.g. schon passieren.
     
  4. Commander_Keen

    Commander_Keen Benutzer

    AW: CD-Ripper, der fehlerfreie mp3s erzeugt

    Ich bleibe seit Jahren dem Audiograbber treu.
    Er ist Freeware, kann mit DLLs auf jegliche Formate umgebaut werden und erzeugt meines erachtens super Qualität. "Glitches" die du meinst sind mir zumindest in den letzten Jahre noch nie passiert.
     
  5. jangk

    jangk Benutzer

    AW: CD-Ripper, der fehlerfreie mp3s erzeugt

    Wir haben bislang mit audiograbber auch nur gute Erfahrung gemacht!
    (Unter Benutzung des Lame Encoders).
     
  6. kk

    kk Benutzer

    AW: CD-Ripper, der fehlerfreie mp3s erzeugt

    Dito.

    Die Glitches übrigens könnten vom verwendeten Encoder stammen. Der Standardencoder unter Win ist nicht der beste, und nach einer Nero-Installation siehts oft ganz finster aus. Ich kann da LAME ebenfalls nur empfehlen.
    Ach ja - und niemals automatisch normalisieren lassen ...
     
  7. muted

    muted Benutzer

    AW: CD-Ripper, der fehlerfreie mp3s erzeugt

    oder es liegt am CD-Laufwerk bzw. am PC. Kann das Laufwerk schneller lesen als der PC die Daten aufnehmen kann, muss sich das Laufwerk eine kurze Auszeit genehmigen. Setzt es wieder an, kann es ebenfalls zu Aussetzern oder Fehlern in der Datei kommen. Bei uns im Funkhaus wird seit Jahren mit SCSI-CD-Laufwerken von Plextor bzw. mit einem betagten SCSI-Sony-CD-Brenner gerippt. Erst nach Wave, danach in MUSICAM umgewandelt (externe Software). Mir sind bisher (abgesehen von defekten CDs) keine Fehler bekannt.
     
  8. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: CD-Ripper, der fehlerfreie mp3s erzeugt

    Genau so isses. Ich hatte vor Jahren (!) mal mit einem betagten PC (Pentium 100) zu tun, der der Grabbgeschwindigkeit eines (nun ebenfalls betagten) LG 8080-Brenners nicht gewachsen war. Der Datentransfer stockte, das Laufwerk mußte absetzen, pausieren und wieder ansetzen. Genau das konnten zumindest vor Jahren viele Laufwerke nicht. Sie setzten nicht samplegenau an und produzierten Klickser. In dieser finsteren Zeit ;) war das Plextor PX40TSi (SCSI, 40x, 24x Audiograbbing) ein (teurer) Tip, der dann noch den Einbau eines SCSI-Controllers nach sich zog. Ich nutze das Laufwerk privat bis heute (meine gesamte Wechselspeicher-Kette Plextor PX40, Yamaha CRW-F1S-Brenner, Iomega Zip hängt noch an SCSI, ebenso der Scanner) und muß bestätigen, daß zumindest die alte Version (Firmware 1.0x) auch sekundenlanges Absetzen ohne Synchronisationsverlust meistert. Klickser vom Grabben kenne ich nicht, ebenso weiß ich von Lame bei 192 kbps joint stereo nichts entsprechendes zu berichten.

    Ob das Laufwerk sauber grabbt, testet man am besten mit dem kleinen CD-DAE. Der kann nichts außer Grabben, ist nicht in der Lage, den letzten Titel auf einer CD mit nachfolgender Datensession (z.B. kopiergeschützte) zu grabben - grabbt aber auf Wunsch doppelt ("read twice") und vergleicht in Echtzeit. So findet man alle Synchronisationsprobleme, die durchaus auch bei bestimmten Versionen von Audio-Kopierschutz als "Feature" eingebaut sein können, wie USM69 schon schrieb. Selbst das Plextor hisst in diesem Fall die weiße Flagge. Deshalb grabbe ich ausschließlich mit diesem Programm, kein einziger Fehler ist dabei erlaubt. Der letzte Track auf CDs mit Datensession wird halt mit Audiograbber gegrabbt, das ich sowieso als Frontend für Lame benutze. MUSICAM (*.mus) oder BWF (*.wav) entstehen bei Bedarf mit separater Software.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen