1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Radiokult, 22. Mai 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Unter anderem fordern die Christdemokraten Rahmenbedingungen, die es dem privaten Rundfunk erlauben, neben dem Werbemarkt weitere Geschäftsmodelle zu entwickeln. "Hierzu kann auch eine Grundverschlüsselung der privaten Programme einen Beitrag leisten", heißt es im CDU-Papier...

    Quelle

    Hoffentlich ist der CDU klar, dass sie damit einer zweiten "GEZ" endgültig Tür und Tor öffnet...
     
  2. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Versteh' ich nicht... Die Privaten könnten doch auch jetzt schon verschlüsseln, wenn sie wollten. Das wurde ja auch bereits angedacht, dann aber wieder fallengelassen.

    Letztlich, und auch daher wundert es mich, daß das von der Union vorgeschlagen wird, würden davon nur die Öffis profitieren, weil die Rundfunkgebühr von den meisten Zuschauern eher nicht wahrgenommen wird und die Öffis im Bewußtsein der Leute dann als einzige "kostenloses" Fernsehen anböten. Die Privaten hingegen würden einen massiven Einbruch ihrer Zuschauerzahlen zu gewärtigen haben.

    Die Älteren erinnern sich vielleicht noch an den durchschlagenden Erfolg, den MTV mit der Verschlüsselung seines Programms hatte...
     
  3. freiwild

    freiwild Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Wenn künftig "Lenßen&Partner" oder "Punkt 12" verschlüsselt würden, die Demokratie würde dadurch kaum ärmer.

    Viel bedenklicher finde ich im CDU-Papier, dass sie mal wieder die Kartellregeln lockern wollen. Als wär der deutsche Medienmarkt mit dem faktischen Duopol beim privaten Rundfunk und den ganzen Einzeitungskreisen nicht schon zu sehr konzentriert.

    P.S.: Quelle statt Sekundärliteratur:
    http://www.cdu.de/politikaz/medien.php
     
  4. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    RTL startet ja nun das "Experiment" mit der Grundverschlüsselung per DVB-T in Stuttgart, gleiches soll in Leipzig passieren. Mal sehen was da rauskommt. Ich befürchte aber, dass du Recht haben wirst, Makeitso.
    Andererseits sollte man aber nicht die "Macht" von RTL & Pro7 unterschätzen. Der Aufschrei wird vermutlich groß sein, wenn auch die anderen Verbreitungswege versachlüsselt werden. Notgedrungen werden aber viele in den sauren Apfel beißen. Und unterm Strich wäre das ja dann nichts anderes als eine zweite "GEZ", auch wenn die dann keine Zwangsgebühr wäre.
     
  5. McCavity

    McCavity Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    An sich ist ja die Überlegung "Fernsehen für bares" überhaupt nicht ehrenrührig. Fernsehprogramme kosten Geld, von der Konzeption und Planung über die Produktion bis zur Ausstrahlung. Wenn ich ins Kino gehe, zahle ich an der Kasse, das funktioniert seit eh und je.

    Aber: man muß die Verhältnismäßigkeit im Auge behalten. Eine Grundverschlüsselung der Privaten, so wie jetzt gestaltet sind, lehne ich absolut ab. Die Privaten sind werbefinanziert und ich soll in Zukunft dann auch noch dafür blechen, daß ich mir die Werbespots anschauen darf? Nicht mit mir. Es nervt mich ja schon, daß in Premiere und auch in den Öffentlichen überhaupt Werbung läuft. Wobei ich das ja zähneknirschend so gerade noch akzeptieren kann, solange es nicht das laufende Programm unterbricht, sondern nur vor oder nach einer Sendung läuft. Premiere zum Beispiel nutzt das m.E. schon fast zu sehr aus, am Beispiel Bundesliga: Werbung zwischen der Sendung vor der ersten Halbzeit und selbiger, dann zwischen der ersten Halbzeit und der Zwischenanalyse und nochmal vor der zweiten Halbzeit sowie am Ende vor der Zusammenfassung... das ist mir eigentlich schon zuviel. Ich bin der Meinung: entweder so *oder* so, aber nicht beides.

    Meine Idealllösung wäre dreigeteilt:

    - Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk, Gebührenfinanziert mit Grundversorgung, *werbefrei*, unverschlüsselt empfangbar
    - Privater Rundfunk, Werbefinanziert, unverschlüsselt empfangbar
    - Bezahlfernsehen, Abonnementfinanziert, *werbefrei*, verschlüsselt

    Im Prinzip also, wie es bisher ist, nur die Werbung eventuell noch *mehr* beschränkt, als weniger, wie von der CDU gefordert. Bei denen frage ich mich eh langsam, wo denn deren Grundwerte wie Menschen und Familien bleiben... was von denen kommt klingt mittlerweile fast alles nach Sprachrohr für die Industrie... um auf die Werbebeschränkung zurückzukommen: die halte ich sogar für dringend nötig, denn auch in den Privaten nimmt das immer mehr überhand. Nicht, daß der Abspann jeglicher Sendungen verkürzt, in einen Rahmen gestopft und im Rest des Bildes ein verkleinerter Werbespot läuft, nun blenden die seit einiger Zeit in die laufende Sendung Werbebanner ein - ich finde, das geht mittlerweile zu weit. Das für mich positive daran: ich höre wieder mehr Radio...

    LG

    McCavity
     
  6. dea

    dea Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Eine zweite GEZ? Eher nicht. Vielmehr wird es eine Wanderung hin zu ÖR geben, denn nicht jeder wird bereit sein, zusätzliches Geld in den Empfang Privater zu investieren. Das stärkt ÖR Rundfunk nur noch und genau das soll es wohl auch.

    Stattdessen sollte vielmehr genau da eine Grundverschlüsselung eingeführt werden, damit die Hörer und Seher ÖR Programme auch nur für das zahlen müssen, was sie wirklich konsumieren.
     
  7. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Verschlüsselung der Privaten? Gerne doch! Wer braucht die denn schon?
    Ich kann mich nicht daran erinnern wann ich zuletzt eine Sendung im Privatfernsehen komplett gesehen habe. Die Serien, die dort laufen sehe ich mir viel lieber im Originalton auf DVD an und spare dann auch noch gehörig Zeit, denn da sehe ich drei Folgen in der gleichen Zeit, in der ich im Werbe-TV nur zwei sehen kann.

    Allerdings sollten eher die Öffis darüber nachdenken ihre Signale zu verschlüsseln. Da würde die Schwarzseher-Quote doch rapide gesenkt werden und die GEZ-Schnüffler gehörten endlich der Vergangenheit an.
     
  8. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Nicht ganz. Die Hauptprogramme von RTL & Co sind eigentlich als FreeTV-Angebote lizensiert. Lediglich Zusatzangebote wie RTL Crime oder Sat1 Comedy können verschlüsselt werden, was ja auch der Fall ist.
     
  9. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Die Privaten werden nur das tun, was sich unterm Strich rechnet. Wenn Verschlüsseln zum wirtschaftlichen Erfolg beiträgt, dann wird es geschehen.

    Ich vermute aber eher, es wird dann manch einem aufgehen, dass das Leben auch ohne 27 Fernsehprogramme weitergeht. Man lernt, dass man darauf gut verzichten kann.

    Das funktioniert leider nur bei den Privaten, wo man dann entscheiden kann "einschalten - oder ausschalten".
    Bei den Öffentlich Rechtlichen wird man hingegen auch dann abkassiert, wenn man nie einschaltet.

    Und was die CDU angeht: War das nicht die Interessenvertretung, die den ganzen Medienschlamassel in den 1980er Jahren erst angerichtet hat?
     
  10. dea

    dea Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Schlamassel ist nur, was daraus gemacht wurde. Der Grundgedanke war sicher nicht das, was heute als Ergebnis vorliegt. Schlimm ist, dass der Schlamassel gewahrt und gefördert wird und das passiert unabhängig von der Farbe irgendeiner Parteiflagge.
     
  11. grün

    grün Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Wenn ich schon das Wort "Grundverschlüsselung" höre, bekomme ich das Grausen, allein wegen der Begrifflichkeiten:

    Man kann nur verschlüsseln, und nicht grundverschlüsseln! Verschlüsselt ist verschlüsselt!
     
  12. chrikro

    chrikro Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Jetzt wo SKY in Deutschland aktiv ist, kann eine Grundverschlüsselung der großen Privaten durchaus wieder näher rücken. Mit den Werbeerlösen allein kommt man derzeit nicht recht weit. Da ist eine zusätzliche Einnahmequelle dringend notwendig. Die Frage ist: Können die Zuschauer vom Gedanken "Privatfernsehen ist kostenlos" weggebracht werden? Das ist wohl die größte Hürde.
     
  13. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Das ist aber eine Milchmädchenrechnung: Würden die Programme verschlüsselt, ginge die Zuschauerzahl herunter, vermutlich massiv. Die Folge: Geringere Werbeerlöse. Per Saldo wahrscheinlich also bestenfalls eine unveränderte Einnahmesituation, wahrscheinlich eher sogar eine verschlechterte.
     
  14. grün

    grün Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Ich frage mich sowieso, weshalb dieses Thema wieder hochkocht! Die Privaten sind mit ihren Verschlüsselungsplänen (ich erinnere nur an die gemeinsamen Verschlüsselungs-Pläne zwischen RTL und SAT1 vor wenigen Jahren, vornehmlich über ASTRA; siehe auch Zeitschrift INFOSAT) gnadenlos vor dem Kartellamt gescheitert! Wollen die sich jetzt noch mal mit INFOSAT und dem Kartellamt anlegen? Speziell NFOSAT ist für (meiner Meinung nach) seine gute Recherche bekannt.

    Und: Gemeinsame Absprachen bezüglich Verschlüsselung und anderer Dinge der Privatsender unterinander, die ja eigentlich miteinander konkurrieren, sind in Deutschland sowieso verboten, deshalb sehe ich für dieses neue (alte) angestrebte Projekt keine Zukunfts-Chancen.
     
  15. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Deutschland wird kein Pay-TV-Land mehr, der Zug ist abgefahren.

    Der Verweis auf MTV Deutschland ist, wie ich schon des letzte Mal bei diesem Thema ausführte, allerdings unpassend. Erstens ist es nur ein Spartenprogramm, das diesen Weg im Alleingang beschreiten wollte. Zweitens ist klassisches Clip-TV ohne Beiwerk wie Klingeltonwerbung etc. offenbar nur noch als Pay-TV vermarktbar. Der Weg wäre in diesem Fall also richtig gewesen. Das was heute als deutsches frei empfangbares MTV firmiert, mag man sich doch nicht mehr ansehen, oder liege ich da falsch?

    Vor dem Kartellamt sind RTL und P7Sat1 gescheitert, weil sie mit dem restriktiven Zugang eine marktbeherrschende Stellung eingenommen hätten. Das könnte man aber auch alles ganz anders und viel besser lösen, etwa durch eine diskriminierungsfreie Plattform für alle Programmanbieter und Gerätehersteller.

    Info-Techni-Sat hyperventiliert auch immer nur aus Eigennutz, nicht unbedingt aus journalistischen Beweggründen. Hätte man etwa Technisat die Exklusivrechte beim Pay-Receiverbau zugeschlagen, wären die Infosat-Postillen übergequollen vom Lob und Preis über die heile Welt des neuen Bezahlfernsehens.

    Die deutschen Privaten täten besser daran, ihre Free-TV Programme gemeinsam zu vermarkten, so wie die britische Freeview-Plattform das tut. Da gibt es einen gemeinsamen Program Guide, Internet-Auftritt, interaktive Dienste, fest zugeordnete Programmnummern (ja, auch das macht irgendwann Sinn, wenn es zu viele Kanäle gibt!). Sogar die BBC ist bei Freeview dabei, was letztlich auch logisch ist.
     
  16. grün

    grün Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    So ist es natürlich völlig korrekt, so genau hatte ich das jetzt auch nicht mehr in Erinnerung.

    Eben das habe ich immer anders verstanden. Dass sich Infosat immer für Technisat eingesetzt hat, da ist was Wahres dran, finde ich aber nicht so schlimm. Fakt ist aber auch, dass sich INFOSAT auch immer für den barrierefreien und unverschlüsselten Satellitenempfang, zumindest der "großen" Privatsender, eingesetzt hat.

    Dem gibt es nichts hinzuzufügen.
     
  17. djtechno

    djtechno Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Also die Woche über kucke ich während meienr Ausbildung gar kein TV,nur noch am Wochenende. Ind den Ferien geht der TV-Konsum zwar hoch,sollten die Privaten aber Vverschlüsseln,dann bleibt die Glotze halt aus,außer für ÖR-Kontent wie Wetten dass,Verstehen Sie Spaß,u.ä.

    Die Zeit kann man zum Radio hören,oder lesen nutzen,oder für Internet-Chats,oder oder oder...
     
  18. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Einverstanden - sie sollen verschlüsseln. Dann weiß ich auch , warum die Bezüge der Hartz4-Bezieher steigen sollen. Gib dem Volk Fastfood und Fernsehen, dann ist es zufrieden.
     
  19. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    AW: CDU für Grundverschlüsselung der Privaten

    Jaa, prima!
    Nun kommt endlich wieder'mal die lang ersehnte Stammtischrunde zum abendlichen Gelaber zusammen ... :D
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen