1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Christliches HitRadio

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von radioworks03, 10. März 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radioworks03

    radioworks03 Benutzer

    Hi sagt mal,
    seit Ihr an einem christlichen HitRadio interessiert ?
    Bewußt HitRadio, nicht eine weitere Art ERF.
    Zielgruppe wäre zwischen 14 und 40, Deutschland weit im Kabel und Mittelwelle, vielleicht auch Satelit. Könnte mir vorstellen, dass es dafür einen echten Markt geben könnte.
    Siehe Erfolg von Beatbetrieb (2.Platz) beim Grand Prix Vorentscheid. Klar ist das nicht repräsentativ, aber vielleicht ein Zeichen.
    In den USA funktionieren diese Sender wirklich gut. Zum hören könnt ihr mal vorbei schaun, auf

    <a href="http://www.air1.com" target="_blank">Air 1 Christian HitRadio</a>

    Als Musik könnte man entweder nur christliche Musik spielen (keine Kirchenmukke, sondern sowas wie:
    DC Talk,
    X. Naidoo,
    Deliriouse,
    News Boys,
    Jears of clay (z.T. laufen diese Leute ja eh schon in unseren Rotationen)
    oder eine Mischung aus christlicher und normaler Musik. Würdet Ihr so etwas einschalten ?
    Gibt es unter Euch vielleicht sogar Radioprofis die auf so eine Gelegenheit gewartet haben, oder darauf Lust hätten ???

    <small>[ 10-03-2003, 11:22: Beitrag editiert von radioworks03 ]</small>
     
  2. FM-Trader

    FM-Trader Benutzer

    Also ein Christliches Hitradio gibts doch schon.. und zwar in Nürnberg. Nennt sich da dann "Camillo 92.9 - das christliche Hitradio". Funzelt auf der Frequenz von N1 92.9 ... und spielt manchmal ganz gute Mucke.. aber die Wortbeiträge sind dann doch schon etwas zu christlich...
     
  3. radioworks03

    radioworks03 Benutzer

    Wobei Camillo doch eher eine Art Bürgerradio ist.
    Ich spreche von einem professionellen 24 Stunden Program. Meinetwegen in der Nacht mit einer Sendeautomation, einer Morningshow und erstaml 3-4 Moderatoren am Tag...
     
  4. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    Also ich bezeichne mich selbst nicht als Christen, habe aber in der Schule genügend Religionsunterricht genossen und bin genügen Humanist uns stehe auf einer ethisch-moralischen Grundlage, welche der christlichen Tradition hier in Europa ebenfalls zu Grunde liegt.

    Das Christentum betont besonders die Nächstenliebe und die Achtung vor dem Menschen und dem Leben. Doch wie jede Reiligion führt es auch zu Doktrinismus und Heuchelei, auch so eine Art Werte-Chauvinismus (ein guter Mensch ist ein Christ, wer kein Christ ist kann auch kein guter Mensch sein) begegnet einem manchmal. Es scheint, dass diese eher schlechten Auswirkungen des Glaubens insbesondere in den USA auf der protestantisch-puritanischen Grundlage der dortigen Glaubensrichtungen (Baptisten,Methodisten etc.) gut gedeiht.

    Kirche & Glauben spielt in den USA in vielen gesellschaftlichen Schichten eine große Rolle. Obwohl wir hier in Deutschland quasi Staatskirchen haben und in den USA der Glaube strikte privatsache ist, wird Religiosität dort drüben eher nach außen gelebt als es in Deutschland der Fall ist.

    Religion im Alltag wird eher als störend empfunden, unabhängig vom Glauben und Nichtglauben des Einzelnen. Es gibt ja schon eine Reihe von christlichen Sender, wie etwa das Domradio der Erzdiozöse Köln, welches in NRW und RP ins Kabel einegspeist wird.

    Der Anteil von "christlciher" Musik ist dort nicht viel höher als bei den anderen Stationen, die Wortbeiträge unterscheiden sich jedoch, weil sie vor Katholozismus oft nur so strotzen (s. Wertechauvinismus und Heuchelei...).

    Andererseits haben die beiden Kirchen auf den offis ihe Nischen und dürfen auch auf Hitwellen wie Einslive für drei Minuten ihre frohe Botschaft verkünden.

    Fazit: Ein wirklicher Bedarf an einem CCM-Format sehe ich nicht, ein solcher Sender kann aber durchaus funktionieren, insbesonders wenn er sich musikalisch von den anderen Hitradios abhebt (Domradio tut das immer weniger). Bleibt noch die Frage in wie weit Sekten oder Pseudokirchen wie Scientology oder Fundamentalisten (die es ja auch unter christlichem Vorzeichen gibt) dann Einfluss auf die Medien gewinnen und wie dann die beiden großen "Staats-"Kirchen darauf reagieren.
     
  5. wurstsalat

    wurstsalat Benutzer

    Hitradios gibt's in ausreichender Zahl, ein Bedarf an Christenfunk lässt sich für mich spontan auch nicht erkennen.
    Wenn man ein "christliches Hitradio" sein will, dann muss man sich doch irgendwie von den anderen abheben! Und, wie soll das gehen? Mit Wortbeiträgen im Stil von RADIO HOREB? Dazu das Gejammer von Xavier Naidoo? Nee, dann lasst es doch bitte sein...
     
  6. Radiotroll

    Radiotroll Benutzer

    Hallo zusammen,
    ist Radio Paradiso in Berlin nicht ein christliches Radio? Der dortige ( Mis)erfolg zeigt doch gut die Chancenlosigkeit solcher Projekte.
    Radiotroll

    <small>[ 11-03-2003, 15:09: Beitrag editiert von Radiotroll ]</small>
     
  7. radioworks03

    radioworks03 Benutzer

    Domradio, oder Paradiso sind zwar irgendwie christliche Radios, aber eher nur mit einem sehr angehauchten Kirchlichen Einfluß, ja niemanden zu nahe zu rücken. Da die finaziellen Mittel nicht stimmen versuchen sie nur wie große Sender Program zu machen, mit der normalen Musik und das wars.
    Meine ursprünglche Idee war es, ob man ein Christliches Hitrradio mit eventuell rein Christlicher Musik aufzuziehen kann. Wenn Ihr Lust habt, hört doch wirklich mal 5 Minuten in den Livestream von <a href="http://www.air1.com" target="_blank">www.air1.com</a> rein.
    Klingt ein bisschen wie BFBS Radio 1, nur ein bisschen.
    Viel Musik, Leute erzählen kurz 1Minute was ihnen der glaube bedeutet und am Abend vielleicht ein Konzertausschnitt eines christlichen Konzertes. Achtung ! Ich spreche hier nicht von Kirchenmusik, Orgel, Chor, o.ä. Die Musik klingt schon wie echte HitRadio Musik.
    Hört doch einfach rein, ist einfacher alles zu beschreiben.

    Könte mir vorstellen, dass es grade bei einem Monothematsichen Sender Sinn macht ihn zu verbreiten, wie Megaradio oder RTL der Oldisender...
     
  8. wurstsalat

    wurstsalat Benutzer

    Wer will das bitte hören? Das ist Radio für Randgruppen, und genau das setzt sich ganz offensichtlich nicht durch... zu Recht - irgendwie ist die Kirche mit ihren verstaubten Ansichten nämlich OUT. So'n Pech aber auch.
     
  9. tob

    tob Benutzer

    ... na wurstsalat, nu darfst du aber auch nich kirche und christentum in eine schüssel werfen und alles umrührn. wenn dir die christlichen ansichten verstaubt erscheinen, dann vielleicht, weil du schlechte erfahrungen mit einer langweiligen kirche gemacht hast. hinter kirche stecken menschen. und die können ne sache schon verstauben lassen. aber manchmal auch staub aufwirbeln, wie einige "andere" kirchen in deutschland zeigen. und im übrigen auch, wie es der hitsender <a href="http://www.air1.com" target="_blank">www.air1.com</a> zeigt. wie radioworks03 schon sagte: reinhörn, statt labern. und das mach ich jetzt auch wieder.
     
  10. Ulliha

    Ulliha Benutzer

    Zum Thema Beatbetrieb: Stellt da den ZDF-Frommen Dieter Hahne hin - der räumt auch ab - dieses Voting ist zu 50% durch die motivierte Szene entstanden und repräsentiert nicht den Mainstream.

    Ich selber bezeichne mich als Christ und denke es ist wesentlich sinnvoller, wenn "wir" uns in den ganz normalen und erfolgreichen Radiosendern durch gute, erfolgreiche Arbeit etablieren, als unsere Kräfte aufzureiben, um noch eine weitere Nische anzubieten.

    Das ist wahrer "Jesus-Stil" - hinausgehen in die Welt (es gibt nur eine) und dort Menschen abzuholen, wo sie leben (und zuhören) - so werden positive "Duftmarken" hinterlassen. Das überzeugt allemal mehr, als Softchristliche Bekehrungspredigten. Frei nach dem Paulus-Motto: Jeder bleibe bitte zunächst mal da wo er/sie bekehrt wurde - das macht Sinn.

    Ganz recht, Pradiso hat es bewiesen - es wird in Deutschland nie eine christliche Medienszene geben, wie in den Staaten - der Markt ist hier zu klein dafür. Sicher ist es richtig und gut, fromme Angebote a`la ERF für Christen anzubieten (so kommen sie auch nur an und nicht halb so missionarisch, wie sie gedacht waren).
     
  11. Obwohl ich das Format begrüßen würde (so wie überhaupt jedes Format, das sich vom Einheitsbrei abhebt) und vielleicht sogar einige Sympathien für diesen Frömmigkeitsstil habe (zumindest kenne ich die Szene), bezweifle ich, dass so etwas klappen würde.
    Zunächst einmal ist Europa ein völlig anderes Pflaster als die USA, die ganze Subkultur ist hier einfach nicht oder nur in zaghaften Ansätzen etabliert. Ein christliches Hitradio wird damit per Definition zum Bekehrungsradio.
    Auch beißt sich in Deutschland bei "christlich" und "Hit" die Katze in den Schwanz. CCM-Bands landen - bis auf einige wenige Ausnahmen - keine Hits, sondern allenfalls Achtungserfolge.
    Auch meine ich, in den anvisierten Kreisen inzwischen eine etwas größere Weltoffenheit festzustellen. Deren Bedarf dürfte von den vorhandenen "weltlichen" Radios, evtl. ergänzt durch ERF, voll gedeckt sein.
    In kommerzieller Hinsicht dürfte die Sache sowieso ein Zuschussgeschäft sein. Vielleicht gewinnt man Deichmann oder diesen christlichen Kalenderf*****n als Werbekunden, na und dann?
    Und wie sieht es im übrigen Europa mit vergleichbaren Initiativen aus? In England dümpeln ein paar dieser Radios per Satellit vor sich hin, in Holland (wo in den 80ern viel in dieser Richtung lief), wurde inzwischen auch der Rotstift angesetzt. Christliche Hits gibt es dort nur noch an 4 Stunden pro Woche (wenn ich mich recht erinnere Sonntag Abends auf Radio 3FM, X-NOIZZ oder so ähnlich heißt die Geschichte, wird vom EO produziert).
    Immerhin, wenn Du Dich reinhängst, viel Erfolg. Halt uns auf dem Laufenden.
     
  12. Radiostart

    Radiostart Gesperrter Benutzer

    Gründung

    Wie wäre es wenn die Missionen sich zusammentuen mit den Verlägen um ein christliches Radio zugründen.

    Die Missionen hätten davon daß Sie einen höheren Bekanntheitsgrad haben, und dadurch mehr Spender

    Die Medienunteernehmer könnten Ihre Musik publik machen und auf mehr Kunden hoffen.
    z.B der Verlag oncken medien www.oncken.de hat ein Sehr große Palette an Medien wie Hörspiele und soweiter, wenn die das im Radio Senden könnten höten Sie ein großen Vorteil, daß Leute Ihre Produkte kaufen die sonst wenig mit dem Christentum zuzen haben.
    Was hält Ihr von der Idee.
     
  13. Jasemine

    Jasemine Benutzer

    [SIZE=4]fiel! [/SIZE]

    Lügt die Jasemine [SIZE=1](nur ausnahmsweise). [/SIZE]
     
  14. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    Hm, interessanter Gedanke. Versuche gerade so zu denken wie jemand, der diesen Gedanken vertritt. Will mir aber nicht so recht gelingen. Woran mag das liegen?
    db
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen