1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Das Unbehagen der Hauptstadtjournalisten...

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Hefeteich, 30. März 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

  2. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: Das Unbehagen der Hauptstadtjournalisten ...

    Ich kenne jede Menge Journalisten-Kollegen, die bis heute der Ansicht sind, ein Ereignis sei erst dann passiert, wenn sie darüber berichtet haben.
    Aus diesem Selbstverständnis heraus wird auch diese bizarre Diskussion verständlich. Die Welt hat sich gefälligst um die (Hauptstadt-)Journalisten zu drehen, und nicht andersherum. Leider merken die Kollegen und Kolleginnen nicht, dass sie sich mit ihrer Haltung selbst überflüssig machen.
     
  3. whale

    whale Benutzer

    AW: Das Unbehagen der Hauptstadtjournalisten...

    :D Ein amüsanter Artikel, der mal wieder zeigt, dass gerade die Menschen die in der Öffentlichkeit stehen die Grätsche zwischen "Neuen Trends" und "Sinnvolle Einsetzung" in einem guten Maß hinbekommen müssen.
    Ich finde das durchaus nachvollziehbar, dass sich die Journalisten in ihrer Ehre gekränkt und einfach überrannt fühlen. Allerdings: In deiem Fall stellt sich auch wieder die Frage - wieso sollten die Journalisten solche Dinge eher wissen und als "Mittelsmänner" fungieren. DAs ist einfach Traditions und GEwohnheitsbedingt. Aber nicht unbedingt immer so notwendig ...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen