1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

David gegen Goliath: SWR verklagt Trierer Minisender

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von DerMacher, 31. Oktober 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DerMacher

    DerMacher Benutzer

    Trier scheint radiotechnisch ja super interessant zu sein.
    Jetzt zieht der große SWR gegen das kleine Spielzeug
    des Ex-Mobilfunkanbieters Herzog ("Radio22") vor Gericht.
    Steht heute fett im "Trierischen Volksfreund".

    Guckst du hier:
    http://www.intrinet.de/regionales/suedwest/index.html
     
  2. primatus

    primatus Benutzer

    Das neue Radio Koblenz ist schon seit zwei Wochen offline.
    Und jetzt ? Das sollte man doch vorher bedenken!
     
  3. chefkoch

    chefkoch Benutzer

    Höhöhö!

    @ primatus

    Zwischenzeitlich gab es mal antenne-koblenz.de, aber da gibt's auch nicht mehr so viel zu sehen in letzter Zeit. Geht es denn jetzt los in Koblenz oder nicht?

    Chefkoch
     
  4. It's meeee

    It's meeee Benutzer

    Ich plädiere für Antenne Trier. In RLP gibt`s noch keine Antenne...lol
     
  5. Tom2000

    Tom2000 Gesperrter Benutzer

    "Das wiederum hält er (Herzog / Programmchef Radio Trier) für eine "unzulässige Blockierung", schließlich hätten Messungen seines Senders ergeben, dass bei SWR 4 gerademal 0,7 Prozent des täglichen Programms - also der Musik und der Beiträge - aus Trier gesendet würden. "

    Damit dürfte wohl die Klage wegen "Unerheblichkeit" abgewiesen werden. Durch lächerliche 10 Tagesminuten dürfte keine schützenwerte Marke bzw. kein schützenswerter Name enstehen.
     
  6. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Das war doch abzusehen!
    Der SWR (damals noch SDR) hatte schon Anfang der 90er durchgesetzt, daß Stadtradio sein "Stuttgart" aus dem Namen streichen musste, da der Begriff "Radio Stuttgart" vom SDR geschützt sei. Und das, obwohl zu diesem zeitpunkt nicht mal Radio Stuttgart on air sein. Das Regionalprogamm hiess damals Württemberg-Radio.
    Auch alle Kombinationen mit Süd oderr Südwest im Namen waren von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
    Da hääte doch klar sein müssen, daß Radio Trier für Turbulenzen sorgt.

    Wobei ich diese Umbenennung sowieso nicht verstehe, wo man das Sendegebiet erst kürzlich um das südl. Ostbelgien und Teile Luxemburgs erweitert hat.
     
  7. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Warum soll ein Trierer Sender nicht Radio Trier heißen, auch wenn er über die Grenzen Triers hinaus empfangbar ist? Was ist mit Radio Luxemburg? Oder mit dem Radio im amerikanischen Sektor? Das war durchaus auch im sowjetischen Sektor zu hören:D

    Rein markenrechtlich gesehen ist der Name Radio Trier als rein beschreibende Bezeichnung ohnehin nicht schützenswert - in diesem Falle zählt, ob der Name von einem Anbieter bereits ausreichend im Markt eingeführt wurde. Und ich denke, genau darüber wird das Gericht entscheiden müssen.
     
  8. DerMacher

    DerMacher Benutzer

  9. Sachsenradio2

    Sachsenradio2 Benutzer

    Natürlich war so ein Streit abzusehen. Möglicherweise hatte das sogar Herzog geahnt und nennt sich trotzdem "Radio Trier". Weil: durch ein Gerichtsverfahren der Sender bekannter wird. Am Ende folgen auf einem Werbeplakat 10 Verbote:

    Radio Trier
    Radio Trier
    Radio trier....usw. und das alles durchgestrichen, so wie damals bei Jump FM das FM durchgestrichen war. Interessant finde ich, wie die juristischen Direktionen der ARD-Anstalten auf Zack sind und anscheinend sich ihren eigenen Job sichern wollen. Ich erinnere nur an den Streit um die Seite www.dt64.de . Oder auch an einen juristischen Streit zwischen MDR und Vogtlandradio, bei dem der MDR VR das Recht streitig machen wollte, den Claim "Hier sind Sie zuhause" zu verwenden, da bereits der MDR mit "zuhause" wirbt. Dies, wie auch der Streit um Jump FM gingen zu ungunsten des MDR aus. Wie in diesem Falle der Streit ausgehen wird - abwarten. So wie sich das für mich darstellt, wird der SWR gewinnen, da er den Namen doch schon länger verwendet, auch wenn nur 0,7% des SWR 4 aus Trier kommen. Gewohnheitsrecht oder das Recht des Älteren.
    Eins frage ich mich jedoch: Wie wird solch ein Streit wohl beim normalen Radio-Konsumenten ankommen, sofern er davon Notiz nimmt? Wird er sich automatisch dem David anschließen, quasi als Solidarität? Ich meine, wer wird in den Herzen der Hörer gewinnen? Und wenn ja, was wird das evtl. für Auswirkungen auf das Hörverhalten haben? Das finde ich, ist eine sehr interessante Frage. Mir will doch keiner erzählen, Herzog hätte mit einer SWR-Klage nicht gerechnet... So nach dem Motto: herzog zeigt es allen: Erst RPR, jetzt SWR.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen