1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

De Mello// Nachrichtenleute sollten es besser wissen

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von DerMacher, 20. August 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DerMacher

    DerMacher Benutzer

    Ich kann es nicht mehr hören! Wie heißt denn nun der UN-Sonderbeauftragte, der gestern im Irak ums Leben kam???
    "de Mejo" oder "de Mello"????

    Schlimm genug, dass der Mann tot ist, aber dass er auch noch in Deutschlands Nachrichtensendungen wie Kraut und Rüben mal "Mejo" mal "Mellllo" ausgesprochen wird -das ist doch die Höhe!

    Wo ist denn da die vielgepriesene journalistische Sorgfaltspflicht?

    Eben in den 10-Uhr-Nachrichten auf dem meist gehörten Sender in RLP: "De Mejjjjjjjjo"! -Falsch!
    Habe mich schlau gemacht: Der Mann hieß "De Mellllllo". Er kam nämlich aus Brasilien ---und da spricht man ausnahmweise kein Spanisch, sondern PORTUGIESISCH! Und im Portugiesischen gibt es das berühmte "Zwei-L-wie-in-Mallorca-spricht-man-jjjjjjj" wie im Spanischen NICHT!

    Kurzum: Leute, in diesem Fall lest bitte einfach das, was da steht: "Mello" und nicht "Mejjo".

    Ok?

    Ein kleiner besserwisserischer Gruß in die Nachrichtenredaktionen!
     
  2. news-man

    news-man Benutzer

    Lieber Macher, wer wird sich denn deswegen gleich so aufregen :confused:

    Ich kann von mir sagen:
    Wenn es der rufa-Mensch - in diesem Fall Tina Eck -"de Mejjo" ausspricht - kann ich schlecht in meiner Mod "de mellllo" sagen.
     
  3. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Das mit den Rufa-Fehlern ist ein immer wiederkehrendes Problem - aber der Macher hat in diesem Fall Recht - für die Aussprache mit "j" verwendet der gemeine Portugiese bzw. Brasilianer die Buchstabenkombination "lh".

    Ergänzend sei noch hinzugefügt, dass Mello, ganz korrekt portugiesisch ausgesprchen, "mellu" gesprochen wird, also mit "u" am Ende.
     
  4. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    @ news-man:

    Wenn man irgendjemanden NICHT als Maßstab für korrekte Aussprache nehmen darf, dann wohl Tina Eck. Die hat doch bis heute, trotz mehrerer Jahre USA, nicht begriffen, daß es "Ssstars" heißt und nicht "Schtars".
     
  5. news-man

    news-man Benutzer

    @ makeitso

    Hab ich ja auch nicht behauptet. Aber wie gesagt: Du kannst einen Namen (oder einen Ort) in Deiner Anmod nicht anders aussprechen, als der Korrespondent in seinem Nachrichtenstück.

    Am Besten bei sowas: Korri weglassen und alles selber lesen.

    Wobei ich Tina Eck ja noch für eine von den besseren Rufa-Korris halte. Schlimmer z. B.: Anna-Barbara-Tietzzzzzz.
     
  6. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Stimmt, hab' ich verwechselt. Die Tietz ist das mit den "Schtars"!
     
  7. news-man

    news-man Benutzer

    Dann kennst Du also auch die super-hippen-aufregenden Hollywood-News aus Los-Angeles von Anna-Barbara Tietzzzzzz :D
     
  8. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Völlig richtig - und gleich noch ne Mail an die Rufa schicken und mit Kürzung der monatlichen Überweisungen drohen:D
     
  9. dante6

    dante6 Benutzer

    Noch eine kleine Besserwisserei,

    völlig korrekt ist laut Aussprachedatenbank des HR die Sprechweise: mällu. Wer des portugisischen mächtig ist oder ein entsprechendes Wörterbuch besitzt kann das ja mal gegenchecken. Vielleicht ergibt sich dann ja noch eine ganz neue Variante.
     
  10. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Also wenn Du es ganz genau wissen willst: Ja, das "e" wird offener ausgesprochen - also wie bei uns das "ä".
    Das "l" ist bei uns ein stimmhafter alveolar-apikaler Lateral-Approximant - also ein Laut bei dem die Zungenspitze den Zahndamm berührt, wobei die Stimmbänder vibrieren und die Luft reibungslos an den Zungenrändern entlangströmt. Im Potugiesischen kommt eine velare Komponente hinzu, das heißt, der hintere Teil der Zunge und der weiche Teil des Gaumens unmittelbar vor dem Zäpfchen nähern sich an.

    Am einfachsten ist das nachzuvollziehen, wenn man ein typisch amerikanisches "r" ausspricht und die Zungenspitze nach vorne hinter die Zähne schiebt, ohne hinten im Rachen etwas zu verändern.

    Tja, und das geschriebene "o" wird eben in der Regel "u" gesprochen.

    Ende der Vorlesung:D
     
  11. DerMacher

    DerMacher Benutzer

    Danke für die detail-getreuen Ergänzungen !
     
  12. dante6

    dante6 Benutzer

    Nachdem wir nun bestens über die Aussprache von de mello im Bilde sind stellt sich nur ein Problem: Unser Wissen wird wohl bald kaum noch zur Anwendung kommen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen