1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Anspruch

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von divy, 30. August 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. divy

    divy Benutzer

    Hallo, um nicht ständig bestimmte Sender-Threads aufzublähen, mal ganz generell. Bin gerade auf einen schönen Artikel mit folgendem Absatz gestoßen:

    Aber der Anspruch, mehr als vertonte Agenturmeldungen, alberne Lebenshilfen, peinliche Gewinnspiele, halbdebilen Lifestyle-Tinnef und die Hits der letzten Jahrzehnte zu präsentieren, sollte schon vorhanden sein. (...) Das überhand nehmende Denglisch in den Papieren der Dudelfunk-Propagandisten ist nur Ausdruck einer vermeintlich schlauen Bluffer-Mentalität - und einer ausgemachten Unlust an schwerer Arbeit.

    Auszug aus http://www.cut.biz/heft.php?abo_id=...ow_ausgabe=6&show_rubrik=.14Funk&show_id=1927
     
  2. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    AW: der Anspruch

    Zum zitierten Absatz:

    Auf den Punkt gebracht!
     
  3. oha

    oha Benutzer

    AW: der Anspruch

    Japp!
     
  4. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Der Autor dieser Fundamentalsätze, Lionel van der Meulen, ist einer der besten Kenner der Radioszene überhaupt. Er hat legendäre Features über die deutsche Radiogeschichte gemacht und ist einer der Mitwirkenden hinter den Kulissen von "Der Tag" in hr2.
     
  5. AirwaveMHz

    AirwaveMHz Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Gut, Denglisch seh ich nicht als Hauptproblem. Aber der Rest: konsequent auf den Punkt gebracht.
     
  6. fuzz654

    fuzz654 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    "Denglish" ist sicher nicht ein Hauptproblem - aber es nervt, und immer weniger Kollegen machen sich inzwischen die Mühe, einen Anglizismus zu übersetzen und übernehmen ihn lieber direkt. Besonders in Nachrichtentexten ein Ärgernis. Ein Beleg das dies so ist, sieht man doch an dem Wort Public-Viewing: Hat sich eigentlich irgendjemand von uns Gedanken gemacht, dafür einen griffigen, nicht lächerlichen deutschen Begriff zu finden?
     
  7. MA-Gegner

    MA-Gegner Benutzer

    AW: Der Anspruch

    auch mal 'ne meinung!
     
  8. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Gestern geisterte in unserer Redaktion der Begriff "Schau-Arena" als deutsches Äquivalent durch die Räumlichkeiten. Ist auch eher zum Abduschen...
     
  9. Armstrong

    Armstrong Benutzer

    AW: Der Anspruch

    ... schreibt von der Meulen. Das galt in gleichem Maße für die von ihm auch erwähnte Sendung Schwarzweiß - Musik in Farbe. Nach 20 Uhr überhaupt messbare Quoten zu haben ist eine Ausnahme in der heutigen Radiolandschaft - Schwarzweiß hatte sie. Ich verstehe bis heute nicht, welche Lobby es geschafft hat, den "Tag" zu erhalten, aber für Schwarzweiß hat es nicht gereicht. Noch zwei Jahre nach Abschaffung der Sendung schreiben immer wieder Hörer und fragen nach, ob nicht vielleicht doch ...

    Im neuen hr1 aber ganz sicher nicht. Sollte jemand irgendwo anders in Deutschland einen Platz für eine solche Sendung ausmachen - bitte melden!

    Was das Denglish betrifft, gibt es in der Tat eine Schmerzgrenze. Über Interviews, Songs, Charts und Comebacks zu sprechen ist für mich seit langem selbstverständlich (und sicher für die meisten anderen auch). Aber das interne neue Radiosprech geht mir auch gewaltig auf den Geist - von Call-Ins bis Shortbreaks, von Ramptalks bis BumperStingerDideldum. Viel Wind um nichts.
     
  10. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Es scheint mir eine Tendenz zu sein, qualitativ hoch wertvolle Radiosendungen zwar aus den Popularwellen (wie z.B. hr1) zu vertreiben, sie aber nach einer gewissen Anstandspause, oft auch unter neuem Namen, in den Kulturwellen wieder aufleben zu lassen.
    hr1 ließ vor zwei Jahren die traditionsreiche "Argumente"-Sendung (Diskussionssendung mit Hörerbeteiligung zu allen gesellschaftlich relevanten Themen) sterben.
    Jetzt feiert das Format seit Anfang des Monats fröhliche Urständ' als "hr2-kontrovers".
    Es wäre zu hoffen, dass hr2 Adoptivmutter von Schwarz-Weiß würde.
    Die Wellenchefin Bierbaum hebt doch immer mal wieder solche Leckerlis (siehe: Der Tag) in ihr Programm...
     
  11. Hetti35

    Hetti35 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Ich glaube den Anspruch gutes Radio machen zu wollen haben viele Sender mittlerweile aufgegeben. Die Programme bestehen entweder nur aus Gewinnspielen oder aus dem geclaime für die ach so tolle und lustige Morningshow.Radio mit Anspruch macht macht für mich Österreich 1 . Selbst die Sendungen die sich mit dem Thema Wissenschaft befassen sind interssant und kurzweilig gestaltet. So einen Sender würde ich mir für Deutschland auch wünschen.
     
  12. divy

    divy Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Ja, ja, Onkel Otto, die Kulturwellen auf diese Weise zum Radiofeuilleton (siehe DLR-K). Aber ist das ein anspruchsvolles Kulturprogramm? Wohin wurden die Theaterkritiken verlegt? Die Geisteswissenschaften?

    Von den ehemaligen Informationsradios hätte ich erwartet, knallharte Politik und Alltagsprobleme für den normalen Bundesdeutschen etc. verständlich zu vermitteln, ihn teilhaben lassen an diesen Dingen. Statt dessen sind es jetzt "Popularwellen", wie Du schreibts, bei denen die Situation im ALG 2 kaum noch eine Rolle spielt. Wichtig ist, dass Deutschland gegen Irland gewonnen hat, auflockert mit "ein paar Takten Musik", die inzwischen zu acht Minuten am Stück geworden sind.(Tippe ich jetzt mal, dass so in etwa die Prioritäten im Frühprogramm heute waren)

    Diese Verlagerung der anspruchsvollen Sendungen zeigt, was die Verantwortlichen eigentlich von ihren Hörern halten. "Argumente" tauschen wir jetzt im Eliteprogramm mit seinen 15 Hörern aus, für den Rest ist das zu kompliziert. Wenn unsere Gebührenzahler wirklich so dämlich wären, wie so manche glauben, könnten wir die Demokratie ja auch abschaffen.

    Darum hat mich dieser kleine Absatz von Deinem Kollegen so angesprochen. Nicht der Niveauverlust der Leute am Empfänger ist Schuld an der Entwicklung. Sie ist

    nur Ausdruck einer vermeintlich schlauen Bluffer-Mentalität - und einer ausgemachten Unlust an schwerer Arbeit

    Ok, ok, ich weiß, die Zeiten ändern sich.
     
  13. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: Der Anspruch

    @ divy: Muss auf jeden Fall ausführlicher diskutiert werden. Will nur jetzt ganz kurz drauf antworten:
    Bei einem 18-Stunden-Programm (minus Nachtkonzert) wie hr2 ist selbstverständlich genug Platz für die Kritiken und die Geisteswissenschaften und "der Tag" und "Schwarz-weiß" und den Schulfunk und das Gedicht und und und...hr2 ist also sowohl Radiofeuilleton als auch Einschaltprogramm für Spezialsendungen.
    Das aber erst mal - zugegeben - nur als "quantitative" Antwort kurz vor meinem Feierabend
    ;)
     
  14. Hetti35

    Hetti35 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    HR 2 macht auch ganz gutes Radio, obwohl ich HR Klassik doch lieber gehört hab. Und ein sehr gutes Padioprogramm mit Anspruch macht auch noch Bayern 4, obwohl auch hier das Programm vor der Reform besser war. Mein Lieblingsmoderator bei HR 2 ist der, der immer die Übertragungen aus der MET moderiert. Hab momentan leider seinen Namen vergessen. Der hat für mich die beste Radiostimme.
     
  15. Hetti35

    Hetti35 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Grad ist mir der Name des Moderators wieder eingefallen. Ich glaub er heisst Christopf Berghausen
     
  16. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Ja, das lassen wir jetzt mal so stehen.

    Der Moderator, den Du meinst ist Christoph Werkhausen.


    Gruß TSD
     
  17. Hetti35

    Hetti35 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Genau den hab ich gemeint, danke für die Info. Er ist einer der wenigen Moderatoren bei denen man hört, das er eine ausgebildete Stimme hat.
     
  18. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    SCHLEICHWERBUNG!!!

    Es ist ein Riesenskandal! Wir werden darüber noch ausführlich berichten!
     
  19. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Der Anspruch

    "Guck-Theater" ist aber kaum einen Deut besser.


    Gruß TSD
     
  20. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Das wiederum möchte ich nicht so stehen lassen.


    Gruß TSD
     
  21. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Da wären wir wieder bei dem, was hier unter „hr1 und hr2: Soziale Selektion durch Programm-Segmentierung“ zu lesen ist. Man beachte besonders die Feststellungen zu den „von der Gesellschaft zugewiesenen Grenzen“.

    Wobei der Beweis, daß ein Kulturprogramm eben kein Eliteprogramm sein muß, schon vom einstigen ORB erbracht worden ist. Damals, als es Radio Eins noch nicht gab ...
     
  22. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Früher sprach man von „Übertragung auf Großbildleinwand“ und sah keinen Bedarf dafür, diesen eher profanen Vorgang mit großartigen Bezeichnungen zu belegen.

    Wenn man sich natürlich verpflichtet fühlt, beim schwarz-rot-geilen Theater der Neurotiker mitzuspielen ...
     
  23. Xavier Carlington

    Xavier Carlington Gesperrter Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Und dann? Selbst wenn du einen Begriff gefunden hättest: So schnell bringst du den doch gar nicht über den Äther, schon sagen sich selbst die unbedarftesten Hörer: "Was erzählt der Pfosten denn da? Das heiß Public Viewing!".
     
  24. fuzz654

    fuzz654 Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Aber wenn der Begriff richtig griffig ist, würd ich mir den Pfosten-Vergleich anziehen, also ab auf die Antenne mit dem Wort. Vielleicht setzt es sich dann doch durch? Es zurücknehmen kann man ja immer noch.

    Zumal, was heißt "und dann"? - Darf ich darüber nicht nachdenken, weil ich ja im Radio mit solchen Gedanken, die ich mir vor dem Texten einer Meldung oder eines Beitrags mache, deplatziert bin?

    Außerdem: Es geht mir hier doch gar nicht um den Begriff "Public-Viewing", er war schlicht ein Beispiel. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, wie wenig über Denglisch inzwischen reflektiert wird. Aber: Es soll sogar schon vorgekommen sein, dass Hörer den entsprechenden Autor/Sprecher/Redakteur für einen Pfosten gehalten haben, weil der zu viele supertolle Anglizismen benutzt hat. Aber da ist es ja wieder. Dass seine Radioleute Anspruch haben, will der Hörer ja nicht, gelle.
     
  25. divy

    divy Benutzer

    AW: Der Anspruch

    Das lässt sich leider nicht verhindern. Wobei mich interessieren würde, ob "public viewing" in den USA oder UK überhaupt gebräuchlich ist. Es wäre nicht der erste von Deutschen erfundene Anglizismus, den es in der englischsprachigen Welt gar nicht gibt.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen