1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Bahnunfall in Stuttgart-Feuerbach

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von djtechno, 30. November 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. djtechno

    djtechno Benutzer

    Heute sind, wie viele sicher mitbekommen haben, Tonnenschwere Güterwaggons, die sich von einem Güterzug lösten, in den Feuerbacher Bahnhof geknallt und haben das Dach weggesäbelt. Für mich als Bahnfahrer eine schlechte Nachricht, da man so einen bahnhof nicht "mal eben" in einem Wochenende neu bauen kann, wird das den (S)-Bahnverkehr rund um Stuttgart vmtl. wohl längerfristig einschränken :( Im Moment hats da wohl Bus-Ersatzverkehr. Der SWR3 soll ja, so hat man mir erzählt,schon diverse Parodien auf den Vorfall in Form von Liedern u.s.w. gemacht haben.

    Zusammen mit den kleineren Katastrofen rund um die S21-Baustelle, die üblichen Winterprobleme der Bahn und die fehlenden Ersatzzüge kann das ein harter Bahnwinter in der Region Stuttgart werden... :(
    Andererseits: Auf Autobahnen isses ja auch nciht besser. Staus und Unfälle sind an bestimmten Knotenpunkten Normalität,und kaum gibts Schnee und Eis, häufen sich die Crashs massiv...

    Na,ja, bleibt wohl, egal, mit was man fährt,mal wieder nur: Noch früher aufstehen...
     
  2. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Eines ist auf jeden Fall mal sicher: Derjenige der die Wagen abgestellt hat kann sich jetzt warm anziehen.
     
  3. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Vielleicht Sabotage? Stuttgart 21-Gegner, die beweisen wollen, was für ein Schluderladen die Bahn AG ist?
     
  4. Hefeteich

    Hefeteich Benutzer

    Sehr interessant finde ich die Kommentierung zur Berichterstattung auf den SWR-Seiten durch einige Leser. Unter anderem wird dort über die Steigung des geplanten S21-Projekts (15 Promille mit Ausnahmegenehmigung oder 1,5 Promille?) gestritten und gerechnet. Derzeit wird die Gewinnmaximierung als Schuldige ausgemacht.

    Ändern wird es vermutlich nichts und es wird weitere Berichte dieser Art mit ähnlich haarsträubenden Ereignissen geben. Wäre schön, wenn es dabei keine Personenschäden gibt.

    Dem geplagten Bahnkunden sind diese Geschichten vermutlich schon bestens bekannt.
     
  5. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Ausgeschlossen ist das nicht. Wobei ich solche Attentate dann doch eher im Bereich des Stuttgarter Hauptbahnhofs für eher wahrscheinlich halte. Bei den weggelaufenen Güterwagen wird da wohl eher mangelnde Sicherung der Grund gewesen sein. Aber das ist erstmal reine Spekulation, und man muss die Ermittlungen abwarten.
     
  6. djtechno

    djtechno Benutzer

    Im Moment ist echt der Wurm drin. Vor kurzen mußte ein Regionalzug wegen defekter Weiche drei stunden auf freier Strecke halten. Hätte man da nicht einfach rückwärts in den bahnhof davor fahren und die Leute rauslassen können?
     
  7. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Bei den Schwaben geht es immer vorwärts, niemals rückwärts!;)
     
  8. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    War das nicht einer der "großen" Saarländer, der sagte: "Vorwärts immer, rückwärts nimmer!"?

    Ich glaube, in heutiger Zeit, in der sich viele Unternehmen auf Gleisen herum treiben und Vorschriften immer mehr verschlimmbessert wurden, ist es nicht mehr so einfach, Züge entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung fahren zu lassen; und wenn das Gleis dann nicht mit den der Richtung entsprechenden Signalen ausgestattet ist, wird es wohl noch komplizierter.
     
  9. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Möglich ist es dennoch, aber eben nicht einfach.
    Dazu werden dann vom Fahrdienstleiter Befehle ausgestellt, die das Zurücksetzen bis in den letzten Bahnhof regeln. Dazu muss aber natürlich auch Platz sein. Und dann kommt noch hinzu, dass die Spitze beim Zurücksetzen auch besetzt sein muss.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen