1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Kampf um die 100kw-Frequenz 103,7 im Saarland wird härter

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von StabsstelleIV, 12. Juni 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. StabsstelleIV

    StabsstelleIV Benutzer

    Saarbrücken. Eigentlich hätte die Entscheidung über die UKW-Frequenz 103,7 MHz, die eine saarlandweite Hörfunk-Ausstrahlung erlaubt, längst gefallen sein müssen. Landesmedienanstalt Saar (LMS) und Staatskanzlei hatten sich ursprünglich eine Frist bis Ende April/Anfang Mai gesetzt. Bis dahin hätte entschieden sein sollen, ob der Saarländische Rundfunk über die 103,7 MHz künftig sein Jugendradio Unser Ding verbreiten darf, ob ein anderer öffentlich-rechtlicher Interessent zum Zuge kommt oder ob ein Privatsender das Rennen macht.

    Doch die Dinge sind ins Stocken geraten, eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Am heutigen Donnerstag, beschäftigt sich der Medienrat der Landesmedienanstalt erneut mit der Thematik. Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung werden die Mitglieder über das Konzept des Privat-Radioanbieters Life FM informiert. Life FM ist sozusagen ein Sender in Gründung. Als Geschäftsführer fungiert Peter Nuhn, ein Unternehmensberater aus dem Ort Fell bei Trier. Er sagt: "Wir kämpfen um die 103,7!" Ein Team von 20 Radioprofis stehe bereit, um dem saarländischen Publikum etwas völlig Neues zu bieten. Gemeinsam mit Investoren, die Peter Nuhn noch nicht nennen will, habe man einen Finanzplan entwickelt, der ausreichend Mittel für qualifizierte Journalisten und einen hohen Informationsgehalt garantiere.

    Das geplante 24-Stunden-Vollprogramm mit dem Slogan "...mitten im Leben!" solle Lücken schließen. Nuhn verspricht den Hörern Nachrichten von nebenan, Infos aus der Saar-Lor-Lux-Region und Themen, die den Bürgern unter den Nägeln brennen. Als "neuer Sender für Saar-Mosel-Hunsrück" möchte sich Life FM auch im Musik-Format von anderen Programmen abheben: Musikalische Vielfalt soll dem Publikum mit bekannten Songs der 70er, 80er und 90er Jahre, aktuellen Hits sowie mit Titeln aus Sparten abseits von Rock und Pop geboten werden. Menschen zwischen 15 und 50 Jahren wollen die Macher für Life FM begeistern. Sechs bis sieben Monate nach Zuteilung der UKW-Frequenz könne man auf Sendung gehen, ist Nuhn überzeugt. Sitz von Life FM soll Merzig sein.

    Allerdings beurteilt der Geschäftsführer die Chancen für einen Frequenz-Zuschlag derzeit skeptisch. Er appelliert an die Politik, das duale System "nicht zu blockieren". Öffentlich-rechtliche Anstalten dürften nicht bevorzugt werden. Wenn ein fairer Wettbewerb auf dem Saar-Hörfunkmarkt verhindert werde - private Interessenten also ausgebremst würden -, behalte sich Life FM sogar juristische Schritte vor. Gegebenenfalls werde man alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Rechtmäßigkeit einer Zulassungs-Entscheidung überprüfen zu lassen, erklärt Geschäftsführer Peter Nuhn. Life FM scheint also tatsächlich zum Kampf entschlossen zu sein.

    Quelle: <a href="http://www.sol.de/szimnetz/politik/2815,383401.html" target="_blank">http://www.sol.de/szimnetz/politik/2815,383401.html</a>

    <small>[ 12-06-2003, 23:20: Beitrag editiert von SPD-Freak ]</small>
     
  2. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    Was wird den Life FM anders machen,als die schon vorhandenen privaten Dummfunker?
    Dann doch lieber ein innovatives Programm wie Unser Ding.
     
  3. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    Die Versprechen von Vielfalt in Musik und Information werden entweder nur gemacht, um die Frequenz zu bekommen oder man macht das Programm schnell nach dem Start stromlinienförmig - mit der Mine des Bedauerns unter Verweis auf den harten Markt und die geänderten Hörgewohnheiten.

    Öffentlich-rechtlich ist indes schon lange keine Garantie mehr für Innovation, Niveau und Informationsgehalt. Die Horrorwellen der ARD brauch ich hier bestimmt nicht nochmal aufzuzählen.
     
    schranzjedi gefällt das.
  4. radiobär

    radiobär Benutzer

    ich kann mir durchaus vorstellen, dass dieses neue
    format sehr erfolgreich sein wird. im saarland fehlt ohnehin -seit der umformatierung von rtl radio- ein radio, welches die hörer persönlicher anredet und einbezieht. wichtig wäre es auch einen gegenpol zu den betonköpfen der bisherigen saarländischen radioszene aufzubauen.
    wenn es dem life-team gelingt - und da bin ich mir sicher - das geplante schema so umzusetzen, wie es angedacht ist. dann wird es durchaus den drei "grossen" (sr1, sr3, salu) zu gleichen teilen hörer absaugen.
    soll das eventuell das problem (und die angst) sein, damit ein start verhindert werden soll? ich denke eher: konkurrenz belebt das geschäft. in saarbrücken wird man sich darüber ebenfalls im klaren sein. denn wer nichts zu befürchten hat, könnte eigentlich gelassen dem entgegen sehen, was da auch immer kommen mag.
    life is live
     
  5. basspower

    basspower Benutzer

    WOW, das ist ja mal eine wirklich innovative Idee mit Life FM. (gibt es nicht auch schon big fm, gab es nicht auch schon oldie fm?!?!). Alles sehr neuartig.
    Schon der Claim "mitten in Leben" erinnert mich an HR3 "voll im Leben". Sehr neu?!?!

    Und im Musikbereich die Superhits der 70er, 80er und 90er. ---ohne Worte, was das Neuartige betrifft----

    Naja, anscheinend ist es in D nicht möglich innovative Radioprogramme zu produzieren.
     
  6. Multinorm

    Multinorm Benutzer

    Das war ja wieder klar. Alles direkt zuerst mal schlecht machen.
    Dabei kann man aus oben gepostetem Zeitungsartikel gar nicht alle Einzelheiten des Konzepts der Leute erkennen.
    Wenn die Macher von Life FM sich mehr regionale Information auf die Fahnen schreiben und mehr (echte) Interaktion mit den Hörern - ist das doch schon innovativ genug für die heutige Zeit - und vor allem auch für's Saarland, oder ?!

    Ausserdem finde ich den Claim "mitten im Leben" - wenn auch sehr ähnlich zu HR3 - besser als "Die Superhits ... Megahits ... und das Beste" !!!

    Ich finde, die Leute haben wirklich Anerkennung verdient, denn wer in der heutigen Zeit den Mut hat, etwas von Null an aufzubauen und schon Teil-Erfolge (die LMS hat die Zulassung gegeben) zu verbuchen, dem zollt ein gewisser Respekt.
    Hier in den Foren nach neuen Ideen und Alternativen zum Dudelfunk schreien kann jeder...

    Ich werde auf jeden Fall die Geschichte gespannt weiterverfolgen.
     
  7. Powerman

    Powerman Benutzer

    Noch so ein Dudelfunk wie es LIFE FM sicherlich auch wird, braucht das Saarland nicht mehr. Denn mit "Radio Salü" (einige Sendungen sind hier Spitze), RTL Radio, RPR 1 und SWR3 gibt es genügend solcher Sender. Ausgenommen ist hier noch SR1! Aber vielleicht wäre es auch wieder gut, noch einen Privaten an der Saar zu haben, um die lanjährige Monopolstellung (betrifft absolute Marktführerschaft an der Saar) von Radio Salü mal etwas ins Wanken zu bringen. Das "SCHAFFT" kein Sender so schnell, denn Radio Salü gehört mittlerweile zum Saarland wie Schwenker und Bier!!
     
  8. radiobär

    radiobär Benutzer

    bei salu denke ich weniger an leckeren schwenker...... als an saure bohnen..... muffsender!
     
  9. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

    Oder ein Programm wo die richtige Abwechselung kommt.Madonna und jetzt gerade ZZtop,als nächstes Donnah Summer.Alles ohne vermaschtes Optimod,leider nur 30 dB Dynamik.
    KayaFM aus Johannesburg
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen