1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der perfekte Radiohörer: ein vollkommen entindividualisierter Zombie

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von stefan kramerowski, 04. August 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rockon, Webster, NOWORUKA61 und 6 anderen gefällt das.
  2. T.FROST

    T.FROST Benutzer

    Schöner Artikel. Immerhin steht bei den Müllers schon ein Computertisch. Der Anfang ist gemacht und lässt natürlich hoffen. ;)
     
  3. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Gut beobachtete:
     
    Inselkobi und Maschi gefällt das.
  4. Internetradiofan

    Internetradiofan Benutzer

    Der durchschnittliche Deutsche hasst übrigens auch Funk & Soulmusik, deshalb wird diese von allen hiesigen Radiostationen konsequent gemieden.

    Was bin ich froh, dass ich kein durchschnittlicher Deutscher bin!
     
    Zuletzt bearbeitet: 04. August 2014
    Redakteur, NOWORUKA61, Johny24 und 2 anderen gefällt das.
  5. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Wie gut, daas es diesen durchschnittlichen deutschen Radiohörer gar nicht gibt. Jeder müde Cent, der in solche Murksstudien vergeudet wird, kann auch gleich das Klo runtergespült werden. Klar, die Werbefuzzis wollen gern wissen, wie ihre Kunden so drauf sind. Na, dann wollt mal weiter gern, SO werdet ihr es nie erfahren. Und genau deshalb sendet das deutsche Radio auch an 90% der Einwohnerschaft vorbei, Tendenz steigend.
     
    radiobino, Mannis Fan und Maschi gefällt das.
  6. NeoWS

    NeoWS Benutzer

    Es sendet womöglich an vielen vorbei, aber es ist angeschaltet und nur darauf kommt es doch an...

    Irgendwann sollten die schlauen Marketing-Heinis allerdings merken, dass ein Produkt, das nur darauf abzielt den Bestand zu wahren, dem Untergang geweiht ist. Oder die schlauen Programmchef-Heinis bemerken, dass die schlauen Marketing-Heinis gar nicht so schlau sind.
     
  7. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Wie gut dass es ihn, diesen typisch deutschen Radiohörer, gibt, was ich hier als Antwort auf eine Feststellung im MA-Analyse Faden bereits schrieb und der Artikel von EPD ebenfalls belegt.
     
  8. Relay-Ted

    Relay-Ted Benutzer

    Na prima. Gibt es irgendeinen Rundfunkrat, in dem die evangelische Kirche nicht vertreten ist?

    Haben diese Gremien nicht die Aufgabe, der "Vielfalt" der Meinungen Rechnung zu tragen un im Rahmen der "Beratung" und "Personalwahl" entsprechend zu wirken?

    Da wäre doch mal interessant, ob und in wie weit sich die Entsandten dieser Organisation entsprechend eingesetzt haben und gegen wen sie gescheitert sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05. August 2014
    K 6 gefällt das.
  9. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Nein, inselkobi, es gibt ihn so nicht. Aber irren ist menschlich. Wie gut, dass es uns Katzen gibt :))
    Weisst du, man hat schon Versuche gemacht zum Thema Schnittmengen. Da hat mal einer Menge Probanden eine gewisse Anzahl Gesichter präsentiert. Nach den Bewertungen dieser Gesichter sollte dann ja eigentlich statistisch das optimale, das schönste Gesicht gebastelt werden können. Das hat man nach irgendeinem Algorithmus auch gemacht. Das Resultat hat man dann in die zweite Erhebung mit eingebracht. Es wurde aber als überhaupt nicht schön bewertet. Warum? Weil das Ergebnis ein unrealistisches Kunstprodukt war, die Künstlichkeit war deutlich zu bemerken. Und genauso ist es hier auch. Dieser Pseudo-Hörer existiert so gar nicht. Es mag ein paar wenige geben, die ihm in mancher Hinsicht ähnlich sind. Eine Minderheit. Die gro sse Masse aber weisst deurluche Abweichungen in die verschiedenste Richtung auf: Ungeeignwte Methode, mit statistischem Unwissen falsch angewandt. Aber so lang es Deppen gibt, die für so einen Murks Geld bezahlen..gut, so lang es Leute gibt, die durch irgendwelche Artikel etwas beweisen wollen, wundert einen nix mehr. Dummerweise gibt es mittlerweile sogar in der Wissenschaft Stümper, die so arbeiten. Das Ergebnis ihres Gemurkses ist für den Abort... aber wie gesagt, so lang es Idioten gibt, die dafür Geld locker macgen, ist gegen den Wildwuchs kaum was zu machen. Leider gibt es da Subjekte, die meinen, durch Geld sei alles zu rechtfertigen. Armes Land der ehemaligen Dichter und Denker.
     
  10. chapri

    chapri Benutzer

    Guten Morgen, Pressedienst!
    Da hat der namentlich genannte Autor in seinem Kommentar mal eben unterschlagen, dass eine WERBEAgentur mit Projekt WoZi einen eigenen Zweck verfolgt.
    Zum anderen ist der verschlafene Kollege auf einen Zug aufgesprungen, der seit nicht webniger als 3 (i. W. drei) JAHREN bereits unfallfrei rollt!
    Gute Nacht, Pressedienst!
     
  11. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Ach herrje, dieses Wozi ist ja ein nettes Hobbyprojekt und mag ganz amüsant sein. Ich habe gelesen bis zum ersten grossen Schnitzer: "Wie die meisten Menschen in Deutschland wohnt Familie Müller in Nordrhein-Westfalen". Das ist natürlich Quatsch. NRW ist zwar das einwohnerstärkste Bundesland, trotzdem wohnen nicht über 50% der Einwohner Deutschlands dort. Man kann davon ausgehen, dass in dem Projekt massenweise solche statistisch komplett unsinnigen Kurzschlüsse gezogen wurden. Wäre das ganze eine Elektroinstallation, wäre sofort die Hauptsicherung geflogen. Nettes Hobbyprojekt halt...aber nicht zur weiteren Anwendung empfohlen, sagt die akademisch gebildete Katze.
     
    radiobino und Redakteur gefällt das.
  12. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    Das Kopfkino jagt einem kalte Schauer den Ruecken runter. Wenn das der deutsche Einheitsmutant ist, fuer den diese Programme gemacht werden, wundere ich mich nicht ueber den Brechreiz nach 10min Konsum.

    Wer hat eigentlich einen Computertisch im Wohnzimmer? Meine Eltern, in den 70ern, gehen mit Smartphone oder Notebook online. Diese senilen Zeitungen und Zeitschriften haben sie mittlerweile glaube ich auch abbestellt, das geht fuer sie mit Web, TV-EPG und dem guten alten Videotext doch viel besser. Aber okay, wir sind da wohl nicht repraesentativ.
     
    stefan kramerowski gefällt das.
  13. ricochet

    ricochet Benutzer

    Ich glaube eher dass der Dudelfunk für die Werbewirtschaft nicht mehr relevant ist.

    Den Rest kann man stehen lassen, wer heute noch mit Freude diese Hitbrühe in sich hineinlöffelt hat wirklich starke Ähnlichkeit mit einem Zombie. Und so viele von dieser Sorte laufen ja zum Glück nicht herum, die meisten Leute sind absolute Verlegenheitshörer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05. August 2014
  14. iro

    iro Benutzer

    Vielleicht ja doch repräsentativ? Meine Mutter, ebenfalls im oberen Teil der 70er, hat zwar auch einen Computertisch im Nebenraum des Wohnzimmers, geht aber auch mit dem iPad online, bestellt sich eBooks, knipst und filmt mit dem Pad, verschickt Bilder per email, nutzt dropboxen etc. Ihre vielen Freunde, Bekannten und Verwandten gleicher Altersstufe nutzen ebenfalls vorzugsweise iPads und email etc. Die 70-80 jährigen sind durchaus in der Lage, die modernen Kommunikationsmittel zu benutzen - und tun das auch! Solange die geistige Gesundheit noch mitspielt... Die sind nicht so "blöd" wie manch jüngeres Forenmitglied denkt!
     
  15. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Aufgrund der statistischen Ungenauigkeiten nunmehr aber zu schließen, das Gruselbild vom typisch deutschen Radiokonsumenten träfe nicht zu, ist ebenso gewagt. Vielleicht stimmen die empirischen Grundlagen nicht - die Schlussfolgerungen hingegen sind jedoch zutreffend.
     
  16. rüdi sunshine

    rüdi sunshine Gesperrter Benutzer

    Naja, halb-halb würde ich sagen! :-/

    Und den Biergarten und den obligatorischen Latte Macchiato bitte nicht vergessen! Denn sonst wäre das Rundum-Sorglos-Dudeldi-Dudeldei-Wiedervorlage-Servicepaket nicht komplett - und wir wüssten womöglich gar nichts mit dem Sommer anzufangen!

    Außerdem sollte man sich gerade jetzt im Sommer vor der Sonne schützen - Hautkrebsgefahr! Echt jetzt: Eine Sonnenbrille ohne Gläser reicht da oft nicht! Mit Sonnenbrand ist nicht zu spaßen - Kondome schützen! - Schnell: Wo die nächste Schwulen- und Lesbenparade?! - Und boah: Homosexuelle sind ja SOWAS von normal! Man möchte sich auf der Stelle den Proppen wieder aus dem Arsch ziehen! Und das ist gut so! *plopp*

    Komischerweise könnte jener Hörerzombie-Bericht auch aus den 90er Jahren stammen. Damals haben wir uns on air schon genau über solche Themen lustig gemacht, eben dass der Hörer als solcher mit jedem weiteren Grad über 30 immer fröhlicher wird - der Moderator wird es auf jeden Fall! Unser Nachrichtenredaktionsraum im schlecht isolierten alten Zeitungsgebäude lag damals auf der Südseite, Fenster so groß wie Hangartore. Es gab nur halbkaputtene Alu-Jalousien zum Runterkurbeln. Da war es im Sommer eigentlich immer über 30 Grad heiß. Und der Nachrichtenjob war eh schon der ödeste von allen.

    Wenn man dann die quietschvergnügten Moderatoren vom mitgehörten Feind-Dudelsender
    juchzen und frohlocken hörte aufgrund der supertollen Abspritz-Temperaturen, bei denen jeder Baum verdörrt und jeder Fluss austrocknet, scheißegal, es gibt doch Baggerseen und Biergärten ... dann wurde man selbst zum Mörderator!

    Jede Wette, dass die Konkurrenz im Gegensatz zu uns Arme-Schlucker-Sender klimatisierte Studios und Büroräume hatte. Da ließ es sich gut drin frohlocken.

    Ich fordere das Klimaanlagenverbot in Radiosendern! - Dann klappt es auch mit der Hörernähe!

    Padong, im Sommer zieht sich die etwas dickliche Durchschnittshörerin mit der streng geschmalzten & rostrot gefärbten Kurzhaarfrisur und pfundschweren aggressiven Stressbommeln an beiden Ohrläppschen natürlich ihren Eiskaffee rein! Der Latte Malakiato muss dann wieder bei moderateren Temperaturen herhalten.

    Weil ich schon für maximal drei Radiosender (lokale, regionale und globale Katastrophen) die Frühmoderatoren als Echtzeit-Autor unterstützt hatte, weiß ich ziemlich genau, dass bei denen seit Beginn/Mitte dieses Jahrtausends eine irrationale Heidenangst vor jener oben skizzierten, nudelholzschwingenden, Durchschnittshörerin um die Mitte 40 vorherrscht! Genau jene fabulierte Durchschnittshörerin (interessanterweise ist es immer eine Frau) könnte nämlich diesen Gag, den der Frühmoderator privat übrigens total geil findet, womöglich missverstehen und sich dann am Ende sogar *shocking* beim Sender beschweren! - Auf der Stelle würden sämtliche Werbeeinnahmen wegbrechen, und auf den Herrn Moderator würde dann auch sicher schon, scharrend und schon ganz schadenfroh wiehernd, das hölzerne Galopp-Pferdchen vom Personalkarussell draußen vor der Studiotür warten!

    Darum sagt man dem Hörer sicherheitshalber lieber, er möge sich seinen eiskalten Flutschfinger doch besser wie gehabt in den Mund reinschieben - denn dort schmeckt er doppelt so gut! - Und das rostrote Nudelhölzchen ist zufrieden.

    Zum Glück hatte ich auch Moderatoren kennengelernt, die nicht so unerträglich unverbindlich immerfreundlich zu allem und jedem waren - und die auch schon mal fünf gerade sein ließen. ... Aber das ist schon lange her. *tatter* *zipperlein*

    Ich jedenfalls mag gutes Dudelradio!
     
    Bend It, ricochet und Mannis Fan gefällt das.
  17. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    rüdi, Du bringst sunshine in meinen Tag!
     
  18. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Okay. Auch schön. Jetzt hab ich wenigstens ein Bild von einer Person, die ich auf gar keinen Fall erreichen möchte und die ich liebend gern der Konkurrenz überlassr. Dafür bring ich dann gern eine Portion Alex-Lester-Humor oder ein paar Rush-Limbaugh-Thesen, um diesr Klobürste von meiner Welle zu jagen.
     
    stefan kramerowski gefällt das.
  19. Neeee, der Satz, der in diesem Zusammenhang IMMER fällt, lautet (in bedeutungsschwangerem Tonfall vorgetragen): "Die Haut vergisst nichts..." :)

    Wer DAS (aus Familie Müllers WoZi-Einheitswohnzimmer) in seinem Regal stehen hat, der muss den Dudelfunk LIEBEN! :oops:
    Müller...? Hieß nicht auch ein bekannter Dudeldirektor so? o_O
     
    Zuletzt bearbeitet: 06. August 2014
  20. Internetradiofan

    Internetradiofan Benutzer

    Wie kitschig!
    Wenn es sich wenigstens noch um so ein Modell handeln würde:



    Das lässt sich gerade noch ertragen.
     
  21. br-radio

    br-radio Benutzer

    Was mir auffällt, ist, dass in drei parallel laufenden Threads über die Qualität des deutschen Radios diskutiert wird.
    Es ist aber so, dass die Radiomacher, die hier mitlesen, offenbar sich einen alten Hut scheren, wie und welche Verbesserungen bzw. welche Gedanken zur Verbesserung des deutschen Radiosystems eingesetzt werden.
    Radio, und das stelle ich mal als These auf, ist im letzten ein Spiegelbild der Gesellschaft. Radio ist, wenn man so will, eine Art kultureller Fingerzeig, wie es in der Gesellschaft aussieht.
    Und hier greift der epd-Artikel ganz cool die Randgruppen auf:
    Es kennt auch keine behinderten Menschen, keine sozial schwachen Menschen, nicht mal die Bettler, die sozialen Probleme kommen in diesen Sendern kaum vor. Auch nicht die Hausfrau, die Mutter, etc. Menschen, die unter uns wohnen, die unter uns sind, und die aber einen guten Teil unserer Bevölkerung ausmachen. Radio kennt auch keine HartzIV-Empfänger, allenfalls in "BILD"/"RTL"-Manier als "Sozialschmarotzer", etc.

    Es werden die wirklich relevanten gesellschaftlichen Themen rundheraus in den "Formatsendern" rausgenommen. Es passt nicht zum "Gute-Laune-Top-Service"-Radio.

    Damit entfremdet sich das Radio aber von der gesellschaftlichen Realität, und auch die Sender, die ich mittlerweile als eine riesige Kette von "Zauberbergen" im Sinne Thomas Manns halte, sind mittlerweile geisteskrank.

    Viele Sender leiden unter den Einflüssen von Internetradios, von digitalen Neuerungen und bekämpfen die durch sinnloses Durchdreschen sämtlicher Top20-Hits. Dass diese Hits sich mittlerweile fast gleich anhören, und man schon Ohrenschmerzen bekommt, wenn wieder einer dieser sinnfreien computergemachten Hits durch'n Äther läuft, nehmen die Sender billigend in Kauf...

    Man kann sich nicht wehren, man ist als gemeiner Hörer machtlos, eben, ein entindivualisierter Zombie. Man ist eher "Kunde" als "Hörer". Man wird auch als Hörer vom Hörerservice als Bittsteller wahrgenommen. Es ist eine große Gemeinheit, was sich Radiosender ihren Hörern gegenüber oftmals erlauben. Diese "Lockvogelangebote" wie diese Verkehrszentren mit Blitzern zu füllen, oder aber eine andere Gemeinheit, dass man am Hörertelefon sich genervt genötigt sieht, aufzulegen, wenn man berechtigte Kritik an ihnen äußert, die auch von anderen Hörern geteilt wird.

    Ich finde, man sollte sich wirklich nicht mehr viel aus dem deutschen Funk machen. Dieser wurde von mehreren Seiten so zerstört, dass es sich nicht mehr lohnt, groß hier Aufbauarbeit zu leisten - der deutsche Funk ist fast tot!
     
    rüdi sunshine gefällt das.
  22. ricochet

    ricochet Benutzer

    Werden Kunden in der Regel nicht zuvorkommend behandelt?
     
  23. br-radio

    br-radio Benutzer

    Das ist das Problem bei manchen Sendern. Hier kommt man sich als "unliebsames Etwas" vor, wenn man als Hörer einen berechtigten Einwand äußert und man sehr groß angeschnauzt wird...
     
  24. Boombastic

    Boombastic Benutzer

    Hörer = Kunde?
    Kein bisschen! Der Buchende ist der Kunde. Die Hörer sind die Ware, die über den Ladentisch geht - jedenfalls bei den Privaten und einigen Öffis wie NDR, MDR und demnächst wohl auch WDR.
     
    stefan kramerowski und ricochet gefällt das.
  25. Kobold

    Kobold Benutzer

    Der Kunde steht im Mittelpunkt und damit blöderweise immer im Weg. Er soll zwar das Geld da lassen, aber bestens keine Ansprüche stellen, auf Qualität schon mal gar nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06. August 2014
    rockon gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen