1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Detlev Frye als Pressesprecher bei der AfD Brandenburg

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von magisches Auge, 15. September 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. magisches Auge

    magisches Auge Benutzer

    Wie ich gerade durch Zufall festgestellt habe, ist er wohl jetzt "parteipolitisch" dort für die Presse und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Ist das jetzt ein Auf- oder Abstieg gegenüber seiner ehemaligen Tätigkeit bei 106,6 / mdr Life / Antenne Frankfurt / Oder? - K.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
  2. TS2010

    TS2010 Benutzer

    Ein Abstieg sicherlich, wenn er beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nochmal in Erscheinung treten möchte. Generell ist es aber erfreulich, wenn Leute in Lohn und Brot stehen, auch wenn mir persönlich die AfD nicht ganz geheuer ist. Mich würde es nicht wundern, wenn diese Partei ebenso wie die Piraten wieder eingehen.
     
  3. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

  4. freiwild

    freiwild Benutzer

    Was macht Radiomann Frye jetzt bei der AfD? Na, ein AfD-Radio! (Die Domain afd1.de ist auf Herrn Frye persönlich registriert.)

    Bei der Gelegenheit übrigens ganz lustig, was die AfD Brandenburg mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk vorhat. Sämtliche Staatsverträge sollen gekündigt und der Rundfunkbeitrag abgeschafft werden werden; die RBB-Radios sollen sich künftig ausschließlich durch Werbung, dass RBB-Fernsehen als Pay-TV finanzieren. Wobei die entsprechende Pressemitteilung, die Herr Frye verantwortet, nicht so klingt, als käme sie von jemandem, der über zehn Jahre beim RBB und davor bei MDR und Hundert,6 gearbeitet hätte, die Medienstruktur also eigentlich kennen müsste.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
  5. ndrgast

    ndrgast Benutzer

    Rundfunk ist Ländersache. SPD und CDU haben sich das Ö-R. System bundesweit zusammen gebastelt und gleichgeschaltet. Kritik wird geblockt. Eigene Definitionen von "Political-Correctness" sollen andere Parteien aus den Parlamenten raus halten. Bei der Piratenpartei ist das fast gelungen. AfD hat aktuell einen hohen Zulauf.

    Lustig? - In einem Bundesland muss ja mal begonnen werden den Gutsherren auf den Intendantensesseln in den ÖR-Anstalten Feuer unterm Hintern machen. Der AfD-Vorschlag hat Scharm. Die Richtung stimmt, das Problem politisch zu thematisieren. Die Haushaltsabgabe ist eine versteckte Steuer.
     
    mediascanner gefällt das.
  6. dramaking

    dramaking Benutzer

    Da sind dir offensichtlich die zu vielen Buchstaben durcheinander gekommen.
    Ich korrigiere mal eben: Schmarn.

    Nix zu danken.
     
    Redakteur, ndrgast und freiwild gefällt das.
  7. ndrgast

    ndrgast Benutzer

    Scham oder Schmarn! - Stimmt beides. Wie die CSU ihr Mautsteckenpferd reitet, sei der AfD dieser Testballon zur Abschaffung der Rundfunkstaatsverträge gegönnt. Was kommt danach? - Die Alternative mit vollständiger Werbefinanzierung ist klar Satire/Ironie. Aber Abschaffung des Haushaltsbeitrags? - Das politische Ziel halte ich für mehrheitsfähig. Die Finanzierung der Grundversorgung im 'neuen' System muss klar und transparent über Steuern laufen. Verschlüsselung von Programmen? - Sparen, dass es quietscht. Im TV-Bereich wenigstens den Verbreitungsweg via Satellit verschlüsseln. Vielleicht die eingeworbenen Gebühren und eingesparten Lizenzgebühren ins Programm stecken?
    Radio? - Noch terrestrisch über UKW empfangbar. Unstrittig das dort der Senderwildwuchs ausgelichtet werden muss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
  8. freiwild

    freiwild Benutzer

    Die AfD will den Rundfunkbeitrag nicht abschaffen, um den öffentlichen Rundfunk stattdessen über eine reguläre Steuer oder aus dem allgemeinen Haushalt zu finanzieren (darüber könnte man meiner Meinung nach durchaus ernsthaft diskutieren), sondern sie will die öffentliche Finanzierung des Rundfunks grundsätzlich beenden, und damit de fakto den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als Ganzes.

    Oder um es AfD-Klientel-verständlich zu formulieren: Die AfD will, dass Deutschland Griechenland wird.

    Immer noch Charme? Oder eher Scham?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
  9. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Es geht ja nicht nur um den Rundfunk, sondern um alle Medien, die der AfD nicht genehm sind. In den Leserkommentaren auf den Websites von Spiegel, Zeit und Co wird schon länger angekündigt, wie man mit diesen missliebigen Presseorganen nach der Machtergreifung abzurechnen gedenkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
    freiwild und ndrgast gefällt das.
  10. ndrgast

    ndrgast Benutzer

    Jeder lange Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Das System des heutigen ö.-r. Rundfunks gehört politisch thematisiert. Das wird ein Bohren dicker Bretter. Ob Alternativen entdeckt werden, die wirklich besser sind und politisch mehrheitsfähig sind, ist abzuwarten. Die aktuelle Provokation der AfD kann es ja nicht sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
  11. ndrgast

    ndrgast Benutzer

    Die AfD sammelt Proteststimmen. Wie weit die rechte Unterwanderung geht, ist unbekannt. AfD-Wähler a priori in die rechte Ecke zu stellen ist keine gute Strategie. Heute in Deutschlandfunk kontrovers:
    http://www.deutschlandfunk.de/nach-...uendnisse.1784.de.html?dram:article_id=297456
    Der SPD-Kahrs hat sich da als noch schlimmerer Krawallbruder präsentiert als der AfD-Adam. Das hat der SPD wieder 5 % Stammwähler gekostet und der AfD 2% SPD-Protest-Wähler zugetrieben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
  12. magisches Auge

    magisches Auge Benutzer

    ... und wer "sein" regionales 3. ö-r TV Programm sehen will, soll gefälligst dafür bezahlen, scheint wohl kaum einer zu sehen, da die Quote ja ohnehin im Vergleich zu den Privaten "mies" ist.

    Ausserdem: für was brauchen wir denn auch den sogen. "Rundfunk der dritten Art“ oder „dritte Säule des Rundfunks“, der u.a. auch aus dem Rundfunkbeitrag gefördert wird? Die stören doch nur, besonders die AfD. Soviel zum Anspruch: "AfD - Für den Bürger" - :thumpsdown: / K.

    Ergänzung: "Für den Bürger" stimmt doch, da wurde wohl nur ein Wort vergessen: "Für den unmündigen Bürger"!
     
  13. iro

    iro Benutzer

    Nach der Machtergreifung wird einfach die ARD in AFD umbenannt - und gut is...
    Dann werden noch eben alle MA außer Richard Löwenherz entlassen, damit die Richtung wieder stimmt. Und 2,- Reichsmark Rundfunksteuer werden wieder von der Teutschen Post eingezogen. Jawollja!
     
    ndrgast gefällt das.
  14. ndrgast

    ndrgast Benutzer

    Keine besseren Vorschläge? - Mal ernst: Soll alles so bleiben, wie es ist?
     
  15. iro

    iro Benutzer

    Ich habe weder ein Problem mit der HH-Abgabe noch eines mit der unverschlüsselten Satellitenausstrahlung! Kann beides bleiben. Zumal eine Verschlüsselung kaum kostenmäßige Vorteile bringt und Verwaltungsaufwand nach sich zieht. Von den Nachteilen für die Zuschauer mal ganz abgesehen. Den HD-Wahn könnte man aber ruhig bleiben lassen, da gäbe es dann einige Transponder à 7 Mio. €/Jahr einzusparen.
    Was den Einfluss der Politik auf die ÖR angeht, gab es ja kürzlich ein Urteil des BVerfG, welches jetzt von den Anstalten umzusetzen ist. Ein wenig mehr Transparenz könnte auch nicht schaden, auch da ist mittlerweile zumindest ein klein wenig Bewegung drin.
    Auch ohne AfD bleibt sowieso nie etwas, wie es ist. Ich bin also mit meiner ARD ganz zufrieden, auch wenn diese die AfD ruhig etwas deutlicher als naziunterwanderte Partei kennzeichnen könnte. Oder? Ach nee, sind ja nur deren Wähler (bzw. auffällig viele davon), die immer sagen "Ich bin ja nicht rechts, aber... ...unter AH hätt's das nicht gegeben!"
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
    ndrgast gefällt das.
  16. dramaking

    dramaking Benutzer

    Die Phantastillionen für den nur einmalig versendbaren Fussball (die auch ein VIELfaches der hier ständig benörgelten Pensionen ausmacht) könnte man ohne Weiteres sofort einsparen. Muss der Bundes-Jogi eben mal literweise Capuccino schlürfen, oder andere Mätzchen ganz nach Belieben des Sponsoren machen.
     
    ndrgast gefällt das.
  17. ndrgast

    ndrgast Benutzer

    "Einig!" - Danke für die Antwort! - Wollen hoffen, dass viele Wähler und notorische Nichtwähler zukünftig wählen gehen. Und dann dort eine Partei finden, deren Programm sie überzeugt. Das Phänomen AfD wird hauptsächlich von Protestwählern gespeist. Spannend, wie jetzt die Altparteien auf auf die Kritik der verführten Protestwähler reagieren wird. Ich hoffe da auf eine kritische Begleitung durch die Medien. - Und nicht so eine Hau-Drauf-Rethorik wie SPD-Kahrs in
    http://www.deutschlandfunk.de/nach-...uendnisse.1784.de.html?dram:article_id=297456
    Den Schwarzen Peter hat aktuell die CDU: Sie hat ein politisches Vakuum geschaffen, in das die AfD ganz geschmeidig einströmt:
    http://www.deutschlandradiokultur.d...ts-partei.1008.de.html?dram:article_id=297563
    Leider wieder typisch, welche Aufmerksamkeit dieser Parteien-Hick-Hack bekommt. ... und wer regiert?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
  18. freiwild

    freiwild Benutzer

    Dass ein Gutteil der öffentlich-rechtlichen Gebühren für Quatschausgaben draufgeht, vom Dorfdiscosponsoring über Sportrechte, Telenovelas, Stangenkrimis und "Star"gagen bis hin zum Verwaltungswasserkopf, und dass man dort ansetzen sollte, da bin ich sofort dabei. Aber den öffentlich-rechtlichen Kernbereich, Information, Kultur einschl. Popkultur, kluge Unterhaltung usw., den sähe ich gerne gehalten oder sogar gestärkt. Aber der AfD (und die ist nunmal Thema dieses Threads) ist eben genau dies ein Dorn im Auge: Der Wirtschaftsflügel möchte den Markt überall sehen, und der nationale Flügel möchte seine langfristig seine Reichsrundfunkkammer wieder. Die ARD mit Hilfe der AfD reformieren zu wollen ist ungefähr so aussichtsreich wie einen Brand mit Benzinkanistern zu löschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2014
    ndrgast und fotoralf gefällt das.
  19. ndrgast

    ndrgast Benutzer

    "Wer ist Detlev Frye?" Freund Google findet einige Links. Einige scheinen versteckt zu bleiben, nach EU-Recht wohl auf Antrag bei Google mit dem Tag "Vergessen!" im Suchregister gesperrt. Es gibt viele Indizien, dass die AfD 'gefährlich' ist. Wir werden sehen, wie weit die AfD in den Parlamenten konstruktiv mitarbeitet. Türöffner zur Wahrnehmung und Diskussion wichtiger Themen? - Oder entlarven sie sich als Scharlatane?
     
  20. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Ach Gott, der Brandenburger AfD-Chef Gauland war Herausgeber und GF der Märkischen Allgemeinen. Da stört sich irgendwie auch keiner dran.
    Und wenn man die Äußerungen im Nachgang der gestrigen Wahlen richtig deutet, weiß man wo die Reise hingeht.
    Überall in Europa feiern national geprägte Parteien mit Hang zum rechten Rand riesige Erfolge. Dass das nun auch in Deutschland so ist, war vorauszusehen.
     
  21. iro

    iro Benutzer

    Es gibt doch noch weitere Suchmaschinen neben google. Die vergessen noch nicht alle... ;)
     
  22. Dr. Fu Man Chu

    Dr. Fu Man Chu Benutzer

    Leute haltet mal den Ball flach. Die AFD ist eine demokratisch gewählte Partei, die im Moment das "Lieblingsopfer" der Journalisten ist. Ich höre und lese immer wieder ganz nette kleine Vergleiche und Analogien. Das erinnert sehr an die Zeit als sich die Grünen gründeten. Wer es nicht glaubt, die Rache des Journalisten ist das Archiv und da steht so einiges drin, auch von sogenannten Edelfedern. Auf der anderen Seite wird jede noch so dämliche PR-Idee der etablierten Parteien unwidersprochen verbreitet oder immer den selben inhaltsleeren LabersäckInnen in Talkshows Sendezeit bis der Arzt kommt eingeräumt.

    Das ein gutes Teil der Führungsmannschaft der Grünen ex Funktionäre bzw. sehr aktive Parteimitglieder des KB und andere kommunistischer Splittergruppen waren, darüber kräht heute kein Hahn mehr. Eines diese Gruppen immer geeint, linke Massenmörder standen da hoch im Kurs und Poster von denen hingen in linken WGs an der Wand. Die Sympathien vieler Mitglieder der LINKEN zu Kuba, immerhin auch eine astreine Diktatur, sind bekannt.

    Es ist das gute Recht eines Bürgers bzw. einer Partei, den Euro und die damit verbundene Politik zu kritisieren. Mit sind die Positionen zum ör-Rundfunk der AFD nicht bekannt. Nur, es ist schon legitim über die ARD nachzudenken, zumal der Einfluss von Parteien, Funktionären, Verbänden viel zu groß ist. Warum so etwas im einer Zwangsabgabe dann auch noch finanziert werden muss ist schon diskussionswürdig.
     
    mediascanner und ndrgast gefällt das.
  23. Funkenstein

    Funkenstein Benutzer

    Zahlt Frye freiwillig die üppigen Honorare zurück, die er beim EMMDEHR erhalten hat, wenn er jetzt die Abschaffung der Rundfunksteuerfordert (die natürlich keine ist, wie wir wissen ;)
     
  24. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Das waren andere Parteien mit ähnlichen Parolen in früheren Zeiten auch. Der Ausgang ist bekannt.
     
  25. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2014

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen