1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Deutsche Welle als Opfer des Brandes der Anna-Amalia-Bibliothek?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Makeitso, 13. Oktober 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Ein interessanter Bericht in der heutigen "Welt".
     
  2. Dr.Znorko

    Dr.Znorko Benutzer

    AW: Deutsche Welle als Opfer des Brandes der Anna-Amalia-Bibliothek?

    Es ist zwar zeitgemäß, mit dem Kopf unter dem Arm über Budgetbeschränkungen zu jammern. Allerdings ist doch die Frage erlaubt, warum die Deutsche Welle noch ein deutschsprachiges Programm produzieren muß?

    In Europe sind heute heute analog und über ADR, DVB zahlreiche, mithin die "informationswichtigen" Programme bereits per Satellit zu hören und die ARD schaltet nächstes Jahr ihr gesamtes Radioangebot im DVB-Modus auf. Europa ist dann mit deutschem Hörfunk bestens versorgt.

    Der Rest der Welt - inklusive aller Hörer im Ausland ohne Sat-Schüssel - wäre bestens bedient, über die leistungsstärksten Kurzwellen der DW anstatt derer vielmehr die Programme DLF, D-Radio, B5aktuell, MDR Info und vielleicht auch WDR 2 für den unterhaltsamen Teil zu empfangen.

    Es blieben für die DW die Senderbetriebskosten, die ohnehin niemand in Frage stellt bzw. stellen will. Wenn Einsparungen stets ausschließlich im Programmbereich angesiedelt sind (siehe auch Diskussion um die Programmreform des D-Radio), dann wäre der Wegfall des deutschen Programmes der DW mit Ersatz durch die besten Hörfunkwellen der ARD langfristig die beste Lösung.
     
  3. gunnide

    gunnide Gesperrter Benutzer

    AW: Deutsche Welle als Opfer des Brandes der Anna-Amalia-Bibliothek?

    Da fällt mir ein:
    Die "deutsche Welle" ist gar keine Anstalt öffentlichen Rechts, sondern eine stinknormale Bundesbehörde.
    Da hat Springer mal wieder sauber recherchiert.
     
  4. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Deutsche Welle als Opfer des Brandes der Anna-Amalia-Bibliothek?

    Noch sauberer hat allerdings derjenige recherchiert, der behauptet, die Deutsche Welle sei eine Behörde. Natürlich ist sie eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, nur eine des Bundesrechts; eine und mittlerweile auch die einzige (eine weitere war früher der Deutschlandfunk).
     
  5. gunnide

    gunnide Gesperrter Benutzer

    AW: Deutsche Welle als Opfer des Brandes der Anna-Amalia-Bibliothek?

    OK, ich gebs zu, auf der DW-Homepage erfährt man, dass die Deutsche Welle öffentlich rechtlich organisiert ist; und da sie Rundfunk veranstalltet, kann man sie wohl als öffentlich rechtliche Rundfunkanstalt bezeichnen. Ich meinte aber, und meine es immer noch, erst kürzlich in einem Fachmedium das Gegenteil gelesen zu haben, nämlich, dass die DW KEINE ÖR-Anstallt, sondern eine der Bundesregierung unterstellte Behörde ist. Schließlich wird sie NICHT aus Gebührengeldern finanziert, richtet sich in ihrem Programm nicht an inländische Deutsche und untersteht mittelbar der Bundesregierung. Ich hielt deshalb die Information des Artikels für eine Tatsache, die nicht weiter nachzuprüfen sei.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen