1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Deutschlandradio-Intendant fordert erneut UKW-Abschaltung

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von adrian1982BO, 10. Februar 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. adrian1982BO

    adrian1982BO Benutzer

    ob das wirklich so kommt....

    hier der komplette Bericht
     
  2. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Ja, endlich abschalten den UKW-Rotz. Braucht kein Mensch. :p:cool:
     
  3. Wertham

    Wertham Benutzer

    Öhhh wo ist die Quelle zu dieser Foderung ?
     
  4. FCS-Fan

    FCS-Fan Benutzer

    Wurde oben verlinkt. Aber hier nochmal im Ganzen:

    Quelle: www.satnews.de

    Vor allem der von mir fett markierte Teil sagt die Wahrheit genau so, wie sie ist. Ein Lob an Herrn Steul, dass er solche Worte mal in der Presse bringt.
     
  5. Radioecki

    Radioecki Benutzer

    Auf die Elektroschrott-Recycler dürfte dann eine Menge Arbeit zukommen: riesige Berge Koffer- und Autoradios, Tuner, Radiowecker etc. etc. sind dann nicht mehr brauchbar und ein Fall für die Tonne! :cry:
    Die ARD-Anstalten werden wieder Gebührenanhebung verlangen, denn die müssen nun (natürlich jede Landesrundfunkanstalt für sich) zahlreiche Spartensender gründen, um die neuen Frequenzen wenigstens teilweise zu besetzten und sich so unliebsame Konkurrenz so weit es geht vom Hals zu halten!:cool:

    Trotz diesem halte ich den Vorschlag nicht unbedingt für schlecht!
     
    Finas und TiBel gefällt das.
  6. Internetradiofan

    Internetradiofan Benutzer

    Ich kann mir gut vorstellen, was passieren würde, sollte tatsächlich ein Abschalttermin veranschlagt werden: Obwohl Radio primär zur Hintergrundberieselung genutzt wird und sich die Mehrheit der Bürger nicht an der geringen Programmvielfalt hierzulande stört, würde ein Aufschrei durchs Land gehen, der von den Printmedien, die natürlich am Fortbestand von UKW interessiert sind, auch noch angefeuert wird.
     
  7. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Wenn bei dieser Umstellung DAB und UKW mindestens 5 Jahre parallel senden, von mir aus. So war es beim Sat-TV auch bei Umstellung auf digital. Man kann nicht von heute auf morgen von den Leuten verlangen, dass sie sich umgehend neue Radios zulegen.

    Manchmal ist es vorteilhaft, wenn polemische Aussagen weitgehend ungehört im großen Nichts verhallen...
     
  8. chapri

    chapri Benutzer

    Der DEEP LINK ist hier gefragt. Außerdem wird von 10 Jahren Übergangsfrist gesprochen - also nix Neues!
     
  9. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Markteinführung durch gesetzliches Verbot der Konkurrenz wäre ungefähr das Gleiche.
     
    Inselkobi gefällt das.
  10. radiobino

    radiobino Benutzer

    Solange DAB+ noch nicht Flächendeckend zu empfangen ist wird es nichts mit der Abschaltung von UKW. Und bis das so weit ist wird noch viel Wasser der Donau entlang fließen.
     
    GhostriderHH und Caroline Hörer gefällt das.
  11. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    Ich habe eher den Eindruck, dass DAB+ lange vor UKW abgeschaltet werden wird. Die gleiche Diskussion wurde vor Jahren schon mal geführt, angeblich sollte ja schon 2010 abgeschaltet werden; kurz nachdem das jeweils nächste Weihnachtsgeschäft den Durchbruch hätte bringen sollen. Das DAB von damals ist längst dead and buried.

    It's the content, stupid! möchte man ausrufen. Auf Zwang werden die Verbraucher eher allärgisch reagieren. In den Niederlanden beispielsweise ist der Zugang zu UKW-Frequenzen damit verknüpft, dass auch auf DAB+ gesendet werden muss.
     
  12. FrankSch

    FrankSch Benutzer

    Nein. Ende 2015 war ursprünglich geplant.

    Interessanter Absatz aus dem Artikel
    Das war 2011. So viel zu Selbstverpflichtungen…
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2014
  13. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Wenn das hier in Deutschland auch so wäre, würde man sich Sachen wie "Dein.FM" zweimal überlegen.
    Dieser Name! :wall:
     
  14. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Allerdings schafft das niederländische Modell eine Art Chancengleicheit der technischen Systeme. Von daher würde ich es nicht gleich verwerfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2014
  15. Thomas Wollert

    Thomas Wollert Administrator Mitarbeiter

    Hier ein interessantes Video von der BBC zur (Nicht-)Abschaltung von UKW:

     
    TiBel gefällt das.
  16. Cool Head

    Cool Head Benutzer

    Aus Sicht von Herrn Steul ist es ja konsequent, die UKW-Abschaltung von UKW und die Zwangseinführung von DAB+ zu fordern, da er erstens von seinen öffentlich-rechtlichen Kollegen keine UKW-Frequenzen bekommt (obwohl die unter dem Stichwort Doppel- und Mehrfachversorgung solche im Überfluss haben) und als öffentlich-rechtliche Anstalt durch die Gebührenfinanzierung zweitens nicht auf Reichweite angewiesen ist. Die Privaten würden bei einer UKW-Abschaltung allerdings ihre Geschäftsgrundlage verlieren und wenn es einen mehrjährigen Parallelbetrieb (UKW und DAB+) geben würde, würde es die technischen Verbreitungskosten für die Privaten deutlich erhöhen, wobei die Privaten diese Zusatzausgaben erst mal verdienen müssen, während die öffentlich-rechtlichen Anstalten sich um die Finanzierung überhaupt keine Sorgen machen müssen.

    Wenn also die Bundesregierung sagen würde, wir wollen die digitale Terrestrik, soll sie das als industriepolitische Aufgabe auch bezahlen - so wie seinerzeit das Kabel von Schwarz-Schilling bezahlt wurde. Oder man gründet einen Digitalisierungsfond, aus dem die Verbreitungskosten für DAB+ für die Privaten bezahlt werden.

    Was gar nicht geht ist, dass man DAB+ politisch will und die Privaten dies bezahlen sollen (die öffentlich-rechtlichen werden ja von der Gesellschaft über die Haushaltsabgabe finanziert).
     
    Finas gefällt das.
  17. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Ihr mit Eurem "Dein FM". Vermutlich wird es das niemals geben, zumindest nicht unter diesem Namen. Wenn ich mich um die NRW-Funzelkette bewerben würde, dann würde ich von mir aus bei der LfM anklopfen und sagen: "Hömma Jürgen, getz mal ernst: diese Funzeln sind im Prinzip fürn A...ich hätte, wenn ich den Zuschlag bekomme, gerne auch einen Platz im Landesmux. Da sind ja noch zwei frei! Ach ja, eigentlich hätte ich den zweiten onnoch gerne für ein weiteres Programm".
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2014
    WilliWinzich gefällt das.
  18. GeizigGeil

    GeizigGeil Benutzer

    da wäre der DLF, Deutschlandradio aber der erste Verlierer....
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2014
  19. olliver_55

    olliver_55 Benutzer

    @Cool Head, das ist so in dieser Gesellschaft. Lasten werde sozialisiert wenn es dann Gewinne gibt werden diese Privatisiert. Richtig wäre wer eine Lizenz zum Gelddrucken, UKW, bekommt hat sich an der neuen Technik DAB zu beteiligen.
     
    FCS-Fan gefällt das.
  20. FCS-Fan

    FCS-Fan Benutzer

    Danke! Das bringt eigentlich so ziemlich alles auf den Punkt ;)
    Ich finde diese Doppelmoral, wie sie die DAB-Verweigerer an den Tag legen, ohnehin ziemlich lächerlich. Da wird nach dem Markt gerufen, der alles regeln soll, aber wehe die Platzhirsche bekommen Konkurrenz, dann muss DAB+ abgeschaltet werden, obwohl es eigentlich noch gar keine Chance hatte, sich zu beweisen. Da wird dann gerne die alte Keule "braucht kein Mensch" geschwungen, echte Argumente sucht man vergebens.

    Das Anführen vom gescheiterten DABalt, das mit viel schlechteren Voraussetzungen onair gegangen ist, ist auch keines.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2014
  21. exhörer

    exhörer Benutzer

    Wir brauchen kein neues Übertragungssystem und auch keine weiteren Frequenzen! Alles, was wir brauchen, sind qualitativ hochwertigere Programme, die sich voneinander signifikant unterscheiden!

    Und da es dies nicht geben wird (extrapoliert aus den Entwicklungen der letzten 25 Jahren Hörfunk), hoffe ich, daß stattdessen baldmöglichst der Mobilfunk und/oder freie WLAN-Netze so ausgebaut werden, daß man überall Empfang hat und diesen dank zeitgemäßerer Datentarife auch wirklich nutzen kann. Dann könnte man UKW komplett und ohne Nachfolger streichen, ohne, daß es irgendjemanden stören würde.
     
  22. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Das wäre jemand wie ich, der DAB nicht nutzt, weil er bisher keinerlei Verlangen danach gespürt hat. Wie soll ich mich verhalten, wenn ich etwas nicht vermisse, glaube, es nicht zu brauchen, mit dem Vorhandenen zufrieden bin und kein Geld für etwas Zusätzliches ausgeben will, nach dem ich keinerlei Bedarf verspüre?
    Soll ich es mir trotzdem leisten, nur damit man mich im zuständigen Forum nicht als "Verweigerer" bepöbelt?
     
    GhostriderHH, Audiofrosch, TiBel und 2 anderen gefällt das.
  23. CelticTiger

    CelticTiger Benutzer

    Zitat Steul:
    Der gute Mann muß verdammt verzweifelt sein, daß er seinen Hörern solche dreisten Lügen auftischt. Wie die Praxis in den meisten Ländern aussieht, wo DAB+ die Verbreitungstechnologie dominiert, wissen wir alle.
    Sollte sich DAB+ hier tatsächlich durchsetzen, was ich allerdings sehr stark bezweifele, wird sich mittelfristig die Situation der in GB mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit annähern. Die Anstalten werden dann auch hier zu Lande an der Übertragungsqualität sparen, bis die Schwarte kracht. DAB+ als Monopoltechnologie wird den Hörer in vielerlei Hinsicht teuer zu stehen kommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2014
  24. FCS-Fan

    FCS-Fan Benutzer

    @Mannis Fan
    ersetze meinetwegen "Verweigerer" durch "Gegner". Passt besser.
     
  25. batman

    batman Benutzer

    Ich finde, das macht es schlimmer. Verweigerer sagen "Kann kommen, aber interessiert mich nicht", Gegner sagen "Will nicht, daß es kommt". Ich bin auch UKW-Fan, aber was stört mich ein Supplementärangebot. Ist es substitutiv, ist es mir nicht mehr egal, weil ich nicht will, daß UKW verschwindet.

    DAB+ ist Kompression, und Kompression klingt nicht besser. Glücklich sind diejenigen, die keinen Unterschied zwischen mp3 und wave hören.

    Das bezweifle ich. Auch wenn die Daten immer kleiner werden und die Netze besser, für jeden einzelnen ein eigener Datentransfer, sozusagen on demand, und das alles über unsere Monilfunknetze, was für ein Wahnsinn.

    Trotz allem: Digitalradio wird kommen, sogar in NRW.
     
    TiBel gefällt das.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen