1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Darstellung des Heavy-Metal in den Leitmedien

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von HeavyRotation25, 23. August 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Seit Jahrzehnten hält sich das Genre "Metal" im Musikgeschäft und die Popularität wächst, was nicht nur an den Zuschauerzahlen von Wacken, Rock am Ring, dem neuen "Rockenheim" und den internationalen großen Festivals zu erkennen ist.

    Während Spartensender wie ARTE oder ZDF-Neo z.B. neutral bis positiv über Metal-Bands berichten, bzw. Konzertmitschnitte senden, werden in manchen Boulevardmagazinen wie "Explosiv" z.B. über die Metal-Fans berichtet, als wären sie langhaarige Wilde. Da wird sich in einem gewissen Unterton darüber gewundert, dass bei der jährlich stattfindenden "Metal-Cruise" (Luxuskreuzfahrt mit vielen Konzerten namhafter Metal-Bands) das Schiff heilgeblieben ist. Dass die Gesellschaft "Mein Schiff" mit dem Event einen Goldesel hat, wird nicht erwähnt. So eine Woche kann schonmal gut 4000€ kosten, was sich Zerlumpte und Primitivlinge kaum leisten können...

    Natürlich gibt es auch Drogen- und Alkoholexzesse in diversen Metal-Bands, aber die gibt es ebenso oft in anderen Musikbranchen. Mittlerweile dürfte Heavy-Metal salonfähig sein, nicht nur in meinem Bekanntenkreis gibt es viele Männer und auch Frauen, die lieber Rock/Metal hören als die "Gegensätze" Techno oder Hip-Hop.

    Hier ein sehr guter Beitrag über das Ansehen des Heavy-Metals in den Leitmedien Funk und TV:

    http://powermetal.de/content/artike...n_Leitmedien_abschneidet__Teil_2_,8077-1.html


    Seit Jahrzehnten ist die Musik von Metallica für mich der Inbegriff des Heavy-Metal, sie dürften da auch eine Vorreiter- und Vorbildrolle für andere Bands haben.
     
    NOWORUKA61 gefällt das.
  2. NOWORUKA61

    NOWORUKA61 Benutzer

    Schlechte Nachrichten diesbezüglich lassen sich in Boulevardmagazinen bzw. -zeitungen eben besser verkaufen als gute. Aber letztendlich kommt es doch immer nur auf die Musik an und die ist in den meisten Fällen ok.
    Meine Favoriten sind übrigens Iron Maiden und Judas Priest, Anfang bis Mitte der 80er Jahre. Deren Singles wie z.B. "RUN TO THE HILLS" oder das hymnenartige "UNITED" finde ich durchaus radio-kompatibel. Übrigens scheint die HM-Fraktion in diesem Forum auch unterrepräsentiert zu sein, wenn man die Themen in der Musikrubrik betrachtet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2013
    Olvin gefällt das.
  3. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Es hat schon seinen Grund, warum dieser Faden nicht in der Abteilung "Musik" eröffnet wurde, oder?
     
    Makeitso gefällt das.
  4. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Kann man so oder so sehen. Es ging um die Leitmedien wie TV/Radio und deren Art der Berichterstattung zum Thema.
     
  5. Olvin

    Olvin Benutzer

    Das dürfte am Drang der Menschen (insbesondere in Deutschland) liegen, alles in Schubladen einzuordnen und auf Menschen, die nicht der Norm entsprechen, verächtlich herabzusehen. Das betrifft nicht nur die Musik, sondern die gesamte Gesellschaft. Ob jetzt jemand zu klein, zu groß, zu dick, zu dünn ist oder lange Haare und Kutte trägt und laute Gitarrenmusik hört - egal, diese Menschen sind sozial zum Abschuss freigegeben. Das fängt im Kindergarten an und hört bis zum Tod nicht mehr auf, es sei denn, es erfolgt konsequente Selbstverleugnung und Anpassung an den jeweils geltenden Massengeschmack. Und Otto-Normalverbraucher mit seinem Durchschnittshaarschnitt, seinen Durchschnittsklamotten und seiner Durchschnittsmusik kann sich über seine nicht vorhandene Individualität freuen.

    Möglicherweise sind es unbewusste Überbleibsel aus dem "1000-jährigen Reich", als "das Volk" alles und Individualität nichts war. Okay, das ist etwas weit hergeholt und ich kann verstehen, wenn ich jetzt den Godwin-Preis verliehen bekomme. Aber man wird ja wohl noch spekulieren dürfen. (Das ständige Mitklatschen auf 1 und 3 im Marschmusiktakt wäre auch so ein Überbleibsel - aber das ist ein anderes Thema.)

    Die Boulevardmedien springen dann auf diesen Zug auf, um Quote zu machen und die (vermeintlichen) Bedürfnisse der Masse zu bedienen. "Langhaarige Wilde" bieten sich da an - als Freakshow zur besten Sendezeit. Andererseits wird in Krawallsendungen wie Explosiv alles und jeder durch den Fleischwolf gedreht. Damit schaffen sich die Sendungsmacher ihre Existenzberechtigung.

    Allerdings stehen die Metaller mit diesem Problem nicht alleine da. Auch die Hip-Hopper bekommen regelmäßig auf die sprichwörtliche Mütze (gerade auch von Metallern). Reggae-Hörer sind Kiffer und Volksmusiker verkappte Nazis. Gothics trinken Blut und schänden Gräber. Und ein Schulkind, das öffentlich zugibt, gerne klassische Musik zu hören, wird sozial kein langes Leben haben.

    Ich persönlich kann mit Heavy Metal nicht besonders viel anfangen, da mich "Gitarren-Gedresche und Geschrei" einfach ästhetisch nicht anspricht (Ausnahmen bestätigen die Regel). Da fühle ich mich in der traditionelleren Rockmusik eher zu Hause. Aber dennoch finde ich Hörer dieser Musik nicht unsympathisch, weshalb ich sie hier mal in Schutz nehmen möchte. Jeder soll die Musik hören, die ihm gefällt. (Solange er nicht seine Nachbarn damit stört...)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2013
    HeavyRotation25 und NOWORUKA61 gefällt das.
  6. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Das ist doch alles Quatsch. In 95% der Fälle ist es nur das Bedienen eines Klischees von Seiten des Musikers, der Plattenfirma etc. pp. Man "erwartet" das halt und dann ist das eben auch so. Bestes Beispiel sind Typen wie Bushido, der privat vermeintlich der größte Spiesser sein soll und eben nur aus Kommerzgründen den bösen Buben gibt. Bei etlichen Heavy-Metal-Bands ist es nicht viel anders. Die Zeiten von Sex, Drugs and Rock 'n' Roll sind in der Branche doch längst vorbei. Da wird höchstens hier und da mal eine Linie durch die Nase gezogen. Wenn man Radau macht, dann oft nur aus Imagegründen. Und die Erklärung dafür ist auch ganz einfach: Die gesamte Musikbranche hat sich in den letzten 20 Jahren eklatant gewandelt. Von tiefen und langjährigen Beziehungen Künstler - Label ist man zu hochjubeln - ausquetschen - wegwerfen übergegangen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2013
  7. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Das sehe ich anders. Olvin hat da schon recht, wenn er sich über das typische Schubladendenken mockiert. Daran liegt es nämlich in der Tat.
    Mach doch einfach mal selbst das Experiment und lauf "verkleidet" wie Butt-Head durch die Gegend. Du musst nicht mal so lachen wie die beiden, damít dürfte es dir ansonsten vermutlich ähnlich Herrn Mollath ergehen, hauptsache du läufst einige Tage durch die Gegend.
    Bekanntschaft von mir, Harleyfahrend, tattoowiert, mit Kutte und langen Haaren sprechen regelmäßig von Problemen im Alltag aufgrund des Schubladendenkens:
    "Asozialer Penner", "Geh' arbeiten, faule Sau", "arbeitsscheues Gesindel", sind nur einige der Dinge, die man sich als langjähriger Rocker mit entsprechendem Aussehen anhören muss.

    Weshalb sollten die Leitmedien daran etwas ändern wollen?
    In einem älteren bericht im Stern las ich gerade gestern, dass vor Leuten wie Bushido nicht zwingend Angst gehabt haben werden muss, dafür sei es besser sich vor seinen "Freunden" in acht zu nehmen, da diese seine Drohungen "schon auch verdeutlichten".
    Nicht anders? Oh doch!
    Klar haben sich die Zeiten gegenüber den 50s/60s/70s geändert, aber dennoch wurden und werden auch heute noch zwischendurch Hotelzimmer zerlegt, einer über den Durst getrunken und, wie Du schriebst, Radau gemacht.
    Richtig, das sind IMAGE-Gründe! Heavy-Metal! - Du verstehst? - HEAVY Metal!
    Nur im Gegensatz zu den 80s und den Jahren zuvor, haben seitdem auch POP-Jauler angefangen, regelmäßig zu saufen, Hotelzimmer oder zu koksen. Vom rumhuren ganz zu schweigen!

    Heavy-Metal hat sich in der Zwischenzeit schon mehrfach neu erfunden und ist sich dennoch wiederum selbst treu geblieben.
    Dazu kamen jedoch - ärgerlich für Metal - elementare POP-Elemente, die seit einigen Jahren nun auch unter dem Genre Rock/Metal vertrieben werden. - Sowas würden sich aber richtige Metaller NIE anhören!
     
    NOWORUKA61 gefällt das.
  8. ricochet

    ricochet Benutzer

  9. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Auch in anderen Musik-Stilrichtungen wurde und wird gesoffen und gekifft, nicht erst seit gestern. Und auch da gingen so manche Hotelzimmer zu Bruch. Das war auch schon vorgestern so, selbst in der Schlagerbranche. Es ist dieses Schubladendenken, was uns einredet, dass sowas halt nur im Metal-Bereich passieren würde...
    Was sind denn richtiger Metaller??? Die Übergänge zwischen den einzelnen Genres sind fließender denn je, was übrigens ebenfalls etwas mit dem berühmt-berüchtigten Schubladendenken zu tun hat, denn Musik entwickelt sich nunmal weiter.. ausser bei Dieter Bohlen. Übrigens ist der sogenannte Pop aus dem Rock hervorgegangen, nur mal so als Erinnerung... ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2013
  10. doglife

    doglife Benutzer

    Den Leitmedien sitzen u.a. Jesuiten und andere kirchlichen Fahnenträger vor und die werden es so verstanden haben, als sich die Kurie einst beschwerte,
    "HM sei des Teufels und ihre Interpreten phallozentristisch geerdete Reaktionäre und musikalische Radikale".

    Zumindest ist die Botschaft irritierend, die auf dem Weg ins Jenseits am kosmischen Toilettenbecken vorbei ertönt:
    Ürrh ürrrh ürrh uhguhuughuughuughu brrzzüürrh ürrh katarrh katarrh katarrh!
    Afagfagafg Oorrhorrhhroorrh Katarrrh katarrh katarrh RRRRRHHHHHHH !
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2013
  11. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Versuch mich bitte nicht, die Schubladendenke weiter zu führen. Wegen selbiger sitzen andere in der Klapse um zu lernen wie man mit ihr umgeht, bzw. sie vermeidet. ;)

    ABER:
    Einen richtigen Rocker/Metaller kann:
    "Das das leben bestimmter Einstellungen, Kulte und Bräuche (u.a.)" ausmachen. Dabei ist es egal wie er/sie (nach außen hin) aussieht!
    Siehst Du? Deswegen macht er auch - noch immer - aus allem was er anfasst Gold. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2013
  12. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Heute ist es noch Gold, früher war es Platin. ;):D
     
    BlueKO gefällt das.
  13. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Sieh das von mir benannte Gold sinnbildlich und leg es nicht auf die Goldwaage. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2013

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen