1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Kaffeemaschine, 21. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kaffeemaschine

    Kaffeemaschine Benutzer

  2. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" ( ZEIT-Artikel )

    Der im Artkiel erwähnte deutsche "Gegenpart" zur Muzak-Berieselung findet sich hier. Der SWR widmete übrigens dem Verein in der vergangenen Woche eine Sendung unter dem Titel "Nervensägen - Querulanten in Deutschland", lief am Mittwoch in der ARD.
     
  3. isiman

    isiman Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" ( ZEIT-Artikel )

    Da hat das Radio wenigstens drei Vorteile zu bieten:
    1. Den Tuning-Knopf :)
    2. Den Lautstärkeregler :cool:
    3. Den Ausschalter :p
    Allerdings gibt es auch im Radio Situationen, wo (mich) die Musikbetten stören können: Bei Nachrichten und Moderationen finde ich die Stille im Hintergrund angenehmer. Auch bei Wetter und Verkehrsmeldungen muss ich nicht unbedingt mit Musikgeplätcher unterhalten werden.
    Obwohl es wissenschaftlich nicht erwiesen ist, könnte die Hintergrundbeschallung (auch durch AC-Dudelfunk) die Umweltgeräusche, welche die Konzentration stören, etwas überdecken und damit eine etwas angenehmere Athmosphäre schaffen. Der erwähnte Verein sieht die Sache meiner Meinung nach aber wirklich zu missionarisch. Absolute Stille ist doch eher unheimlich oder auf Dauer unbehaglich.

    ISI
     
  4. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" ( ZEIT-Artikel )

    Ich glaube nicht, dass nur aufgrund der Nörgelei von einer handvoll Leute ein gut laufender Supermarkt seine Hintergrundberieselung abschaltet. Diese wurde ja nicht eingeführt, damit ein paar D-Radio-Elitefunkhörer sich darüber aufregen, sondern damit der Umsatz im Supermarkt erhöht wird. Und das scheint zu funktionieren, auch wenn sich hier im Forum nun 50 User melden, die sagen : "mir geht das auch auf die Nerven". Dann werden diese Nörgler eben gegen 50 andere Kunden ausgetauscht, und damit stimmt die Rechnung wieder.
    Aber das ist ja nur meine persönliche Meinung, und vielleicht findet sich da wieder jemand, der meinen Text kopiert und mit dem "Kopf gegen die Wand"-Smiley versieht. Einen schönen Sonntag wünsche ich euch.
     
  5. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    Bei Aldi und Lidl gibt's keine Bedudelung - sehr angenehm!

    Bei Walmart läuft normale Popmusik als Klangteppich, in einer Auswahl, die teilweise origineller als die der deutschen Radio-Hitdudler ist.
     
  6. seventeen

    seventeen Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    Das stimmt, teilweise sind die Kaufhausradios von der Musikauswahl ein wenig "alternativer" als das Hitradio.

    Zur Notwendigkeit des Ladenfunks :

    So unsauber und atmospärisch-ausladend wie bei uns in der Stadt der Wal*Mart aussieht, ist die Mucke aus den Lautsprechern nur gerechtfertigt!
     
  7. isiman

    isiman Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    Bei den Discountern wird über den niedrigen Preis verkauft, da würde ein Muzak-Abo nur Kosten verursachen. 'Totenstille' herrscht dort trotzdem nicht.
    Da in dem Artikel z.B. C&A genannt wurde, denke ich, dass sich sowas nur für Handelsketten mit etwas gehobeneren Preisen, was bei Supermärkten die sogenannten "Vollsortimenter" sind, lohnt, damit man nicht nur flott ein paar Socken oder Lebensmittel kauft, sondern noch ein paar andere Sachen mitnimmt, die dem Händler etwas mehr einbringen.
    Vielleicht wäre die Idee Muzak-Radio zu machen gar nicht mal so verkehrt. Werbung haben die ja bereits integriert und da fehlen ja nur noch die aktuellen Sachen, sofern man darauf nicht ganz verzichten will. ;)
    Am Besten für jede Stimmungslage ein eigenes Programm - oder gibt´s sowas bereits bei Premiere?

    ISI
     
  8. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    Stimmt so nicht ganz. Im hiesigen toom-Markt läuft auch eine Berieselungsmaschine. Da ich aber in aller Regel ohnehin eine unauffällige Direktbeschallung auf den Ohren habe, kratzt mich das meistens ziemlich wenig.
     
  9. isiman

    isiman Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    Sorry, wenn ich widerspreche, aber toom gehört aus meiner Sicht in eine Kategorie mit wal-mart, Globus usw. und nicht zu Aldi, Lidl und Co.

    ISI
     
  10. Lt.Cmdr.Lee

    Lt.Cmdr.Lee Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    kategorie hin, beteiligungen her.....kaufland und lidl gehören ja auch zusammen und in dem einen wird gedudelt, im anderen nicht.
    ob musik läuft oder nicht bzw die genaue auslegung des marktes für die kunden definiert wird, kann unsereiner manchmal nur schwer nachvollziehen.
    ausserdem darf man die allgemeinsituation nicht unterschätzen.
    ist dieser toom der platzhirsch ohne konkurrenz oder sitzen um die ecke obi, praktiker und hellweg?

    grundsätzlich sehe ich berieselung als vernachlässigbare grösse auf mein wohlbefinden an...höchstens als launeverbesserer, wenn mal ein mir genehmer titel läuft, der nicht durch eine knarzend übersteuerte stimme durchbrochen wird.
     
  11. freiwild

    freiwild Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    Ich habe mich schonmal dabei ertappt, dass ich einen Laden schneller verlassen habe, weil das Kaufhausradio schon den dritten im Radio totgedudelten Charttitel spielte.

    Umgekehrt kommt es oft genug vor, dass bei guten Titeln kurz vor den schönsten Stellen ausgeblendet wird, um auf das aktuelle Zahnpastaangebot hinzuweisen.
     
  12. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    Womit der Ladenfunk dann auch gegen das Muzakgedudel abzugrenzen wäre.

    Was gibt es überhaupt derzeit so an Ladenfunk? Mein Wissensstand ist mehr oder weniger bei den schmalbandigen Unterträgern auf Astra eingefroren (hach, welch' originelle tagesaktuelle Anspielung).


    Übrigens: Kaufradio in Berlin lief auch mal auf 104,1 MHz, als vor zweieinhalb Jahren DAB wieder mal startete. Kommentar zu diesem Programm war damals, da fehle eigentlich nur noch „Herr Müller bitte an die dreizehn, Herr Müller bitte!“
     
  13. final_scream

    final_scream Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    Ich bin schon mal unter einem Lautsprecher im MINIMAL-Supermarkt stehengeblieben und habe andächtig dem Song "teenager" der überaus sympathischen Band CAMERA OBSCURA gelauscht.
    Der Song bzw. das Album sind meines Wissens in Deutschland nie offiziell erscheinen. Schön, dass es sowas gibt.
     
  14. Steinberg

    Steinberg Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" (ZEIT-Artikel)

    ich freue mich auf den Tag, wo ich alles andere abgearbeitet habe, um mich darüber aufzuregen! Das muss was Süsses, Wunderbares sein!
     
  15. BlueScorpio1963

    BlueScorpio1963 Benutzer

    AW: "Die Diktatur der sanften Klänge" ( ZEIT-Artikel )

    Muß ja nicht!

    Ich habe auch aufgrund der Dauerberieselung im Supermarkt einfach den Supermarkt gewechselt. Weil ich dieses dämliche Gelalle von "...hier ist Ihr Einkaufsradio..." nicht mehr ertragen konnte.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen