1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

„Die Harald Schmidt Show“ wird eingestellt

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von mehr-privatradio, 28. März 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mehr-privatradio

    mehr-privatradio Benutzer

    Bedrückende Nachricht für alle Freunde der deutschen Late-Night Sendungen: Sat.1 beendet «Die Harald Schmidt Show» am 3. Mai 2012 und ein Sendeplatz bei einem anderen deutschen Sender ist nicht in Sicht. Die durchscnittliche Reichweite lag in den letzten Monaten bei unter 0,7 Millionen noch schlechter als bei Gottschalk. Leider war die Geduld von Sat1 Chef Kosack am Ende und er habe keine andere Möglichkeite gesehen außer das er der Produktionsfirma von Schmidt die Kündigung ausspricht. Sat1 steht stärker unter Qoutendruck als ein öffentlicher Sender wie das Erste.

    Leider sind die Zeiten von Latnight zu Ende, die Leute von heute stehen auf Comedy vom Schlag Mario Barth, Stefan Raab, Hakan Turan und Bülent Ceylan. Die fast immer gute bis sehr gute Qouten einfahren. Eventcomedy und Crossmedia Comedy ist der Trend der Zeit und die von Late Night ist bedauernswerter Weise vorbei.
     
  2. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Das Problem von Harald Schmidt ist schlicht und einfach die Sendezeit. Die arbeitende Bevölkerung liegt da schon in der Falle.
     
  3. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Der Barth geht mittlerweile nicht nur mir auf den Senkel, da nach reiflicher Betrachtung seiner Darbietung auffällt, dass man mit Frauengeschichten im Berliner Slang irgendwann mehr anstrengend als witzig ist. Die Comedians der heutigen Zeit haben eigentlich nur eine kurze Verweildauer in den Medien. Zudem müssen die auch nicht täglich ran, was letztlich die Qualität stark mindert (siehe Raab).

    Harald Schmidt ist zweifelsohne clever und witzig. Interessanter wäre seine Show, käme sie nur einmal im Monat oder von mir aus alle 2 Wochen. Vermutlich wären die Quoten um einiges besser. Nur ist der witzigste Entertainer irgendwann medial verbraucht und ich habe größten Respekt derer, die das früh genug merken und freiwillig aufhören. Als Beispiel kann ich für mich Johannes Heesters nennen, der mit aller Gewalt auf die Bühne wollte und dann am Piano verzurrt wurde, damit er nicht umfiel. Natürlich gab es (bei wetten dass..? z.B.) brav den Beifall, aber die meisten Leute waren davon eher peinlich berührt.

    Letztlich hatte Schmidt beim Wechsel von der ARD zu SAT1 groß getönt, er könne sich jetzt wieder ohne Einschränkungen entfalten. Ob er dann besser war, als zu ÖR-Zeiten kann ich nicht beurteilen, da ich ihn mir bei SAT1 nicht mehr angesehen habe.

    Trotz allem würde ich mich über ihn bei einem neuen Konzept freuen, gerne auch im Radio statt Fernsehen.
     
  4. Plattenschrank

    Plattenschrank Benutzer

    Gerade dafür gibt es diese tolle Erfindung "Festplattenrekorder". Ich habe mir fast jede seiner Sendungen in aller Gemütlichkeit 2-3 Tage später zum Feierabend gegönnt.

    Aber dass zwischen 23:00 Uhr und 24:00 Uhr gerade mal ungefähr jeder 20. Fernsehzuschauer die Harald-Schmidt-Show einschaltet, eine Wiederholung (!) einer Doku-Soap über einen Ramschkönig an gleicher Stelle fast doppelt so hohe Einschaltquoten generiert und eine Sendung wie DSDS sage und schreibe das 10-fache an Zuschauern gewinnen kann, gibt einen entlarvenden Blick auf den Zustand unseres Landes ab.

    Da passt die heutige Radiolandschaft so richtig wie die Faust aufs Auge.

    Ich würde mir für Harald Schmidt einen Sendeplatz einmal die Woche spätabends in irgendeinem dritten Programm wünschen - komplett ohne Quotendruck, so ähnlich wie "Zimmer frei" oder zu seinen Anfängen "Schmidteinander".
     
  5. count down

    count down Benutzer

    Das Problem ist nicht die Sendezeit, sondern dass die Altmeister wie Schmidt oder Kerner bei den den privaten TV-Sendern nicht ziehen. Selbst Gottschalk wäre bei denen unter der Million.
     
  6. Fall Guy

    Fall Guy Benutzer

    Sehr schade. Letzten Donnerstag bspw. war es ein Vergnügen, wie Harald Schmidt mit Ray Cokes agiert hat. Gerade, wenn man davor Teile der Echo-Verleihung erleben durfte.
     
    Tweety gefällt das.
  7. Tweety

    Tweety Benutzer

    War irgendwie abzusehen, dass es irgendwann so kommen würde. Mann muss aber auch sagen, dass Schmidt bei Sat.1 besser aufgehoben war, als bei der ARD. Letzendlich sind es aber einfach die Abnutzungserscheinungen nach all den Jahren die die Quote einfach abstürzen lässt. Ein Sender wie Sat1. muss nunmal Sendezeiten verkaufen und wenn kein Mensch guckt, dann rechnet sich das eben nicht. Ich persönlich finds schade, aber die grosse Zeit eines Harald Schmidt ist nunmal langsam vorbei.
     
  8. BSF

    BSF Benutzer

    Den Reiz an Harald Schmidt hatte ich schon lange verloren. Auch sein Comeback auf Sat.1 fand ich jetzt nicht besonders prickelnd. Selbst an die alten Sat.1-Sendungen hat es nicht anschließen können (das war die Hoffnung, nachdem er schon in Das Erste seine Probleme hatte).

    Hinzu kommt das nicht gerade prickelnde Umfeld der Sendung. Das Bällchen und die Farbschemen können noch so hübsch aussehen, Sat.1 seit geraumer Zeit gewaltige Probleme mit der Abendprogrammierung unter der Woche. Fast jede neue Sendung scheitert mittlerweile. Meines Erachtens liegt das an einer miserablen Kommunikation des Senders, während zumindest ProSieben und sixx da wesentlich konsequenter sind. Was ich meine? Klare Ansagen was mich an welchem Tag erwartet. Auf sixx gibt es Montagabend den "Mädelsabend", am Mittwochabend werden Filme gezeigt, auf ProSieben kommt dienstags der "Comedydienstag", usw. Solche Marken für den jeweiligen Abend sind höchst produktiv. Das heißt nicht einmal, dass Sat.1 da in der Programmierung nicht auch konsequent sein mag, aber einzig über Farben wird einem Zuschauer das auch nicht klar (die kann man nur zusätzlich verwenden). Da hätte man durchaus auch die Harald Schmidt an nur einem Tag in der Woche fest positionieren können.

    Ansonsten bedarf es natürlich auch Mut zur Lücke. Sat.1 hat in den vergangenen Jahren massiv darauf gesetzt alte Sendungen wieder hervorzukramen. Das kann man sicherlich auch mit der einen oder anderen Sendung machen, allerdings war es meines Erachtens zu viel des Guten. Einfach mal was neues wagen und vielleicht auch mal neue Gesichter positionieren. Eine Late Night Show muss nicht zwangsweise auf Dauer von Harald Schmidt moderiert werden. Ein meines Erachtens hervorragendes Beispiel dafür ist die Stuckrad Late Night. Auch wenn von Stuckrad-Barre dem einen oder anderen vorher schon ein Begriff war, hat man ein doch immer noch relativ unbekanntes Gesicht ins Fernsehen geholt. Dann kann eine Late Night Show auch durchaus auf Erfolg stoßen.
     
  9. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Heute las ich den Kommentar:
    Dem konnte ich nur zustimmen.
    Daher: Schade, aber war abzusehen, dass es so kommen wird. Harald Schmidt wurde m.E. in der letzten Zeit, besonders verstärkt nachdem er von der ARD wieder zu Sat1 ging, einfach zu "großkotzig" und machte den Eindruck, er halte sich für jemand besseren.
    Es ist besser eine Show frühzeitig abzudanken, als auf Biegen und Brechen zu versuchen, immer neue Elemente einzusetzen und auch diese gegen die Wand zu fahren.
     
    Tweety gefällt das.
  10. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Vollkommen richtig!

    Und das Problem von Gottschalk in der ARD ist ebenfalls die Sendezeit. "Die arbeitende Bevölkerung" schafft es gerade mal mit "ach und krach" zur Tagessschau um 20 Uhr, um gemeinsam und friedlich mit der Familie am Tisch beim Abendbrot zu sitzen. Während der Tagesschau kommt natürlich keine gemeinsame Kommunikation auf, denn "Vati" ("Vater") will die Tagesschau verfolgen, "Mutti" ("Mutter") aber lieber von irgendwelchen "Ereignissen" aus ihrer Arbeitswelt berichten. Darauf antwortet Vati: "Kannst du mal bitte den Mund halten! Hier kommt gerade was wichtiges!" Ein Sittenbild. Aber das ist jetzt nicht Gegenstend der Diskussion.

    Die ARD geht davon aus, daß sie von 19:20 bis 20 Uhr ein "Millionenpublikum" für Gottschalk erntet? Wie weltfremd und abgehoben muß man denn eigentlich sein, um diesen Blödsinn überhaupt erstmal zu denken! Ich machs mal ganz einfach und schmerzvoll: Die Klientel, die um diese Zeit TV guckt, erwartet neue Entwicklungen (Intrigen!) in den unzähligen "Vorabendserien", weil ihr eigener "Tag" nur stupide und eigentlich sinnlos vorübergegangen ist. Mit Hilfe dieser "Serien" ist man aber eingebunden in das Geschehen. Was passiert morgen? Passiert überhaupt etwas?

    Nein, ich rede nicht nur von Arbeitslosen oder gar von von den, vom gesellschaftlichen Leben vollkommen abgeschotteteten und dahinvegitierenden, Hartz-IV-Empfängern. Das ist traurig genug. Ich rede auch von Witwen und Witwern, die im Alter einfach "nur allein" sind. Das Leben läuft dann anders.

    Diese Klientel schaut sich lieber diese "Vorabendserien" Tag für Tag live an (nix mit "Festplattenrecorder", verehrter Plattenschrank: Wie soll ich das meiner Mutter erklären ohne selbst wahnsinnig zu werden?), anstatt "Gottschalks Gags und Gäste" einzuschalten. Denn eines ist Fakt: Wenn du auch nur eine Folge dieser Serien verpasst hast, bist du nicht mehr 100%ig in der Story drin ("up todate"). Das ist wie damals bei "Dallas" oder "Denver Clan".

    Nehmt mein Posting als Denkanstoß. Das reicht.
     
  11. aladin112

    aladin112 Benutzer

    Meines Erachtens nach, war der grosse Bruch als der Pocher in die Sendung geholt wurde. Spätestens da hat die Harald Schmidt Show einen grossen Teil seiner Stammzuschauer verloren, die auch nicht wiederkamen als der Oliver Pocher wieder weg war. Der Wechsel zurück zu Sat1 wurde aber auch nicht genug promotet. Ich kenne innerhalb der Familie einige (gerade in der älteren Generation) die sogut wie kein Privatfernsehen schauen, wenn sie mal Sat1 oder RTL und Co schauen dann ist die Sendung in der Hörzu hart beworben worden, und sowas habe ich nach dem Rückwechsel zu Sat1 vermisst.

    Soll nicht heissen, dass ich den Pocher nicht mag! Im Gegenteil, für mich wäre er der Idealkandidat gewesen für Wetten Daß...? . Doch er war eine totale Fehlbesetzung als Gegenspieler für Harald Schmidt.
     
  12. doglife

    doglife Benutzer

    Mir hat Pocher bei Harald Schmidt gut gefallen. Er hat diese gemeine, mobbende, hinterfotzige Art zelebriert.
    Genauso wurde er von Schmidt auch behandelt. Wie ein Zeitarbeiter. Das deutsche Wesen halt.

    Nach dem Wegfall von Schmidt bleibt nur noch die heute-show übrig, die es nur dann wert ist angeschaut zu werden, wenn der Sonneborn in Aktion ist:

     
  13. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Hier ein treffendes Statement vom Ex SAT1-Chef zum Thema:

    http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/...-den-ich-jemals-getroffen-habe/story/19564342

    Ich denke, Schmidt ist auch zur falschen Zeit zu SAT1 gewechselt. Der Sender ist im Vergleich zu früher (und der Konkurrenz) super primitiv von der Aufmachung her und man trotz dort vor Konzeptlosigkeit. Selbst der Quotenbringer "The Voice of Germany" muss man sich im Senderverbund teilen.

    Und irgendwann ist immer Schluss mit Lustig. Schade...
     
  14. mehr-privatradio

    mehr-privatradio Benutzer

    Die BILD spekuliert auf den Umzug der Schmidt Show nach der Sommerpause zu Kabel1. Das kann ich mir gut vorstellen, dass man bei Sat1 sich auf dieses Modell geeinigt hat.
     
  15. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    So ganz verstehe ich diesen medialen Aufschrei um das Ende der Schmidt-Show nicht. Okay, er ist immer noch ganz gut, auf jeden Fall unterhaltsamer als Gottschalks Talkversuche, aber das wars dann auch.
    Zum Glück hat auch das Sat1/Pro7-Konstrukt seine Retortenkanäle. Und wer sich dann mal auf Sat1-Comedy die dort regelmäßig laufenden Schmidt-Sendungen aus der Zeit vor dem Rückgang zur ARD anschaut und keinen Unterschied zur heutigen Schmidt-Show sieht, der lebt dann vielleicht doch auf einem anderen Stern. Andererseits ist es nicht gerade ein Riesengeheimnis, dass die groß angelegte Programm-Offensive von Sat1 gehörig daneben ging. Insofern ist es doch nur konsequent, dass das letzte bisschen Resthirn nun auch noch aus dem Programm gekippt wird.
    Wenn Schmidt tatsächlich zu Kabel1 wechselt, was ich für einen Fehler halten würde, dann vermutlich nur, weil er auf seinen Vertrag pocht. Lange bleiben wird er dort nicht.
    Er sollte Feuerstein wieder reaktivieren oder back to the roots im Kommödchen wieder gutes Kabarett spielen. Der Unterschied zu den US-Kulttalkern ist, dass die sich im Laufe der Jahre eben nicht immer wieder neu erfunden haben, sondern ihrem Sendungsritual treu blieben. Vor allem wechselten die nicht je nach Kassenlage den Sender. Wohl gesonnene Zuschauer merken sich sowas besser als man glaubt.
     
  16. RomanMMWallner

    RomanMMWallner Benutzer

    Harald Schmid findet bestimmt einen neuen Sender und vielleicht bekommt
    er da dann eine völlig andere Show. Einfach abwarten.
     
  17. Johnny

    Johnny Benutzer

    Kabel Eins
     
  18. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Harald Schmidt bleibt der ProSiebenSat1-Media dann doch irgendwie erhalten:
    Quelle: W&V
     
  19. freiwild

    freiwild Benutzer

    Naja, die "Harald Schmidt Classics" bzw. früher "Harald Schmid - die legendären Sendungen" liefen früher schon auf Sat.1, N24, 9live und Sat1-Comedy - und nun eben auf Sat1-Emotions. Und im Zuge der konzerninternen Programmumlage werden die Folgen sicherlich irgendwann auch mal bei Kabel1, auf Kabel1-Classics und schließlich auf 9live-Bullshit laufen.
     
  20. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    Der Chef ist Fan. Das reicht dann schon und die Quoten, die HR25 mal freundlich verzehnfacht hat, spielen dann gar keine Rolle.
     
    HeavyRotation25 gefällt das.
  21. Dagobert Duck

    Dagobert Duck Benutzer

    Ich finde es schade, dass Schmidts Late-Night künftig nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit läuft. Keine Frage, die ganze Zeit bei der ARD war ein einziger Reinfall, die ARD hätte das schon eher absetzen sollen. Aber bei Sat 1 wurde es wieder besser, in den letzten Wochen war er wieder richtig gut, besonders das neue Konzept der wechselnden Sidekicks (Olli Dittrich, Pierre M. Krause, Jan Böhmermann, Klaas Heufer-Umlauf und Ray Cokes) entwickelte sich mehr und mehr zu einem vollen Erfolg.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen