1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die leisen Töne am Anfang einer Platte

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von WAZmann, 28. Dezember 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. WAZmann

    WAZmann Benutzer

    Beim hören alter LPs fiel mir schon vor Jahren etwas auf.
    Wenn man einen guten Kopfhörer nutzt und VOR der ersten richtigen Rille lauter stellt, so hört man oft ganz leise die ersten Sekunden des kommenden Songs. Ich erklärte mir das bislang so, dass dies ein Problem des Masterbandes war. Stellt man sich vor, dass dieses mit 38er Geschwindigkeit ablief, so kann sich dieser Effekt zeitlich erklären. Nämlich so, dass es ein ungewolltes magnetisieren der ersten Bandmeter war.

    Liege ich mit dieser Einschätzung richtig, oder waren diese leisen Töne auf einer Schallplatte für einen anderen Zwecks absichtlich produziert, z.B. als Kontrolle für den Radioeinsatz (womit der Bezug zum Medium auch in diesem Thread wieder hergestellt ist) ? Man hört sozusagen die ersten Takte des ersten Songs zweimal, einmal eben stark gedämpft, vielleicht 20dB leiser.
     
  2. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    Nein, das ist mechanisches Übersprechen, d.h. bei der Herstellung hat der Schneidstichel ein wenig die Rillenwand der vorhergehenden Umdrehung verformt. Die sogenannte Kopierdämpfung des Magnetbandes sollte bei Masterbändern nicht zu bemerken sein, da die Vorechos bei sachgerechter Lagerung (deutsche Schichtlage oder aber "tails out", d.h. vorgespult) in wenig bis nicht zu hörende Nachechos verwandelt werden.


    Gruß TSD
     
  3. count down

    count down Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    Vorechos bei Masterbändern sind schon deshalb kaum möglich, weil Masterbänder am Anfang exakt abgeschnitten und mit unmagnetischem Vorspannband (bei 38 cm/s Stereo ein rot-weißes) versehen werden. Gelegentlich aber hat sich ein kurzer, kräftiger Schlussakkord schon mal leicht auf die nachfolgende Bandschicht verewigt - grad' mal so bevor das Abspannband in gelb die absolute Stille von sich gibt...
     
  4. Hehde

    Hehde Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    oder grün-weiß in der ddr
     
  5. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    Dafür konnte man beim „Schlafstörung“-Jingle von DT64 1992/1993 ein ganz wunderbares Vorecho hören.
     
  6. Hinztriller

    Hinztriller Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    Ganz schlimm ist das Übersprechen bei Captain Starlight von Frank Zander. Das kommt davon, wenn man 6 Minuten Song auf ne 45er Single pressen will ;)
     
  7. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    <klugscheiß>
    Doch, sie wären z.B. beim Master einer Konzept-LP (ohne Trennrillen) möglich, die einen kräftigen Auftakt auf einen leisen Ausklang folgen ließe.
    </klugscheiß>


    Gruß TSD ;)
     
  8. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    Wow... was für ein Klassiker! Daran habe ich ja EEEWIGLICH nicht mehr gedacht! :)
     
  9. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    Waren die grünen nicht für 9,5 cm/s? Ich meine, mich an ein Gespräch mit einem Tontechniker vom SWF zu erinnern, der mir mal folgendes mitteilte:

    grün: 9,5 cm/s mono
    grün-weiß: 9,5 cm/s stereo
    blau: 19 cm/s mono
    blau-weiß: 19 cm/s stereo
    rot: 38 cm/s mono
    rot-weiß: 38 cm/s stereo
    schwarz: 76 cm/s mono
    schwarz-weiß: 76 cm/s stereo
    gelb: Nachband, Zwischenband

    Oder gab es in der DDR andere Normen?
     
  10. Special-A

    Special-A Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    Mir ist aus guten alten Tagen noch folgende These bekannt: Wenn gespulte Bänder lange gelagert werden, kann sich die Magnetisierung des Bandes von einer Windung auf die nächste übertragen. Somit entsteht auch ein Echo-Effekt.
     
  11. BenOnAir

    BenOnAir Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    Hab ich bei Kassetten auch schon oft erlebt!
     
  12. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    @ Gelb:
    Korrektur: Vorspannband für 76 cm/s mono ist weiß.
    Vorspannband für 9,5 cm/s ist grau bzw grau/weiß.

    @ Special-A:
    Das ist die oben bereits erwähnte Kopierdämpfung.



    Gruß TSD
     
  13. Tondose

    Tondose Benutzer

    AW: Die leisen Töne am Anfang einer Platte

    @ TSD:
    Korrektur - es muß heißen: "Das ist die [...] mangelnde Kopierdämpfung."
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen