1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die perfekte Bewerbung

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von GoingOnTheAir, 11. Juli 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. GoingOnTheAir

    GoingOnTheAir Benutzer

    Worauf wird denn bei Bewerbungen besonders geachtet?
    Wie soll das Anschreiben aussehn?
    Wie lange soll es sein? Inhalt?
    WIe soll der Lebenslauf aussehen?
    Zeugniss ja oder nein?
    Demo tape oder CD? wie lange? Was soll drauf sein?
    sonst noch irgendwas? Worauf achten PD`s????
     
  2. Moin,

    über alles würde ich eine übersichtliche Struktur stellen. Gehe davon aus, daß bei einer ausgeschriebenen Bewerbung soviele Bewerbungen eingehen, daß der PD eine Schnellvorauswahl trifft.
    Im Bewerbungschreiben auf unnötigen Schnick-Schnack verzichten und klar und deutlich formulieren. Nicht mehr als mit Briefkopf 1 DinA4 Seite - sonst muß der PD umblättern und das ... ist nicht immer gut.;)
    Lebenslauf - nimm MS Word und dort die Vorlage - das tut.
    Zeugnisse sind gut, wenn sie gut sind. Auf Schulzeugnisse würde ich auch beim Volo verzichten;) Andere Zeugnisse, die nicht direkt mit Radio wohl aber mit Presse zu tun haben sind nicht schelcht.
    Ich würde heute keine MD mehr verschicken. Da muß der PD spulen - mag er evtl. auch nicht. Bei der CD kann er drücken. Achte auf eine gute Mischung, solltest Du Dich nicht speziell um eine bestimmte stelle bewerben.
    Bei der CD würde ich mir eine nette, evtl. witzige und gut designte Verpackung einfallen lassen. Ein Blickfang kann nie schaden, um Dich aus dem Brei der Bewerbungen hervorzuheben. Auch sollte die CD nicht zuviel Material enthalten. Blenden kasste Dir auch schenken, da jeder PD sein Sendesystem, das das ja auch selbst kann kennt.
    Deine BewerbungsCD sollte ein bisschen formatkompartiebel sein. Eine Schlagerbewerbung bei einem HotAC Format ist natürlich ein bisschen schwierig.
    Fazit: Kurz aber gut - damit hat man meiner Erfahrung nach den meisten Erfolg.

    PotA.
     
  3. Mixdown

    Mixdown Benutzer

    PotA hat das Grundlegende gesagt. Als Aircheck geht der Trend wirklich zur CD, also keine MC´s oder ähnliches schicken.
    Kurz und knackig sollte die Bewerbung sein.auf jeden Fall keine übertriebene Selbstdarstellung betreiben. Also keine halbseitigen Portraitfotos einfügen, nicht mit buntem Papier und exotischen Schriften arbeiten. Auf der anderen Seite aber nicht zu billig arbeiten. Guter Hefter, gutes (weißes!)Papier, Foto vom Fotographen und nicht Automat.
    Das Anschreiben zur Bewerbung sollte schon auf eine Seite passen, möglichst mit Deckblatt arbeiten.(da kann dann das Foto drauf)So eíne Bewerbung liegt auch mal auf einem Schreibtisch der Sekretärin rum, da muß nicht jeder gleich im Anschreiben rumlesen können.
    Lebenslauf wie von PotA empfohlen, ebenso sie CD. Auf die Hülle und die CD muß aber der Name drauf, sonst kann das Ding schnell untergehen...und immer eine Person als Ansprechpartnerauf die Bewerbung schreiben. Möglichst nicht lala an die "Personalabteilung" schicken.

    Mehr fällt mir jetzt nicht ein
     
  4. Einen kleinen Tip habe ich doch noch zur Kontaktaufnahme. viele Stellen werde zwar ausgeschrieben, sind aber schon lange besetzt oder eigentlich nicht da. (die Erfahrung hab ich schmerzhaft mehrmals gmeacht). Sender via Mail kontaktieren und höflich fragen, an wen Du die Bewerbung senden sollst, wenn es z.B. nicht in de Ausschreibung steht. Meist melden sich die PDs dann eh selbst und geben Dir ihre Daten.
    Dann bist Du mal vorgespeichert.
    Das wirkt.

    Leider geht grundsätzlich NIX - GAR NIX über Vitamin B.

    PotA:
     
  5. Mixdown

    Mixdown Benutzer

    ..stimmt, PotA. Vitamin B ist natürlich (fast) die Grundlage jeder Bewerbung.
    Und es werden wirklich sehr viele Stellen ausgeschrieben, die es überhaupt garnicht gibt, weil schon im Voraus die Besetzung festgelegt wurde.
    Meist wird die Ausschreibung dann nur zur Beruhigung des Betriebsrates gemacht...um den sozialen Schein zu wahren.

    Grüsse
     
  6. GoingOnTheAir

    GoingOnTheAir Benutzer

    Danke,

    was könnt ihr mir denn sonst noch raten.

    Volo?
    WO denn????

    Lokalradio???
    Ist das auch gut oder ist es besser bei einem großen Privaten?
    HAt man mit nem Volo bei nem kleinen Lokalen auch später Aufstiegschancen. Ist es nicht vielleicht sogar sinnvoller, weil man mehr selber machen darf.
    Gibts für Volos nicht Rahmenbedingungen, was sie an Seminaren etc. ableisten müssen???
     
  7. Lieber going onthe Air, ich finde Deine Fragen fast schon lustig. Nein, das ist nicht böse gemeint. Echt nicht!
    Also volontire da, wo (DA WO!!!! tolles Deutsch!!!) es Dir 1. gefällt, wo Du meinst Chancen zu haben und wo Du möglichst viel mitnehmen kannst. Am besten 2-3 Praktikas hingezaubert. Wenn Du gut bist, wird man dir die Stelle auch anbieten. Lokale und Landesweite haben ihre Vor und Nachteile. Ich selbst haben lokal volontiert, hat mich nicht gehindert da wegzukommen. Undf das mit dem wegkommen ist noch die andere Seite, im kleinen sender bist Du bei entsprechender Leistung wer (und wem gefällt das nicht), im Großen mußt Du schon supergut sein oder gute Freunde haben.
    Klopf auf jeden fall vor der einstellung ab, ob Du danach evtl. übernommen werden würdest.

    PotA.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen