1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die richtige Aufnahmetechnik für meine Pressestelle?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Wildmops, 08. Februar 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wildmops

    Wildmops Benutzer

    Wer kann mir welches günstige Equipment (Aufnahmegerät und Mikro) und welche (Freeware?) Aufnahme- und Schnittprogramme zur Produktion von O-Tönen in Studioqualität empfehlen? Sowas fehlt noch an meinem neuen Arbeitsplatz und als alter Radiohase finde ich: Das darf nicht sein. Allerdings will ich unseren Etat nicht über Gebühr belasten. Ich suche also ein gutes Mikro, ein gutes Aufnahmegerät und nach Möglichkeit ein ebenso gutes wie billiges, wenn nicht gar kostenloses Bearbeitungsprogramm. Dass das nicht die gleichen Funktionen hat wie mein altes DIGAS-Studio ist mir klar. Vielleicht gibt es ja einen Kollegen, der schonmal vor dem gleichen Problem stand und mir helfen könnte. Mein Dank sei ihm/ihr gewiss.
     
  2. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Benutzer

    Der Thread "Reporter-Aufnahmegeräte" hat ja erst 1.315 Beiträge, da war sicher noch nichts für Dich dabei, oder?

    Aber mal eine andere Frage: Warum will eine Pressestelle überhaupt eigene O-Töne produzieren? Du solltest Dich damit abfinden, dass Du nun in einer Position bist, auf Anfrage von Sendern hin die passenden Gesprächspartner im Hause zu besorgen und vorzubereiten. Selbst O-Töne bereitzustellen, das wird leicht als Bevormundung aufgefasst und negativ bewertet. Sowas würde ich nur machen, wenn ein Journalist ausdrücklich darum bittet, weil es ihm aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, kurzfristig selbst zu erscheinen.

    Matthias
     
  3. gogetter

    gogetter Benutzer

    Wenn der Aufnahmeraum es akkustisch hergibt, empfehle ich Neumann TLM 103 und RME Fireface UC + Notebook. Vorteile: Kompromissloser Sound und durch das Fireface stabiler Betrieb. Bei der low cost Software können Dir sicher andere Kollegen weiterhelfen, da bin ich nicht so im Thema.

    Preiswertere Alternativen gibt es jede Menge. Hängt halt vom Budget und vom Einsatzgebiet ab.
    Gruß
    gogetter
     
  4. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    AW: Die richtige Aufnahmetechnik für meine Pressestelle?

    Grundsätzlich nimmt ein "gutes Mikrofon" auch viel Diffusschall auf. Ein Kondensatormikrofon ist daher fehl am Platz.

    Grundsätzliche Frage: zu welchem Zweck sollen die Audiodaten dienen??

    Die ARD hat Protools und dazu kompatible Systeme und der Datenstrom läuft als MP1 Layer2.

    Für Sprache reicht aber völlig MP3 aus. Schneiden kann man im PC billig und gut mit Samplitude oder Steinberg.

    Bei Interviews wird es schon schwieriger. Alle erhältlichen Flashrecorder sind mit Vorsicht zu genießen und die Gehäuse knarzen alle gewaltig. Das merkt man aber erst, wenn man am PC sitzt und schneidet.

    Aus diesem Grunde halte ich meine Nagra 4.2 in Ehren, mit der ich eine Reportage machen kann, das aufgenommene Band einspielen und mit bis zu +15dB Pegel in einen Ü-Wagen überspielen kann oder mittels Codec (ich nehme einen YouCom) via ISDN ins Funkhaus sogar live überspielen kann.

    Seit geraumer Zeit kann man das auch mit vielen Handys, aber mit übeler Qualität!

    Von 1991 bis 2003 habe ich ein Kabelradio geleitet und es gab nie technische Probleme.

    Gruß,

    Rudy
     
  5. RainerK

    RainerK Benutzer

    AW: Die richtige Aufnahmetechnik für meine Pressestelle?

    Viel Diffusschall nehmen Druckempfänger (Kugel) auf.
    Weniger tun das Druckgradientenempfänger (Niere, Superniere usw.).
    Beides gibt es bei Kondensator- und dynamischen Mikros.
    Insofern ist der 2. Satz des zitierten Posts fachlich falsch.
    Das ist einfachstes Grundwissen, das man entweder begriffen hat
    oder sich umfassend informiert bevor man hier schreibt.:wall:

    IMHO relativiert sich damit inhaltlich auch die gestrige Antwortinflation des Posters auf zum Teil (ur)alte threads.
    Die dort in Hülle und Fülle abgesonderten Fakten sind also mit äußerster Vorsicht zu genießen.:(

    Es grüßt RainerK
     
  6. che

    che Benutzer

    AW: Die richtige Aufnahmetechnik für meine Pressestelle?

    Über Aufnahmegerät und Mikrofon habe ich noch wenig Erfahrung, Grund warum ich mich enthalte.

    Eine Freie Software um Tonschnit und -bearbeitung zu machen? Dann würde ich auf jeden Fall mit audacity beginnen, denn das Programm ist wirklich gut und Platformunabhängig (GNU Linux, Windows, MacOS):

    http://packages.debian.org/stable/sound/audacity
    http://www.audacity.de/

    Ich weiß nicht, ob Du noch Windows benutzt oder schon auf GNU Linux umgestiegen bist. Solltest Du (oder jemand) eine gute Soundkarte für GNU Linux suchen, laufen z.B. diese hier einwandfrei (guter Treiber vorhanden):

    http://de.m-audio.com/products/de_de/Delta1010LT.html
    http://www.thomann.de/de/m-audio_delta_audiophile_2496.htm

    Laut Berichte im Internet, wird der Mischpulte M-Audio NRV10 auch vom freien Betriebssystem unterstützt:
    http://www.thomann.de/de/maudio_nrv10.htm

    Oh, Entschuldigung! Du hast ja gar nicht nach einem Mischpult gefragt! Na, dann kommt der Tipp vielleicht anderen zu Gute.

    Gruß
    che
     
  7. RadioZinzine

    RadioZinzine Benutzer

    AW: Die richtige Aufnahmetechnik für meine Pressestelle?

    Ha, mein Spezialgebiet... "Günstige" Einrichtungen mit "akzeptabler" Qualität :)

    Wenn Du "nur" nebenbei "mal" "was" aufnehmen möchtest, daß eventuell ungeschnitten und ungefiltert von Sendern übernommen werden kann, und sowieso schon einen PC- ( oder Mac- ) Arbeitsplatz hast, und das ganze einem alten Radiohasen auch noch in Spaß bringen soll, würde ich auch auf die Gefahr der Steinigung hin folgendes Empfehlen:

    Variante 1: Rode Podcaster als USB- Mikro direkt an den Rechenknecht angeschlossen, an einem ( billigen ) Schwenkarm aufgehängt ( der ***billige vom Conrad tuts in den meisten Fällen einige Jahre lang, wenn man die Federn mit Schrumpfschlauch vom Vibrieren abhält ) und dazu ne Gratis- Schnittsoftware wie Crystal oder Audacity...

    Variante 2: Siehe Variante 1, aber ersetze das Podcaster durch das da ... "Das da" hat für Sprachaufnahmen durchaus akzeptable Qualität. Abisi rauschen tun se alle, aber dafür gibts ja auch Softwarefilter.

    A propos: Statt sich irgendwelche Reflektionsschirme aufschwatzen zu lassen weil sie gerade hip sind, reicht meist ein Bisschen Equalizing während oder nach der Aufnahme völlig aus, wenn man nicht gerade in einer Toilette aufnimmt, um Sprachqualität zu erreichen, die "durchgewunken" wird. Ich habe noch kein Interview gesehen, wo mal eben ne Sprachkabine um einen Gesprächspartner aufgebaut wird...

    Es lohnt sich, softwareseitig mit einer Mehrspur-Software zu arbeiten, da kann man schneller und flexibler arbeiten. Welche? Geschmackssache.

    Ach ja: Wenn man vorhat, am Laptop auch mal unterwegs aufzunehmen: Ne gute Maus und eine gute Maus-Unterlage nicht vergessen, mit dem Trackpad hat man keine Freude...
     
  8. RadioZinzine

    RadioZinzine Benutzer

    AW: Die richtige Aufnahmetechnik für meine Pressestelle?

    Addendum: Man sollte nicht so früh am Sonntagmorgen...

    Zusätzlich zu "das da" braucht es natürlich noch ein beliebiges USB- oder FiWi- Soundadapterchen. Auswahl siehe die üblichen Verdächtigen...

    Ansonsten kenne ich auch Leute, die mit einem Zoom H2 im Freien aufnehmen und diese "authentischen" Nebengeräusche dann ganz bewußt mit in Kauf nehmen, um dem ganzen einen "Reortage" touch zu verleihen. Wers mag...
     
  9. che

    che Benutzer

  10. Wildmops

    Wildmops Benutzer

    AW: Die richtige Aufnahmetechnik für meine Pressestelle?

    :) Vielen Dank für die Antworten!!! Ich hatte damals ein Set zusammengestellt, dann haben wir die Anschaffung zurückgestellt, ich die damaligen Mails mit den geanuen Gerätebezeichnungen gelöscht und jetzt wieder im Internet gesucht...und siehe da, erstes Ergebnis bei Google - mein alter Thread mit vielen hilfreichen Antworten!!! Vor diesem Hintergrund bin ich gegen Datenverfall im Netz :D
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen