1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die SPD und die Scheinselbstständigen

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von radliman, 17. September 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radliman

    radliman Benutzer

    Für alle Freien Moderatoren kann es ja nur eine Wahl bei der Wahl geben, oder?
    Die SPD hat das Gesetz zur Scheinselbstständigkeit eingeführt und wer als Freier bei nur einem Arbeitgeber/Sender beschäftigt ist fällt unter dieses. Und wird seinen A-Paltz verlieren. Es sei denn er kann nach weisen das er für mehrere Sender arbeitet.
    Die CDU hat in Ihren 49 Punkte die Abschafung des Gesetzes angegeben.
    so jetzt seid Ihr dran.
    Brauchen Moderatoren die SPD ;) <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />

    <small>[ 17-09-2002, 02:03: Beitrag editiert von radliman2 ]</small>
     
  2. AC

    AC Benutzer

    Du meinst sicher das Gesetz GEGEN die Scheinselbständigkeit...
     
  3. 75khz Bandbreite

    75khz Bandbreite Benutzer

    aber im radio arbeiten doch sooooooo viele schwuppen.... :)
    und da wird doch wohl keiner CDU wählen.

    homo-ehe gegen scheinselbstständigkeit?!
     
  4. power96fm

    power96fm Benutzer

    Wie gut dass die Partei- und Wahprogramme der Parteien nicht nur aus einem Punkt bestehen. Zudem hat die SPD/Grüne-Regierung doch schon eine Änderung für das Gesetz angekündigt. Oder denken sie nicht gerade auch über eine komplette Abschaffung des Gesetzes nach? Oder ist das nur Wahlkampf? Oder ist gar Stoibers Aussage nur Wahlkampf?

    Hoffe die meisten beurteilen am Sonntag beim Kreuzen nicht wirklich nur diesen einen Punkt, weil dann sehe ich wirklich schwarz für Deutschand.
     
  5. selector

    selector Benutzer

    Schröder hat doch ausdrücklich gesagt, dass er nicht wieder gewählt werden will, wenn er die Arbeitslosigkeit nicht in den Griff bekommt. Den Gefallen werde ich ihm gerne tun. Und die qualvolle Prüfung, ob ich scheinselbstständig bin, habe ich auch nicht vergessen.
     
  6. Radiomediator

    Radiomediator Benutzer

    Es gibt nur eine Partei, die man wählen kann : Die CDU.
    Schade, daß die Herren und Damen Herrn Stoiber aufgestellt haben und nicht Angela Merkel oder Rüttgers.
    Dafür bekommen sie jetzt die Quittung.
    Schröder vergrößert ab 22.9. die Katastrophe.
    Diese Ich-AG ist ein Rohrkrepierer.
     
  7. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    Also, das ist doch mal ein richtig interessantes und zeitgemäßes Thema. Erzählt doch mal, Ihr Festen Freien: Hat es tatsächlich jemanden gegeben, für den das Scheinselbständigkeitsgesetz den Weg in die Festanstellung gebracht hat - oder hat jemand umgekehrt seinen Job deswegen verloren?
     
  8. Denke auch, daß von Schröder und seiner Mannschaft auf den Gebieten der Bildungs-, Sicherheits-, Verteidigungs-, Gesundheits- und Wirtschaftspolitik nicht mehr viel - läßt man eine Klungelei mal außer acht - zu erwarten ist. Außenpolitisch sind wir bereits jetzt isoliert. Und bitte wo liegt eigentlich noch der Unterschied zwischen Rot und Grün? Je näher der 22. September rückt, desto stärker werden sie zu einer verschworenen Einheit.

    Man kann es aber relativ gelassen sehen: Sollte es am 22. September zu einer weiteren Auflage "Stillstand für Deutschland" kommen, gebe ich der ruhigen Hand noch ein halbes Jahr, bis es zu Neuwahlen in Deutschland kommen wird.
     
  9. babylove

    babylove Benutzer

    @berlinreporter: gibt es. radio salü zum beispiel hat etliche mitarbeiter, darunter moderatoren fest angestellt. wahrscheinlich eher zähneknirschend - weil wer will bei hot ac schon 65jährige mods, die dort in rente gehen - hot ac = tot ac <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
     
  10. HeinzSchenk

    HeinzSchenk Benutzer

    Meine Beobachtung zum Gesetz gg. Scheinselbstständigkeit:

    Es hat in der Radiobranche nicht mehr Festanstellungen ausgelöst, aber dafür arbeiten Freie vermehrt auf Lohnsteuerkarte und bekommen damit ein paar Euro in die Rentenkasse eingezahlt.
     
  11. bayernfan

    bayernfan Benutzer

    Auch abgesehen von Scheinselbständigkeit & Co, es ist schön, dass man in solch einem Forum seine journalistische Neutralität einmal beiseite schieben kann <img border="0" title="" alt="[L&auml;cheln]" src="smile.gif" /> Jetzt aber:

    Wenn in Deutschland die Rhetorik und Sprachgewandtheit und die Frage, ob sich jemand die Haare färbt oder ein Bundeskanzler aus Bayern kommen darf, mehr zählen, als Kompetenz und Fakten, und Deutschland wieder diesen Schönredner und Lügner Schröder wählt, dann muss ich wirklich sagen: DANN GEHÖRT ES UNS NICHT ANDERS! Armes Deutschland...
     
  12. moirajanescafe

    moirajanescafe Benutzer

    @berlinreporter.:

    Jaaaaaaaa, ich durfte deshalb gehen. Ich könnte die Wand hochgehen. Das Scheinselbständigengesetz ist die Frechheit schlechthin. Jeder von Euch komischen Gerd und Münti Wählern sorgt für mehr Arbeitslosigkeit in den Medien. Das ist doch die Wahrheit und das haben wir Radioleute in Deutschland nicht verdient. Dieser Schröderverein S chulden P leiten D auerarbeitslosigkeit gehört verboten. Darum am 22.9. den Wechsel starten. Schwarz-Gelb. Punkt aus!

    mjc
     
  13. LuLu

    LuLu Benutzer

    Moderatoren sind nicht von "Gesetzt gegen die Scheinselbständigkeit" betroffen.
    Ihre Tätigkeit gilt als "gestaltend", fällt also untern den Schutz der in Grundgesetzt verankerten Pressefreiheit. Ist insofern also höher einzustufen, als die Veränderungen im Arbeitsrecht.
     
  14. berlinreporter

    berlinreporter Benutzer

    @Lulu: Ich bin kein Jurist, habe aber am eigenen Leib erfahren, dass es zumindest Tätigkeiten gibt, die davon erfasst werden. Wenn beispielsweise ein Sender fest angestellte und freie Mitarbeiter in der gleichen Tätigkeit wie Redaktion oder Berichterstattung beschäftigt, verlangen einige Finanzämter (z.B. München), die Freien den Festen gleich zu stellen und sie für die Dauer ihrer Tätigkeit als "unständig Beschäftigte" zu behandeln - wenn man z.B.projektweise arbeitet. Dann wird für die Zeit der Tätigkeit auch bei Freien alles an Sozialabgaben abgeführt, also mit direktem Abzug vom Bruttohonorar, aber auch mit Arbeitgeberanteil.
    Das lässt sich nur durch eine Anfrage bei der BfA vermeiden, wenn diese die hauptberuflich selbständige Tätigkeit des Freien bescheinigt - dafür muss man aber wiederum ganz detailliert die Kriterien des o.g. Gesetzes erfüllen.
    Es gibt allerdings auch einige Sender, die das nicht so handhaben - sei es, weil ihr Finanzamt die Geschichte lockerer sieht oder weil sie eine Weile keine Betriebsprüfung mehr hatten.
     
  15. Radiomediator

    Radiomediator Benutzer

    Schwarz-gelb : Punkt aus , genau
     
  16. agc

    agc Benutzer

    Was mich an der CDU stört ist weniger ihr Parteiprogramm, sondern vielmehr die Kreativlosigkeit und Versteiftheit in der eigenen Präsentation.
    Claims wie "Zeit für Taten" sind sowas von daneben, dass es garnicht mehr schlimmer geht (wie ich finde).
    Warum bewerben die nicht gezielt IHRE Stärken ?
    Warum rennen die in der Themenfindung immer den anderen hinterher ?

    Besonders der CDU-Wahlkampf erinnert mich irgendwie an so'nen alten Didi Hallervorden-Schinken.
    Da mutiert ein Automechaniker ungewollt zum Top-Politiker. Und klopft auch bloß hohle Sprüche, die ihm auf den Leib getextet werden.

    Die Wahl 2002 ist leider (mit unserem dazutun) zur reinen Kandidatenwahl degradiert worden.
    Hier entscheidet, wer die cooleren Witze reisst und dem anderen den besseren Tiefschlag in die Magengegend versetzt.
    Erinnert mich wiederum ans "Celebrity-Deathmatch" bei MTV.

    Mein Tipp an die CDU:
    Bindet Euch einen Lachsack wie den Gerd vor den Karren und ihr gewinnt die Wahl 2006.

    Armes Deutschland. Ich wähle das "kleinere Übel" und das heisst für mich eindeutig: FDP.
     
  17. moirajanescafe

    moirajanescafe Benutzer

    @agc

    &gt;Besonders der CDU-Wahlkampf erinnert mich irgendwie an so'nen alten Didi Hallervorden-Schinken.&lt;

    Ach Du lieber Schroiber, äh Harry !

    Dieser Vergleich erzeugt ein heftiges Schmunzeln in mir, prima ! Nur die Bildqualität ist heute besser. <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" />

    <small>[ 17-09-2002, 13:43: Beitrag editiert von moirajanescafe ]</small>
     
  18. LuLu

    LuLu Benutzer

    @berlinreporter:
    Stimmt. Ein wichtiges Kriterium ist z.B. , ob der Freie "weisungsgebunden" ist, oder ob er wirklich "eigenverantwortlich"arbeitet.
    Also ein Moderator, oder auch ein Nachrichtensprecher(der selbst schreibt) sind eindeutig Selbständige.
    War selber von einige Arbeitsprozesse betroffen und mußte einmal auch ordentlich Abfindung zahlen. Schön war das nicht. Aber man kann sich schon die Frage stellen, ob es OK ist, wenn man auf der einen Seite Jahr für Jahr ordentliche Gewinne an die Gesellschafter auszuschüttet, und auf der anderen Seite das wirtschaftliche Risiko weitgehend an Freie abgibt.

    @agc:
    Vielleicht wäre es für die CDU besser gewesen, mal Klartext zu reden. Also nicht nur über rot-grün schimpfen, sondern ganz klar sagen, was man anders machen will. Stoiber war doch immer ein Mann für Klartext. Aber seine Medienberater haben ihn bis zu Unkenntlichkeit weichgespült. Ich denke das war falsch.

    Im übrigen bin ich mir noch nicht so sicher, dass die Union die Wahl verliert.

    <small>[ 17-09-2002, 13:49: Beitrag editiert von LuLu ]</small>
     
  19. jojo

    jojo Benutzer

    seit rot-grün gehts in den medien bergab!

    für eine steuerreform, für die abschaffung des gesetzes gegen die scheinselbsständigkeit, für einen neuen "wirtschaftsschub nach vorne"!

    für radio/tv- leute heisst es deswegen

    WÄHLT F D P !!!!! ;)
     
  20. Radiomediator

    Radiomediator Benutzer

    FDP : Das kleinere ist das G R Ö S S E R E Übel.

    Die SPD ist grundsätzlich unwählbar und die FDP ist eine Nutte.

    Wenn es Westerwelle paßt, schleimt er sich am Sonntagabend an Schröder ran, da bin ich mir sicher.

    Über die Grünen brauchen wir nicht zu reden.

    Die eigentliche Enttäuschung ist aber die CDU/CSU.

    Ich wähle sie trotzdem, siehe kleineres Übel, aber
    im Grunde ist sie genauso desaströs wir die Anderen.

    Stoiber ist Stoiber, erfolgreich so wie er ist.

    Warum läßt er sich von einem alkoholkranken Berater (Spreng, guckt ihn euch mal genau an)
    so verbiegen.

    Es ist zum Kotzen.

    <small>[ 17-09-2002, 14:37: Beitrag editiert von Radiomediator ]</small>
     
  21. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    Aha, was lerne ich also aus diesem Forum:

    CDU/CSU wollen die Arbeitslosigkeit senken?
    CDU/CSU wollen für wirtschaftlichen Aufschwung sorgen?
    CDU/CSU wollen Deutschland wieder außenpolitisch präsent machen?

    Und schon wieder bin ich in der Meinung bestätigt, dass die meisten Radioleute naiv denken und nichts, aber absolut nichts kapiert haben. Ach ja, noch'n Link:

    <a href="http://www.waehlt-stoiber.net" target="_blank">http://www.waehlt-stoiber.net</a>
    (bitte die URL rischtisch schee auf hessisch ausspresche...lol)

    Schönen Tach noch
     
  22. 65812

    65812 Benutzer

    Dieses Gejammer.
    Wozu ist diese Änderung denn gemacht worden ? Damit mehr Einzahler für die sozialen Sicherungssysteme herangezogen werden. Also für die Rentenkasse und die Arbeitslosenversicherung. Und dass das dringend nötig ist bei einer Bevölkerung, die immer älter wird, ist doch absolut einleuchtend. Aber mir ist das schon klar : Bei CDU-Wählern zählte noch nie die längerfristige Sicht der Dinge. Die sehen nur : Jetzt muss ich mehr zahlen, also -&gt; doofe SPD.
    Das ist wie bei der Ökosteuer. Dieses Geflenne, wie teuer alles an der Tankstelle ist. Das finde ich auch nicht schön. Aber was ist denn in 50 oder 100 Jahren ? Wie lange reicht das Öl bei unserem heutigen Verbrauch noch ? Aber das ist den Christdemokraten ja egal. Solange es uns JETZT gutgeht und sie mal wieder die bequemere Position einnehmen kann, ist alles gut. Sieht man ja auch bei der Finanzierung des Hochwassers. Schön Schulden machen, das sollen mal die Generationen danach zahlen, Stoiber und Merkel brauchen ja noch ein Wahlgeschenk für sofort.

    Ein Wort noch zur Medienpolitik : Wenn ich die Radioszene in NRW angucke, könnte ich kotzen. Übelste Kleinhaltung des Privatfunks im lukrativsten Deutschen Markt. Verschuldet von der SPD.

    Aber nur weil eine Partei in einem einzelnen Politikfeld nicht das macht, was einem passt, muss man sie gleich verdammen.
    Deswegen : ein Hoch für Schröder und weitere 4 Jahre Fortschritt statt eine Koalition mit den Köpfen von Gestern und den Ideen von Vorgestern.
     
  23. radiologe13

    radiologe13 Benutzer

    @65812

    Endlich mal eine Betrachtung aus realistischer Sicht. Die nächste Jahrhundertflut und der nächste Jahrhundertsturm kommt bestimmt.Ein Kruzifix in jedes deutsche Klassenzimmer und Gott ist mit uns? Oder Tunten for President? Ausländer werden markiert? Gottesdienst ins Privatradio? Da steckt mir vielzuviel Mief von vorgestern und gelber Größenwahn dahinter.
     
  24. power96fm

    power96fm Benutzer

    wenn ich das hier so durchlese, bleibt mir der mund offen stehen und mir fällt dazu nichts mehr ein. kein wunder, dass die cdu um kohl so lange am drücker war.

    ich sage:
    danke spd für die steuersenkung und die 150 mark mehr am ende des monats. danke für den schulden abbau des staates. danke für die sicherung des sozialstaates. danke für das ende der kohl ära.

    an die cdu wähler:
    lebt ihr auch so auf pump, wie es die cdu mit deutschland vor hat? macht ihr auch versprechungen, ohne zu sagen, wie ihr das in die tat umsetzen wollt? ich höre von der cdu immer nur, wir machen das anders - nur wie?! und vorallem: wie wollen sie das finanzieren?! darüber verlieren sie kein wort.
     
  25. Radiofan1

    Radiofan1 Benutzer

    Hallo:

    Ich selbst bin seit etwa 2 Jahren aus dem Ausland zugezogen:

    Mir faellt besonders negativ in Deutschland auf:

    1) die trieste Stimmmung unter den Menschen, welche oft auf den schlechten Arbeitsmarkt zurueckzufuehren ist und auch die mangelnde Motivation der Deutschen zu arbeiten, da die Abgabenlast relativ hoch ist.

    2) die bueokratischen Huerden, welche man der Wirtschaft und den Gewerbetreibenden aufbuerdet, um die Beamtenschaft zu finanzieren, dadurch gehen auch Arbeitsplaetze verloren. Warum muessen per Gesetz am Sonntag die Geschaefte geschlossen bleiben? Koennte dies nicht auf freiwilliger Basis stattfinden? Reicht es nicht wenn der Staat Umsatzsteuer und Lohnsteuer kassiert, nein er muss auch ins Geschaeftsleben eingreifen????

    3) die hohen Lohnnebenkosten machen Deutschland nicht gerade fuer Investoren attraktiv, deshalb fehlen auch die Arbeitsplaetze.

    Wie soll eine Wirtschaft und ein Arbeitsmarkt dann einen Aufschwung erleben, wenn er sich in der Enge der deutschen Buerokratie gefangen fuehlt, die von der SPD unterstuetzt wird? Deutschland gleicht dem Land Japan, welches auch seit Jahren kaum Wirtschaftwachstum kennt und keine Reformen durchziehen kann bzw. will.

    Ich finde Stoiber auch nicht gerade einen sympathischen Politiker, aber sein Team hat bei weitem die hoehere Kompetenz wirtschaftliche Themen erfolgreich zu loesen.

    Im Sozialismus ist es leider immer ein geben u. nehmen. Wenn der Staat dem Buerger 1x gibt nimmt er es 5 x in Form von Steuern vom Buerger ein, und dies verkoerpert leider die SPD! Ihr Deuschen solltet Euch viel mehr an Laendern wie Niederlande, Irland oder Daenemark orientiern!

    Soziales Denken hat nur dann einen Sinn, wenn man sich Tony Blair in UK "nachmacht", naemlich sich aus der Wirtschaft raushaellt und den schwaechergestellten unterstuetzt.

    Aber eigentlich passt diesem Thema gar nicht so sehr in das rein Rundfunk orientierte Forum.

    Gruss in die Runde....
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen