1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Digitalisierung von Musik-CDs?

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Sway2005, 17. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sway2005

    Sway2005 Benutzer

    Hallo!

    Ich will sämliche CDs, die ich mir gekauft habe, digitalisieren. Allerdings stehe ich vor folgenem Problem: Nach dem deutschen Urhebergesetz ist es ja nicht erlaubt einen Kopierschutz zu umgehen. Da aber auf jeden Fall die neuen CDs mit selbigem ausgestattet ist, entsteht bei mir eine Unklarheit. Darf ich die CDs als MP3s auf dem PC speichern? Wenn ja: Wie mache ich das?

    Danke,
    Sway
     
  2. razziaman

    razziaman Benutzer

    AW: Digitalisierung von Musik-CDs?

    Nimm dir ein gewöhnliches Abspielprogramm wie "Windows Media Player", "Musicmatch Jukebox" oder "itunes" und gehe auf "Kopieren" (oder ähnliches). Sämtliche Titel werden gerippt - Interpreten und Titelnamen sucht sich das Programm bei hergestellter Internetverbindung aus dem Netz....
     
  3. Sway2005

    Sway2005 Benutzer

    AW: Digitalisierung von Musik-CDs?

    Hallo!

    Ich will meine alten CDs auf dem PC archivieren. Dazu will ich sie in möglichst guter Qualität (ich habe mich für 128 kbits entschieden) und nicht mit VBR übertragen. Welches Programm (Freeware) empfehlt ihr? Ein Verbinden mit einer Datenbank, die automatisch Interpret und Titel ausliest, wäre gut.

    David
     
  4. Radiowaves

    Radiowaves Benutzer

    AW: Digitalisierung von Musik-CDs?

    Also, erstmal: 128 KBit/s ist keine gute Qualität! Das mag auf nem MP3-Stick mit miesem Kopfhörer vielleicht zum Joggen reichen, aber zu mehr nicht. Fang damit gar nicht erst an, es ist pure Zeitverschwendung.
    Nimm Lame mit 192 KBit/s CBR in Stereo oder Joint Stereo (bei dieser Bitrate ziemlich egal).

    Eine gute Komplettlösung ist Audiograbber in Zusammenarbeit mit Lame. Audiograbber normal installieren, dann die lame_enc.dll aus dem Lame-Zipfile in den Audiograbber-Programmordner kopieren. Danach kannst Du in Audiograbber Lame als internen MP3-Encoder anwählen und auf CBR, 192 kBit/s, High Quality, Joint Stereo (oder Stereo) stellen. Nun noch Speicherpfade und Namensgebung anpassen - fertig!

    Ich bevorzuge zum Grabben allerdings CDDAE. Der hat auch FreeDB-Anbindung, grabbt aber auf Wunsch doppelt ("Read twice") und vergleicht die Files. Gut, wenn man sich über die Qualität des Ausleselaufwerks oder CD nicht im Klaren ist. Zum MP3-Codieren nimmt man dann freilich wieder Audiograbber als Frontend.
     
  5. Machiko

    Machiko Gesperrter Benutzer

    Rippen? Nur mit grip!

    @Sway2005.

    Wenn Du unter Linux rippst, wird kein Kopierschutz umgangen, weil es derzeit keinen wirksamen Kopierschutz für Linux gibt (Versäumnis der Musikindustrie).
    Und wer sollte Dir vorschreiben welches Betriebssystem und welche Software Du zu benutzen hast? ;)
    Lame als Codierung wurde ja schon genannt. ;)

    Du kannst auch mit einem normalen CD-Player Deine CDs rippen, wenn Deine Soundkarte über einen entsprechenden Eingang verfügt. Laut c't soll das recht passabel gehen, ohne das die Qualität allzusehr darunter leidet, und es wird dabei kein Kopierschutz umgangen!
    Einige CD-Player verfügen über einen Digitalausgang, und wenn Deine Soundkarte zufällig über einen Digitaleingang verfügt. :D

    Ich persönlich rippe unter Linux mit "grip". Dieses kleine Programm sucht sich auch die Titel aus dem Internet heraus ...

    ... wobei ich dann ins OggVorbis Format rippe, was dynamisch mit passender Komprimierungsrate rippt und vollständig reproduzierbare Dateien erzeugt.
    MP3 vermag das Progamm mit entsprechenden Codec auch erstellen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen