1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Digitalradio als App auf dem Smartphone

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Radio Aktiv Man, 24. Mai 2016.

Schlagworte:
  1. Radio Aktiv Man

    Radio Aktiv Man Benutzer

    http://www.welt.de/wirtschaft/webwe...ngen-Sie-Digitalradio-mit-dem-Smartphone.html

    Selbst Die Welt spricht mittlerweile von einem "technisch überlegene Digitalradio DAB+".

    "Wer oft unterwegs ist, ein Smartphone ohne UKW-Empfang besitzt, nur an Ortssendern interessiert ist und dabei nicht überall Zugriff auf WLAN-Netze hat, verbraucht unnötig Highspeed-Datenvolumen für das Hören von mobilen Internetradio-Stationen", sagt Michael Fuhr vom Telekommunikationsportal "Teltarif.de".
     
  2. Gegenstromanlage

    Gegenstromanlage Benutzer

    Schon witzig, die Presse ist also genau so hin- und hergerissen von dieser Debatte wie die Radiomacher. Noch vor kurzem klang es in der WELT ganz anders:

    http://www.welt.de/kultur/medien/ar...lisierung-hat-das-Digitalradio-gefressen.html

    Aber unter uns: Die in diesem neuen Artikel beschriebene Lösung ist doch nur etwas für Daniel Düsentriebs. Welcher normale Mensch läuft mit einem USB-Stick und Antenne am Smartphone rum? Ich persönlich rechne eher damit, daß in Zukunft mehr Smartphones DAB eingebaut haben. Freilich nicht die Geräte, die über die Telkos vertrieben werden, die wollen ja Highspeed verkaufen. Aber aus dem China Markt könnte einiges kommen.

    Sobald die Netze so gut ausgebaut sind, daß es keine Aussetzer mehr gibt, ist DAB UKW überlegen. Hier im Norden hat sich viel getan. Zuletzt bin ich von Buxtehude nach Timmendorf gefahren und hatte im Vergleich zu früher keinen Aussetzer mehr, freilich nur beim Bundes Multiplex. Noch vort einem halben Jahr war der Netzausbau hier oben eine Katastrophe, da hätte ich keinen Cent auf DAB gesetzt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2016
    Radio Aktiv Man gefällt das.
  3. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Der Norden ist ja immer noch Diaspora in Sachen DAB. Und der NDR mit seiner Sonderlösung, von jedem Standort auf einem anderen Kanal zu senden, ist ja sowieso kurios. Ja, das wird kommen mit den Smartphones...allerdings, der größte Hemmschuh ist immer noch, dass DAB bislang weltweit gesehen eine Insellösung ist. Dass DAS nirgendwo thematisiert wird, erstaunt mich. Denn das ist eigentlich für die ganzen DAB-Kritiker das größte Argument, das sie aber überhaupt nicht nutzen.
     
  4. iro

    iro Benutzer

    Insellösungen waren doch zu analog-TV-Zeiten auch kein sonderliches Problem, Secam Ost, Secam West, PAL, NTSC, 405, 625, 819, 525 Zeilen.
    Oder auch UKW auf 66-73, 76-90, 87.5-108 oder 87,9 bis 107,9 mit anderer Preemphasis in USA. Oder MW 520-1700, 531-1602, LW oder keine LW. MW-Stereo in mehreren Systemen... Der ganze Rundfunk bestand schon immer aus vielen Insellösungen, die meistens politische oder wirtschaftsprotektionistische Hintergründe hatten.
    Dem Hörer hier vor Ort kann es schietegoal sein, daß in USA nicht per DAB gesendet wird. Ebenso wird es ihm bei einer Urlaubsreise mit dem eigenen Fahrzeug egal sein, daß es im Ösiland (fast) kein DAB gibt, sein Autoradio kann auch UKW.
    Der Ösi auf Deutschlandurlaub könnte sich natürlich nach einer UKW-Abschaltung in Deutschland ärgern, daß er nichts mehr hört, da sein Autoradio kein DAB hat. Kann uns aber auch egal sein - schließlich zahlt er ja auch keine Rundfunkgebühr hier. Soll er sich doch unseren Sitten, Gebräuchen und Technikstandards anpassen, wenn er herkommt.
     
    Handydoctor und Radio Aktiv Man gefällt das.
  5. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    Oder um das aktuellste Beispiel zu nennen: das Hickhack um den DVB-T2-Umstieg und dem damit einhergehenden HEVC-Chaos! Wobei im TV-Bereich ist man ja mit den überwiegend verschlüsselten Auslandsdiensten ohnehin ausgesperrt...
     
  6. Radiokult

    Radiokult Benutzer

    Also im Jahre 2354....

    Es soll längst Handys geben, die auch DAB-Empfänger eingebaut haben. Schließlich werden beispielsweise für den koreanischen Markt ja keine anderen Modelle gebaut wie für den hiesigen. In den dt. Software-Versionen ist lediglich der DAB-Empfang deaktiviert. Kannst ja mal beim G3 von LG die koreanische Firmware einspielen. Du wirst dich wundern.
    Andersrum betrachtet: In weiten Teilen der Republik ist nicht mal mit portablen Rundfunkempfängern ein störungsfreier DAB-Empfang möglich, indoor ist meist noch schwieriger. Was zum Henker soll da also ein DAB-Empfänger im Handy?
    Wie wäre es, wenn ihr ganzen DAB-Lobbyisten erstmal eine anständige Infrastruktur in Sachen Empfangbarkeit schafft. Danach bitte ein anständiges Portfolio an Sendern aufschalten, die mindestens die von UKW her vertrauten programme beinhalten. Und erst danach wird sich der Rest von alleine finden.
    Übrigens: DAB-Empfänger verbrauchen ein vielfaches an Strom im Vergleich zu einem schnöden UKW-Empfänger. Schonmal drüber nachgedacht, dass ein Handy-Akku endlich ist?

    Weißt du warum DAB nicht aus dem Knick kommt? Seit 20 Jahren ist DAB im Regelbetrieb. Und seit 20 Jahren machen DAB-Seelenverkäufer wie du immer den dritten Schritt vorm ersten. NUR deshalb funktioniert bei DAB eben nicht, was bei der Digitalisierung des Fernsehens bestens funktioniert hat.
     
    Heinzgen und Inselkobi gefällt das.
  7. Handydoctor

    Handydoctor Benutzer

  8. Mäuseturm

    Mäuseturm Benutzer

    Interessant, über den Umweg der "WELT" schafft es unser geschätzter Radiotor mal wieder ins Forum :D:p
     
    radiobino und Handydoctor gefällt das.
  9. exhörer

    exhörer Benutzer

    Vor 5 Jahren war der Anteil an UKW-Empfängern in Smartphones bedeutend höher, als heute, zudem besaß ein Großteil der Feature-Phones ebenfalls UKW-Empfangsteile. Und heute? Da darfst Du schon mit der Lupe nach Geräten mit Radioempfangsteil suchen. Warum bitte sollte sich das mit DAB+-Empfangsteilen in Smartphones ändern?

    Wenn tatsächlich in Deutschland die Störerhaftung vom Tisch ist, dann werden WLAN-Hotspots aus dem Boden sprießen, so daß Du beispielsweise in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, an öffentlichen Plätzen, eigentlich fast überall WLAN-Empfang hast und das wären dann ideale Voraussetzungen für IP-basiertes Radio für die Massen. Wer braucht da noch DAB+ mit begrenzter Programmauswahl und blubberndem Empfang?
     
    westsound und Spectra Color gefällt das.
  10. K 6

    K 6 Benutzer

  11. Spectra Color

    Spectra Color Benutzer

    Korrekt. Denn das Rennen um die Hörergunst machen die Sender, die ihren Hörern informative Smartphone-Apps anbieten. Mit der Möglichkeit, von den Hörern Rückmeldungen zu erhalten: Fotos, Videos, Sprachaufnahmen, Textbeiträge. Der reine "Radiohörer" stirbt doch sowieso bald weg. Egal, welchen Übertragungsweg er nutzt.
     
  12. ThoRr

    ThoRr Benutzer

    Ich frage mich, wie ein flächendeckendes WLAN-Hotspot-Netz aussehen soll, das einen unterbrechungsfreien (!) Empfang von Streaminginhalten ermöglicht. Wir haben zum Zwecke der Internetanbindung mit dem Mobilfunknetz ja bereits eine gewachsene Infrastruktur, ein WLAN-Netz ähnlicher Abdeckung wäre redundant und im Hinblick auf andere dringende Investionen in der Kommunikationstechnologie teuer und wohl kaum umzusetzen. Ein wenig außerhalb der Ballungszentren ermöglicht auch heute nicht einmal die gute Abdeckung des Telekom-Netzes einen unterbrechungsfreien Radioempfang von 128 kbps.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2016
  13. radiobino

    radiobino Benutzer

    Na da bin ich gespannt wo ich mitten in der Pampa WLAN Empfang habe.
     
    Handydoctor gefällt das.

Diese Seite empfehlen