1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Digitalradio in Österreich

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von Jackson, 03. Februar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Jackson

    Jackson Benutzer

    Aus dem Standard vom 03.02.2006:

    Wie kann Herr Grinschgl wissen, dass das US-Modell (HD-Radio) sich in Österreich nicht umsetzen läßt? Gibt es denn schon Tests in Österreich? Oder wartet man lieber die Ergebnisse in der Schweiz ab?
    vgl. http://www.hd-radio.ch/
     
  2. Ertsch

    Ertsch Benutzer

    AW: Digitalradio in Österreich

    Also Dab Test´s gibt es glaub ich derzeit nur in Wien und Insbruck.
     
  3. DX-Project-Graz

    DX-Project-Graz Benutzer

    AW: Digitalradio in Österreich

    Die Rede ist ja auch von HD-Radio! Das hat nichts mit DAB zu tun.

    "HD-Radio (High Definition Radio) ist ein digitales Radioverfahren, das sich durch weitgehende Kompatibilität mit der herkömmlichen analogen UKW-Technik auszeichnet. Einem herkömmlichen UKW-Programm wird auf der bestehenden Frequenz ein Signal hinzugefügt, welches das gleiche Programm nochmals in digitaler Form enthält. "
     
  4. wasat

    wasat Benutzer

    AW: Digitalradio in Österreich

    Wobei hinzuzufügen wäre, dass das Signal dadurch breitbandiger wird, wodurch Störungen von Signalen auf den Nachbarfrequenzen befürchtet werden.

    In den USA ist HD-Radio schon weit verbreitet und führt dort auf UKW zu keinen nennenswerten Störungen, weil der Kanalabstand in den USA 200 kHz beträgt. Da es in Europa nur 100 kHz sind, meinen einige Fachleute, dass HD-Radio für Europa unbrauchbar sei. Ich habe selbst in den USA Stationen, welche in HD senden, beobachtet und festgestellt, dass auch in 100 kHz Abstand Signale anderer Stationen brauchbar durchkommen, wenn man sich nicht gerade neben dem HD-Sender befindet.

    "HD-Radio" ist übrigens ein Markenname der Firma iBiquity. Richtig heißt der Digitalradio-Standard in den USA "IBOC-DAB", was "In Band On Channel Digital Audio Braodcasting" bedeutet, also dass man unter Beibehaltung der bestehenden Frequenz ein Analog- und ein Digitalsignal ausstrahlt. Für die Radiostationen ist das die weitaus beste Lösung für einen Digitalumstieg, und auch relativ günstig, weil nur der bestehende Sender aufgerüstet werden muss. Kein Hörer wird durch Frequenzänderungen oder gar Senderabschaltungen verschreckt.
     
  5. andimik

    andimik Benutzer

    AW: Digitalradio in Österreich

    DAB hat halt den großen Nachteil der Ensembles. Daher ist es für die Privaten praktisch unbrauchbar und sinnlos.

    zB würde man im Wiesbaden-Plan für 1 (!) Privat-Programm eine L-Band-Frequenz verbrauchen ...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen