1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Dreh mal mehr Bass rein"...

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Wiedergehört, 28. Mai 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wiedergehört

    Wiedergehört Benutzer

    ...hört man oft von Leuten, die keine Ahnung haben.
    Wie bearbeitet Ihr Profis eine Stimme mit EQ und Kompressor, damit sie richtig größer, satter, lecker klingt?

    (und zwar auch noch dann, wenn sie durch den Finalizer und durch den Optimod geschickt wird)

    Bin für konkrete Tips dankbar, weil ich zwar m. E. ganz gute Sachen hinkriege, es aber nie richtig gelernt habe und bisher nicht immer 100% zufrieden mit meinen Produktionen bin.

    Dankeschön und Wiederhörn.
     
  2. FunkFuture

    FunkFuture Benutzer

    Das hängt sehr vom Geschmack ab und davon, wie es klingen soll.

    Willst Du eine Stimme wie im TV-Werbespot, dann nimm nach dem Compressor zusätzlich einen Limiter (Waves L1-Ultramaximizer). Dann wirds fett. Natürlich klingt das natürlich nicht mehr, sondern nach Werbung.

    Ansonsten empfehle ich Tools wie Aphex Exciter und vorsichtiges Filtern. Bässe hineindrehen (tun ja viele Moderatoren gerne) erhöht oft nur den "Mumpf"-Faktor und klingt auf Anlagen, die diese Bässe wiedergeben, gräßlich.

    Aber wie gesagt, es ist geschmackssache, ob man Stimmen lieber hell oder basslastig filtert.

    Wenn man zum Synchron schaut: Da gibt es keinen, der nicht hell gefiltert ist. Dennoch klingen die Leute toll. Ich empfehle also: mit Compressor/Limiter präsent und laut machen und auf zusätzliche Bässe verzichten (außer natürlich auf die, die u.U. der Exciter dazuboostet).
     
  3. Wiedergehört

    Wiedergehört Benutzer

    Dankeschön FunkFuture.

    Kannst Du oder jemand anderes mir noch konkretere Tips geben, also meinetwegen bei 3,8 kHz tu ich 2dB für die Präsenz dazu...worauf muss ich bei Stimmen hören, wenn ich am EQ drehe...etc? Außerdem wär's interessant, ob es solide Grundeinstellungen für den Kompressor gibt...welche Ratio, welche Attack und Release-Zeiten sind für Sprachaufnahmen eine gute Ausgangsbasis zum Experimentieren?

    Wie's klingen soll? Am liebsten so in der Mitte zwischen werblich fett und ganz natürlich unbearbeitet...um mal Adjektive zu benutzen: knusprig, glänzend, schillernd aber nicht aufdringlich komprimiert.

    So, ich hoffe mir jagt jetzt niemand den Psychologen auf den Hals, wegen der Beschreibung.

    Schonmal Danke für weitere Antworten.
     
  4. FunkFuture

    FunkFuture Benutzer

    Es gibt keine seligmachenden Standardwerte für EQ oder Compression. Das kommt auf Deine SprecherInnen, Deine Mikros, Dein Pult und Deinen Geschmack an.
    Der gleiche Sprecher, der in Deinem Sprecherraum angehobene Höhen braucht, könnte über Musictaxi ganz anders klingen und eine völlig andere Einstellung brauchen.
    Wenn Du ein Pult mit drei EQ-Reglern hast, bei denen Du jeweils den Frequenzbereich wählen kannst, dann lass eine rohe Sprachaufnahme durchlaufen und dreh solange, bis es für Deine Ohren gut klingt. Die Einstellung kannst Du dir dann für diesen Sprecher merken oder speichern.


    Was Compression angeht: auch da gilt: beim ausprobieren sollte Dir klarwerden, was unterschiedliche Einstellungen bewirken. Threshold zum Beispiel, ob Du (bildlich, nicht technisch gesprochen) den Mund des Sprechers näher ans Mikro holst oder weiter weg läßt. -5 Threshold = näher als -20 Threshold.

    Und so weiter. Probiers mal aus. Viele Plug-ins haben ja auch Presets, die helfen können.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen